Nachrichten
Nachrichten löschen

Millionendepot

Seite 1 / 3
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo zusammen,

na der Titel hat ja schon mal funktioniert das Du dich hierher verirrt hast. Je reißerischer desto besser Smile

Der Titel ist zwar hoch gegriffen aber die 1 Million ist ja in vielen Köpfen die Summe ab er man sich finanziell frei fühlt. Und bekanntlich ist die erste Million ja immer die schwerste. Ich selber bin noch weit davon entfernt auch wenn die Immobilie schon mal die Hälfte davon (zumindest das was mir und nicht der Bank gehört) abdecken würde.

Wenn ich von 1 Million rede, dann 1 Million Euros auf dem Bankkonto, so dass ich quasi morgen das Cash abrufen könnte.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Nach fast 30 Jahren Lotterleben (also seit dem ich 16 Jahre bin, davor hatte ich die Mädelz und den Alkohol noch nicht entdeckt Smile ) habe ich mich entschieden etwas disziplinierter und mit Plan mich auf die Zeit nach dem Angestelltenverhältnis vorzubereiten. Da habe ich jetzt noch etwas mehr als 20 Jahre hin... Wobei ich gerne so schnell wie möglich aus meinem Job möchte und auch etwas neues starten, dazu steht auch etwas weiter unten unter 2.

Mit dem Crash im März habe ich zum Glück (und durch etwas Mut) wenig Geld verloren (auch mal mit OS Short auf NASDAQ und TECDAX gewettet) und mein Depot ist aktuell nahe Allzeithoch. Wobei man von hoch nur relativ sprechen kann weil der Depotwert im niedrigen 5stelligen Bereich liegt.

Die erste Frage (frei nach Simon Sinek) WARUM möchte ich unbedingt 1 Million. Das wäre für mich der Betrag ab dem ich, wenn ich das Geld zu 3 - 4% Prozent in z.B. Dividendentitel anlege mich mehr auf mein Leben, meine Familie und das was mir wirklich spaß macht konzentrieren könnte. Das ist mal sehr sehr kurz formuliert aber im Kern trifft es mein WARUM.

Die zweite Frage dich ich mir stelle: Welche Möglichkeiten gibt es um zur 1sten Million zu kommen

  1. Sparen, Sparen, Sparen und in ETFs investieren, reinvestieren usw. - Ich habe noch 20 Jahre, somit selbst bei einer Sparrate von 500,- (ich habe Familie, 3 Kinder und Frau mehr bleibt im Moment nicht) nicht möglich.
  2. Unternehmertum - hier gibt es ja sogar wissenschaftliche Arbeiten aus den USA die bestätigen dass die meisten Millionäre durch Unternehmertum zur 1sten und zu den weiteren Millionen gekommen sind. Da hatte ich mich in den letzten 3 Jahren intensiv (na ja soweit es geht neben einen Fulltime Job und Familie) damit auseinandergesetzt. War in StartUp Workshop, habe mich viel mit Selbständigen aus der Region (Südwestlich von München) ausgetauscht und habe auch das ein oder andere handwerkliche Geschick dazu erlernt. Selbt mit einen rudimentären Businessplan (wird in der Regel überbewertet, darum nur rudimentär) war ich bei einer Unternehmensberatung vorstellig. Schluss endlich ist es an der Risikoabwägung gescheitert. 3 Kinder + Frau + Haus müssen am Ende des Monats bezahlt werden.
  3. An der Börse spekulieren (nicht investieren!) - hm... wenn es so einfach wäre hätten es schon sehr viele geschafft... aber es haben trotzdem viele geschafft (wie auch immer "viele" definiert ist). - Somit sehe ich das eigentlich im Moment als die Möglichkeit zur 1sten Million.

