Das wichtigste Wort für ein erfülltes Leben

Veröffentlicht am

Hier in der Freiheitsmaschine geht es neben profanen Dingen wie Sparquoten, Investieren und als Ergebnis finanziell unabhängig machenden Geldbergen auch um die ganz großen Räder.

Der Sinn des Lebens – Der Sinn Deines Lebens!

Hast Du Dir darüber schon einmal wirklich Gedanken gemacht?

Bis vor ca. einhundert Jahren war dieses Thema zumeist schnell erledigt. Die wenigsten Menschen hatten einen Überschuss an eigenen Ressourcen zur Verfügung. Weil sich der Großteil der Gedanken deshalb um die nächste Mahlzeit drehte, hatten all diese Menschen auch kaum frei verfügbare Lebenszeit um sich damit zu beschäftigen. Und für die, die es trotz aller Widrigkeiten doch versuchten, hatten sich die jeweiligen Machthaber und Machtbesessenen ein paar „interessante“ Systeme ausgedacht.

Um Freidenker daran zu hindern, selbst auf „dumme Gedanken“ zu kommen, wurde nicht nur diktatorisch streng geherrscht, sondern parallel sogar noch perfidere Systeme wie z.B. die Religionen erfunden.

Menschen, die nach 15 Stunden Feld- oder Fabrikarbeit noch geistig aufnahmefähig waren, wurde dort eingetrichtert was Sie zu Denken und zu Glauben hatten. Nachdem man herausgefunden hatte, dass Angst und Wut sehr mächtige Werkzeuge sind um andere Menschen zu steuern und Sie von persönlichen Zielen abzuhalten, funktionierte das auch außerordentlich gut. Der Jingle: „Du bist einer der Guten – Die anderen sind böse und müssen bekämpft werden“, funktioniert so schon seit tausenden von Jahren in immer neuer Verpackung.

Aber „the bucket stops @Freiheitsmaschine“ und die Dinge müssen beim Namen genannt werden. Wenn es einen strafenden Gott gäbe, vor dem wir alle Angst haben und in kamelscher-Nadelöhr-Armut leben sollen, dann würde das ganze Streben nach Freiheit, Wohlstand, und Selbstverwirklichung keinen Sinn machen. Dann würde die ganze Freiheitsmaschine keinen Sinn machen und der Maschinist könnte hier abschließen.

Zum Glück ist eigenes Denken und Streben mittlerweile nicht nur erlaubt, sondern gewünscht und an Orten wie diesem sogar Voraussetzung. Für dieses Privileg, haben Menschen in der Vergangenheit gekämpft. Sie haben Ihre Gesundheit, Freiheit oder sogar Ihr Leben dafür gegeben, dass Du diesen Artikel lesen kannst und niemand gleich an Deine Tür klopft und Dich einsperrt.

Das ist ein wunderbares Geschenk an uns. Aber es ist auch Verpflichtung und Auftrag. Wenn wir unsere erkämpfte Freiheit nicht verteidigen, wären diese Menschen alle umsonst gestorben.

Und was bedeutet Freiheit?

Neben all den Annehmlichkeiten, ist es auch eine Aufforderung. Es ist ein Auftrag, möglichst viel aus Dir zu machen. „Wir haben für Dich gekämpft und gelitten! Willst Du jetzt etwa vor dem Fernseher liegen und Dich mit konzentriertem Fruktose Sirup oder nikotinhaltigen „Krebs-Stäben” vergiften, die Du vorne anzündest und dann das Gift einatmest”?

Nein? Dann steh auf und tu was!

Aber was kannst Du tun? Ganz einfach Du kannst allen anderen Menschen ein großes Geschenk machen. Das Geschenk heißt: Sei ein leuchtendes Beispiel!

Zeig uns Deine Talente!


Leb Sie aus, damit Sie in den schönsten Farben leuchten! Zeig uns, dass Du so viel wie möglich aus Deinem kostbaren Leben machst und das unabhängig davon, von welcher Stelle Du gestartet bist.

Und das kannst Du nur, wenn Du zwar von anderen Menschen so viel wie möglich lernst und Dir davon die für Dich passenden Dinge aussuchst aber dann auch Deinem eigenen Weg folgst und dazu auch stehst.

Und „Dazu stehen“ ist im Endeffekt eine Umschreibung für ein einziges Wort.

Das Wort heißt: Nein!

