Nachrichten
Nachrichten löschen

Daily Börsentalk 2020+

Seite 342 / 351
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@mkmxx und wie wäre es jetzt einfach nur 1/3 sonderzutilgen und den Rest in die ETFs und nach Ablauf des Kredits dann zu entscheiden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 13:00
Ste Fan mag das
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @natman

@mkmxx und wie wäre es jetzt einfach nur 1/3 sonderzutilgen und den Rest in die ETFs und nach Ablauf des Kredits dann zu entscheiden.

Du empfiehlst ja im Prinzip den Kredit laenger laufen zu lassen um Geld in die ETFs packen zu koennen (die Sondertilgung)...weil der Return des ETFs ja bedingt durch Kapitalzuwachs und Dividenden ueber den Kosten fuer die Zinsen liegt.
Warum dann nicht gleich konsequenterweise einen langlaufenden Wertpapierkredit zusaetzlich nehmen und sich am Carry erfreuen und durch den Wertzuwachs des Etfs selbst noch zusaetzliches Vermoegen schaffen?
Waere dies dann finanztechnisch nicht das Optimum?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 13:33
Natman mag das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @mkmxx

... oder sowas wie eine Währungsreform im form vom digitalem Euro o.a. geschieht und dann bin ich der Meinung ist man mit hohen Krediten am A.... Denn wenn diese Reform passiert wird das Vermögen bspw. nach einer Zeit nach stärkerer Inflation gesplittet - meinetwegen 10 zu 1. Bei Krediten, um Banken zu stärken, kann es dir aber passieren dass der Split nur 5 zu 1 ist wodurch du danach eine deutlich höhere Belastung hast als vorher.

Deswegen auch der unregistrierte Aufbau von Edelmetallen. Ich gehe vom absoluten worst Case aus in meiner Planung, weil das System krank ist, auch insbesondere durch Corona.

...

Hi mkmxx,

für mich ist das extrem unwahrscheinlich.

Die Politik wählt immer den kleinsten Widerstand so lange sie das kann.

Die Euroländer sind in Euro verschuldet (und nicht wie z.B. Deutschland nach WK1 in einem goldgedecktem USD).

Das heißt der Euro Raum kann einfach so viel Geld drucken wie er will und alle Schulden damit einfach bezahlen. Das passiert aktuell über den Staatsschuldenaufkauf durch die EZB ja auch.

Ca. die Hälfte aller EU Staatssschulden sind schon in Zentralbankhand und weiter steigend. Diese Schulden gibt es also gar nicht mehr. Es gibt deshalb weder bei uns im Euroraum noch in den USA ein Staatsschuldenproblem.

Es gibt nur eine Geldmengenthematik und damit Überraschungen auf der Inflationsseite in den nächsten Jahren.

Wieso sollten die Politiker Millionen von Wählern (in Deinem Szenario die Immobilienschuldner) in den Ruin treiben, damit die Wirtschaft  und damit Ihre Karriere ruinieren, wenn sie das eventuell fehlende Geld einfach den Banken direkt geben können.

 

Die Welt wird immer besser. In den nächsten 10-12 Jahren wird der Euro wie auch der US-Dollar einfach ca. die Hälfte seiner Kaufkraft einbüßen (wie in den 70er Jahren und wie in den USA nach dem WK2). Wenn der Großteil der Staatsschulden bei den Zentralbanken liegt, können diese auch die Zinsen wieder erhöhen (weil dann der Zinsdienst über die Zentralbank direkt wieder zum Staat fließt, das heißt kein Problem mehr).

Schönen Samstag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 13:33
Reblaus, Homer J., Pan und 4 User mögen das
pkay
 pkay
(@pkay)
Freiheitskämpfer Gold

Ich bin ganz bei dir @maschinist
Was verhindert deiner Meinung eine Japanifizierung der EU?
Wie sehr schätzt du das Szenario ein. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 13:48
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@pkay ich romantisier doch gar nix siehe meinen 2.Artikel 1.Abschnitt Hi  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 13:56
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @pkay

Ich bin ganz bei dir @maschinist
Was verhindert deiner Meinung eine Japanifizierung der EU?
Wie sehr schätzt du das Szenario ein. 