Der Thread sollte für mich auch dazu dienen meine Gedanken niederzuschreiben und auch diszipliniert nach meinen ursprünglichen Einschätzungen zu handeln. Das hat mich in der Vergangenheit schon sehr viel Geld gekostet. Gerne sind Kommentare zu den Trades/Vorstellungen und meinen Gedanken erwünscht. So richtig starten will ich dann im Januar, nicht weil ich mir das für das Neue Jahr vornehme, sondern weil ich mir selber jetzt erstmal 3 Wochen Auszeit verordnet habe um den Stress der letzten Wochen etwas abzubauen (wie gesagt 3 Kinder 5/7/9 alles Jungs, die brauchen unheimlich viel Aufmerksamkeit und sind ständig in Bewegung).

Die Zeit will ich aber auch nutzen um meine Überlegungen hier etwas vorzustellen.

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 10:49
Pascal, Blubbha, Maschinist und 1 User mögen das
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

Moin moin, hat funktioniert mit dem Titel :-)

herzlich willkommen bei den Investments Tagebuch Schreibern. Super, dass du hier deine Gedanken mit uns teilst und uns auf deiner Reise zur ersten Million mitnimmst. Mit 20 Jahren bis zur Rente hast du ja auch noch genug Zeit für den weiteren Vermögensaufbau. 
Welche ETFs besparst du denn? 
bin gespannt wenn es im Januar richtig hier rund geht :-)

VG Judge Dredd

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 11:06
MirkoFrei mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Hey MirkoFrei limitiere dich bitte nicht mit deinen Gedanken. Das ist mit 500 Sparrate schwer usw., ich wurde von den 3 Wegen alle gleichzeitig probieren. Vielleicht nicht mit dem Ziel, es muss alles auf Anhieb klappen, sondern jeder verdiente Euro nebenbei, investierte Euro oder spekulierte Euro hilft. Positiv denken und hier lesen sich immer wieder Hammerstories, wo einiges ging. Mit den 3 Kids kann ich teilweise nachvollziehen allerdings halte ich 3 Jungs anstrengender als eine gemischte Konstellation. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 16:07
MirkoFrei mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich seit dem Investieren, Sparen u Lebensweise unter den Verhältnissen seit Studium mit meiner Frau zusammen auf 460k komme. Es stieg zugegebenermaßen eher langsam, aber Zeit muss man mitnehmen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 16:52
MirkoFrei und Maschinist mögen das
Blubbha
(@blubbha)
Aktiver Freiheitskämpfer

Danke für das Teilen deiner Gedanken.

Finde es richtig nicht auf volles Risiko zu gehen.

Was sicher möglich wäre, als Negengewerbe zu starten. Je nachdem was du vor hast, ist es der beste Weg. Wichtig zu sagen, Unternehmertum ist nicht nur Risiko. Es ist auch Zeit, die du aktiv nicht mit deiner Frau und deine Kinder hast. 

Die Sparrate ließe sich mit einem Nebengewerbe sicher erhöhen und du würdest nicht auf 100% Risiko gehen.

Sollte der Vollzeitjob dir ermöglichen trotz drei Kindern 2000€ zu sparen im Monat, dann würde ich eine Nebentätigkeit sein lassen. Risiko nutzen ist hier kaum verhältnismäßig.

 

Ich sehe den größten Hebel in den 500€. 

Welchen etf du besparst, ist zu diesem Zeitpunkt eher zweitrangig.

Ich würde dir empfehlen im englischsprachigen Raum ebenfalls zu schauen, dort findet man sehr gute und kreative Ansätze.

 

Viel Erfolg!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 17:13
MirkoFrei und Natman mögen das
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @natman

Hey MirkoFrei limitiere dich bitte nicht mit deinen Gedanken. Das ist mit 500 Sparrate schwer usw., ich wurde von den 3 Wegen alle gleichzeitig probieren. Vielleicht nicht mit dem Ziel, es muss alles auf Anhieb klappen, sondern jeder verdiente Euro nebenbei, investierte Euro oder spekulierte Euro hilft. Positiv denken und hier lesen sich immer wieder Hammerstories, wo einiges ging. Mit den 3 Kids kann ich teilweise nachvollziehen allerdings halte ich 3 Jungs anstrengender als eine gemischte Konstellation. 