Ja! zu Deinem eigenen Weg, bedeutet gleichzeitig Nein! zu ganz vielen anderen Dingen um Dich herum. Dinge, die für andere Menschen oft „normal“ sind und die sie von Dir erwarten. Wer seinem Weg folgen will, muss anderen Grenzen setzen und deren Forderungen auch ablehnen können. Kannst Du es aushalten, wenn andere Menschen Dich dann anzählen oder sich sogar über Dich lustig machen?  Ist das noch schwierig für Dich?

Die gute Nachricht lautet: Du kannst es lernen!

Der Maschinist bekommt z.B. fast jeden Tag Anfragen um auf der Freiheitsmaschine gesponserte Artikel zu veröffentlichen oder Dinge wie P2P Kredite zu empfehlen auf die aktuell in Deutschland alle noch drauf springen. Ich sage nein zu mindestens 90% aller Mails. Fünfstellige Eurobeträge im Jahr. Nein!

Um an diese Stelle in meinem Leben zu kommen, musste ich sehr vielen Menschen persönlich Nein! ins Gesicht sagen. Und die Neins werden immer mehr, je weiter ich mich entwickle und ich kann Sie auch immer einfacher aussprechen.

Meinen Chef habe ich vor einigen Wochen z.B. ein dickes Nein! ins Gesicht gesagt, nachdem er mich unter vier Augen bat, einen „Spezialauftrag“ anzunehmen. Ein für Ihn dringendes Thema aber für den Verantwortlichen dann eine reine Schlangengrube ohne Happy End.

Dieses Nein! hätte ich mich ohne mein Vermögen oder auch vor zwei Dekaden niemals getraut. Dieses Nein, bringt mir nun hunderte Stunden an verfügbarer Lebenszeit für Dinge die mich wirklich interessieren. Dieses Nein hält meine Lebensqualität hoch, die durch dieses Projekt garantiert stark angeknapst worden wäre.

All diese Neins machen mich als Ergebnis glücklicher. Ich kann meine kostbare Lebenszeit dadurch für Dinge investieren, die mir viel bedeuten. Ich kann meine Talente dadurch mehr ausleben.

Und diese Neins sind genauso auch Voraussetzung für Deinen Lebensweg, wenn Du wirklich ein sinnvolles und erfülltes Leben leben willst.

Das ist doch das eigentliche Ziel, oder? Dinge tun, die „Dich erfüllen“ und „Dir Sinn geben“.

 

Das können auch ganz profane Dinge sein

Ich koche zum Beispiel mittlerweile sehr gerne für meine Familie. Ich hätte früher nie gedacht, dass mich das erfüllt. Der Maschinist macht unter anderem den weltbesten Milchreis. Sagen jedenfalls seine Kinder.

Und wenn darüber jetzt irgendjemand lacht und Milchreis Kochen unmännlich nennt? Das kann er gerne tun aber genau wie bei einer gegenteiligen Meinung beim Investieren ist das einfach seine Sichtweise aber halt nicht meine. Ich fühle mich gut dabei. Für meine Kinder zu Kochen und damit für Sie zu Sorgen, ergibt meinem Leben einen tiefen Sinn.

 

Unabhängig von unserem Alter brauchen wir etwas, für das wir brennen

Menschen werden unglücklich, wenn Sie keine persönlichen Ziele mehr haben. Wenn Du denkst, nach Erreichen der finanziellen Freiheit wird permanent Glücksstaub auf Dich niederrieseln auch wenn Du rein gar nichts mehr tust was Dir etwas bedeutet, liegst Du fürchterlich falsch.

Geld ist einfach nur ein Werkzeug. Alleine betrachtet macht es nicht glücklich.

Aber es ist ein sehr cooles Werkzeug. Es ist unter anderem das stärkste Nein-Werkzeug, das ich kenne.

  • Einen Job weitermachen, der Dir außer Geld nichts mehr bringt? Nein!
  • Dich mit Umstanden oder einer Umgebung abfinden, obwohl Sie Dich belastet? Nein!
  • Menschen in Deinem Leben behalten, obwohl Sie Dir nicht guttun, Du Sie aber aus finanziellen Gründen brauchst? Doppel-Nein!

Wenn Du Deinen eigenen Weg gehen willst, musst Du lernen Nein zu sagen und ein eigenes Vermögen und ein passives Einkommen helfen Dir extrem gut dabei.

Deshalb bin ich auch so sehr davon überzeugt, dass eigenes Vermögen bessere Menschen aus uns allen macht. Und darum möchte ich auch möglichst viele Menschen mit einem eigenem Vermögen um mich herum haben.

