Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Krypto Bitcoin Thread

Seite 81 / 103
Mrtn17
(@mrtn17)
Verdienter Freiheitskämpfer

@yok die Reise hatte wohl propagandistische Anteile, was Thomas transparent anspricht und sich davon distanziert, aber sie waren ja nicht die ganze Zeit überwacht wie in Nordkorea. Anscheinend hatten sie Gelegenheit mit normalen Leuten vor Ort zu reden und die App im wirklichen Leben auszuprobieren; diese Einblicke fand ich interessant und haben mir Infos gegeben, die ich vorher in dieser Form nicht hatte. Daher finde ich es gut, dass sie die Reise gemacht haben, statt es abzulehnen und zuhause zu bleiben. Und nebenbei, ein Bitcoin-Nerd, wie du ihn in deinem Beitrag bezeichnet, ist er auch nicht, wenn du mal andere Beiträge von ihm gesehen hast.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 12:21
Dustin, marsupilami, reinvest und 1 User mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

El Salvador hat sich mit der Einführung von Bitcoin als zusätzliches gesetzliches Zahlungsmittel gegen mächtige Institutionen gestellt (Worldbank, IMF, Zentralbanken...).

Es kann mit dieser Taktik nur dann Erfolg haben, wenn es jetzt in kurzer Zeit so viel Kapital und auch auf Bitcoin basierte Kreditlinien anzieht (neuer Bitcoin Bond im Wert von 1 Milliarde), das es ohne diese Institutionen überleben kann, die viel daran setzen werden, das dieses Projekt scheitert.

Der Ausgang diese Projektes ist ein Zeichen an andere "Emerging Market Länder", die bei den oben genannten Institutionen in US-Dollar verschuldet und dadurch in Ihrer politischen Handelsfähigkeit eingschränkt sind.

Für beide Seiten ist El Salvador damit aktuell ein extrem wichtiges Projekt.

 

Der Präsident von El Salvador hat sich glasklar positioniert.

Er wird mit dem Projekt entweder in die Geschichtsbücher eingehen oder damit untergehen und seine Gegner werden an Ihm ein Exempel statuieren, damit mögliche Nachahmer in der Spur bleiben.

Ich finde das extrem mutig. Der deutlich einfachere Weg für Bukele wäre gewesen, alles in El Salvador so zu lassen wie es ist. Seine Familie war vor Annahme der Präsidentschaft schon wohlhabend und auch gesellschaftlich erfolgreich.

 

Als freiheitsliebender Mensch verfolge ich das Thema natürlich mit großem Interesse und wünsche dem Projekt viel Erfolg.

Eine solches Privatgeld als Konkurrenz zu den staatlichen Zahlungsmitteln könnte einen sehr großen Freiheitsschub für viele Menschen auf dieser Welt auslösen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. November 2021 13:15
Pumper, Dustin, marsupilami und 4 User mögen das
reinvest
(@reinvest)
Freiheitskämpfer Silber

Vielleicht auch interessant:
Ich habe eben die Prognosen von meinem Arbeitgeber (= konservative Bank) für das Jahr 2022 gelesen und was sehe ich da? Eine eigene Rubrik für Krypto und insgesamt ein sehr positiver Artikel für "die Blockchain". Die Analysten geben keine Kursziele raus, da Krypto am Anfang steht und alles volatil ist etc. aber es wird empfohlen "einen kleinen Prozentsatz des Investitionsvolumens" in Krypto anzulegen 🤯
Ich weiß, das klingt jetzt nach nichts, aber so ein Statement bei der Jahresprognose 2022 einer konservativen Bank ist einfach ein Knaller.

Noch 1 - 2 Jahre, dann kommen auch Kursziele dran und dann wird das auch in der klassischen Finanz-Beratung angeboten. Gleichzeitig wird sich Krypto weiterentwickeln und man wird weiter an Themen wie Energieverbrauch, Kosten, Geschwindigkeit und die Einfachheit der Nutzung weitere Optimierungen vornehmen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 14:16
Dustin, marsupilami, Tradevestor und 5 User mögen das
LeKai
(@lekai)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist

Der Präsident von El Salvador hat sich glasklar positioniert.

