Schon wieder Bullenmarkt – 2020 Edition

Veröffentlicht am

Bullenmarkt 2020 Börsen AktienDer Maschinist tummelt sich jetzt seit 20 Jahren an den Börsen dieser Welt.

Das ist zwar weniger als manch anderer Freiheitskämpfer hier. Und eine weltweite Pandemie war im Börsenrepertoire bisher auch noch nicht dabei.

Aber mit der Zeit (und drei Bärenmärkten) bekommt man trotzdem ein gewisses Gefühl dafür, wie Dinge börsentechnisch mit einiger Wahrscheinlichkeit ablaufen.

 

Neben der Freiheitskämpfer bekannten und wunderbaren Trivialität, dass der Aktienmarkt als größte Wohlstandsmaschine aller Zeiten, das investierte Geld der passiv (z.B. über Index ETF) Investierten:

verdoppelt,

ist eine der wichtigsten Lektionen für jeden Börseninteressierten, dass Aktienkurse nicht das aktuelle Geschehen widerspiegeln, sondern sie antizipieren die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate und Jahre.

Auch wenn die meisten Menschen davon schon einmal gehört haben, tun sie sich dann trotzdem schwer, die Lage rational einzuschätzen.

 

Das gilt ganz besonders dann, wenn es um das eigene Vermögen geht

Und ein schneller, harter Börsencrash, wie wir Ihn im ersten Quartal 2020 erlebt haben, lässt fast keinen Börsenteilnehmer wirklich unberührt.

Die Corona Pandemie hat die meisten Börsenteilnehmer in der Tat überrascht.

 

Das hört sich erst einmal erschreckend an

Und da eigenes Vermögen im Endeffekt gespeicherte Lebensenergie ist und die meisten Menschen empfindlich darauf reagieren, wenn der Wert in Geld ausgedrückt unerwartet stark schwankt, ist es mit der Ruhe schnell vorbei.

Wenn man es aber schafft, die Emotionalität einen Moment beiseite zu schieben und überlegt an welcher Stelle dieser Pandemie wir uns aktuell eigentlich befinden und dann dazu die Börsenregel der wie immer vorlaufenden Börsenkurse anwendet, wird für mich persönlich klar:

 

Die Corona Krise ist börsentechnisch so gut wie beendet!

 

Denn:

  • die westlichen Regierungen haben sich in den letzten Wochen comitted, in Summe mehrere Billionen Euro an Liquidität und Staatshilfen zur Verfügung zu stellen,
  • der Höhepunkt der Ansteckungszahlen ist in den meisten westlichen Hotspots schon überschritten. Auch in Deutschland sinken die Ansteckungszahlen jetzt schon seit mehreren Tagen anstatt wie normalerweise bei eine hochansteckenden Krankheit mit einer Verbreitungszahl von R= ca. 2 ähnlich einer Exponentialfunktion weiter nach oben zu schießen,
  • Österreich hat nun einen Fahrplan zur Aufhebung vieler wirtschaftlich kritischer Maßnahmen bekannt gegeben. Es ist klar geworden, dass der Geschwindigkeits-Peak der Pandemie überschritten ist und die weitere Ausbreitung wie in Südkorea oder Taiwan nun mit einer (wirtschaftlich schonenden) Mischung aus Social-Distancing, Schnelltests und Gesichtsmasken, die innerhalb von öffentlichen Gebäuden dann getragen werden müssen, auch bei uns ausreichend eingedämmt werden kann, bis
  • in einigen Monaten medizinische Wirkstoffe verfügbar sind, die den Krankheitsverlauf verbessern, und
  • wahrscheinlich nächstes Jahr eine Impfung zur Verfügung steht, die das Thema komplett erledigt.

 

Ich lehne mich an dieser Stelle sogar wieder so weit aus dem Fenster, wie im Herbst 2016 mit dem epischen Bullenmarkt Call der Freiheitsmaschine:

 

Der nächste Bullenmarkt ist da! – Bist Du dabei?

(Beim 2016er Artikel solltest Du unbedingt einmal die Kommentare lesen, bevor Du denkst, damals war das offensichtlich und dieses Mal ist es anders)

 

Ich kann nicht in die Zukunft sehen und natürlich auch keine Kurse vorher sagen aber ich würde an dieser Stelle niemals auf einen fallenden Markt wetten und kann allen investierten Freiheitskämpfern nur raten, jetzt investiert und auf der Longseite dabei zu bleiben.

Wenn ich eine Prognose abgeben müsste, wären für mich sogar noch einmal neue Allzeithochs in den nächsten 12-18 Monaten in den US Indizes möglich, aufgrund der riesigen Geldflut, die irgendwann auch inflationäre Auswirkungen hat plus der wirtschaftlich nun auch in der westlichen Welt größtenteils gebannten Gefahr.