Und das nicht nur, weil ich dann von euch viele weitere Millionär Interviews bekomme. Vielmehr weiß ich bei diesen Menschen, dass Sie viel eher das tun, was Sie wirklich machen möchten. Sie sind dadurch oft authentischer und ich kann mehr von Ihnen lernen. Sie haben weniger Gründe sich zu verstellen und Sie sind weniger bereit, Ihre Lebenszeit mit Dingen zu verschwenden, die Ihnen nur zweitklassige Ergebnisse liefern.

 

Lerne Nein zu sagen – Du sagst damit Ja! zu Deinem eigenen Leben!

 

Der Maschinist wünscht Dir eine erfolgreiche Woche. Falls es ein interessantes Nein dabei gibt, lass es uns im Kommentarbereich wissen! 😉

 

Und nochmal zum emotionalen Aufhänger vom Beginn – Glaubt der Maschinist an einen Gott?

Ja, ich denke schon. Aber nicht so, wie Ihn uns manipulative Menschen seit Jahrtausenden überstülpen wollen.

Gott ist für mich ein echt cooler Typ. Es langweilt Ihn, wenn die Menschen nur in Ihrem Trott leben. Es macht Ihn wütend, wenn jemand in seinem Namen andere manipulieren will. Und es freut Ihn, wenn Menschen Ihre eigenen Talente erkennen und Sie ausleben und damit Ihren Mitmenschen ein strahlendes Vorbild sind. Er freut sich über Freundschaften. Und über Menschen die erkennen, dass Sie sich selbst achten und selbst stark sein müssen um anderen damit dann bestmöglich als leuchtendes Beispiel dienen zu können.

Ein Gott, der bedingungslosen Glauben, Untertänigkeit, Gleichschritt mit der Masse und nicht selbst Nachdenken einfordert, hat nach meiner Meinung ein paar große Probleme und nach meiner Vorstellung und Erfahrung hätte der damit den Gott-Job an erster Stelle gar nicht bekommen.

Ein Wesen, dass das ganze Universum erschafft, ist verdammt cool hat diesen kleinlichen Angst-Rache-Fegefeuer Kram ganz bestimmt nicht nötig. 😉

25
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
9 Comment threads
16 Thread replies
2 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Gast

Hallo Maschinist,
Danke für diesen Beitrag – mit deinem “Nein” startet diese Woche für mich noch ein bisschen besser! Du möchtest ja noch ein Beispiel für “Nein” lesen und bei mir fällt hier eines zum Thema Finanzen ein.
Wenn du investieren oder Geld anlegen willst musst du oft “Nein” sagen – ob es dein Bankberater, ein Versicherungsvertreter und unzählige Werbungen in gedruckter oder digitaler Form sind die dein Geld haben wollen.
Sag einfach nur dann “JA” – wenn du nach ein paar Tagen noch immer zu 100% überzeugt bist dass du es verstehst, brauchst und langfristig behalten willst. So einfach kann es sein wenn man oft genug “Nein” sagen kann
Eine angenehme und erfolgreiche Woche wünscht dir
Bergfahrten

Thorsten
Mitglied

Als grundsätzlich positiv eingestellter Mensch muss ich diesmal dagegen halten, lieber Maschinist!

Ja!

Das ist mein wichtigstes Wort, und zwar ein klares und uneingeschränktes. Heute gibt es immer so oft ein “Ja, aber” oder “Ich möchte ja…”.

Mit einem Klaren Commitment wäre das Leben für alle so viel einfacher. Klar, kann man nicht zu allem einfach Ja sagen, aber ich finde es für mich schöne erst zu entscheiden, welche Dinge ich wirklich machen möchte. Diesen gebe ich ein eindeutiges Feedback, auf das sich dann Beteiligte auch verlassen können.

Natürlich (und das ist ja Dein berechtigter Punkt) bedingt das, dass ich auch bei etlichen Dingen (mittlerweile) Nein sagen muss und das auch mache.

Also Fazit: Ich würde eine positive “Ja” Entscheidung voranstellen und dann unterstütze ich Deinen Punkt mit dem “Nein” 🙂

Gast
Mike

Das mit dem grundsätzlich positiv ist sicher nicht falsch, aber ich bin da schon beim Maschinisten: versucht man, es jedem immer Recht zu machen und/oder Erwartungen zu erfüllen (=ja), bleibt man oftmals selbst auf der Strecke oder verliert seine Glaubwürdigkeit. Je nach dem.