Danke für die Rückmeldung. Tatsächlich spare ich im Moment ca. 500,- monatl. in diverse ETFs

Zur Zeit:

grafik

Wobei der World ETF+Dividende mit ca. 28% etwas übergewichtet ist. die anderen zu ca. 15% monatl.

Via Sparplan bei Flatex. Gestartet bin ich im März, also zum Besten (das meine ich im Ernst Smile ) Zeitpunkt des Jahres 2020 Smile /p>

Unternehmertum habe ich noch nicht ganz zur Scheite geschoben sondern erstmal nur geparkt. Für die nächsten 6 Monate ist das aber erstmal komplett ausgeblendet. Hier haben wir mit unserm Jüngsten einige Herausforderungen, Stichwort ADHS, im Moment sehr zu kämpfen so dass keine Energie mehr für andere Herausforderungen, auch nicht als Nebengewerbe, zur Verfügung steht.

Somit zurück zu Punkt 3)

Mit Aktien ist so etwas nur schwer zu bewerkstelligen. Rückblickend könnte man wie immer sagen, hätte ich doch in eine Overstock (hatte ich im Januar/Februar via Twitter auf dem Radar, von 2,5 auf 100 in der Spitze) oder eine Plug Power (hatte ich im Februar für ca. 4.4 im Depot) investiert und hätte usw. usw.

Seit März beschäftige ich mich etwas mit OS (nicht Optionen) und will hier tiefer einsteigen. Habe auch die letzten 8 Monate mit meinem gefährlichen Halbwissen einige gute Trades gemacht. Leider habe ich mich an meine selbst gesteckten Regeln nicht gehalten und den ein oder anderen Trade zu früh abgebrochen und auch zu oft im Verlust abgebrochen. Was mich in Summe, die Arbeit mache ich mir dann und betrachte meine Trades noch weiter wie sie gelaufen wären, einen mittleren 4 Stelligen Betrag an Gewinn gekostet hat. Und trotzdem nicht genug daraus gelernt um nicht 20ig mal am Tag die Kurse zu checken um dann emotional zu reagieren und wieder zu früh mich aus einem OS verabschiedet.

Siehe z.B. Post hier im Forum https://freiheitsmaschine.com/freiheitsforum/alternative-investments/daily-boersentalk-2020-start-2-1-2020/paged/262/#post-16314 bei minus 25% (obwohl ich die Mentale Grenze bei 50% hatte) bin ich raus, jetzt liegt der Schein bei ca. 4€ also 400% vorne. Meine Einschätzung war richtig, aber meine kurzfristige Angst zu hohe Verluste zu machen hat überwiegt.

Ich bevorzuge es mich auf einige sehr wenige Aktien zu fokussieren. Ich habe leider nicht die Zeit alle Kennzahlen zu wälzen um dann eine Einschätzung und CRV abzugeben. Ich schaue eher auf das Momentum der Branche und ob die Story Sinn macht, ich es verstehe und mich damit auch identifizieren könnte. Oder ob sich eine Fundamentale Größe geändert hat, Stichwort Pivotal-News.

Ganz oben auf meiner Liste steht im Moment:

Carnivals - hier bin ich immer noch überzeugt dass die Menschen in 2021 wieder reisen und sich amüsieren wollen. Die Amis haben mit dem Impfen begonnen und es wird Strategien geben um bei Kreuzfahrtschiffen das Ansteckungsrisiko zu minimieren

Leider nur als K.O. mag ich eigentlich nicht aber bei 20 und 18 scheint es eine Unterstützung zu geben. Die Umsätze sind seit Bekanntgabe der Verfügbarkeit eines Impfstoffes gestiegen. Schein den ich im Moment im Fokus habe wäre:

WKN:LS8NH7ISIN:DE000LS8NH77

Nachteil bei dem Schein, nicht open End, relativ hoher Spread. Wenn die Aktie aber durchzieht ist der Spread schnell aufgeholt.

