Freiheitskämpfer Interview 1 – Wolf baut auf

Veröffentlicht am
Teile die Freiheitsmaschine

Freiheitskaempfer-Interview1-Wolf-100000 Euro VermoegenNeben den weiter laufenden Millionär Interviews gibt es ab sofort eine zweite große Interviewreihe in der Freiheitsmaschine.

Die Freiheitskämpfer Interviews

Fleißige Menschen beschreiben dort Ihren bisher zurück gelegten Weg & Ihre weiteren Ziele bezüglich Vermögen, Beruf und Lebensträume.

Ausgelegt für alle jüngeren Freiheitskämpfer bis 35, die nach Ausbildung/Studium nun im aktiven Leben stehen und sich aus eigener Kraft schon ein sechsstelliges Vermögen aufgebaut haben.

Während die Millionär Interviews den anderen Freiheitskämpfern oft als Motivation & Wissensquelle für den eigenen Vermögensturbo dienen, bieten die Freiheitskämpfer Interviews besonders jungen Menschen eine Orientierungshilfe, was bei geeigneter Berufs- und Lebensgestaltung für sie selbst möglich ist.

Ein Gefühl des gemeinsamen Wachsens und Lernens bieten beide, und das für die Leser wie für die Interviewten.


Und was soll ich sagen

Nur wenige Tage nach den Aufruf tummeln sich mehr als ein halbes Duzend fertige Interviews von euch im Postkasten des Maschinisten.

Wahnsinn! – Die Freiheitskämpfer Community nimmt immer mehr Fahrt auf.

 

Als ersten Interviewgast begrüßen wir Wolf.

Er hat sich zusammen mit seiner Partnerin mit viel Fleiß und aus einem anderen Land kommend eine wunderbare Existenz aufgebaut.

 

Hier das Interview

 

• Wie alt bist Du (und der Partner falls vorhanden) & wie lange seid Ihr schon zusammen und habt Ihr (schon) Kinder?

Meine Frau ist 30 Jahre alt, ich bin ebenfalls 30 Jahre alt. Wir sind seit 10 Jahren ein Paar und haben 2019 geheiratet. 2019 bekamen wir unser erstes Kind.

 

• Wo auf der Welt lebst Du/Ihr (in der Stadt oder auf dem Land)?

Wir leben in Nordhessen am Rand einer mittleren Stadt.

 

• Wie sieht Dein bisheriger Lebensweg aus und welche beruflichen wie privaten Erfahrungen hast Du dabei gemacht.

Als Spätaussiedler kam ich als kleiner Junge in den 1990er nach Deutschland. Der Lebensstandard war für mich am Anfang sehr überwältigend. Es war alles so modern und neu. Ich erinnere mich als wir am Flughafen von Frankfurt am Main angekommen sind und ich die Wolkenkratzer zum ersten Mal sah.
Es war unglaublich so große Gebäude zu sehen.
An die Anfangszeit in Deutschland erinnere ich mich noch sehr genau. Wir hatten nicht viel, waren aber als Familie sehr glücklich.
Ich lernte in dieser Zeit mit sehr wenig auszukommen und verstand zum damaligen Zeitpunkt nicht, warum die Menschen in Deutschland so viel besaßen. Den Menschen in Deutschland geht es verdammt gut und viele wissen es einfach nicht zu schätzen.
Auch heute noch begegnen mir viele Menschen hier, die pessimistisch eingestellt sind. Ich für meinen Teil bin sehr dankbar, dass ich in Deutschland leben darf.

 

Einige Jahre nach unserer Ankunft hat sich ein Verwandter einen Rechner angeschafft und ab da war mein Interesse an der Elektronik geweckt. Ich wollte immer wissen, wie elektronische Geräte von Innen aussehen und wie sie funktionieren.
Nach der Realschule fing ich eine Elektrotechnische Ausbildung an die ich nach 3,5 Jahren abschloss. In dieser Zeit wurde mir schnell klar, dass es nicht nur bei der Ausbildung bleibt und ich beruflich mehr erreichen möchte.
So plante ich während meiner Ausbildung schon, was ich danach weiter lernen möchte.
Um dieses Ziel umzusetzen, mussten meine Frau und ich damals umziehen, ohne direkte Aussicht auf einen Job. Doch mit etwas Unterstützung unserer Eltern sind wir dieses Risiko eingegangen.
Nach wenigen Monaten fand ich einen, für damalige Verhältnisse, Traumjob. Ich hatte nun mit Elektronik im KFZ-Bereich zu tun und war überglücklich.
Parallel zum Job startete ich eine Weiterbildung zum Techniker neben meinem Beruf über 4 weitere Jahre. Diese Zeit was sehr schwer für mich und meine Frau, da wir sehr wenig Zeit füreinander hatten.
Ich schloss die Technikerprüfung mit sehr gut ab und war froh darüber, es hinter mir zu lassen. Leider hat mein damaliger Arbeitgeber die Weiterbildung weder honoriert, noch mich aufsteigen lassen. So sah ich mich gezwungen weiter zu ziehen obwohl es mir Leid tat. Ich mochte die Arbeit sehr und hatte auch zugegeben Angst, so eine Arbeitsstelle nicht noch einmal zu finden.
Interessanterweise fand ich schließlich sogar einen vergleichsweise besseren Job im KFZ Bereich. Zu dem Zeitpunkt war ich stolz und hatte das Gefühl, dass die Weiterbildung sich nach der langen harten Zeit endlich ausgezahlt, da ich nämlich jetzt auch die Position und die Entlohnung dafür erhalten hatte.