Man muss auch in der Lage sein, die Linie zu ziehen (=nein). Das ist ein wichtiger Punkt, den jeder für sich lernen muss. Sonst trägt man zu viele Masken und verliert dabei sein Gesicht.

Vielen Dank, lieber Maschinist für Deinen Artikel
Mike

Gast
Joerg

Moin M.

fuer mich ist der Sinn des Lebens: in der Beziehung zu Jesus Christus zu leben. Zu tun, was er tun wuerde, zu hoeren was er sagt, mit Ihm zusammen zu denken.
“Das sind doch Phrasen”?
Bestimmt auch, zum Teil, denn ich bin nicht Jesus, nicht vollkommen, nicht allwissend, nicht so entschlossen, so radikal, so liebevoll, so gut und schon gar nicht so verbunden mit Gott.
Aber ich versuche es trotzdem. Immer wieder neu. Wie in jeder Beziehung. Das ist jedenfalls meine Haltung.

Das schoene im Christentum nach der Bibel: wir brauchen Gott nicht zu verteidigen, das macht er schon selbst!

Echte Freiheit gibt’s nur in der Beziehung zu Jesus. Sonst regiert dich unwillkuerlich etwas anderes.
Genau diese Freiheit, diese Anbindung an eine hoehere Instanz sorgt uebrigens in totalitaeren Systemen regelmaessig fuer Christenverfolgung.

Kirchliche Systeme und Strukturen sind fehlerhaft, stimmt. Genauso wie alle anderen Veranstaltungen menschlicher Wesen (Familie, Vewandtschaft, Vereine, Politik, am Arbeitsplatz, in der Schule, soz.Mediengruppe, etc).
Machtmissbrauch, Manipulation, Lieblosigkeit, kommt alles viel zu oft vor!
Trotzdem sind wir als Menschen zur Gemeinschaft geschaffen, nicht zum Alleinsein.

Das man den Verstand als Christ an der Garderobe abgeben muesste (um Glauben zu koennen), ist eine kindliche Vorstellung.
Das Gegenteil ist der Fall.
Auch glaube ich nicht an Gott, um ein einfacheres Leben zu haben, oder weil es bequemer ist, sondern weil ich mich verbiegen muesste, nicht zu glauben.
Wahrheit bleibt eben Wahrheit.
Gibt es Kaelte? Gibt es Finsternis? Noe, Kaelte (-273K) ist nur die Abwesenheit von Waerme und absolute Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von Licht.
Genauso ist die Hoelle nur die Abwesenheit von Gott. Schrecklich genug, egal wie heiss. Ewige Abwesenheit von Gott, dass ist die Hoelle.

Stelle dir im System Qualle (Geschoepf niedriger Ordnung, entspricht im Bild dem Menschen) und Mensch (Geschoepf hoeherer Ordnung, entspricht im Bild Gott) vor, die Qualle wuerde sagen “es gibt keine Menschen – ich kann sie nicht erkennen”.
Es waere unbedeutend, es gaebe natuerlich trotzdem Menschen. Genauso ist es mit uns und Gott. ER existiert, egal ob wir an ihn glauben oder nicht. Herausfinden laesst sich das nur subjektiv (also auf persoenlicher Ebene).
Spaetestens in hundert Jahren, hast du pers. Gewissheit in dieser Frage ;-).

Bis dahin: Vielleicht mal hoerend/achtsam Johannes-Evangelium lesen?
Gott war so lieb, sich zu offenbaren, wie sein Wesen ist und dass er jeden Menschen liebt und ihm nachgeht und aus Liebe eine Beziehung zu ihm sucht.

Deshalb: Sage NEIN zu “ich hab’s nicht besser gewusst – ich hatte keine Zeit – ich wurde von Christen enttaeuscht … “.
LG Joerg

Gast
Basti

Hallo Jörg,

hier muß ich doch auch mal einhacken.

-Jesus war kein Christ
-Buddha war kein Buddhist
-Mohammed war kein Islamist.

Es sind nach meiner Meinung ( die absolute Wahrheit 🙂 ) Menschen die was besonderes Erfahren haben ( Der Vater und ich sind eins )

Dann noch wo ich nicht ganz dacor bin:
Kälte und Wärme bedingen sich ( das ein würde nicht existieren ohne das andere)
genauso wie die Dunkelheit und das Licht
aber die Hoelle und Gott ist nicht ein und die selbe Medallie
Man könnte sagen ohne Himmel keine Hölle oder ohne Gut keine Böse.