 

 

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. Dezember 2020 23:34
Natman und Judge Dredd mögen das
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

So schnell geht es bei einem KO, deshalb mag ich die Scheine nicht, lieber OS der dann zwar ziemlich aus dem Geld ist aber bei einer längeren Laufzeit und bei einer Erholung des Basiswertes kann ein OS wieder gut zurück kommen. Der KO wurde heute ausgenockt :( Ich war nicht investiert. Warte hier in jedem Fall eine Erholung im Basiswert ab.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 21. Dezember 2020 15:59
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

ca. 16:00 Uhr wollte ich die Schwäche eigentlich nutzen um in den KO Schein rein zu gehen. KO Schwelle war 16 allerdings Euro und nicht Dollar... Oh man... Bei den OS und KOs die ich bis dato gehandelt hatte waren es immer Euros. Das hatte ich irgendwie übersehen, so etwas darf natürlich nicht nochmal passieren. Ein Kollege pflegte immer zu sagen, Fehler darfst Du machen, den selben Fehler aber 2mal zu machen ist ein Verbrechen...

Bin jetzt mit kleiner Position hier TT3794 drin (KO bei ca. 17$). Die 20 sollten auf Tagesbasis halten. Die Info über den mutierten Corona Virus verunsicherte hauptsächlich nur die Europäer.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 21. Dezember 2020 20:58
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

Zusätzlich bin ich schon seit einiger Zeit in dem Call SD1MJZ auf MTU drin.

Gerade auf ZIB 2 gehört, in den USA haben sich schon mehr als 500k geimpft. In Europa startet die Impfung jetzt. Ich sehe eine Normalisierung zum Frühling hin. Die Börse nimmt ja so etwas schon etwas vorweg, allerdings preist sie auch gewisse Risiken mit ein. Somit sehe ich durchaus Potential dass die Aktien die durch Corana hart abgestraft wurden weiterhin die Gewinner sind in den nächsten Wochen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 21. Dezember 2020 22:12
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

Leider haben die 20 nicht gehalten und ich bin wieder aus dem KO TT3794 raus. Nach dem intraday reversal von vorgestern hätten heute wenigsten leichte Anschlußkäufe kommen sollen. Habe gemerkt KO ist nicht meine Welt, die Angst vor einem schnelle Totolverlust weil ein durchrutschen auf KO-Level ist immer present. Das macht mich ohne Ende nervös.

Puma ist bei mir in den Fokus gerückt. These ist, das in 2021 Institutionelle sich zum Jahresanfang positionieren. Nike ist ebenfalls sehr gut gelaufen. Der Sektor scheint ein gutes Momentum zu haben.

grafik

Schein: DF9ZBZ (aktuell: 0,31)

Kein Kauf, ich beobachte mal meine These...

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 10:01
Pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Gold

Hey Mirkofrei, 
ganz ehrlich hier mal ein paar Gedanken von mir. 

  1. Immobilien? 
    Damit werden viele Reich. Ist ähnlich wie ein eigenes Unternehmen. Die Eigenkapitalrendite kann super sein durch den FK hebel. Aktuell ist meine Persönliche Meinung zu Immobilien in DE, wie auch ein Großteil des Aktienmarktes eher bescheiden. 
  2. Warum OS? 
    Hier gibt es einen IG Post der das mal zusammenfasst. OS sind sehr vorteilhaft für die Bank. 