Außerdem stehen aktuell fast alle Börsenteilnehmer emotional auf der „falschen“ Seite. Das macht einen schnellen Anstieg, der fast alle überrascht noch einmal wahrscheinlicher.

Wir sehen also wahrscheinlich eine neue Runde Bullenmarkt und in einigen Monaten werden sich viele spekulierende Börsenteilnehmer ärgern, warum sie (wieder einmal) nicht rechtzeitig eingestiegen sind.

Also ab ins Depot einloggen und schauen ob der Sparplan weiter läuft und / oder man richtig investiert ist.

Wer noch kein Depot hat oder ein Weiteres eröffnen will, findet hier die Besten.

 

Die Börsen klingeln nicht zum Einstieg – Die Freiheitsmaschine aber schon.

Denn wir Freiheitskämpfer helfen und unterstützen uns gegenseitig!

27 thoughts on “Schon wieder Bullenmarkt – 2020 Edition”

  1. Der Artikel ist überflüssig, denn wir alle besparen unsere Aktiendepots doch schon seit eh und je regelmäßig und gleichmäßig unabhängig von allen äußeren Einflüssen – oder macht es etwa jemand nicht so?

    😉

    1. Hi Luisa, Du bist mit Deiner Einstellung schon “im Nirvana” der Wohlstandsmaschine angekommen.

      Meinen herzlichen Glückwunsch zur Erleuchtung!

      Menschen, die “auch” versuchen den Markt zu timen, erhalten hiermit eine Einschätzung, dass die Situation viel besser ist, als die Boulevardmedien uns vermitteln.

      Schönen Tag!

      1. Hallo,
        ich sehe es genau wie du!
        Ich kenne auch einige die permanent versuchen, im Markt noch short zu gehen..
        Entweder haben diese nicht gelesen oder sie wollen nicht verstehen, wieviel Liquidität da gerade in die Märkte gepumpt wird..

  2. Ich bin froh nicht verkauft zu haben, das Geld liegt eh nur unnütz rum, aber morgen werden vor Arbeitsbeginn im Home Office ein paar extra Sparplan Raten geordert.

  3. Hallo Maschinist,
    erstmal vielen Dank für deine Arbeit, deinen Blog, dieses Gesamtwerk.
    Du hast mich auch fest davon überzeugt, dass es in der größten Wohlstandsmaschine aller Zeiten langfristig nur aufwärts gehen kann. Und ich habe auch zu 100% eingesehen, dass ich nicht im geringsten in der Lage bin den Markt zu timen. Deswegen spare ich stur weiter und investiere passiv.
    Es gibt nur eine Sache die mich etwas “Bärich” stimmt… Und zwar das die Bild zum investieren rät. Sind zwar + Artikel also keine Ahnung was da drinn steht ich lese eh kaum die Artikel sondern schmunzel meistens nur über die reißerischen Überschriften…

    Viele Grüße an alle Freiheitskämpfer und bleibt gesund!

    Enner

    P.s. ich habe mir fest vorgenommen es in die Interviews zu schaffen bin 31 Jahre und bei ca. 60k

  4. Mutige Positionierung! Nur ist es diesmal kein rein wirtschaftliches Ding, sondern das Virus. Wie das sich weiterentwickelt, ein zweite weltweite Welle erzeugt usw. ist schwer zu prognostizieren. Wenn der Shutdown sich länger als jetzt eingepreist (bis Mitte/Ende April) hinziehen sollte, wird es an den Börsen nochmals heftig zur Sache gehen. Dann werden auch die wirtschaftlichen Schäden immens sein. Wie das dann auf das Geldsystem, insbesondere den Euro auswirken wird, ist noch völlig offen.

  5. Sehr schön, insbesondere der Verweis auf den Artikel aus 2016.

    Im September 2016 schrieb ein Kommentator: “Witzigerweise erscheinen Artikel wie dieser nie am Tiefpunkt wenn man kaufen sollte, sondern immer dann, wenn die Party (fast) vorüber ist.”

    Der S&P 500 stand zu dieser Zeit in etwa bei 2100 Punkten. In den Jahren nach dieser “Expertenaussage” stieg er im Hoch bis auf 3.386 Punkte. Wie gut wäre es gewesen, wenn man damals auf diesen Kollegen gehört hätte. Selbst nach dem Crash jetzt steht der S&P bei 2600. Man hätte ja so viel Geld auf dem Tagesgeldkonto gerettet 😉

    1. Hi David,

      interessant wie temporäre Marktstimmungen uns Menschen zu Handlungen verleitet. Niemand ist ganz frei davon.

      Ich bin gespannt, wie es nun weiter geht.