 

Das ist wieder ein anderes Thema Pascal und das kann man nach meiner Einschätzung nicht mit einer Geldmengenausweitung alleine verhindern (aber eine solche ist immer noch besser als die Staatsverschuldung immer weiter ansteigen zu lassen).

Europa ist durch seine:

  • Steuer- und Regulierungspolitik,
  • die fehlende Einwanderungspolitik (Punktesystem a la Kanada oder Australien) und
  • das in Summe nicht mehr vorhandendem Bevölkerungswachstum

in einer schlechten Position.

Das heißt vergleichsweise schwaches Wachstum und teilweise auch Stagnation und Chancenlosigkeit in der nächsten Dekade (Italien seit 20 Jahren in Summe ohne Wachstum und Teile der industriellen Basis nun zerstört).

 

Eine Implosion oder Explosion der Staatsordnung wird es aber nach meiner Meinung nicht geben, weil mein Beitrag zuvor gilt.

Europa ist in Euro verschuldet und kann Euro frei erzeugen. Ein solches Staatsgebilde geht weder bankrott noch muss es deflationäre Maßnahmen durchsetzen (wie die USA nach 1929 da goldgedeckte Währung). Das heißt wir Entschulden nun mit einer Mischung aus Inflation und einem schnellen Aufkauf der Staatsanleihen durch die EZB.

Es ist das beste aller Szenarien und den gegebenen Umständen.

Vermögensbesitzer können dieser "Inflations-Steuer" zum guten Teil entgehen, wenn sie entsprechend handeln und Ihr Vermögen schon seit längerem in Sachwerten halten.

Die untere Hälfte der Bevölkerung hat (leider) kein Vermögen und für diese Menschen gibt es einen Inflationsausgleich beim Einkommen wie auch bei der umlagefinanzierten staatlichen Rente.

 

Bleiben also die Tagesgeldsparer.

Stell Dir vor jemand mit 500.000 Euro in Bar auf der Bank beschwert sich ob seines teilenteigneten Vermögens.... Niemand wird zur Hilfe kommen und einen Ausgleich leisten.

 

Aber Selbsthilfe ist möglich und wir schreiben seit Jahren hier darüber.

Schönen Samstag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 14:44
marsupilami, Reblaus, Judge Dredd und 1 User mögen das
MKMXX
(@mkmxx)
Verdienter Freiheitskämpfer

Leute ich find eure Meinung und kritischen Beiträge absolut gut! Das regt mich zum denken an, vielleicht tatsächlich nur 1/3-1/2 der Sondertilgung zu nutzen und den Rest weiterhin in etfs anzulegen. Vielen Dank! Andere Meinungen helfen mir bei sowas immer ungemein, im Freundeskreis sind diese Themen noch nicht angekommen.

Für mich war der reine Gedanke: Inflation ist ja super für meine Tilgung der Immobilie, dann hau ich die Kohle lieber in die Tilgung rein statt es auf dem Konto zu lassen.

Ein absolutes Krisenszenario mit aussetzen des Geldes und eine Rückkehr zum Tauschgeschäft fällt bei mir allerdings nicht unter mein worst Case Szenario ;)

Für mich ist die Tilgung der Immobilie auch ein Meilenstein für meine finanzielle Freiheit, je eher der Kredit weg ist desto eher komme ich der finanziellen Freiheit näher.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 18:07
Yakari und Natman mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@mkmxx Wobei es interessant ist bei den Interviews hier oder auch beim Maschinisten, dass manche "reiche Leute" hier den Kredit einfach als gegeben ansehen und locker sind bzw. ja ordentlich Holz / Kohle dem entgegenstehen haben. Sie können es sich leisten und es scheint bei dir ja eher eine Gefühlssache zu sein bzw. diese Hausbesitzerdenke. Letztendlich musst du dich wohlfühlen egal was sachlich / finanziell / nach Forenmeinung am besten ist... 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 18:18
marsupilami, Yakari, MKMXX und 1 User mögen das



vic
 vic
(@vic)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @mkmxx

Für mich ist die Tilgung der Immobilie auch ein Meilenstein für meine finanzielle Freiheit, je eher der Kredit weg ist desto eher komme ich der finanziellen Freiheit näher.