Er wird mit dem Projekt entweder in die Geschichtsbücher eingehen oder damit untergehen und seine Gegner werden an Ihm ein Exempel statuieren, damit mögliche Nachahmer in der Spur bleiben.

Ich finde das extrem mutig. Der deutlich einfachere Weg für Bukele wäre gewesen, alles in El Salvador so zu lassen wie es ist. Seine Familie war vor Annahme der Präsidentschaft schon wohlhabend und auch gesellschaftlich erfolgreich.

Sehe ich auch so. Wenn das Projekt Erfolg hat, wird es viele Nachahmer in Form von weiteren Staaten geben.

Michael Saylor hat nochmal 7.002 Bitcoins gekauft.

https://twitter.com/saylor/status/1465305537210458115

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 15:04
marsupilami mag das
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @lekai

Sehe ich auch so. Wenn das Projekt Erfolg hat, wird es viele Nachahmer in Form von weiteren Staaten geben.

Warum sollten das andere Staaten eigentlich nachmachen wollen? So rein geldpolitisch?
El Salvador ist ja nicht wirklich das was man einen erfolgreichen und funktionierenden Staat nennen wuerde.
Das Resultat - bzw der Erfolg - wuerde sein dass der Staat in einer Waehrung verschuldet ist ueber die er selbst keine Authoritaet hat. Also statt Inflation gibt es dann gleich Staatsbankrott.
Was soll da fuer andere funktionierende Staaten dran attraktiv sein?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 15:26
Mrtn17
(@mrtn17)
Verdienter Freiheitskämpfer

Was hat El Salvador an praktischen Vorteilen? Ein Punkt sind die Überweisungen der AuslandsElSalvadorianer. Zuvor haben Unternehmen wie WesternUnion da erhebliche Teile des Geldstroms abgegriffen, nun ist das auf dem BitcoinLightningNetzwerk quasi kostenlos und sofort möglich. Dann, zweitens, ist man nicht mehr so stark in der Bittstellerposition gegenüber Weltbank/IMF. Und drittens, wenn die Wertentwicklung BTC/USD so weitergeht, werden sie sicher auch nicht traurig sein Vermögen in BTC zu halten, wenn sie damit größere Teile ihrer USD-Schulden begleichen können. Von diesen drei Punkten ist aber der zweite, die wirtschaftspolitische Abhängigkeit, wohl der Wichtigste.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 15:59
reinvest mag das
LeKai
(@lekai)
Verdienter Freiheitskämpfer

@ste-fan 

Salopp gesagt, weil Bitcoin ein unglaubliches Wertsteigerungspotential besitzt, während eigene Währungen regelmäßig in der Hyperinflation zu Grunde gehen. El Salvador setzt deswegen seit knapp 20 Jahren auf den US Dollar. Leider unterliegt auch dieser einer hohen Inflation von derzeit über 6 Prozent.

Hinzukommt, dass ca. 70% der Bevölkerung keinen Zugang zu traditionellen Finanzdienstleistungen wie Banken haben.

Die meisten sind auf die Geldsendungen von Salvadorianern aus den USA angewiesen; Corona hat diese Abhängigkeit nochmal verstärkt. Für diese Geldtransaktionen werden Gebühren von ca. 10-15% erhoben (u.a. durch Western Union). Bitcoin könnte hier eine Lösung sein, weil man so diese immensen Kosten umgehen kann und Überweisungen so in Echtzeit möglich sind.

Ob dieses Pilotprojekt gelingt oder krachend scheitert, kann aktuell niemand beurteilen. Es ist dennoch äußerst spannend zu beobachten. Vor allem wenn man selbst eine Position BTC hält 🙂 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 16:03
marsupilami und reinvest mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @ste-fan
Veröffentlicht von: @lekai

Sehe ich auch so. Wenn das Projekt Erfolg hat, wird es viele Nachahmer in Form von weiteren Staaten geben.

