Eine neue Welt & wie Du darin gewinnst

Veröffentlicht am

Krise Inflation ChanceEs herrscht Krieg in der Ukraine!

Wir alle kennen dabei nur einen Teil der Gründe und diese Konflikteskalation hat auch mehr als nur eine Ursache und sie läßt sich nicht mit wenigen Worten beschreiben.

 

Aber eines ist unabhängig davon klar:

 

Die weltpolitische Ordnung, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs inkl. Überwindung der deutschen Teilung herrschte, ist Geschichte!

 

Wie nun der genaue weitere Verlauf sein wird, kann dabei genauso wenig jemand vorhersagen, wie auch niemand vor wenigen Wochen die aktuelle Situation sehen konnte.

 

Was Du allerdings für Deine Lieben und Dich selbst tun kannst ist, Dich wie bei allen vergangenen Krisen auch, nicht von Panik und dem Trommelfeuer der Boulevardmedien anstecken zu lassen, sondern möglichst klar und in Szenarien zu denken.

 

Erwarte das Beste – präpariere Dich dabei auch für das Schlechte!

 

Eines vorweg: Unsere Welt wird langfristig immer freier und wohlhabender!

Das heißt aber nicht, dass es dabei Perioden und Regionen gibt, die davon, wie bei einem Bärenmarkt an der Börse, abweichen.

Es ist Deine Aufgabe, Dich darauf mental vorzubereiten und darauf möglichst gut vorbereitet zu reagieren.

 

Welche Punkte sind das in diesem Fall, fragst Du Dich?

Nun – das Grundgerüst diskutieren wir hier bei uns in der Freiheitsmaschine jeden Tag.

  • Einen möglichst hohen und optimaler Weise auch diversifizierte Einkommensströme
  • Du schaffst Dir eigene finanzielle Reserven und legst diese Reserven dann regelmäßig in Assets an, die ohne Deine Arbeitskraft regelmäßig weiteren Cashflow erzeugen. Je höher dabei Deine Sparquote ist, desto schneller wirst Du dabei unabhängig
  • Du hast Redundanzen in diesem Umfeld eingebaut (das heißt mehr als eine Bankverbindung, mehr als einen Broker, etwas Bargeld zu Hause und vielleicht auch andere Produkte wie etwas Gold und Krypto, die beide auch die Möglichkeit der Eigenlagerung bieten.

 

„Das weiß ich doch alles Maschinist. Habe ich alles verinnerlicht und ist auf Autopilot – Ich frage mich was ich speziell bei dieser aktuellen Krise tun soll und beachten muss!“

 

Prima, lieber Leser. Die Grundsteine hast Du damit alle gelegt um auch durch diese Situation möglichst unbeschadet zu kommen und Dein Leben dabei zu verbessern.

Bei der Beantwortung Deiner zweiten Frage kann Dir niemand das genaue Bild geben und auch meine Einschätzung ist an dieser Stelle eine Momentaufnahme. Aber es ist eine, der ich selbst folge.

 

Der weitere Konfliktverlauf in der Ukraine ist für mich nicht abschätzbar und ich hoffe natürlich auch, dass er sich nicht ausweitet sondern alle Beiteiligten bald an den Verhandlungstische zurück kehren.

Was man aber schon kennt, sind die Maßnahmen, die die Länder der westlichen Welt jetzt entscheiden werden und welche Auswirkungen das auf unser Leben hat.

 

  • Die europäischen Rüstungs- & Infrastrukturausgaben werden ganz massiv steigen!

Viele Länder in Europa und dabei besonders Deutschland haben sich in den letzten Dekaden viel zu sehr der Illusion hingegeben, dass es in Europa keinen Krieg mehr geben und Ihre eigene Sicherheit nicht mehr bedroht sein wird. Diese Positionierung als rein wirtschaftlich orientierte „Friedensmacht“ war zwar populär und auch angenehm, aber dafür müssen wir jetzt einen Preis bezahlen. Wir sind nicht vorbereitet.

 

  • Die Produkte des täglichen Lebens inkl. Energie werden sich noch mehr als in den letzten Monaten deutlich verteuern

Eine wirtschaftliche Konfrontation mit einem der weltweit größten Energie- und Rohstofflieferanten hat massive Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit und die Preise nicht nur dieser Produkte, sondern auch auf die gesamte Versorgungskette.

 

  • Das Geld für all diese zusätzlichen staatlichen Ausgaben ist nicht als physische Reserve vorhanden, sondern wird durch neue Ausgabenprogramme und damit staatliche Schulden bereitgestellt werden

Da die Staatsschulden der westlichen Demokratien schon vor dieser Krise auf historischen Höchstständen lagen und durch den direkten Schuldenaufkauf durch die Zentralbanken mittels Ausgabe von neuem Geld bedient wurden, wird sich dieser Trend nun noch einmal verstärken.