 

2019 dann ein weiterer Knick.
Meine Frau erwartet ein Kind und ich möchte Elternzeit beim Arbeitgeber beantragen.
Aber mein zu der Zeit noch befristeter Vertrag wird nicht verlängert. In dem Moment ein Supergau. Für mich ging eine Welt unter.
Ich versuchte einen kühlen Kopf zu bewahren, denn ich hatte eine gute Bildung mit guter beruflicher Erfahrung. Ich war erstmal für meine Familie da, worüber sich meine Frau sehr glücklich zeigte und tat Dinge, die ich schon immer mal machen wollte.
Ich denke so eine Chance bekommt nicht jeder Mensch in seinem Leben und habe versucht die Zeit zu genießen.
Zu meiner Überraschung steht nun aktuell ein neuer Job an.
Auch dieses Mal im KFZ-Bereich als Hardwareentwickler, den ich bald antreten werde.
Dieses Mal hat es mich umgehauen. Das Arbeitsgebiet ist ähnlich, die Konditionen jedoch haben sich in wirklich allen Bereichen stark verbessert.
Also Glück im Unglück, das ich meinen Job verlor, um einen noch besseren Job zu ergattern. Hätte ich meinen alten Job behalten, wäre ich nie auf die Idee gekommen einen anderen zu suchen.
Verrückt…

 

• Wie hoch ist Dein (euer) aktuelles jährliches Nettoeinkommen. Wie hat es sich entwickelt und wie sieht die weitere Entwicklungsmöglichkeit in Deinem Bereich aus?

Bis vor kurzem hatten wir zusammen ca. 55.000€ Netto.
Aktuell sind das bedingt durch den Jobverlust + Elternzeit ca. 33.000€ und das merkt man.
Die größten Lohnsteigerungen habe ich durch die Weiterbildung und die dadurch entstandenen Jobwechsel erhalten.
Da ich am Anfang eines neuen Jobs stehe, ist die Entwicklungsmöglichkeit schwer abzuschätzen. Aber grundsätzlich stehen alle Türen offen für weitere Lohnsteigerungen.


• Würdest Du Deine/Eure berufliche Tätigkeit anderen Menschen empfehlen, wenn es um die Punkte Einkommen, Entwicklungsmöglichkeiten und persönliche Erfüllung geht und was sind die Gründe dafür?

Meine Frau ist im medizinischen Bereich tätig und sie hat es manchmal sehr schwer in ihrem Beruf, dass sehe ich ihr manchmal an.
Bezüglich Einkommen ist dieser Beruf bekannterweise unterbezahlt für die geleistete Arbeit. Aber auf der anderen Seite ist bei ihr alles tariflich geregelt, was positiv ist.
Entwicklungsmöglichkeiten bei Ihr sind o.k. aber mit Fort- und Weiterbildungen verbunden.
Persönliche Erfüllung ist Einstellungssache. Wenn man Menschen helfen möchte ist das gut. Wenn man Geldverdienen möchte, eher weniger.
Was mich betrifft: Da man in der heutigen Zeit immer mehr von immer weniger weiß, muss man schauen wohin man sich spezialisiert.
Wenn man es schafft, sich spezielles Wissen anzueignen, was heute oder in Zukunft gefragt sein wird, besteht die Chance auf eine gute Entlohnung.
In meinem Fall bin ich immer mehr in die Elektronikentwicklung reingerutscht und habe so wertvolle Berufserfahrung gesammelt.
Einkommen ist sehr unterschiedlich, je nachdem wieviel man bereit ist von seiner eigenen Freizeit zu opfern für den Job.
Entwicklungsmöglichkeiten sind ebenso gegeben.
Auch hier kommt es auf einen selbst an, was man möchte. Da ich meinen Job mag, ist die persönliche Erfüllung sehr groß. Wenn man es in der heutigen Zeit schafft einen Job zu bekommen der einem größtenteils Spaß macht, hat man viel erreicht aus meiner Sicht.
Deshalb empfehle ich meinen Job.

 

• Wie hoch sind Deine/Eure aktuellen jährlichen Ausgaben und in welchen Bereichen schränkst Du Dich ein, um eigenes Vermögen aufzubauen?

o Wohnen ca. 10.000€ (Miete / Nebenkosten / Strom / I-Net)
o Essen ca. 5.400€
o 2x Smartphone Vertrag ca. 220€
o Versicherung ca. 600€ (Rechtsschutz / GEZ / Haftpflicht)
o KFZ-Reparatur + Tanken ca. 1800€
o Urlaub 600€
o Taschengeld 2400€ (Jeweils 100€ pro Monat für sich selbst)
Macht im Jahr ca. 21.000€

 

Alles was übrig bleibt, wird gespart.
Die größte Einschränkung ist bei uns das Taschengeld.
Monatlich 100€ für jeden ist in meinen Augen eine Ansage, weckt aber auch gleichzeitig die Kreativität.