Warum sollten das andere Staaten eigentlich nachmachen wollen? So rein geldpolitisch?
El Salvador ist ja nicht wirklich das was man einen erfolgreichen und funktionierenden Staat nennen wuerde.
Das Resultat - bzw der Erfolg - wuerde sein dass der Staat in einer Waehrung verschuldet ist ueber die er selbst keine Authoritaet hat. Also statt Inflation gibt es dann gleich Staatsbankrott.
Was soll da fuer andere funktionierende Staaten dran attraktiv sein?

 

Die meisten Staaten außerhalb der ersten Welt sind in US-Dollar verschuldet und haben damit keine Autorität über den realen Wert dieser Schulden über die Zeitachse.

Das heißt sie sind wechselkursabhängig und bei Dollaraufwertung bzw. eigener Inflation besteht die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit. Bei aktueller USD-Inflation wird das Geld der Bürger entwertet ohne dass sie im Gegensatz zu US Bürgern dafür einen Gegenwert wie Stimulus Checks oder Sozialleistungen erhalten.

 

El Salvador setzt nach meiner Einschätzung wie ich z.B. darauf, das Bitcoin in einigen Jahren das vielfache des aktuellen Wertes besitzt.

Das heißt El Salvador bleibt in US-Dollar verschuldet, kauft aktuell mit Ihrem freien Cashflow direkt Bitcoin und begibt auch die neue Wandelanleihe über eine Milliarde USD so, dass sie bei steigendem Bitcoin Kurs massiv profitieren.

Gleichzeitig will man mit einer Nullsteuerzone viele wohlhabende Krypto Entrepeneure und Multimillionäre anlocken, die in El Salvador ohne Steuerbelastung und Aufwand neue Geschäftsideen umsetzen und bestehende ausbauen können.

Das Ganze ist eine massive Wette auf die Zukunft von Bitcoin.

 

Wenn sich Bitcoin in den nächsten 5 Jahren zum Beispiel noch einmal verzehnfacht (auf die Marktkapitalisierung von Gold), kann El Salvador mit den Gewinnen aus der Bitcoin Position und auch den Bitcoin Wandelanleihen seine gesamten Schulden zurück zahlen, ist komplett unabhängig von IWF, Weltbank und co und hat im Idealfall viele neue Unternehmensbesitzer und Krytomillionäre im Land, die für weiteren Wohlstand sorgen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. November 2021 16:07
Vossi78, Dustin, marsupilami und 2 User mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Was viele vergessen ist, dass Bitcoin jetzt schon einige Milliardäre produziert hat, die für den weiteren Erfolg des Projektes kämpfen.

 

Einer dieser auf positive Weise "wahnsinnigen" ist zum Beispiel Max Keiser.

https://twitter.com/maxkeiser

 

Er hat Bitcoin zu Kursen von $1-10 eingesammelt und im Jahr 2010 / 2011 mehrere Festplatten mit jeweils 10.000 Bitcoin an Freunde verschenkt (die teilweise die Keys verloren haben).

Er selbst hat nie seine Positionsgröße verraten aber wer Batches mit jeweils 10k Bitcoin verschenkt, der hat selbst das mehrfache davon.

Das heißt er ist mittlerweile ein Mulitmilliardär

Max Keiser war letzte Woche in El Salvador und hat den Präsidenten beraten und auch das Projekt mit der neuen Wandelanleihe (Vulcano Bonds) unterstützt.

 

Ein verrückter? Vielleicht.