 

 

  • Die aktuell hohe Inflation wird sich durch weitere steigende Preise und weiter steigende Staatsausgaben inkl. verstärkter Subvention der unteren Einkommensgruppen nun weiter erhöhen

Aus der Bevölkerung wird dabei in dieser Situation so gut wie keine Gegenwehr kommen. Das heißt milliardenschwere Nachtragshaushalte werden nun einfach durchgewunken. Und genauso wird die Meldung des nochmals beschleunigten Aufkaufs der Staatsschulden durch die Zentralbanken bei den meisten Menschen nur ein Schulterzucken verursachen.

 

 

Welcher Größenordnung bei der Inflation können wir dabei im Euroraum erwarten?

 

In den USA gab es nach dem gewonnenen zweiten Weltkrieg und auch in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts schubweise Inflationsraten von durchschnittlich ca. 7% pro Jahr über den Zeitraum von ca. einer Dekade.

 

Inflationsrate USA 90 Jahre

Quelle: tradingeconomics.com

 

7% Inflation pro Jahr bedeutet, dass der Realwert von Geld oder Bankeinlagen ohne Verzinsung in 10 Jahren um die Hälfte schrumpft.

Aktuell kommen zu den extrem hohen Staatsschuldenständen (wie nach WK2 in den USA) und den galoppierenden Energiepreisen (wie in den 70er Jahren) noch massive weitere ungedeckte Ausgabeprogramme in Rüstung, Infrastruktur und Sozialprogramme hinzu.

Für mich ist es dadurch nicht abwegig, dass diese Phase der Hochinflation noch deutlich stärker sein wird, als alles was wir in der westlichen Welt in den letzten 75 Jahren und in den USA seit dem Bürgerkrieg erlebt haben.

Ich gehe klar davon aus, dass die ungedeckten Papierwährungen der westlichen Welt in den nächsten Jahren massiv an Wert verlieren werden.

Und weder aus politscher Sicht noch von Seiten der Bevölkerung wird nun jemand etwas dagegen tun, sondern es wird als alternativlos bezeichnet und durchgewunken werden.

 

Du und ich können an dieser Situation nichts ändern

Und es ist nach meiner Meinung auch eine deutlich bessere Lösung, als die Staatsverschuldung über eine Deflation und massive Steuererhöhungen abzubauen wie in den 30er Jahren.

Und es ist auch besser als eine staatliche Wehrlosigkeit oder eine Verarmung breiter Bevölkerungsschichten zu akzeptieren.

 

Eine Situation nicht ändern zu können, hat aber nichts damit zu tun, nicht darauf reagieren zu können

 

Noch mehr als in den letzten Jahren hier bei uns besprochen, gilt nun für Dich:

 

  • Halte nur einen geringen Anteil Deines Vermögens in Bankeinlagen

Die Inflation wird diese Vermögensbestandteile in den nächsten Jahren real ganz deutlich entwerten und niemand wird Dir zu Hilfe eilen, weil der durchschnittliche Wähler ganz andere Sorgen haben wird.

 

  • Investiere den Großteil Deines Vermögens in Sachwerte, die optimaler Weise regelmäßigen Cashflow generieren wie Aktien, Aktien ETF oder vermietete Immobilien.

 

Im Gegensatz zu Papiergeld kann niemand mehr Bitcoin erzeugen. Die Verbreitung dieser Kryptowährung steigt beständig (Hashrate und Transaktionsvolumen). Und im Falle des Falles könntest Du dieses Vermögen ohne Probleme in jedes andere Medium eintauschen und in jedes freie Wirtschaftsgebiet der Welt mitnehmen. Es ist eine weitere Diversifizierung Deiner Vermögensallokation. Und dabei eine mit einem möglicherweise deutlichem weiteren Wertsteigerungspotential, wenn sich Bitcoin weiterhin so entwickelt wie in den letzten 13 Jahren.

 

Speziell in der aktuellen Situation schadet es auch nicht, etwas Bargeld im eigenen Haus zu lagern, falls die aktuelle SWIFT Diskussion in der Bankenwelt auch bei uns für temporäre Störungen sorgt.

Mittelfristig werden die westlichen Regierungen aber alles tun, damit die Geldversorgung reibungslos läuft um das Vertrauen in das System zu erhalten.

Das heißt es wird nach meiner Meinung eher staatlich organisierte Klapptische mit Bargeld an jeder Ecke geben, als das die Versorgung mit diesem Medium ausfällt.

Dabei gilt natürlich die angesprochene Inflationsthematik. Das heißt die Zahl auf dem Geldschein bleibt gleich, der reale Wert dieses ungedeckten Papiergeldes aber nicht.

 

Krise = Chance

Langfristig wird sich auch diese Konfliktphase mit hoher Inflation in der Menschheitsgeschichte nur als Schlagloch auf dem Weg zu mehr Freiheit und Wohlstand erweisen.

Und den Schwarzsehern wird dabei auch dieses Mal zwar kurzfristig vielleicht Aufmerksamkeit zu Teil aber langfristig werden diese Menschen emotional und vermögensseitig leer ausgehen und den Optimisten wird auch dieses Mal die Welt gehören!

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
guest
43 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Rückmeldungen
Siehe alle Kommantare
43
0
Dein Kommentar!x
()
x