Nachrichten
Nachrichten löschen

Interactive Brokers - Steuererklärung  

  RSS
 Smmn
(@smmn)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo zusammen,

Hat hier jemand ein Depot bei Interactive Brokers? Maschinist?

Bin bislang zufrieden, mir graut es aber etwas vor der Steuererklärung:

Neben der vermutlich relativ einfachen Angabe von realisierten Gewinnen und Verlusten durch Dividenden und Verkäufe würde mich vor allem interessieren wie das mit der Quellensteuer geht. Es werden ja Quellensteuern in den einzelnen Herkunftsländern weltweit einbehalten, diese muss ich ja irgendwie verrechnen.

Falls es keine konkrete "Anleitung" irgendwo gibt, könnten wir hier ja zusammen eine Anleitung erstellen inklusive der benötigten Formulare, Musterschreiben an Finanzamt, etc.

Freue mich auf Kommentare Smile

Zitat
Veröffentlicht : 11. Juni 2020 07:49
mabo, Maschinist und Natman mögen das
(@chupete)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hier ist zumindest schon einmal eine Übersicht für jedes Land. Also zum einen wieviel Quellensteuer erhebt das Land und wieviel ist davon in Deutschland gemäß Doppelbesteuerungsabkommen anrechenbar. Sofern es danach einen Überhang gibt, ist dieser erstattbar.

https://www.bzst.de/SharedDocs/Downloads/DE/EU_OECD/anrechenbare_ausl_quellensteuer_2019.pdf;jsessionid=5D2008D42CCB991949974DF1D3B5A2CF.live6832?__blob=publicationFile&v=3

Die Erstattung läuft allerdings für jedes Land differenziert. Sofern du konkrete Fragen zu Ländern hast, kann ich gerne versuchen zu unterstützen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. Juni 2020 09:39
 mabo
(@mabo)
Neuer Freiheitskämpfer

Hallo @smmn,

da ich selbst ein Depot bei Interactive Brokers besitze, habe ich mich ebenfalls mit dem Thema auseinandergesetzt. In meinen Augen ist es verdammt komplex und ich gebe meinen Kenntnisstand wieder.

Bei Dividenden würde ich behaupten, dass sie erst dann ein Problem sind, wenn die Quellensteuer höher als die Abgeltungssteuer bzw. bei Günstigerprüfung der Grenzsteuersatz ist und der volle Betrag einbehalten wird.

Nichtsdestotrotz können wir diesen Thread vielleicht auch dazu verwenden, um allgemein über die Steuererklärung mit Interactive Brokers zu sinnieren.

Der Einbehalt von Quellensteuer deutet in meinen Augen sehr stark auf Aktien in Fremdwährungen (also alles außer Euro) hin.

Wieso ist das so wichtig? Fremdwährungen erhöhen in meinen Augen die Komplexität UNGEMEIN.

Meiner Recherche nach führen alle Transaktionen zu einem Währungstausch - und für das deutsche Finanzamt gibt es nur Euro.

Ein Aktiengeschäft würde dann aus sechs Aktionen bestehen:

1. Kauf von USD gegen Euro

2. Kauf von Euro gegen USD (Aktientransaktion)

3. Abbuchen des Aktien-Gegenwert in Euro

4. Einbuchen des Aktien-Gegenwers in Euro 

5. Kauf von USD gegen Euro

6. Kauf von Euro gegen USD

Zwischen 1 & 2 und 5 & 6 kann es zu einem Währungsgewinn kommen.

Zwischen 3 & 4 wäre dann der steuerlich wirksame GuV des Aktiengeschäfts.

Passt das zu den Auszügen von IB - in meinen Augen nicht.

Ein weitere Besonderheit ist vermutlich noch, dass bei Optionen die Provision verrechnet werden kann, bei Aktiengeschäften nicht.

Und um wieder bei deiner Eingangsfrage anzukommen: Fremdwährungs-Dividenden und -Zinsen sind steuerlich nicht relevant. Dementsprechend führen sie nicht zu Währungsgewinnen/Verlusten.

Viele Grüße

mabo

PS: Das ist alles das Ergebnis meiner Recherche! Ich kann nicht garantieren, dass das alles der Wahrheit entspricht. Wenn jemand andere Erkenntnisse hat, dann würde ich mich darum sehr freuen.

PPS: Wenn meine Ausführungen soweit richtig sind, ist es eigentlich nicht möglich die Steuererklärung mit den Auszügen von IB anzufertigen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Juni 2020 19:21
 Smmn
(@smmn)
Aktiver Freiheitskämpfer

Danke Mabo! Hast Du denn schon Mal eine Steuererklärung eingereicht mit IB?

