Nachrichten
Nachrichten löschen

Reblaus Depotbesprechung und Tradingnotizen

Seite 334 / 339
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Mit dem generellen Aufschwung die Tage steigt das Depot auf +16,8% seit Anfang des Jahres.

Dqher Zock 3x ARKK ETF Faktor zu 0,186 long. 

Den Zock im 3x ARKK ETF Faktor zu 0,24 versilbert 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. August 2022 14:16
malle18 mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Vorwerk Fritz mit einem fetten 5,5% Rücksetzer nach dem gestrigen LNG Großauftrag.... zu 24,5 3...2..1... Meins

Friedrich Vorwerk teilvk zu 30,5 /+24.6%

BYD komplett verkauft zu 34,45/ ca. -2,2%. Da finde ich das kaufposting gerade nicht. 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10. August 2022 15:26
malle18 mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Western Digital komplett vk zu 49,9

Gewinn etwa 6,5% bezogen auf den Schnittkurs und den Windfallprofits aus der USD Stärke in den letzten Wochen 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 11. August 2022 17:13
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Kleine Absicherungen rein 

FDXM 13763 short

MES 4252 short

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 15. August 2022 14:53
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Kleine Absicherungen rein 

FDXM 13763 short

MES 4252 short

Absicherungen ausgebaut bei

FXDM 13846

MES 4296

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 15. August 2022 18:52
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

M1 Kliniken mal wieder long

image

M1 wieder raus zum EK

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. August 2022 14:16
wilderness und malle18 mögen das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

TeamViewer testweise long um 10,8

DGAP-DD: TeamViewer AG deutsch

^
Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die
Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden
Personen

09.08.2022 / 08:40
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in
enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name

Titel:
Vorname: Oliver
Nachname(n): Steil

2. Grund der Meldung

a) Position / Status

Position: Vorstand

b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate,
zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name

TeamViewer AG

b) LEI

3912000FZ0R0KEK9JS42

4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung

Art: Aktie
ISIN: DE000A2YN900

b) Art des Geschäfts

Interessewahrende Order über den Kauf von 96.047 Aktien.

c) Preis(e) und Volumen

Preis(e) Volumen
10.545452 EUR 1012859.03 EUR

d) Aggregierte Informationen

Preis Aggregiertes Volumen
10.545452 EUR 1012859.03 EUR

e) Datum des Geschäfts

08.08.2022; UTC+2

f) Ort des Geschäfts

Auch TeamViewer raus zum EK, da tut sich nix 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. August 2022 14:17
malle18 mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Zur Rose long 59,4 CHF

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Halbjahresergebnis 2022

Zur Rose-Gruppe beschleunigt Weg zur Profitabilität mit geplantem
EBITDA-Break-even bereits in 2023

* Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 2022 im Rahmen des Zielkorridors

* Priorität auf EBITDA-Break-even (bereinigt) in 2023

* Kein zusätzlicher Kapitalbedarf für operatives Geschäft

* CHF 10 Mio. Produktivitätsverbesserung durch neues Distributionscenter
in Heerlen

* CHF 8 Mio. Effizienzgewinne durch Integration der Marke medpex am
Standort Heerlen

* Deutschlandweiter E-Rezept-Rollout am 1. September 2022

Die Zur Rose-Gruppe hat im zweiten Quartal 2022 ein breit angelegtes
Break-even-Programm gestartet. Dieses zielt darauf ab, mit der Verbesserung
der Bruttomarge, strukturellen Kosteneinsparungen,
Produktivitätssteigerungen und Marketingoptimierungen das bereinigte EBITDA
um CHF 130 Mio. gegenüber 2021 zu verbessern und die Gewinnschwelle bereits
in 2023 (und damit ein Jahr früher als im März kommuniziert) zu erreichen.

Kein zusätzlicher Kapitalbedarf für operatives Geschäft
Auf Basis des geplanten Break-evens 2023 ist der operative Kapitalbedarf
durch die vorhandene Liquidität abgedeckt. Somit beschränkt sich der
Kapitalbedarf der Zur Rose-Gruppe auf die Refinanzierung der ausstehenden
Anleihen sowie eine Liquiditätsreserve. Zur Rose prüft verschiedene
Finanzierungsoptionen, welche die Interessen aller relevanten
Anspruchsgruppen ausgewogen berücksichtigt. Etwaige Kapitalmassnahmen werden
in Abhängigkeit des vorherrschenden Marktumfelds erwogen.