Aber ein überzeugter, verrückter Multimilliardär

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. November 2021 16:26
Dustin, marsupilami, Tradevestor und 1 User mögen das
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer

Es sieht fuer mich so aus als ob alle euphorisch auf das Idealszenario schauen, aber die hohen Risiken aussen vor bleiben.
Ist ja auch nicht so als dass das Projekt in El Salvador selbst von allen begeistert aufgenommen wird:
https://www.france24.com/en/live-news/20211017-salvadorans-march-against-bukele-s-economic-and-judicial-policies

El Salvador ist nach wie vor komplett vom den USA abhaengig, und zwar nicht nur durch Rueckueberweisungen von Auslandsbuergern - fuer die ist Bitcoin ideal - welche in Summe 20% vom BSP sind, sondern auch wegen >60% der Exporte, und rund 50% der Importe..und die Amis werden kaum auf BTC umstellen, auch nicht die EU die ebenfalls ein relevanter Handelspartner ist.
Investitionen im Land waren die letzten 20 Jahre kaum erfolgreich, das Risiko dass Investitionsgelder nun ebenfalls versickern duerfte recht hoch sein - Investoren duerften das ebenfalls beruecksichtigen.
Die Weltbank vergibt Kredite in USD - diese sind in USD zu begleichen. Analog wuerde das fuer BTC gelten - die Kredite waeren in BTC zu begleichen. Argentinien ist ein praktisches Bsp fuer die Probleme mit denen El Salvador zu tun haben wird.
Die Handelsbilanz ist defizitaer, die Verschuldung laeuft der Wirtschaftsleistung bzw Wachstum davon.
Fuer Spekulation auf Guthabenbasis haben sie schlichtweg nicht die Mittel - und die Basis der Staatsfinanzierung auf langfristige Waehrungsspekulation zu setzen eher Recipe for Desaster.

Alles natuerlich nur meine Meinung. Wir werden sehen - ich wollte nur anmerken dass wohl uebersehen wird wie fragil die ganze Konstruktion dort ist...in einem Land welches nach allen Masstaeben weit davon entfernt ist ein wirklich funktionierender Staat mit verlaesslichen Institutionen zu sein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 16:51
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

@ste-fan 

Natürlich ist das Ganze fragil und ein großes Risiko.

Aber Du hast den Zustand von El Salvador ja gut beschrieben (außer der Anleihe, die läuft nicht in Bitcoin sondern bei steigendem Kurs profitieren die Kreditgeber und El Salvador massiv).

 

Was haben sie also zu verlieren? Viel schlimmer kann es nicht werden.

Was haben sie zu gewinnen. Extrem viel!

Es könnte langfristig ein neues Singapur entstehen, wenn sie es nun richtig machen.

In den 60er Jahren als Mosquitoloch und Armutshaus gestartet. Jetzt deutlich mehr GDP PPP als Deutschland und deutlich antifragiler aufgestellt.

 

Europa dagegen läuft Gefahr einen langfristigen Niedergang zu erleben.

An den Zukunftsmärkten sind wir immer weniger beteiligt. Wir haben Angst, bevormunden unsere Bürger und tun so als wächst Geld auf dem Baum.

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29. November 2021 17:20
Vossi78, Michel, Dustin und 5 User mögen das
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

@maschinist

Man kann nicht mit einem Volk einen Hochrisiko-Zock eingehen mit dem Argument, was haben die schon noch zu verlieren! Frag mal die Leute dort, die haben sicher so einiges zu verlieren. Das einzige Argument, das mit den teuren Western-Union-Transfers, hätte man auch auf eine konservative Weise lösen können, zur Not indem man eine staatliche Bank gegründet hätte, die USD-Transfers zu fairen Konditionen anbietet. Oder indem man eine eigene Währung einführt, die man mit Hilfe einer unabhängigen Zentralbank leicht inflationieren lässt, angepasst an die schwache Wirtschaftsleistung des Landes, und die dann aufgrund internationaler Anerkennung konvertibel wird. Nein, man koppelt das Wohl des Volkes lieber an den hochvolatilen Bitcoin... naja, für Bukele, Family and Friends wird es sicher finanziell gut ausgehen, egal wie das Experiment mit dem Volk verläuft.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. November 2021 00:16
renditefarm
(@renditefarm)
Verdienter Freiheitskämpfer

https://bitcoinblog.de/2021/12/02/groesste-kroatische-supermarktkette-akzeptiert-bitcoin/