Aber Gott, Allah, Buddha ist alles oder nichts. (wobei nichts wieder alles ist)

Würde wem es interessiert das Thomas-Evangelium lesen lassen.
Es ist denke ich mal das authentischte was Jesus gesagt hat.

@Maschinist
Eine echt schöne Seite hast du hier. Bin seid Anfang an ein stiller Mitleser.
Mach weiter so , echt top.

Schönen Gruß
Basti

Gast
Joerg

Hi Basti,
du bist jung und mutig ;-).
Darf ich dich bitten Teil eines Experiments zu werden?
Vielleicht magst du ernsthaft eine Einladung aussprechen:
“Herr Jesus, wenn es dich wirklich gibt, du auferstanden und lebendig bist, mich liebst und tatsaechlich Kontakt zu mir moechtest, dann zeig’ es – mir Basti – bitte so, dass ich es erkenne”
Dann wartest du ab was passiert. Und wenn du dann mal ueberzeugt bist, dass es ihn doch gibt, dann schreibst du das hier hin?
Wuerde mich freuen! LG Joerg

Gast
Basti

Hallo Joerg,
vielen Dank für das jung und mutig. 🙂

Auch danke schön für das angebotene Experiment was ich nicht machen werde.

@ Maschinist Wünsche dir ein schönes Wochenende

Schönen Gruß
Basti

Gast
Felix

“Wenn die Kühe Götter hätten, würde diese aussehen wie Kühe”. Auf Gott lassen sich wunderbar alle Eigenschaften projizieren, die einem wichtig sind. ER kann sich nicht dagegen wehren. Und es gibt in dieser Hinsicht nur eine Wahrheit – die jeweils eigene nämlich. Nichts lässt sich objektivieren, keine empirischen Belege sind vorhanden, nur subjektive Theorien.
Die Menschheit hatte immer Götter, im alten Ägypten den Sonnengott, der Olymp mit Zeuss als Chefgott bei den alten Griechen, natürlich “unser Gott”, der uns von Kindesbeinen an eingebleut wurde. Zählt man zusammen, so gibt es Tausende von Göttern, welche die Menschheit so hatte und hat.
Da fällt mir gerade der Spruch ein: “Halt du sie dumm, ich halte sie arm”, sagt der Minister über die Menschen seines Landes zum Kardinal. Religion war und ist immer auch ein Macht- und Unterdrückungsinstrument für die Mächtigen. Mit kaum einer anderen Ideologie brächte man Menschen dazu Selbstmordanschläge zu vollziehen. Und für das Jenseits kann man ihnen das Blaue vom Himmel versprechen und sie glauben es.

Wenn man schon die Freiheit mit einem Nein verbindet, so halte ich gerade das Nein zu Religionen und Göttern sowohl für den Einzelnen als auch für die Menschheit insgesamt (siehe Aufklärung) für den größten Freiheitgewinn. Sich als Person von dem ganzen Ballast mit Tod, Hölle, Teufel usw. zu befreien ist Freiheit und Emanzipation. Und wenn man erst Mal die Furcht vor den ganzen Geisterwesen verloren hat, verliert auch alles andere an Schrecken, erst Recht der vor menschlichen Autoritäten.

Gast
Joerg

Moin Felix,
Das mit dem Gottes-Beweis ist ein bisschen wie mit Schroedingers Katze (https://de.wikipedia.org/wiki/Schr%C3%B6dingers_Katze):
Du musst schon Teil des Experiments werden wollen. Nur um den Kasten herumtanzen und sich schlaue Ueberlegungen dazu zu machen, fuehrt hier leider nicht weiter. 😉

Aber sei vorsichtig, es koennte deine Seele kosten 😀 (es gibt aber nix schoeneres!)
https://bibeltext.com/john/12-25.htm

Also fuer mich gibt’s schon klare Indizien das Gott existiert (Gottes Schoepfung, das Ueberleben des Volkes Gottes (Juden) in 2000 Jahren ohne eigenes Land (und Staatsgruendung), diverse Heilungs-Wunder, Zuwendung von Menschen zum Glauben an Jesus Christus und deren massive Lebensveraenderungen nach der Bekehrung, etc)

Ohne Freiheit zur Entscheidung fuer oder gegen Gott, wuerde das alles fuer mich auch keinen Sinn machen (waere ja dann ein bloedes Marionetten-Theater – wie in deterministischen Religionen).
Leider entscheiden sich nicht alle im Leben fuer den jeweils besten Weg … das ist nicht nur bei der Altersvorsorge der Fall – sondern Allgemeinwissen …
Daher ist hier eine statistische Herangehensweise (wieviele Anhaenger hat welche Religion?, was machen Mehrheiten? Wie war es frueher?) wenig zielfuehrend?!