Erste Ergebnisse des Break-even-Programms spiegeln sich bereits im ersten
Halbjahr 2022 wider
Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021 erhöhte die Zur Rose-Gruppe die
Bruttomarge um 0.6 Prozentpunkte auf 14.8 Prozent. Das bereinigte EBITDA
konnte von minus CHF 86.0 Mio. auf minus CHF 49.2 Mio. verbessert werden und
liegt damit im Zielkorridor des für das Gesamtjahr kommunizierten Ausblicks.
Das Betriebsergebnis (EBITDA) beläuft sich auf minus CHF 43.1 Mio. und
beinhaltet einen positiven Effekt von CHF 13.1 Mio. aus einer
aktienkursbedingten Earn-out-Bewertung.

Der Aussenumsatz [1] entwickelte sich im ersten Halbjahr 2022 mit CHF 963.9
Mio. plangemäss auf dem Vorjahresniveau (plus 0.4 Prozent in Lokalwährung).
In Deutschland reduzierte sich der Aussenumsatz um 3.9 Prozent in
Lokalwährung und liegt damit im Rahmen der Erwartungen. In der Schweiz
setzte Zur Rose den Wachstumskurs in allen Geschäftsfeldern mit einem
Umsatzplus von 9.6 Prozent fort. Im Segment Europa verzeichnete die Gruppe
mit plus 2.9 Prozent in Lokalwährung eine im Rahmen der Erwartung liegende
Umsatzentwicklung, welche die Optimierung der Marketingausgaben auf
profitablere Aufträge reflektiert. Die Zahl aktiver Kunden lag per 30. Juni
2022 bei 11.7 Millionen [2] und liegt damit auf dem Niveau von Mitte 2021.

CHF 10 Mio. Produktivitätsverbesserungen durch neues Logistikzentrum in
Heerlen
Ende des zweiten Quartals 2022 wurde das neue Distributionscenter in Heerlen
erfolgreich in Betrieb genommen. Der Automatisierungsgrad der Logistik wird
von 50 Prozent auf 70 Prozent erhöht und die Kapazität von 12 Millionen auf
27 Millionen Pakete pro Jahr mehr als verdoppelt. Der Standort verfügt daher
über ausreichende Kapazitäten für die Skalierung des E-Rezept-Aufkommens
sowie die Abwicklung des medpex-Volumens. Aufgrund von
Produktivitätsverbesserungen der State-of-the-Art-Logistik erwartet die Zur
Rose-Gruppe jährliche Einsparungen von CHF 10 Mio., wobei erste Effekte
bereits im laufenden Jahr zu Buche schlagen werden.

CHF 8 Mio. Effizienzgewinne durch Integration der Marke medpex am Standort
Heerlen
Die Marke medpex wird operativ in die Apotheke DocMorris in Heerlen
integriert und weitergeführt. Dieser Schritt ist eine Folge der geplanten
Schliessung der inhabergeführten Stifts-Apotheke und des dazugehörigen
medpex-Versandgeschäfts in Ludwigshafen per Ende Oktober 2022 durch die
bisherige Inhaberin. Die Zur Rose-Gruppe bietet rund 200 Logistik- und
pharmazeutisch-technischen Mitarbeitern von den 350
Stifts-Apotheke-Mitarbeitern eine Weiterbeschäftigung in Ludwigshafen bzw.
Heerlen an. Der Logistikstandort in Ludwigshafen bleibt bestehen und wird
von der Zur Rose-Gruppe für die Abwicklung von Aufträgen
nicht-pharmazeutischer Produkte für das Segment Deutschland mit einer
Kapazität von 7 Millionen Paketen pro Jahr genutzt. Bei der Zur
Rose-Gesellschaft Visionrunner GmbH entfallen 36 Arbeitsplätze für bislang
erbrachte administrative Dienstleistungen für die Stifts-Apotheke.
Visionrunner bietet freiwillig aus ihrer sozialen Verantwortung den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Abfindungsangebote an. Durch
die Integration der Marke medpex, die Reduktion von Komplexität und das
Heben von Synergien resultieren Einsparungen und Effizienzgewinne von
insgesamt CHF 8 Mio. pro Jahr.