     

  3. ROTI (Return on Time Investment) 
    Du hast nur noch 20 Jahre. Da ist nicht mehr so viel Zeit zu verschenken. Wie viel Geld machst du mit dem Trading? Wie viel Zeit steckst du da rein? Wie viel Geld würdest du mit anderen Sachen verdienen? Deine Zeit ist wertvoll. Bringt dich etwas nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter. Weg damit. Wenn es dir Geld bringt und spaß macht, habe ich nie was gesagt. 
  4. Unternehmertum 
    Was ist dein Businessplan? Was hast du vor? Wen möchtest du Helfen?
  5. März bis heute war an den Märkten nicht normal. 
    Das ist nicht die Norm. Nochmal, es ist nicht die Norm. Wenn man kein Grünes Depot hat, hat man etwas falsch gemacht. Jeder gewinn ist natürlich mehr als gut. Bitte lass dich nur nicht davon blenden. Weil wer Traden kann wenns hoch geht ist schon okay, Könige werden in Krisen geboren.
  6. ADS - ist für mich n KK Abrechnungsgrund
    Als ich noch im Heim war ging es Quartalsweise "Er hat es." "Er hat es nicht". 
    Die Symtpome, zumindestens von ADS, zeigen durch Smartphones fast jeder Mensch heutzutage. ADHS ist schon auffälliger. Viele verfallen bei dem Thema in einen "Er / Ich habe dies und jenes, deshalb kann ich nicht xyz". Sollte man vermeiden.  

    ADS kann auch einfach nur heißen "Ey das Interessiert mich nicht. Oder "Das Interessiert mich nicht, WIE du es grade vermittelst" Weil es gab bei uns im Heim sehr viele Kinder die bei Betreuern beim Lernen sich nicht Konzentrieren konnten. Bei anderen schon. 

    Ablenkungen Minimieren ist generell wichtig. In den meisten Fällen, wird das Verhalten auch in Gewisser weise von den Eltern vorgelebt. Nur meine Sicht und Lebenserfahrung. 

    Sport sollte man auch unbedingt mit den Kindern machen, wenn es Aktuell nicht sowieso schon gemacht wird. Oder ein Verein. Hier ist wohl dein größtes Verbesserungs und Wachstumspotenzial. Aber aus der Ferne kann man da wohl sowieso nur das übliche sagen^^

Das waren meine Gedanken. Ich hoffe die waren nicht zu offensiv. 
Damit Herzlichwilkommen zu dem Grind zu deiner ersten Million. 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 18:25
Maschinist mag das
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

@pascal

Danke Pascal, offensiv?? In keinster Weise. Ich weiß das in vielen Foren und (das erlebe ich auch oft selber) im Privaten viele Menschen mittlerweile mit Meinungsaustausch auf Augenhöhe nicht mehr zurecht kommen. Solange die Kommentare Konstruktiv sind und "nicht unter der Gürtellinie" darf man mir (fast ;) ) alles schreiben.

1) Immobilien, hatte ich mich die letzten 8 - 10 Monate ebenfalls intensive damit beschäftigt. Ich sehe da das CRV nicht mehr so gut in Deutschland. Die Regionen die noch moderat bewertet sind sind schwer zu finden und dann noch die steuerlichen Herausforderungen, Abschreibungen, Immobilie auf Vordermann halten, Probleme mit Mieter usw. usw. ist mir am Ende des Tages zu viel. Ich weiß ohne Schmerz keine Million, aber ich könnte mich dafür nicht genügend selbst motivieren um wirklich erfolgreich zu sein.

2) Mit OS habe ich mich die letzten Monate etwas beschäftigt. Ich weiß um die Unterschiede Option und OS. Im Moment überlege ich mir ein Konto bei Degiro zu eröffenen, oder ich warte bis Flatex Optionen anbietet nach der Übernahme von Degiro sollte über Flatex auch in 2021 Optionen handelbar sein. Jemand Erfahrung mit Degiro und Optionshandel? OS haben einige Nachteile stimmt, aber im Moment laufen meine Trades mit OS sehr gut.

3) ich investieren im Schnitt 30min von Mo-Fr am Abend für Aktien. Mehr ist im Moment nicht drin. Da kann man nicht von Trading sprechen. Das mit dem was mich nicht weiter bring und weg damit ist schwer für mich da mein Kopf immer voll von vielen Dingen ist.

