Nachrichten
Nachrichten löschen

Daily Börsentalk 2020+

Seite 353 / 354
Roman
(@roman)
Verdienter Freiheitskämpfer

Eisenerz, Kohle, Erdgas... und jetzt auch Produktions- und Lieferengpässe bei Silizium. Dürfte Auswirkungen auf die Chip- und Solarindustrie sowie nachgelagerte Industriebereiche haben.

 

FAnTLhbXIAcDGzd
AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2021 15:35
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

Dreieinhalb Monate, nachdem Curevac veröffentlicht haben, dass ihre Impfung nur 48% Schutz vor Covid-Infektion liefert, begreifen die Märkte, dass das keine 10 Mrd. Marketcap wert sein kann.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2021 15:44
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @yok

Dreieinhalb Monate, nachdem Curevac veröffentlicht haben, dass ihre Impfung nur 48% Schutz vor Covid-Infektion liefert, begreifen die Märkte, dass das keine 10 Mrd. Marketcap wert sein kann.

Hatte die Molnupiravir-Nachricht noch nicht im zentralen Gesichtsfeld wahrgenommen, es erwischt ja heute auch die anderen Vaccinehersteller ähnlich stark... oder sagen wir besser die Vaccinehersteller und eben Curevac Wink  

Biontech und Moderna ja schon ein paar Tage schwach, mal wieder interessant zu sehen, dass die Börse zuerst bemerkt, dass die Deltawelle am Auslaufen ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Oktober 2021 17:48
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Ich wünsche euch allen einen super Wochenstart!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Oktober 2021 07:38
igor, Roman, Reblaus und 1 User mögen das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

https://viceroyresearch.org/2021/10/06/adler-group-bond-villains/

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. Oktober 2021 11:28
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Ein Beispiel von mehreren Häufungen in den letzten Tagen!

GRAMMER AG (WKN 589540, ISIN DE0005895403)

GRAMMER AG: kundenseitige Werksschließungen infolge der Lieferengpässe bei
Halbleitern sowie gestiegene Rohstoffpreise belasten das Ergebnis im dritten
Quartal - Anpassung der Gesamtjahresprognose erforderlich

Ursensollen, 6. Oktober 2021 - Auf Basis der ersten, vorläufigen Zahlen
erwartet die GRAMMER AG für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2021
einen Konzernumsatz von rund 432 Millionen Euro (Vj. 461,7 Millionen Euro),
der somit voraussichtlich leicht unter dem Vorjahreswert liegen wird. Die
gegenüber dem Vorjahr rückläufige Umsatzentwicklung ist insbesondere auf die
deutliche Reduzierung von Kundenabrufen infolge der eingeschränkten
Verfügbarkeit von Halbleiterkomponenten insbesondere in den Regionen
AMERICAS und EMEA zurückzuführen.

Darüber hinaus wird die operative Ergebnisentwicklung im dritten Quartal
maßgeblich von der Preisentwicklung an den internationalen Rohstoffmärkten
negativ beeinflusst. Das operative EBIT der GRAMMER AG wird sich daher im
dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021 nach vorläufigen Zahlen
und einer aktuellen Hochrechnung auf rund -1,2 Millionen Euro belaufen (Q3
2020: 22,4 Millionen Euro). Das EBIT wird damit voraussichtlich bei -1,2
Millionen Euro liegen (Q3 2020: 5,8 Millionen Euro).

Aufgrund der erheblichen Ergebnisbelastung im dritten Quartal 2021 und der
erwarteten Markt- und Geschäftsentwicklung senkt GRAMMER die
Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2021. Die GRAMMER AG erwartet, dass die
herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, insbesondere in
den für sie relevanten Märkten, im vierten Quartal 2021 anhalten werden. Die
weitere Entwicklung der globalen Engpässe in der Halbleiterindustrie sowie
die Preisentwicklung an den internationalen Rohstoffmärkten haben einen
maßgeblichen Einfluss auf die prognostizierte Ergebnisentwicklung.
Infolgedessen geht GRAMMER für das Gesamtjahr nunmehr von einem operativen
EBIT zwischen 17 und 22 Millionen Euro aus. Zuvor hatte das Unternehmen ein
operatives EBIT von rund 65 Millionen Euro erwartet. Grammer bestätigt indes
die zuvor kommunizierte Umsatzprognose in Höhe von rund 1,8 Milliarden Euro.