Start des deutschlandweiten E-Rezept-Rollouts am 1. September 2022
Die Dynamik bei der Nutzung des E-Rezepts nimmt stetig zu. Bislang wurden
mehr als 150'000 E-Rezepte [3] eingelöst. Damit wurden alle
Qualitätskriterien für den Abschluss der Testphase per 31. August 2022
erfüllt und der Weg zur flächendeckenden Umsetzung des E-Rezepts bereitet.
Ab 1. September 2022 startet der bundesweite, stufenweise Rollout in der
Region Westfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie im Bundesland
Schleswig-Holstein mit insgesamt 11.2 Millionen Einwohnern.

Zusätzlich zum Papierausdruck des Rezeptcodes und zur E-Rezept-App prüfen
das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und die gematik verschiedene weitere
Übermittlungswege. Unter anderem stimmt die gematik mit allen Beteiligten
ab, wie Rezepte auch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als
weiteren digitalen Prozess eingelöst werden können. Aus Gründen der
Diskriminierungsfreiheit und im Rahmen des EU-Binnenmarktes müsste diese
Möglichkeit auch für alle Versandapotheken bestehen. Die technischen
Voraussetzungen müssen entsprechend geschaffen werden. Der Verband der
europäischen Online-Apotheken (EAEP) befindet sich diesbezüglich bereits in
einem direkten Austausch mit dem BMG, um gemeinsam eine
diskriminierungsfreie und benutzerfreundliche Lösung für Millionen von
Kundinnen und Kunden seiner Mitglieder zu finden.

Ausblick
Die Zur Rose-Gruppe bestätigt auf bereinigter EBITDA-Stufe das im Frühjahr
kommunizierte Ziel für 2022 von minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 95 Mio. Für
das Geschäftsjahr 2023 wird der EBITDA-Break-even (bereinigt) erwartet. Um
dieses Ziel zu erreichen, werden die Massnahmen des Break-even-Programms
beschleunigt und führen zu einem im mittleren einstelligen Prozentbereich
geringeren Aussenumsatz in 2022. Die Gruppe bestätigt die mittelfristige
EBITDA-Zielmarge von 8 Prozent

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 18. August 2022 10:53
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus
Veröffentlicht von: @reblaus

Kleine Absicherungen rein 

FDXM 13763 short

MES 4252 short

Absicherungen ausgebaut bei

FXDM 13846

MES 4296

FDXM short 3 von 7 Kontrakten geclosed bei 13606. +642 Punkte Gewinn. 

MES short noch keine Veränderung (8 Kontrakte offen) 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. August 2022 10:07
malle18 mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Kommen wieder Zinssenkungen? Der Bundfuture schnalzt hoch die Tage, als ob wieder Negativzinsphase wäre. Dick short bei 156,1

FGBL short: 3 v. 9 Kontrakten geclosed bei 152,66

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. August 2022 10:12
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Angesichts fälliger Schuldentilgungen hat die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway ihre Beteiligung an iFood nun doch verkauft. Der 33 Prozent große Anteil am brasilianischen Essenslieferdienst solle für bis zu 1,8 Milliarden Euro an die Beteiligungsgesellschaft Prosus gehen, teilten die Niederländer am Freitag in Amsterdam mit. Nach dem Kursrutsch in der Branche ist das Management damit genügsamer geworden. Vor einem Jahr hätte das Unternehmen noch eine halbe Milliarde mehr erzielen können. Investoren sind dennoch erleichtert. An der Börse in Amsterdam sprang die Just-Eat-Takeaway-Aktie am Freitag um fast 30 Prozent auf 21,55 Euro hoch.