      Schöne Restwoche

  6. Nachkaufen, sonst Füße still halten und sich in der Zukunft freuen 😉 Wer das bis jetzt noch nicht verstanden hat dem kann man auch nicht mehr helfen, da müssen sie schon selbst drauf kommen, dass ihr Daytrading langfristig wohl keinen Erfolg haben wird.

    1. Hi Rina,
      Eure PMs haben vorher ja schonmal einen Big Data-Fonds an die Wand gefahren, der dann geschlossen wurde. Warum soll das jetzt mit dem neuen Set Up anders sein? Deine Einschätzung dazu würde mich mal interessieren.
      Oder generierst Du nur Traffic über Deine Kommentare in den Finanz-Blogs?
      Danke & viele Grüße
      Pete

  7. Hallo,

    ich finde deinen Beitrag sehr schön zu lesen, ich hoffe du und so wie viele Andere (Ich)… werden recht behalten… ich hab bisher schon fleißig nachgekauft ohne mein komplettes Pulver zu verschießen.

    Gruß Stefan

  8. Hallo Maschinist,

    nur damit hier mal eine Bären-Meinung auftaucht. Ich bin Netto immer noch leicht short, vielleicht 25%, nach dem ich bei 13.000, allerdings schon 2018 :-(, massiv verkauft habe ich zusätzlich bestimmt 75% short war. Ergebnis war 2018 leicht im Plus, 2019 leicht im Minus und aktuell noch leicht im Plus. Warum?

    Die Leute haben in den letzten Jahrzehnten den Konsum auf Kredit gesteigert und die Zinsen sind drastisch gefallen und können gar nicht mehr steigen. Die Finanzkrise gab es, weil berechtigterweise an der Rückzahlungsfähigkeit gezweifelt wurde und jetzt sind die Schulden viel höher! Was ist, wenn die Leute einfach mal ein wenig den Konsum einstellen und damit Geld aus dem Kreislauf nehmen? Das fehlt dann anderen als Einkommen und vielleicht ist dann das neue Niveau der Wirtschaft insgesamt 30% tiefer.

    In der Finanzkrise ging die Börse in Deutschland weit über 50% runter und jetzt wird der Wirtschaftseinbruch (vermutlich) härter und alle sprechen schon davon, dass es vorbei ist? Die Firmen fangen doch gerade erst an die Programme aufzulegen, um Geld zu sparen. Deshalb ist mein Kursziel für den DAX 5.000, aber ich kaufe gerne bei 8.000, 7.000 und 6.000 auch noch ein bisschen. Wenn die Realisierung meiner Sicht ebenso schnell geht wie die ab Ferbruar wird es eh schwer sein. Aber warum die Amis bei 17 Mio. Arbeitslosen bullisch sind, ist mir nicht klar. Und das, obwohl die Zahlen zu niedrig sein können, einfach weil die Ämter vollständig überlastet sind.

    So, das sollte reichen. Und jetzt dürft Ihr mich alle überzeugen, warum es tatsächlich bald neue Höchststände gibt.

    Grüße, Alex

    PS: An alle Sparplan-Käufer: Ja, bleibt dabei, eine weitere Delle ist super. Nur eventuell nicht mit 100% der maximalen Sparrate, damit Ihr im Tief noch mal richtig einkaufen könnt. Die Vermögensaufteilung bringt den Erfolg!

    1. Hallo Alex,

      ich liebe konträre Meinungen. Dadurch kann man sein eigenes Szenario viel besser überprüfen. Und beim aktiven Handeln sollte es ums Geld verdienen gehen und nicht ums Recht haben.

      Dann bin ich gespannt, was der DAX in den nächsten Monaten macht.
      5.000 Punkte wären als Performance Index ein Shiller Cape von ca. 6. Das gab es historisch in den USA 1921 und 1982.

      Der DAX ist aufgrund Automobil und Bankensektor fürchterlich für Buy&Hold.

    2. Moin Alex,

      viel Erfolg mit deinem Setting. Aber ist das nicht sehr kurzfristig?
      Wie ist dein Konzept fuer die Altersvorsorge? Einfach immer weiter traden, was passieren wird?

      Bei Georg wurden noch Argumente wie rel.Bewertung/Zentralbankkaeufe als Gruende fuer steigende Maerkte (bzw fehlende Baisse trotz hoher Bewertung/Gewinnrueckgaenge) diskutiert: https://www.finanzen-erklaert.de/entnahmestrategien-optimieren-bessere-rente-dank-cape-ratio/ (ganz unten im Kommentarfaden)

      Frohe Ostern & LG Joerg

      1. Hallo Jörg,
        in der Tat aktuell sehr kurzfristig, ist aber nicht zu ändern. Wenn ich langfristig in Aktien anlegen möchte ist es dennoch unsinnig jetzt zu kaufen, wenn ich alles später billiger bekomme. Halbieren sich die Kurse, verdoppelt sich meine Anlage.