@maschinist Du hast doch schon länger dort ein Depot, oder? Wie läuft das bei Dir?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juli 2020 11:29
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hallo @smmn

Ich glaube grundsätzlich gibt es hier eine Zurückhaltung, weil viele der Handelnden mit ausländischen Brokern mit Ihrem Finanzamt eine einfach zu handelnde Vorgehensweise abgestimmt haben. Wenn sie diese hier Posten, haben sie Vorbehalte, das andere Ihnen dann steuerlich nicht 100% sauberes Vorgehen vorhalten können.

 

Ich habe keine Probleme mit der Abrechnung beim Finanzamt durch die ausländischen Depots.

Ich nehme ich als Umrechnungskurs USD zu Euro den Jahresdurchschnittskurs:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/200194/umfrage/wechselkurs-des-euro-gegenueber-dem-us-dollar-seit-2001/

 

Wenn Dein Finanzamt das nicht akzeptiert, kannst Du als nächste Verfeinerung auch die offiziellen monatlichen Umsatzsteuerkurse nehmen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Umrechnungskurse/2020-01-29-umsatzsteuer-umrechnungskurse-2019.pdf;jsessionid=090A27E3277E869EED123ED1F0DCD64F.delivery1-replication?__blob=publicationFile&v=5

 

Ich erstelle grunsätzlich eine Seite Zusammenfassung vom ganzen Handelsjahr, auf der ich die Summe Dividenden und die Summe realisierter Kursgewinne und Verluste des Jahres zusammenrechne.

Schon im Ausland bezahlte Quellensteuer weise ich darauf dann anschließend aus (max. in Höhe von 15% anrechenbar) und schreibe abschließend direkt die wahrscheinlich zu zahlende deutsche Steuer aus dieser Einkommensart von diesem Broker darunter. Bei Aktien und in den USA zugelassenen ETF haben die USA 15% Quellensteuer für EU Bürger, also einfach voll anrechenbar. In Europa zugelassene ETF (also z.B. Vanguard Irland) haben keine Anrechenbarkeit Quellensteuer und dafür die Teilfreistellung seit dem neuen Investmentsteuergesetz.

Diese Seite gebe ich dann zusammen mit der IB Zusammenfassung Jahresbericht mit der Steuer bei meinem Finanzamt ab. Das wars.

Ich habe diesen Prozess vor vielen Jahren mit meinem Finanzamt so abgestimmt und seitdem wird das jährlich akzeptiert.

 

Ich würde als ersten Schritt eine möglichst einfache Vorgehensweise wählen und dann ein Deckblatt für das Finanzamt hinzufügen und höflich für Fragen und Abstimmungsbedarf Deine Telefonnummer hinzufügen.

Dort arbeiten auch nur Menschen, die froh sind, wenn man das Thema für sie möglichst nachvollziehbar und lösungsorientiert aufarbeitet.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juli 2020 11:54
 Smmn
(@smmn)
Aktiver Freiheitskämpfer

@maschinist
Vielen herzlichen Dank, das klingt machbar. Werde es so angehen und sehen wie ich mich mit dem Finanzamt einigen kann.

Jetzt bleibt nur noch Flatex als abgebender, unfähiger Broker. Die bekommen es nicht hin, mir einen brauchbaren Auszug meiner Transaktionen zu geben, die ich aber brauche um bei IB irgendwann Mal anfallende Verkäufe steuerlich richtig behandeln zu können.

Tipp: wer sein Depot an einen ausländischen Broker wie IB überträgt, ggf stattdessen einen Verkauf und Neuanschaffung berücksichtigen. Zumindest falls das bei anderen Brokern nicht besser läuft...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juli 2020 20:40
Maschinist mag das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hier die offiziellen Jahreswährungskurse für die deutsche Steuererklärung Jahr 2019:

https://www.lohnsteuer-kompakt.de/fag/2019/2581/uebersicht_ueber_die_wichtigsten_umrechnungskurse_auf_jahresbasis_fuer_auslaendische_waehrung

US Dollar Umtauschkurs Steuererklärung Steuerjahr 2019 z.B.: US-$1,1195 = 1 Euro

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Juli 2020 17:31
Natman mag das
(@tricky)
Verdienter Freiheitskämpfer

Bei IB kann man übrigens auch ein FX Income Workssheet downloaden, welches auch den Währungsgewinn / Verlust der einzelnen Währungsanschaffungen und - veräußerungen und in Summe ausweist.