Das Vorhaben umfasst bei Abschluss eine feste Summe von 1,5 Milliarden Euro in bar zuzüglich einer leistungsabhängigen Komponente bezogen auf die Branchenentwicklung in den kommenden zwölf Monaten von bis zu 300 Millionen Euro. Mit dem Verkauf der Beteiligung will Just Eat Takeaway die Bilanz stärken und sich für anstehende Darlehensrückzahlungen wappnen. Über den Deal soll bei einer außerordentlichen Hauptversammlung voraussichtlich im vierten Quartal 2022 entschieden werden.

Allerdings muss der Konzern deutliche Abstriche machen: Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen 2021 hatte das Management seine Verkaufsintention für den iFood-Anteil bekräftigt - das zu dem Zeitpunkt höchste Gebot von 2,3 Milliarden Euro hatte Konzernchef Jitse Groen aber ausgeschlagen, weil es nicht den Erwartungen des Managements entsprochen hatte.

Analyst Giles Thorne vom Investmenthaus Jefferies merkte nun an, dass die aktuelle Offerte in Relation zur Bewertung von Just Eat mehr sei als damals. Allerdings sei der Schuldenberg bei Just Eat Takeaway von derzeit brutto rund 2,7 Milliarden Euro auch größer als noch vor einem Jahr. Mit Blick auf die Bilanz sei der Deal "klar positiv" zu werten.

William Woods vom Analysehaus Bernstein Research schrieb, er habe angesichts des vorangegangenen Angebots und des aktuellen Marktumfelds nicht damit gerechnet, dass das Geschäft kurzfristig zustande komme. Die Transaktion dürfte nun einige Bedenken bezüglich der Liquidität und Rentabilität von Just Eat Takeaway aus dem Weg räumen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. August 2022 16:41
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

MVST long 2,5 $

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. August 2022 16:42
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus
Veröffentlicht von: @reblaus
Veröffentlicht von: @reblaus

Kleine Absicherungen rein 

FDXM 13763 short

MES 4252 short

Absicherungen ausgebaut bei

FXDM 13846

MES 4296

FDXM short 3 von 7 Kontrakten geclosed bei 13606. +642 Punkte Gewinn. 

MES short noch keine Veränderung (8 Kontrakte offen) 

FDXM short weitere 2 geclosed zu 13510. Macht noch mal 600 Punkte.(noch 2 offen) 

MES short 4 Kontrakte geclosed zu 4224. Macht 248 Punkte. (noch 4 offen) 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. August 2022 21:32
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Zur Rose long 59,4 CHF

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Halbjahresergebnis 2022

Zur Rose-Gruppe beschleunigt Weg zur Profitabilität mit geplantem
EBITDA-Break-even bereits in 2023

* Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 2022 im Rahmen des Zielkorridors

* Priorität auf EBITDA-Break-even (bereinigt) in 2023

* Kein zusätzlicher Kapitalbedarf für operatives Geschäft

* CHF 10 Mio. Produktivitätsverbesserung durch neues Distributionscenter
in Heerlen

* CHF 8 Mio. Effizienzgewinne durch Integration der Marke medpex am
Standort Heerlen

* Deutschlandweiter E-Rezept-Rollout am 1. September 2022

Die Zur Rose-Gruppe hat im zweiten Quartal 2022 ein breit angelegtes
Break-even-Programm gestartet. Dieses zielt darauf ab, mit der Verbesserung
der Bruttomarge, strukturellen Kosteneinsparungen,
Produktivitätssteigerungen und Marketingoptimierungen das bereinigte EBITDA
um CHF 130 Mio. gegenüber 2021 zu verbessern und die Gewinnschwelle bereits
in 2023 (und damit ein Jahr früher als im März kommuniziert) zu erreichen.

Kein zusätzlicher Kapitalbedarf für operatives Geschäft
Auf Basis des geplanten Break-evens 2023 ist der operative Kapitalbedarf
durch die vorhandene Liquidität abgedeckt. Somit beschränkt sich der
Kapitalbedarf der Zur Rose-Gruppe auf die Refinanzierung der ausstehenden
Anleihen sowie eine Liquiditätsreserve. Zur Rose prüft verschiedene
Finanzierungsoptionen, welche die Interessen aller relevanten
Anspruchsgruppen ausgewogen berücksichtigt. Etwaige Kapitalmassnahmen werden
in Abhängigkeit des vorherrschenden Marktumfelds erwogen.

