Nachrichten
Nachrichten löschen

Für Paare & Familien - Welche Vermögenssumme strebt Ihr an Abstimmung läuft seit Nov 07, 2019

  
  
  
  
  
  
  
  
  

[Oben angepinnt] Für Paare & Familien - Welche Vermögenssumme strebt Ihr an - Stimmt hier ab!  

Seite 1 / 2
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Welche Vermögenssumme strebt Ihr als Paar/Familie an?

  • Was zählt, ist das Gesamtvermögen nach heutiger Kaufkraft
  • Etwaige selbstgenutzte Immobilien zählen mit und reduzieren die Wohnkosten

 

Stimmt hier ab - Nach dem Abstimmen seht Ihr das aktuelle Ergebnis.

Wie immer, sind alle Abstimmungen anonymisiert, dass heißt es ist kein Rückschluss auf Dich möglich.

 

Wenn dieses Vermögen zum Beispiel im Aktienmarkt passiv investiert wird, kann man aus historischer Erfahrung mit einer jährlichen 3,5% Entnahmerate planen, ohne dass das Vermögen aufgebraucht wird.

1 Mio. € ergibt nach dieser Rechnung jährliche Bruttoeinnahmen von 35.000 €, von denen dann meistens noch die Krankenversicherung sowie die Abgeltungssteuer (oder per Günstigerprüfung die normale Einkommenssteuer) bezahlt werden.

Dem entgegen steht bei Familien unter anderem das komplett steuerfreie Kindergeld, dass in diesem Fall im durchschnittlichen Einkommensbereich die effektive Steuerbelastung fast auf null Prozent senkt.

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. November 2019 16:34
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

Ah die Frage hat mir Schwierigkeiten bereitet ? ? 

Warum? Erstmal denke ich 1Mio reicht, allerdings ist es schwer Stand dies heute zu beantworten. Man entwickelt sich als Persönlichkeit weiter, Arbeit macht auch mit erreichter FF Spass oder man hat Nebeneinkünfte oder neue Ideen / Hobbies / Projekte. Daher Mal sehen wenn man 7stellig ist wie es weitergeht Cool


Mit einem klar definierten, messbaren und realistischen Ziel kann man natürlich besser arbeiten... hm 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. November 2019 22:28
Judge Dredd und Maschinist mögen das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

Ist in der Tat schwierig. Weil meine Frau und ich sehr gerne reisen, denke ich aber das wir schon die 2 Mio (nach heutigem Wert ohne Inflation) an investierten Kapital anstreben. Klingt vielleicht jetzt vermessen, aber man soll sich ja hohe Ziele stecken 🙂

Dann wären wir vollkommen autark von möglichen Pensionszahlungen und könnten gleichzeitig viel Gutes tun.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Dezember 2019 12:58
Natman und Maschinist mögen das
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer

Habe den Thread grade erst wieder entdeckt und ich finde es schwierig. Wie bewertet ihr eine selbstbewohnte Immobilie?

Die Immobilie steigert natürlich den Vermögenswert enorm, kann aber halt am Ende keine Rendite abwerfen, bis auf das „kostenlose“ Wohnen. 

Wie habt ihr das bewertet?

Eine andere Frage, inwiefern berücksichtigt ihr gesetzliche Rente, Betriebsrente oder Riester etc.? Bin Anfang 40 und würde das wegen der Unsicherheit eher nicht berücksichtigen.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Mai 2020 14:00
Maschinist mag das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hi @bananenrapper,

die selbstgenutze Immobilie gehört (zum Marktwert) dazu. Anstelle der Selbstnutzung, die Miete spart, könnte man sie verkaufen und dann würde die Aktienrendite die Wohnkosten "produzieren".

 

Der Rest ist Definitionssache.

Wir können uns darauf einigen, die Rentenzahlungen nicht zu berücksichtigen.

Ich mag z.B. die gesetzliche Rente und sie ist im Alter zusammen mit Betriebsrente und co eine sehr schöne zusätzliche Absicherung. Aber sie ist eigentlich "nur" ein Versprechen der dann arbeitenden Bevölkerung, einen Teil Ihres Einkommens an Dich abzugeben. Man kann den finanziellen Geldbetrag daraus auch nur grob mit Hilfe der Sterbetabelle abschätzen.

Schöne Woche

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 24. Mai 2020 23:37
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo @maschinist

Danke fuer deine Antwort.