        Bis jetzt weiß niemand, wie schlecht es der Wirtschaft geht und welche Gewinne von welchen Unternehmen noch übrig bleiben. Wer geht noch Essen, ins Kino, zu Veranstaltungen, selbst wenn er darf, aber das Virus noch existiert (ohne Impfung)? Also wann werden wir die zukünftigen Gewinne der Unternehmen beurteilen können, um damit eine Bewertung zu rechtfertigen?

        Ich wäre ja für Deflation, damit endlich mal die Schuldner leiden, aber die Staaten/Schuldner sind deswegen für Inflation. Bei Deflation wäre Cash gut… Ich habe keine Ahnung, versuche mich aber eben so zu positionieren, wie ich es für wahrscheinlicher halte. Die Vermögensaufteilung, die ich gewählt habe, ist eben 50% Immobilien, 0% Aktien und viel Cash…
        Grüße, Alex

    3. Hallo!
      Es ist ja mittlerweile über 1 Jahr seither vergangen, somit kann man gut ein Resümee ziehen. Ich sage ganz ehrlich – wenn ich das gewusst hätte *lol*
      Ich hatte auch so meine Zweifel an eine “V-Erholung”, aber wie wir gesehen haben ist sie gekommen und das mit ordentlich Tempo…
      Ich hatte damals 3 Tranchen an Zukäufen zu meinen ohnehin laufenden Sparraten geplant, da ich davon ausging, dass es nur ein Bounce wird und dann nochmal weiter runter geht im S&P – nix da – heute weiß ich, dass es klüger gewesen wäre gleich alles auf einmal reinzubuttern.
      Aber egal – timen kann man den Markt nie – und so wie ich hier schon öfters gelesen habe “Time in the market beats timing the market” traf wieder mal zu 😀

      (Hoffe du hast trotzdem auch deine Zukäufe durchgeführt – wenn auch anders als geplant in der steigenden Phase als in einer weiter sinkenden)

  9. Der msci acwi war ist bisher um rund max 32% abgeschmiert und liegt jetzt bei rund minus 20% gegenüber dem Hoch im Februar. Nun warten wir mal wie es weitergeht. Ich hatte erstmals bei minus 10% aber auch bei bei minus 32 und minus 20 nachgekauft. Mein durchschnttlicher Einkaufspreis über die Investments der letzten Jahre liegt ungefähr auf dem aktuellen Kursniveau.
    Bei diesem marktbreiten Index habe ich bisher nur unrealisierter “Gewinn” verloren. Auch sonst sieht es noch ganz gut aus (mittleres einstelliges prozentuales minus im Gesamtdepot.)
    Ob es nun wieder runter geht? Kurz- und Mittelfristig sicher schon. Dann werde ich wieder kaufen.
    Und es wird auf jedenfall markbreit gekauft – schön aufgeteilt , so dass die 65 Welt,10 Europa, 25 Emerging im Blick bleiben. Alles zusammen dann rund 75% von Gesamt. Also die reine Lehre.

    Wer glaubt zu wissen, welche Einzelaktien in welchen Regionen der Welt demnächst dauerhaft durch die Decke gehen, kann es gerne anders machen. Aber wer das weiß , der hat ja auch schon Anfang Februar alles verkauft und mit Hebel 10 auf abstürzende Märkte gesetzt.

    1. Hallo Julius,
      das hört sich doch gut durchdacht bei Dir an.

      Niemand weiß, was die Kurse nächste Woche oder nächsten Monat machen. Es gibt nur Wahrscheinlichkeiten und ich denke gerne darüber nach.

      Gruß und schönes Osterwochenende

  10. Sehe ich auch so. Ich habe sogar einen Ratenkredit organisiert und habe das Geld auf eher sichere Investments verteilt. Der Hebel ist also bei mir der Kredit. Mein Beruf ist krisensicher.

  11. Mir gefällt Dein positiver Blick auf die Welt und die Aktienmarktentwicklung. Ob Du Recht hast, weiß ich nicht.
    Ist irgendwie aber auch irrelevant 😉 Wir sollten doch alle der Empfehlung folgen unabhängig vom Kurs stur per Sparplan weiterzuinvestieren. Ich fürchte allerdings, dass es genug Panik-Verkäufer gegeben hat / gibt, die nun auch nicht klüger sind als zuvor.
    Ich selbst habe mein Verhalten nicht geändert, kaufe weiter regelmäßig zu, doch schaue ich gerade nicht so oft in mein Wertpapierdepot, das ist irgendwie beruhigender…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.