Die Veröffentlichung der Quartalsmitteilung für das dritte Quartal 2021
erfolgt am 27. Oktober 2021.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. Oktober 2021 11:40
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

Deutliche Entspannung an der Taiwan-Front, zum Glück!

https://edition.cnn.com/2021/10/08/china/xi-jinping-taiwan-reunification-intl-hnk/index.html

Da hat Papa Biden wohl dem Xi klargemacht, dass Taiwan einfach einnehmen nicht ist. 

Das wird die Börsen freuen. Generell glaube ich wie viele, dass wir aufgrund der Bewertungen unweigerlich auf eine starke Korrektur zulaufen. Aber ich glaube nicht mehr kurzfristig daran, da das Ablaufen der Deltawelle nicht mehr zu übersehen ist und das einen starken Impuls setzen wird. Auch die ganzen Lieferkettenprobleme deuten ja auf wieder stark anziehende Wirtschaftsaktivität hin.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Oktober 2021 11:42
Stefan.M
(@stefan-m)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @yok

Auch die ganzen Lieferkettenprobleme deuten ja auf wieder stark anziehende Wirtschaftsaktivität hin  ...

@Yok, ich schätze, das Problem ist nicht nur vielschichtig, es wird uns wohl auch noch länger wie eine Stein am Hals hängen.
Lieferketten sind ja in der Regel nicht "eins zu eins" Beziehungen, sondern es sind oft zehn oder mehr Firmen beteiligt. Jede dieser Firmen hat ihre eigenen Lieferketten mit deren Problemen. Da kann eine kleine Verzögerung an einem Teil riesige Auswirkungen an einem anderen Teil der Kette bewirken. Die Ketten sind ja über Jahre hinweg aufgebaut worden, aber die kann man nicht einfach wieder mit einem Fingerschnipsen zum Leben und Funktionieren bringen.
Und ein weiteres kommt dazu: Aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch chinesische Firmen, z.T. CopyCat Firmen, und aufgrund der zunehmenden Reglementierung der chinesischen Wirtschaft, deren endgültige Auswirkung noch absolut unklar ist, gibt es Bestrebungen, Lieferanten näher am einen Werk/Produktionsstandort zu suchen. Das lohnt sich längerfristig, sorgt aber kurzfristig für Startprobleme und/oder Verständigungsschwierigkeiten.
Und dann kommt noch das Problem mit den Arbeitskräften dazu. "Boris of Brexit" hat ja die ganzen osteuropäischen Fernfahrer rausgeworfen, die nun fehlen. Und die Löhne der Fahrer waren und sind so niedrig, daß kein Brite dafür fahren will. Also muß mehr gezahlt werden, was die Kosten und Preise der Ware höher drückt. Unds mit dem "hire and fire" Prinzip verliert man sehr schnell qualifiziertes Personal, was einem dann hinterher fehlt, wenn es wieder losgehen soll. Und wer zu finden ist, der verlangt im Moment auch mehr Geld, um zurückzukommen. Da ist die deutsche Variante mit Kurzarbeit nicht nur sozialer, sie ist auch aus Sicht der Firmen schlauer.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 07:21



Stefan.M
(@stefan-m)
Freiheitskämpfer Silber

Thema Taiwan:
Ich glaube, ohne den Taiwanesen etwas zu unterstellen, daß die lieber bis zum Ende gegen eine Invasion vom Festland kämpfen, als sich unter die Fuchtel der Regeirung in Peking zu stellen. Das Ergebnis wäre ein total zerstörtes Land, dessen gesamte Industrie als auch dessen BIP wären dann kaputt. Das wäre für Xi ein Pyrrhus-Sieg.