Veröffentlicht von: @maschinist

die selbstgenutze Immobilie gehört (zum Marktwert) dazu. Anstelle der Selbstnutzung, die Miete spart, könnte man sie ja vakufen und dann würde die Aktienrendite die Wohnkosten "produzieren".

Danke, dass du es nochmal geschrieben hast. Ist eigentlich logisch. Das Dilema ist nur, dass man mal wieder feststellt, welch Liebhaberei eine selbstgenutzte Immobilien ist. Und das ist zahlenmaessig natuerlich immer wieder schmerzhaft. In unserem Fall hat die Immobilien wohl inzwischen einen Wert von 700k was allerdings nur einer theoretischen marktueblichen Miete von max. 1800 kalt gegenueber steht.

Ueberschlagsmaessig:

700k mit 4% Rendite 28k p.a.

1800 x12 = 21k p.a.

Also kostet die Lieberhaberei im Jahr 7k. Logische Konsequenz muesste also der Verkauf und Auszug/Miete sein.

Mein Ausweg... Ich setze den Marktwert mit 650k an und die Miete mit 2200 an und schon lohnt sich die Immobilien wieder 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Mai 2020 11:19
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Immobilien sind ein wunderbares Thema 😉

 

Die 700k Euro Immobilie verursacht bestimmt noch ein paar tausend Euro Kosten für Instanthaltung, Versicherungen und Steuern. Dadurch kann man von den 21k Mietersparnis in Summe noch einige tausend Euro abziehen.

Vielleicht kommt man damit grob in den Bereich von 15k Euro Mietersparnis im Jahr, also erzeugbar mit einer Realrendite von 2% nach Steuern und Inflation bei einem 700.000 Euro Investment.

Das wirklich spannende ist die reale Wertentwicklung der Immobilie in den nächsten Dekaden in Deiner Mikrolage. Wirklich ganz langfristig kann das nur innerhalb der Lohnentwicklung ablaufen, ansonsten wären Immobilien irgendwann teurer als die Summe des Lebensarbeitseinkommens der dort lebenden Familien. Und das ginge nur, wenn permanent frisches Geld von außerhalb dazu käme.

 

Außerhalb der Wirtschaftszentren sind Immobilien in Deutschland ja oft weiterhin brutal billig:

Hier ein Beispiel, dass ich mir am Wochenende angesehen habe:

  • Kleinstadt und Kurort mit 11.000 Einwohner mitten in Deutschland <10km zur nächten Autobahn
  • Ruhige Lage direkt am Stadtkern ohne Durchgangsverkehr
  • Geschäfte, Bäckerei und alle Schulen inkl. des Gymnasiums mit Ganztagsbetreuung in ca. 500m Entfernung
  • 350m2 Wohnfläche inkl. Einliegerwohnung plus 1.000m2 Grundstück inkl. aller Kosten unter 200.000 Euro
  • Niemand kauft es:

https://www.immobilienscout24.de/expose/115549005?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2Fradius%2Fhaus-kaufen%3Fcenterofsearchaddress%253DNortheim%252520%28Kreis%29%3B%3B%3B1276009027001%3B%3BBad%252520Gandersheim%2526numberofrooms%253D4.0-%2526geocoordinates%253D51.87061%3B10.02467%3B5.0%2526sorting%253D2%26exposeId%3D115549005&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST&searchId=fc2993c8-e779-358f-93bc-07530ab7df5b&searchType=radius#/

 

Bekommt man wahrscheinlich für ca. 170.000 Euro Gesamtkosten und steckt dann noch 30k in die Renovierung. Also eine Geo-Arbitrage Möglichkeit, nachdem man Vermögen aufgebaut hat (inkl. z.B. eines 700k Euro Hauses, dass man beim Umzug verkauft und die 0,5M Euro delta ins Depot steckt 😉 )

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 25. Mai 2020 12:37
Crissan, Natman, FinancialStrategy und 3 User mögen das
(@financialstrategy)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist

Außerhalb der Wirtschaftszentren sind Immobilien in Deutschland ja oft weiterhin brutal billig:

Hier ein Beispiel, dass ich mir am Wochenende angesehen habe:

  • Kleinstadt und Kurort mit 11.000 Einwohner mitten in Deutschland <10km zur nächten Autobahn
  • Ruhige Lage direkt am Stadtkern ohne Durchgangsverkehr
  • Geschäfte, Bäckerei und alle Schulen inkl. des Gymnasiums mit Ganztagsbetreuung in ca. 500m Entfernung
  • 350m2 Wohnfläche inkl. Einliegerwohnung plus 1.000m2 Grundstück inkl. aller Kosten unter 200.000 Euro
  • Niemand kauft es:

https://www.immobilienscout24.de/expose/115549005?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2Fradius%2Fhaus-kaufen%3Fcenterofsearchaddress%253DNortheim%252520%28Kreis%29%3B%3B%3B1276009027001%3B%3BBad%252520Gandersheim%2526numberofrooms%253D4.0-%2526geocoordinates%253D51.87061%3B10.02467%3B5.0%2526sorting%253D2%26exposeId%3D115549005&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST&searchId=fc2993c8-e779-358f-93bc-07530ab7df5b&searchType=radius#/

 

Bekommt man wahrscheinlich für ca. 170.000 Euro Gesamtkosten und steckt dann noch 30k in die Renovierung. Also eine Geo-Arbitrage Möglichkeit, nachdem man Vermögen aufgebaut hat (inkl. z.B. eines 700k Euro Hauses, dass man beim Umzug verkauft und die 0,5M Euro delta ins Depot steckt 😉 )

Finde es immer so unglaublich, was die Lage bei Immobilien ausmacht. Arbeite momentan in Stuttgart, aber Pandemiebedingt zu 100% im Home Office, könnte also überall Wohnen wo es Internet hat. Warum ich hier nichts kaufen will? Hier sind aktuelle Angebote, da sind die 1,5 Mio um ein durchschnittliches Einkommen zu ersetzen gleich weg.

Älteres Haus , Stuttgart Sonnenberg, 220qm Wohnfläche, knapp 1,5 Millionen:

  https://www.immobilienscout24.de/expose/115676053?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2Fde%2Fbaden-wuerttemberg%2Fstuttgart%2Fhaus-kaufen%3FenteredFrom%253Done_step_search%26exposeId%3D115676053&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST&searchId=faa8e548-3439-321c-97ee-c90287cf1a0f&searchType=district#/

 

Schöne neue 4 Zimmer Wohnung, in „Villa“ welche 10! Wohnungen enthält, die im Gebäude sind 120qm, 1,22 Mio €, lol

https://www.immobilienscout24.de/expose/115566210?referrer=RESULT_LIST_LISTING&navigationServiceUrl=%2FSuche%2Fcontroller%2FexposeNavigation%2Fnavigate.go%3FsearchUrl%3D%2FSuche%2Fde%2Fbaden-wuerttemberg%2Fstuttgart%2Fwohnung-kaufen%3FenteredFrom%253Done_step_search%26exposeId%3D115566210&navigationHasPrev=true&navigationHasNext=true&navigationBarType=RESULT_LIST&searchId=1f6a46b5-30bb-3b4c-9ad2-7cc3f3da55b0&searchType=district#/

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Mai 2020 19:28
Maschinist mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

@financialstrategy

Oder für mich als begeisterten Segler / Windsurfer schöner Altbau in Leipzig mit Klavierbad u wenige Kilometer zum Cospudener See das wäre es. Nur meine Frau bisher nicht überreden können...

Bei uns in Bawü kein ordentlicher See mit Wind und bezahlbaren Immopreisen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Mai 2020 19:47
Maschinist mag das
(@schwaberle)
Aktiver Freiheitskämpfer

@natman
Wohne ebenfalls in BW. Finde die Preise auch sehr hoch. Meine Miete wurde bislang nicht angepasst. Daher gibt es bei den Preisen aktuell keine Eile für Eigentum :).

@all: Sehr spannendes Thema, wieviel ist genug. Die Zahlen werden immer größer. Ich gewöhne mich daran. Mit 18 Jahren waren 500-1000€ auf dem Girokonto schon eine tolle Sache.

Viele Grüße und Danke für euren inspirierenden Austausch im Forum.

P.S. Ich finde die Frugalismus light Variante sehr ansprechend. Einfach mehr Zeit haben, das Arbeiten was man möchte, ausreichend FuckYou-Money, Zeit für Partnerin, Zeit für Familie/Freunde, Zeit für Hobbys, Zeit für sich selbst,...