Soweit ich weiß berücksichtigt dieses Formular das FIFO Prinzip, welches normalerweise bei der Steuer beachtet werden muss.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Juli 2020 20:41
QuoVadis und Maschinist mögen das
(@silverlegend)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo Zusammen,

letztes Jahr habe ich ein Konto bei Captrader aufgemacht. Ich führe das Depot in der Basiswährung Euro, habe vor einiger Zeit einen Teil der EUR in USD getauscht und nutze die USD für Aktien long-only Trades an den US-Börsen. Also eigentlich alles recht simpel, dachte ich ...
Mit den Informationen hier und aus diversen anderen Quellen habe ich jetzt folgende Vorgehensweise gewählt
- Basis ist die "Übersicht-Realisiert"
- Für die KAP Zeile 15 habe ich folgende Beträge addiert
1. Übersicht zur realisierten und unrealisierten Performance, Aktien Realisiert, Gesamt
2. Übersicht zur realisierten und unrealisierten Performance, Devisen Realisiert, Gesamt
3. Zinsen gesamt in EUR
4. Devidenden gesamt in EUR
- Bei den Aktien hatte ich im letzten Jahr einen Verlust (Übersicht zur realisierten und unrealisierten Performance, Aktien Realisiert, Gesamt). Den Betrag habe ich in Zeile 18 eingetragen. Bei einem Gewinn wäre der in Zeile 16 gelandet und die 18 ist nicht auszufüllen
- KAP Zeile 52 beinhaltet die Quellensteuer aus Dividenden

Neben einem Anschreiben, dass genau erklärt wie meine Einträge in der KAP zustande kommen gebe ich die "Übersicht Realisiert" sowie das Form 1042-S für die Quellensteuer ab.

Mögliche Problempunkte:
- Der angegebene Gewinn aus Aktien in EUR entspricht nicht deutschem Steuerrecht. Bei der Berechnung scheint IB erst den Gewinn in USD auszurechnen und rechnet den dann zum aktuellen Kurs in EUR um. Der Wechselkurs zum Kaufzeitpunkt fällt komplett unter den Tisch. Die Übersicht-Realisiert hat einen Abschnitt "Forex-G&V-Details"; dort stehen für Kauf und Verkauf jeder Teilausführung die richtigen Preise in EUR. Summiert man die auf kommt allerdings eine Zahl raus, die sich so nirgendwo auf dem Beleg findet. In der Vermutung, dass das Stress machen kann habe ich deshalb die falsche Gesamtsumme oben genommen. Über viele Jahre wird das manchmal zu meinen Gunsten und manchmal zu meinem Nachteil sein
- Wenn ich von einem USD Konto Aktien in USA kaufe sind das steuerlich 3 Schritte
1. Tausch der USD in EUR
2. Rücktausch der EUR in USD
3. Kauf der Aktie für USD
Bei Punkt 1 fallen Gewinne oder Verluste aus Fremdwährungsgeschäften an. Das wird in den "Forex-G&V-Details" auch abgebildet. In der Spalte "Realisiert G/V in EUR" findet man deshalb für alle AKtienverkäufe eine 0 und für die Käufe eine Zahl != 0. Es gibt auch ein "FX Income Worksheet". Vergleicht man die Angaben dort mit den Summen in den "Forex-G&V-Details" der "Übersicht Realisiert" stimmen sie für manche Aktienkäufe überein und für manche nicht. Zudem ist ja eigentlich noch zu unterscheiden ob der Wechselkurs zum Tradezeitpunkt oder zum Buchungszeitpunkt relevant ist; das FX Income Worksheet hat dafür Informationen in den "Adj." Zeilen. Um alles nicht zu kompliziert zu machen habe ich mich entschieden wie bei den Aktiengewinnen in EUR auch für die Fremdwährungsgewinne einfach die Gesamtsumme oben aus der Üersicht zu nehmen.
Laut der Hilfe meiner Steuersoftware Taxman unterliegen Fremdwährungsgewinne der Abgeltungssteuer. Im Internet finden sich aber auch reichlich Seiten, die meinen das gehöre als privates Veräußerungsgeschäft in die Anlage SO und wäre mit dem persönlichen Steuersatz zu versteuern. Ich habe es mit in die KAP eingetragen (also Abgeltungssteuer). Da in der "Übersicht realisiert" deutlich steht, dass ein Fremdwährungskonto besteht werde ich ja sehen was passiert

Mein Finanzamt ist Berlin/Wilmersdorf; ich werde über die Reaktion berichten Smile

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Juli 2020 11:36
(@silverlegend)
Aktiver Freiheitskämpfer

Kleines Update zu meinem letzten Posting: heute habe ich im Captrader Postfach einen "German Tax Report" mit Datum vom 31.7. gefunden. Exakt zur Deadline für die Steuererklärung, da war die natürlich schon raus; eine e-mail gab es auch nicht. Der "German Report" ist komplett in Englisch obschon ich sonst die Reports auch in Deutsch abrufen kann.
Das Ergebnis aus Aktien wird korrekt wiedergegeben (also berechnet aus Kaufkursen in EUR und Verkaufskursen in EUR). Dividenden und Zinseinkünfte sind auch korrekt. Einkünfte aus Fremdwährung tauchen dort nicht auf. Naja, meine Steuererklärung ist eh raus ... nervig ...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2020 10:21