Ich lasse derzeit alle Möglichkeiten der Sondertilgung aus. Das Geld wandert stattdessen in ETFs. Aus meiner Sicht ist das die finanziell dominate Strategie. Ich freue mich darauf, wenn eine hohe Inflation meinen Immobilienschulden aus "Kaufkraftsicht" reduziert. Natürlich gibt es die Argumentation, dass durch höhere Inflation auch das Zinsniveau erhöht wird, was widerum nach Ablauf der Zinsbindung eine deutlich höhere Zinsbelastung als aktuell bedeuten kann. Aber ich gebe das Geld für die Sondertilgung ja nicht für Spassthemen aus, sondern lege es entsprechend an und kann damit auch in diesem Fall einen Teil tilgen, bevor der nächste Darlehensvertag geschlossen wird.

Jetzt aber zu Deinem zitierten Beitrag. Das ist m.E. der wichtigere als die perfekte finanzielle Kalkulation. Es geht um das Gefühl das man dabei hat. Und wenn der Kredit für einen selbst ein Hindernis für die finanzielle Freiheit ist, dann lieber ab und an Sondertilgen und sich dabei besser fühlen, als mit schlechterem Gefühl noch ein paar 0,X% mehr Gesamtrendite herauszuholen.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2021 19:32
marsupilami, Yakari, Natman und 1 User mögen das
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer

Schauen wir mal ob es naechste Woche ein follow-through zum positiven Ende der letzten Woche gibt
Ein paar Titel die soweit ganz interessant in D aussehen und die man (weiterhin) beobachten kann..nmM natuerlich Smile

2021 07 25 18.57.44 www.tradingview.com c1d88a04e1a0
2021 07 25 18.59.14 www.tradingview.com 4f7e0e513540
2021 07 25 19.00.24 www.tradingview.com 808bddd46b6e
AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Juli 2021 17:16
Reblaus und MKMXX mögen das
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

@mkmxx 

Ich würde dir zu deiner ursprünglich geplanten Sondertilgung raten. Nichts schlägt eine abbezahlte Immobilie, an Zukunftssicherung und emotional. Wenn du einen Immokredit laufen lässt, um in ETFs zu investieren, ist das Spekulation auf Kredit (immerhin auf einen ziemlich günstigen). Stocks don't always go up. Besonders nicht von solchen Bewertungsniveaus, wie wir sie gerade sehen, bei sehr ungewisser gesamtwirtschaftlicher Entwicklung am Horizont. Ich würde zumindest das Szenario, in dem du das Geld jetzt in die ETFs steckst und in 2-3 Jahren 20% weniger Wert in der Hand hast, mit einbeziehen in die Überlegungen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juli 2021 11:48
MKMXX mag das
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer

Verbio mit einem durch positive Zahlen getriebenen Ausbruch. Recht volatil seit Jan 2021, aber koennte man im grossen Bild auch als seitliche Konso/Dreieck sehen - in diesem Fall koennte da noch richtig was kommen. Ruecksetzer koennten dann eher Chancen sein Smile

2021 07 26 16.47.26 www.tradingview.com 729c104914d7
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juli 2021 14:54
Maschinist mag das
Headblade
(@headblade)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo Leute,
so richtig zum traden komme ich seit Monaten nicht - versuche eher mittelfristig zu denken:

Beobachte seit Jahren Naspers und Tencent - jetzt wird via Tencent alles so ein bisschen regulationswütig runtergeprügelt aus China:
Ist jemand evtl. in Naspers oder Prosus investiert und blickt noch durch was man nach dem Aktien-hin-und-hergeschachere kauft? Welcher der beiden wird die hohe Dividende zahlen - bei wem bleiben diese vielen Techstartups? Wenn ich es richtig verstehe sieht es dann so aus:

Prosus will have an interest of roughly 60% in the underlying assets and Naspers roughly 40%. Naspers will retain control of Prosus via special voting rights, and they will continue to share a single board.

Das hilft mir aber trotzdem nur so halb weiter. Danke.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Juli 2021 16:55
Stefan.M
(@stefan-m)
Freiheitskämpfer Silber

Bloß weil ich hier lese, daß jemand Tencent im Portfolio hat:
Leute geht aus allen China-Werten raus! Das wird nicht mehr besser.  Diese Werte kann man (so man kann!) nur noch in Hong Kong und Shanghai handeln, und auch das nur mit Kohle, die man abschreiben kann. Diese ganze Regulierung etc, die da in der VR vorgeht, ist nicht ökonomisch sondern politisch motiviert. Deshalb sind auch Sprüche wie "Die werden sich nicht ins eigene Fleisch schneiden" fehl am Platze.