Eigentlich verrückt das bei gefühlt fast allen Menschen diese Punkte zu kurz kommen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 08:39
Der Ingenieur und Maschinist mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

@schwaberle

Mich hat es jetzt bei Corona auch erwischt und meine Firma macht keine Kurzarbeit, dafür gibt es bezahlte u. unbezahlte Freistellung. Wir dürfen auch Überstunden voll abbauen in 2020. Ich sehe das als gute Übung, meine Fokussierung auf die Arbeit und Karriere etwas zu hinterfragen und meine Nebenprojekte wie Invest-Immo, Familienchaos 😀 und eine gesunde Mischung aus Sport/Action und Ruhe/Erholung für uns alle zu fokussieren. Mit steigendem FY-Money sollte man schon geübt sein, wie man es haben will.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 09:32
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer

@natman @schwaberle @financialstrategy Hier scheinen ja nur Leute aus BW unterwegs zu sein, ich auch 🙂

Die Immobilienpreise in anderen Teilen Deutschlands sind schon teilweise unglaublich niedrig im Vergleich mit BW oder den Metropolen. Preise im Bereich von 1k Euro fuer den qm hoeren sich einfach unwirklich an.

@maschinist Das mit der Geoarbitrage (innnerhalb DE) ist da in der Tat ein lohnenswerter Gedanke. Das war auch immer einer der wichtigsten Punkte von MMM in den USA. Jedoch wird die Umstetzung natuerlich mit steigender Anzahl und Meinungsfaehigkeit der Familienmitglieder. In meinem Fall reden da schon 5 Leute mit. Am Ende ist es natuerlich eine Abwaegung. Ein paar Jahre laenger arbeiten oder FI jetzt. Mir gefaellt es hier aber sehr gut und koennte mir momentan nicht vorstellen mein Umfeld, Freunde, Familie etc. zu verlassen, um fuer FI irgendwo anders in DE zu wohnen.

Aber mein Job macht mir auch Spass und daher ist der Druck nicht sonderlich hoch. Das kann sich natuerlich aendern. Mal sehen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 11:47
Maschinist und Natman mögen das
Maxibackblech
(@maxibackblech)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hab die bis 1 Mio Antwort gewählt.

Als häuslicher Typ im Schwabenland ist ein Umzug des Geldes wegen keine Alternative. Uns gefällt es hier und die Nähe zu Familie und hier gebliebenen Freunden ist uns wichtig. Glücklicherweise konnten wir an das Haus-Thema schon vor ein paar Jahren den Haken dran machen. Die Preise für kaufen und bauen sind seitdem bitterlich gestiegen. Viele Bekannte hätten gerne was eigenes, aber finden nichts bzw. können/wollen nicht so viel bezahlen, wie verlangt wird. Die Preise anderswo in Deutschland sind im Vergleich teilweise wirklich lächerlich niedrig.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 13:38
Judge Dredd, John Smith, BananenRapper und 1 User mögen das
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maxibackblech

Hab die bis 1 Mio Antwort gewählt.

Aber ist das inkl. deiner Immobilien oder kommt die on-top?

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 21:26
Maxibackblech
(@maxibackblech)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist

...

die selbstgenutze Immobilie gehört (zum Marktwert) dazu.

...

Daher sehe ich die 1 Mio inklusive dem (selbstgenutzten) Haus.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Mai 2020 08:20
John Smith
(@john-smith)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maxibackblech

Hab die bis 1 Mio Antwort gewählt.

Als häuslicher Typ im Schwabenland ist ein Umzug des Geldes wegen keine Alternative. Uns gefällt es hier und die Nähe zu Familie und hier gebliebenen Freunden ist uns wichtig. Glücklicherweise konnten wir an das Haus-Thema schon vor ein paar Jahren den Haken dran machen. Die Preise für kaufen und bauen sind seitdem bitterlich gestiegen. Viele Bekannte hätten gerne was eigenes, aber finden nichts bzw. können/wollen nicht so viel bezahlen, wie verlangt wird. Die Preise anderswo in Deutschland sind im Vergleich teilweise wirklich lächerlich niedrig.

Ich wundere mich auch, was da 5 Jahre ausmachen können.

Ich habe 2015 für 175K ein kleines Häusschen gekauft für im Schnitt ~2% Zinsen. Aktuell ist neben einem absolut leergefegten Markt in unserem Dorf (Autobahnnähe, gute Infrastruktur, Landleben) auch der Preisrahmen mal um 100K gestiegen... Und das bei Bodenrichtwerten zwischen 90 und 120 Euro. 

Ich werde als Hausbesitzer oft von Freunden auf der Suche um Meinungen zu Angeboten gefragt und muss leider oft den "BadBoy" spielen, der die Angebote "zerredet" weil sie einfach viel zu teuer sind.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Oktober 2020 14:07
Seite 1 / 2