Es ist letztlich eine Frage, wie weit Xi gehen will, um als "der Vereiniger" in die chinesischen Geschichtsbücher reinzukommen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 07:27
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

@stefan-m 

The unwinding of the Lieferketten wird die Gewinne schmälern, die Inflation erhöhen, aber das Investitionsvolumen steigern (zB. Aufbau von Chipfabriken im Westen).  Von daher könnte ich mir gut vorstellen, dass das nach einem Reset der Aktienbewertungen wieder gutes Wachstum generieren kann.

Taiwan wird sich niemals militärisch gegen China verteidigen können, da können sie aufrüsten, so viel sie wollen. So etwas muss im voraus durch internationalen Druck verhindert werden. Dies ist ein Punkt, wo ich nicht stolz auf Deutschland bin, da wir implizit immer kommunizieren, dass profitabler Handel wichtiger ist als freie Völker. Eine internationale Anerkennung des taiwanesischen Staates wäre mal ein hübsches und seit vielen Jahren überfälliges Zeichen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 11:49
QuoVadis und Maschinist mögen das
Stefan.M
(@stefan-m)
Freiheitskämpfer Silber

@yok 

Da bin ich bei Dir, nur wird das "unwinding" eben zu einer Zeit mit Lieferketten-Problemen führen, keine Ahnung, vielleicht zwei Jahre?

Was Taiwan betrifft, so denke ich auch, daß die kaum eine Chance auf den Sieg haben, sie können lediglich ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen. Falls es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung kommt. Ich denke aber, die Regierung in Peking wird versuchen, genau unterhalb der Schwelle eines bewaffneten Konflikts Taiwan und seine Unterstützer zu zermürben. Aber die sind ja auch nicht auf den Kopf gefallen. Und es gibt auch Punkte, an denen man "Peking" treffen kann, sodaß es weh tut, Beispiel Anerkennung nationaler Minderheiten oder wirtschaftlicher Einschränkungen.
Ich glaube, daß Biden die Sanktionen von Trump nicht zurück nimmt, ist so ein Punkt, obwohl Biden und Trump ansonsten wohl diametral gegenüberstehen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 12:39
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer

Im Falle Taiwan gilt aber auch dass das Unwinding von Lieferketten die strategische Relevanz von Taiwan auf der Weltbuehne nicht erhoehen wird -siehe auch TSM's Investitionen in den USA (in Folge Drucks derselben)..und wer den geschichtlichen Kontext kennt weiss dass die Relevanz von Taiwan fuer China definitiv nicht abnehmen wird, im Gegensatz zur Relevanz fuer die Amis.
Und die Anzahl der Laender welche Taiwan anerkennen ist ueber die Jahre konstant gefallen...

Also irgendwann wird die Vereinigung kommen, Frage ist nur unter welchen Umstaenden...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Oktober 2021 12:55
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Die Rückkehr des Carry Trade: Chance oder Risiko für Anleger? (thedlf.de)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2021 09:02
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Wette auf fallende US Aktienmarktkurse mit inversen ETF aktuell mit hohem Volumen. 

Ein Mosaikstein pro Aktienmarkt-Rebound:

IMG 20211012 132734

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2021 13:31
Dustin und reinvest mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Das Inflations- / Energiepreis- Thema ist jetzt im Mainstream angekommen (Corona ist out):

 

Aktuelle "Seite 1" des Online Auftritts der Welt:

Energiekrise Inflation Nachrichten 141021

 

Interessant, dass sich Die Welt "traut", als Grund dafür unter anderem den "Green Deal" der EU anzuführen.

 

Schönen Tag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2021 08:25
Judge Dredd mag das
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

@maschinist 

insbesondere die Gewerkschaften trommeln bei dem Thema sehr stark aufgrund der anstehenden Tarifverhandlungen 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Oktober 2021 09:28
Maschinist mag das



Seite 353 / 354