4) Businessplan ist erstmal zur Seite geschoben

5) Meine ersten Aktien habe ich 98ig gekauft, im DotCom Crash mein Motorrad verzockt, nach persönlicher Pause 2007 wieder in Aktien eingestiegen, nächsten Crash mein Geld verloren und dann immer an der Seitenlinie zugeschaut und 2016 wieder etwas aktiver geworden.

6) Und das ist was mich im Moment am meisten Energie kostet. Ich weiß nicht ob der jüngste ADS/ADHS hat wir beobachten viel und sehen viele Anzeichen das es ein bestimmtes Setup braucht damit er konzentriert auch mal etwas länger als 3 - 5 Minuten am Stück spielt/malt. Wir wissen das wir hier in der Familie eine große Herausforderungen haben und ab September mit Schule jetzt die Weichen richtig stellen wollen. ADS/ADHS ist ja "nur" eine Diagnose. Es hilft aber bei Unterstützung durch Jugendamt oder Krankenkasse falls man eine besondere Betreuung benötigt. Unsere Kids haben alle noch kein Smartphone, Tablet oder sonstiges. Durchschnittler Medienkonsum sind es am Tag ca. 15min (TV, Sandmann oder Logo). Selbst für den 9jährigen. Sport wird bei uns groß geschrieben. Viel Fahrradfahren, Jungs sind alle im Sportvereine, Wandern usw.

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 22:31
MirkoFrei
(@mirkofrei)
Aktiver Freiheitskämpfer

Etwas mehr zur Strategie. Ich will mit ca. 2500,- starten. Maximial 4 OS parallel. Eher 2 OS. Es gibt jeden Tag an der Börse Möglichkeiten ich will nichts überstürzen. Eine Position soll 800,- sein. Je nach Setup und Risiko würde ich 1/2 Positon eingehen oder eine ganze. Bei Flatex sind die Kaufnebenkosten im Fullturn ca. 15,- im Schnitt. Steuern werden dann pro trade berücksichtig (wird ohnehin automatisch abgeführt). Verlustbeschränkung ist mit OS schwierig da ich auch schon trades mit OS die 80% im Minus waren mit über 100% Plus geschlossen hatte (MTU im Juli gekauft und Ende Nov verkauft, 2 Wochen vor Laufzeitende). Hier will ich versuchen Regeln für mich zu finden. Eine Regel ist ganz klar wenn sich das Setup für den Kauf ändert.

Mögliches Setup für einen Trade:

Wenn z.B. eine Neubewertung einer Aktie ansteht und die Marktstimmung passt würde ich investieren.

Trendfortsetzung bei Aktien mit hohem Momentum.

Eine Phase wie z.B. im März wäre sein Setup bei dem ich nicht investieren würde.

Carnival wäre immer noch ein Trade für mich, der Tag heute hat gezeigt meine Angst war (vorerst) unbegründet. Aber eine KO will keine mehr handeln. Also Option wäre es in Ordnung, allerdings habe ich hier keine Erfahrung und auch kein Depot bei dem ich Optionen handeln könnte.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 22:42
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hi MirkoFrei,

prima, dass Du den Thread eröffnet hast.

Pascal möchte Dir im Endefekt einfach einige Jahre an Lebenszeit schenken und Deine Entscheidunsfindung beschleunigen.

 

Beim aktiven Trading geht es ja im Gegensatz zum passiven Investieren über lange Zeiträume immer darum, dass Geld von einem Spekulant zu einem anderen Spekulaten umverteilt wird und die Börsen plus Makler plus Broker plus bei Optionsscheinen die Banken bekommen dabei auch noch einen Teil des Kuchens ab.

Das heißt aktive Spekulation ist fast immer ein "Negatives Summenspiel" (im Gegensatz zum passiven Investieren, dass über lange Zeiträume ein positives Summenspiel ist, da alle gewinnen, die im Gesamtmarkt lange genug dabei bleiben).