Erste Ergebnisse des Break-even-Programms spiegeln sich bereits im ersten
Halbjahr 2022 wider
Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021 erhöhte die Zur Rose-Gruppe die
Bruttomarge um 0.6 Prozentpunkte auf 14.8 Prozent. Das bereinigte EBITDA
konnte von minus CHF 86.0 Mio. auf minus CHF 49.2 Mio. verbessert werden und
liegt damit im Zielkorridor des für das Gesamtjahr kommunizierten Ausblicks.
Das Betriebsergebnis (EBITDA) beläuft sich auf minus CHF 43.1 Mio. und
beinhaltet einen positiven Effekt von CHF 13.1 Mio. aus einer
aktienkursbedingten Earn-out-Bewertung.

Der Aussenumsatz [1] entwickelte sich im ersten Halbjahr 2022 mit CHF 963.9
Mio. plangemäss auf dem Vorjahresniveau (plus 0.4 Prozent in Lokalwährung).
In Deutschland reduzierte sich der Aussenumsatz um 3.9 Prozent in
Lokalwährung und liegt damit im Rahmen der Erwartungen. In der Schweiz
setzte Zur Rose den Wachstumskurs in allen Geschäftsfeldern mit einem
Umsatzplus von 9.6 Prozent fort. Im Segment Europa verzeichnete die Gruppe
mit plus 2.9 Prozent in Lokalwährung eine im Rahmen der Erwartung liegende
Umsatzentwicklung, welche die Optimierung der Marketingausgaben auf
profitablere Aufträge reflektiert. Die Zahl aktiver Kunden lag per 30. Juni
2022 bei 11.7 Millionen [2] und liegt damit auf dem Niveau von Mitte 2021.

CHF 10 Mio. Produktivitätsverbesserungen durch neues Logistikzentrum in
Heerlen
Ende des zweiten Quartals 2022 wurde das neue Distributionscenter in Heerlen
erfolgreich in Betrieb genommen. Der Automatisierungsgrad der Logistik wird
von 50 Prozent auf 70 Prozent erhöht und die Kapazität von 12 Millionen auf
27 Millionen Pakete pro Jahr mehr als verdoppelt. Der Standort verfügt daher
über ausreichende Kapazitäten für die Skalierung des E-Rezept-Aufkommens
sowie die Abwicklung des medpex-Volumens. Aufgrund von
Produktivitätsverbesserungen der State-of-the-Art-Logistik erwartet die Zur
Rose-Gruppe jährliche Einsparungen von CHF 10 Mio., wobei erste Effekte
bereits im laufenden Jahr zu Buche schlagen werden.

CHF 8 Mio. Effizienzgewinne durch Integration der Marke medpex am Standort
Heerlen
Die Marke medpex wird operativ in die Apotheke DocMorris in Heerlen
integriert und weitergeführt. Dieser Schritt ist eine Folge der geplanten
Schliessung der inhabergeführten Stifts-Apotheke und des dazugehörigen
medpex-Versandgeschäfts in Ludwigshafen per Ende Oktober 2022 durch die
bisherige Inhaberin. Die Zur Rose-Gruppe bietet rund 200 Logistik- und
pharmazeutisch-technischen Mitarbeitern von den 350
Stifts-Apotheke-Mitarbeitern eine Weiterbeschäftigung in Ludwigshafen bzw.
Heerlen an. Der Logistikstandort in Ludwigshafen bleibt bestehen und wird
von der Zur Rose-Gruppe für die Abwicklung von Aufträgen
nicht-pharmazeutischer Produkte für das Segment Deutschland mit einer
Kapazität von 7 Millionen Paketen pro Jahr genutzt. Bei der Zur
Rose-Gesellschaft Visionrunner GmbH entfallen 36 Arbeitsplätze für bislang
erbrachte administrative Dienstleistungen für die Stifts-Apotheke.
Visionrunner bietet freiwillig aus ihrer sozialen Verantwortung den
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuelle Abfindungsangebote an. Durch
die Integration der Marke medpex, die Reduktion von Komplexität und das
Heben von Synergien resultieren Einsparungen und Effizienzgewinne von
insgesamt CHF 8 Mio. pro Jahr.