Welche Erfahrungen hast du mit dem Glaube an Jesus bisher gemacht?

Gast
Felix

Grüß Gott Jörg – ich stamme aus Bayern und das sagt man da so!
Über Gott kann man trefflich diskutieren oder streiten (lohnt nicht), schließlich hat ihn noch niemand gesehen (nur eingebildet) und so kann jeder etwas beisteuern. Alles, was du oben aufführst, haben mir die Zeugen Jehovas und die Mormonen auch erzählt und die Moslems erst recht. Ich lasse jeden seinen Glaube, solange er mich nicht ständig dazu bekehren will. Das mag ich bei den Juden; sie machen ihr Ding und drängen einen nicht ständig ihre absurden Bräuche aus. Ist ihnen allerdings insgesamt schlecht bekommen.

Ich schätze die Aufklärung und die Freiheit. Mit Geisterwesen beschäftige ich mich erst, wenn ich mal Bekanntschaft mit einem echten gemacht habe, wovon ich aber nicht wirklich ausgehe.

Gast
Pascal Weichert

Nein! Ich meine JA man!
Eine Sache die ich grade wirklich am lernen bin. Nein zu sagen. Es ist auch eine gewisses für sich einstehen.

Mit der Entwicklung der Religionen sehe ich das so (Meine eigene Theorie):

Religionen sind die Vorentwicklung von (Diktatorisch/Monarchischen)Staaten.
Zuerst gab es Menschen die in kleinen Gruppen zusammen gelebt hatten. Religionen sind Regelwerke die einen besseren Menschen anstreben, Morde nicht, kümmere dich um andere, Meditiere etc.
Sie haben früher die Richtung angegeben und für Stabilität in der Gemeinschaft gesorgt. Es heißt Esse nix was Klauen hat -> Um Krankheiten vorzubeugen, weil wahrscheinlich diese Tiere zu der Zeit im nahen Osten vermehrt Krankheiten übertragen hatten.

Die Bibel, Psalmen und co. waren das Dale Carnergie (Buch) des frühen Mittelalters. Persöhnlichkeitentwicklung richtig oldscool.

Im Mittelalter hatte trotz Monarchie die Kirche die eigentliche macht (wenn wir von den Glaubensbruch im 14 Jahrhundert absehen, wegen dem Schwarzen Tod). Später, durch die Industrialisierung waren Religionen nicht mehr das passende System. Es brauchte effizientere Systeme und neuere Antworten. Das Staatswesen boomte. Die wissenschaftliche Lehre auch. Wer weiß, welcher Entwicklungsschritt nach den Staaten kommt?

Die Beschreibung von deinem Gott trifft genau auf das Fliegende Spagetti Monster zu 😀
https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster#Die_acht_%E2%80%9EMir_w%C3%A4r%E2%80%99s_wirklich_lieber,_du_w%C3%BCrdest_nicht_%E2%80%A6%E2%80%9C

Gruß,

Pascal

PS. Das Verhalten von Fußballclubfans und von Gläubigen haben so die ein oder andere Schnittmenge 😀
(Heimatverein/Religion)

Gast
Felix

Ja, das Fliegende Spagetti Monster und seine Gläubigen ist auch meine Lieblingsreligion.

trackback

[…] Das wichtigste Wort für ein erfülltes Leben (Deutsch, freiheitsmachine) […]

Gast
Joachim

Vielen Dank für diesen Artikel, den ich wärmstens weiterempfehlen kann/habe/werde! Einfach super, ich kann mich deiner Sichtweise 100% anschließen!

Gast

Hallo Maschinist,

verfolge dich schon eine ganze Weile still und dachte ich lasse auch diesmal keinen Kommentar da und husche schnell weiter.
Ab und zu muss man aber auch mal “Nein” zu sich selbst sagen, nur so kommt man in manchen Fällen weiter.

Vielen Dank für den Beitrag, hat mich zum Nachdenken angeregt 🙂