 

Die Frage, die sich jeder aktive Spekulant stellen muss, der an diesem negativen Summenspiel teilnehmen möchte heißt:

"Wie kann ich dieses eigentlich negative Summenspiel trotzdem gewinnen?"

Die Antwort lautet, indem Du das Spiel so viel besser spielen kannst als die meisten anderen Marktteilnehmer, so dass sogar nach Abzug aller Gebühren und Kosten (Börse, Makler, Broker und bei Optionsscheinen sogar noch ein Zwischenhändler) für Dich immer noch ein positives Ergebnis bleibt.

Das wird umso schwieriger, je erfahrener die Mitspieler sind und je höher die Summe der Handelskosten. Optionsscheine der Banken stehen hier auf der Kostenseite ganz oben. Nicht wegen der paar Euro Gebühren sondern wegen des Handelsspreads an dem die Banken so gut verdienen und den die Spieler im Endeffekt zusätzlich bezahlen müssen.

Schönen Abend

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 23:32
MirkoFrei und Pascal mögen das
Pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Gold

@mirkofrei
zu 3. dann vlt. doch lieber Passiv? Entweder Fokus drauf oder Weg. Man kann auch via Wikifolio dann Geld verdienen. Ich hab zum Traden mehr als ne Halbe stunde am Tag gebraucht, das war eher wie ein Zweitjob. 

zu 5. Ich sag mal ganz ehrlich was ich denke. Es kommt mir vor, als dass du den gleichen Fehler nocheinmal machst, grade Aktuell. Könnte aber auch nicht sein. Die Zukunft wird es Zeigen. Börse ist wie 1998 oder 2006 wieder im Hype, wobei 1998 der Hype stärker war. In diesem Punkt kann und möchte ich mich am liebsten Täuschen^^ Nur Bauchgefühl. Muss nix bedeuten. 

Zu deiner Trading Strategie. Grundsätzlich ist es gut klein zu Testen. Aber so vom Chance Risikoverhältniss muss man mit 2.500€ schon extrem viel Riskieren um damit einen Angemessenen Roti zu bekommen. Grade bei 15€ Transaktionsgebühren. Spread und was bei OS auch sonst noch so versteckte Kosten sind. Und selbst wenn man unter enormen Risiko 100% macht in einem Jahr sind es immer noch nur 2.500€. 

Ich würd entweder Fokus drauf setzen und daraus ein Business z.B. via Wikifolio und OPM probieren, weil man dann auch an den Wertesteigerungen der Anleger Partizipiert. Oder den Passiven weg gehen. Bei Wikifolio kannst du dein Depot auch im Teststatus laufen lassen und erstmal Ausprobieren. 

https://www.wikifolio.com/de/de/home
https://www.wikifolio.com/de/de/hilfe/tutorials-trader/handel-hinweise/anlageuniversum

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. Dezember 2020 23:37
MirkoFrei mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Deine Fullturn Kosten sind zu hoch. 

Wenn ich meinen EUR/USD Hebelschein hernehme, so hat der bei einem Kapitaleinsatz von 6000€ etwa 4,20 € gekostet, also knapp über 8,50 € im Fullturn. Der Spread sollte zur Hauptbörsen-Zeit max 1 cent sein. Bei OS auf lange Laufzeiten achten. Alles unter 2 Monaten kann, 1. aufgrund starker Schwankungen im Basiswert einerseits, und 2. in der Preisgestaltung des Emittenten (in manchen Fällen plötzlich keine Kursstellung mehr) und 3. der Zeitwertverfall je kürzer die Laufzeit, extrem kritisch werden.

Ich selbst setze bei Hebelprodukte max. 2,5% Depot ein, meistens weniger. Da schaue ich, dass ich aber dann auch nur max 2 Positionen gleichzeitig habe.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Dezember 2020 09:42
MirkoFrei, Judge Dredd, Pascal und 2 User mögen das
Seite 1 / 3