Die Staatsführung ist im Begriff, das ganze Land unter Komplett-Kontrolle zu stellen, und da darf es keine Fraktion der Wirtschaftsmächtigen geben, die eventuell in Opposition stehen könnte. Genauso soll das Bildungswesen "vereinheitlicht" werden, also wahr ist nur, was die Regierung als wahr vorgibt. Informationen von außerhalb des Dunstkreises der Regierenden sollen ausgeschlossen werden, damit niemand "auf dumme Ideen" kommt. Letztlich will die Regierung im Inneren absolute Ruhe, um dann ohne Ablenkung außenpolitisch angreifen zu können. Da gibt es genug Ziele: HongKong voll integrieren, Taiwan überrennen, die Hoheit über die See und die Bodenschätze der Südchina-See, und wohl noch mehr.

Deshalb,- ich hatte früher auch chinesische Werte wie TAL und TenCent u.v.a., aber diese Zeiten sind vorbei und kommen auch nicht wieder. Im Gegenteil, es werden sich mehr und mehr (Produktions-)Firmen aus China zurückziehen und näher an zu Hause bauen bzw Teile/Materialien kaufen. Und die Spannungen zwischen "dem Westen" und China werden zunehmen. Ist aber kein Grund, in Rüstungswerte zu gehen...
Face

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Juli 2021 06:31
yok, Reblaus und Breather mögen das
Stefan.M
(@stefan-m)
Freiheitskämpfer Silber

Nachtrag:
Markus Koch und JP.Morgan glauben echt, der Niedergang der China-Werte sei nur eine Korrektur aufgrund von regulatorischen Änderungen. Aber wenn ich mir auf Finviz mal so diverse dieser Werte anschauen, dann gehen die ALLE seit etwa März stetig abwärts. Ein Wert gleich um75%! Da war von Regulierung noch keine Rede. Und man muß die Denkweise (brutalo-Deutsch: Denke) der Chinesen verstehen, die ticken anders als Amerikaner oder Europäer. Seit/durch Konfuzius ist das Maß aller Dinge, daß die bestehenden Dinge und Strukturen zu erhalten sind und Änderungen stets gefährlich sind. Deshalb wird Authorität nicht angezweifelt und alle Leute lassen sich viel leichter vor einen Karren spannen. Und genau das spielt die Regierung derzeit, also alle müssen stramm hinter der Regierung stehen.
Deswegen bleibe ich dabei, mit China-Werten kann man nur noch Geld verdienen, wenn man die Werte shortet.
Schönen Tach noch, und gute Kurse.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 07:18
Roman
(@roman)
Verdienter Freiheitskämpfer

@stefan-m 

Viele deiner Punkte sind durchaus richtig, ich denke aber der Rückschluss ist falsch.

Es ist vollkommen klar, dass die Regierung vehement strategische Ziele verfolgt und die volle Kontrolle über die Wirtschaft durch regulatorische Massnahmen durchsetzt und zwar gegen die Unternehmen, die ihre Ziele widersprechen.

Was sie nicht tun wird, ist die Wirtschaftdynamik schädigen, denn sie sind auf langfristiges Wirtschaftswachstum und Wohlstandszuwächse angewiesen. Viele auch an der Börse gelistetet Unternehmen sind direkte oder indirekte Staatsunternehmen, die mit den Interessen der Regierung agieren. Es gibt auch viele rein privatwirtschaftliche Unternehmen, die in Einklang mit den Zielen der Regierung sich erfolgreich entwickeln. Ich sehe keinen Grund warum sich das durch die Entwicklung der letzten Zeit ändern sollte.

Ich denke der Kursrückgang ist eine gute Kaufgelegenheit für langfristige Investoren, aber man muss schon genau hinschauen wo man da investiert. Der Aufstieg Chinas zur (wirtschaftlichen) Weltmacht ist im vollen Gange und wird sich auch durch die USA und EU nicht aufhalten lassen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2021 07:55
Paule und Maschinist mögen das



Seite 342 / 351