 

Der größte Lebensmittelhändler Kroatiens, die Supermarktkette Konzum, erlaubt seit dem ersten Dezember die Bezahlung mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Dezember 2021 13:24
Feivel2000 und Maschinist mögen das
Mrtn17
(@mrtn17)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hm, so langsam mache ich mir Gedanken mit meiner Kryptoposition. Ich habe so ca. 55%BTC+45%ETH. In den letzten 12 Monaten ist das super gelaufen, daher macht es nun einen erheblich größeren Anteil in meiner Asset Allocation aus als eigentlich vorgesehen. Ich habe noch nichts verkauft, da ich von einer Jahresendrally ausgegangen bin. In dieser wollte ich dann ungefähr die Hälfte auscashen; dann hätte ich zwar immernoch eine ordentlich große Position, aber es wäre eine Positionsgröße mit der ich auch einen mehrjährigen 'Winter' durchstehen könnte. Ich glaube langfristig an BTC+ETH und ich glaube an den Halfingzyklus.

Genau da kommt mein Problem, denn die vorherrschende Story scheint sich nun zu verschieben in Richtung der Theorie der sich ausdehnenden Zyklen, sprich man denkt der Bullrun kommt später, im Frühjahr 2022 oder zum Jahresende 2022. Ich kann mir aber auch ein Szenario vorstellen, dass wir mit dem Doppel-Top das Hoch dieses Zyklus gesehen haben; es bleibt beim 4-Jahres-Zyklus und im Frühjahr 2022 beginnt der 'Winter'. Neulich hätte ich diesem Szenario eine geringe Eintrittswahrscheinlichkeit gegeben, inzwischen sehe ich die Eintrittswahrscheinlichkeit erhöht, vielleicht bei 30%.

Ich schaue mir das jetzt noch die nächsten 3-4 Wochen an, aber wenn wir Anfang Januar noch im gleichen Preisbereich stehen sollten, würde ich wohl recht nervös werden. Oder um es in der Kryptosprache zu sagen: ich bin zwischen FUD und FOMO hin- und hergerissen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Dezember 2021 15:47
Vossi78, Maschinist, Tradevestor und 1 User mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hallo @mrtn17 

 

alles kann passieren aber für mich sieht das Gesamtbild weiterhin bullish aus.

  • Altcoins plus Ethereum mit aktuell gutem oder sogar starkem Verhalten.
  • Bitcoin top verschiebt sich mit jedem Zyklus einige Monate weiter nach hinten im Verhältnis vom Halfing Event (vielleicht weil der Einfluss immer kleiner wird und die benötigten Vermögenssummen dazu immer größer).
  • Gerade Ethereum inkl. dem ETH/BTC Verhältnis finde ich weiterhin konstruktiv und sieht für mich nach baldigem ETH Ausbruch aus.

 

Meine Meinung, keine Empfehlung.

Schönen Abend!

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 3. Dezember 2021 00:23
Judge Dredd, Mrtn17, reinvest und 1 User mögen das
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

Massiver Einbruch am Kryptomarkt, durch die Bank. So verrückt es klingen mag hab ich fast mit nochmal so nem Kursrutsch gerechnet. Ich denke es geht erst dann wieder aufwärts wenn der Optimismus komplett aus dem Markt raus ist und das Lied vom jetzigen Bärenmarkt gesungen wird. Extreme Fear derzeit wieder, ich persönlich denke nach wie vor nicht an einen Verkauf, vA nicht in der jetzigen Phase nach so einem Rutsch.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Dezember 2021 08:25
reinvest und Judge Dredd mögen das
Seite 81 / 103