Start des deutschlandweiten E-Rezept-Rollouts am 1. September 2022
Die Dynamik bei der Nutzung des E-Rezepts nimmt stetig zu. Bislang wurden
mehr als 150'000 E-Rezepte [3] eingelöst. Damit wurden alle
Qualitätskriterien für den Abschluss der Testphase per 31. August 2022
erfüllt und der Weg zur flächendeckenden Umsetzung des E-Rezepts bereitet.
Ab 1. September 2022 startet der bundesweite, stufenweise Rollout in der
Region Westfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie im Bundesland
Schleswig-Holstein mit insgesamt 11.2 Millionen Einwohnern.

Zusätzlich zum Papierausdruck des Rezeptcodes und zur E-Rezept-App prüfen
das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und die gematik verschiedene weitere
Übermittlungswege. Unter anderem stimmt die gematik mit allen Beteiligten
ab, wie Rezepte auch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als
weiteren digitalen Prozess eingelöst werden können. Aus Gründen der
Diskriminierungsfreiheit und im Rahmen des EU-Binnenmarktes müsste diese
Möglichkeit auch für alle Versandapotheken bestehen. Die technischen
Voraussetzungen müssen entsprechend geschaffen werden. Der Verband der
europäischen Online-Apotheken (EAEP) befindet sich diesbezüglich bereits in
einem direkten Austausch mit dem BMG, um gemeinsam eine
diskriminierungsfreie und benutzerfreundliche Lösung für Millionen von
Kundinnen und Kunden seiner Mitglieder zu finden.

Ausblick
Die Zur Rose-Gruppe bestätigt auf bereinigter EBITDA-Stufe das im Frühjahr
kommunizierte Ziel für 2022 von minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 95 Mio. Für
das Geschäftsjahr 2023 wird der EBITDA-Break-even (bereinigt) erwartet. Um
dieses Ziel zu erreichen, werden die Massnahmen des Break-even-Programms
beschleunigt und führen zu einem im mittleren einstelligen Prozentbereich
geringeren Aussenumsatz in 2022. Die Gruppe bestätigt die mittelfristige
EBITDA-Zielmarge von 8 Prozent

Zukauf Zur Rose Group zu 55,6 CHF

kommt heute ca. 8% runter nach Abstufung Berenberg

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 22. August 2022 12:33
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Zur Rose zieht offenbar Verkauf in Betracht - Aktienkurs schwankt deutlich | cash

Gemäss Aussagen aus den Handelsräumen hiesiger Banken haben erste Leerverkäufer begonnen, ihre Wetten gegen die Aktien von Zur Rose zu schliessen. Gemäss Erhebungen der Beratungsfirma IHS Markit wetteten Leerverkäufer bis vor wenigen Wochen mit fast 30 Prozent der ausstehenden Titel auf rückläufige Kurse.

Bisweilen sassen die Leerverkäufer bei der Versandapotheke sicher im Sattel, zählen die Aktien mit einem Minus von gut 73 Prozent seit Jahresbeginn doch zu den diesjährigen Verlierern am Schweizer Aktienmarkt. Insbesondere die Verzögerungen bei der Einführung elektronischer Medikamentenrezepte im wichtigen deutschen Markt machen dem Unternehmen ganz offensichtlich zu schaffen. Zur Rose kommentiert diese Marktgerüchte und -spekulationen auf Anfrage nicht.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 22. August 2022 15:15
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus
Veröffentlicht von: @reblaus

Kommen wieder Zinssenkungen? Der Bundfuture schnalzt hoch die Tage, als ob wieder Negativzinsphase wäre. Dick short bei 156,1

FGBL short: 3 v. 9 Kontrakten geclosed bei 152,66

FGBL short: weitere 3 Kontrakte gedeckt bei 151,25

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 22. August 2022 15:19
Seite 334 / 339