 

• Wie hoch ist Dein (Euer) aktuelles Vermögen, wie hast Du es investiert und was möchtest Du in Zukunft noch besser machen? (Hinweis auf Tagebuch)

Aktueller Stand ist 104.000€ Anfang 2020.
Wir haben zwei Depots bei der Onvista Bank. Eines meiner Frau und eins von mir.
Zum Testen habe ich mich vor kurzem bei der Trade Republic registriert um es mal auszuprobieren.
Meine Frau hat von dem Thema Aktien keine Ahnung, weiß aber das Sparen sehr gut ist. Ich erkläre ihr immer etwas von der Wirtschaft und vom Produktivkapital und das es eigentlich die beste Anlageform ist.
Meine Frau hat ca. 60.000€ mit folgender Aufteilung
o 60% Vanguard FTSE All World (Ausschütter)
o 30% Vanguard FTSE Emerging Market (Ausschütter)
o 10% Vanguard FTSE Asia Pacific ex Japan (Ausschütter) aktuell im Aufbau
Ich habe ca. 44.000€ verteilt auf 9 Positionen.
Dies gefällt mir jedoch nicht so ganz und ich möchte mehr Struktur reinbringen.
Wer mag, kann uns auf unserer Reise hier in der Freiheitsmaschine Community begleiten.

 

• Hast Du ein bestimmtes Vermögensziel?

Bisher nein, wir schauen wie weit wir kommen.

 

• Welche weiteren Lebensziele hast Du. Wo und wie möchtest Du Leben und was treibt Dich aktuell besonders an?

Die finanzielle Freiheit ist das ganz große Ziel.
Aber auch schon eine Teilfreiheit würde für unser Leben eine Bereicherung darstellen. Indem man z.B. Arbeitsstunden reduziert oder mal unbezahlten Urlaub nimmt.
Wir reisen sehr gerne und wollen es später auch oft machen.
Vor einigen Jahren hatten wir uns ein Wohnmobil über mehrere Wochen ausgeliehen und sind damit durch Europa gefahren. Das hat uns so sehr gefallen, dass wir oft darüber nachdenken und uns die Zukunft ausmalen, wie es wohl wäre einfach mal mehrere Monate am Stück durch Europa mit dem Wohnmobil zu reisen.
Freiheitskämpfer Interview 1 Wolf Vermögensaufbau 100000 Euro Börse
Auch ein Leben außerhalb Deutschlands kommt immer mehr in Frage.
Am liebsten natürlich am Strand.
Spanien, Portugal und Kroatien sind sehr schöne Länder.
Das Alles liegt noch in weiter Ferne, aber träumen darf man 😊
Im Jahr 2019 hat unser Gesamtvermögen knapp über 2200€ Nettodividende abgeworfen. Dieser Gedanke treibt mich sehr stark an, weiter zu machen.
Wenn es über die nächsten Jahre immer mehr wird, was ich hoffe, so wird das Leben immer ein Stück angenehmer und entspannter für uns werden.

 

• Was sagt Dein Umfeld generell zu Deinen Plänen und wirst Du dabei unterstützt?

Das ist sehr schwierig.
Wenn ich sage, dass ich spätestens mit 50 Jahren in Rente gehen möchte, verstehen das die Leute nicht.
Oder mal ein halbes Jahr verreisen, dann kommen solche Fragen wie „so lange kann man doch kein Urlaub nehmen“.
Da denke ich mir immer, die Arbeit sollte nicht dein Leben bestimmen, sondern umgekehrt.
Die größte Unterstützung bekomme ich von meiner Frau. Alleine schon dadurch, dass sie nicht verschwenderisch ist und auch mal ihr Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zum Investieren in Aktien vorschlägt, obwohl sie von Thema Aktien nicht viel weiß, aber mir das Vertrauen bezüglich dessen schenkt.

 

• Gibt es noch etwas, dass Du den anderen Freiheitskämpfern mitgeben willst?

Auf jeden Fall so früh wie möglich mit dem Investieren in den Aktienmarkt zu beginnen, auch wenn es nur 25€ monatlich sind.
In jungen Jahren auch die Weichen für den Beruf richtigstellen.
Was mir immer sehr gut geholfen hatte war, vieles zu hinterfragen. So hatte ich nie einen Riestervertrag oder irgendwelche Fonds und bin auch schon vor Jahren aus der Sparkasse ausgetreten.

 

Das war das Freiheitskämpfer Interview mit Wolf.

Vielen Dank Wolf, dass Du hier als erster Teilnehmer bei den Freiheitskämpfer Interviews mitgemacht hast!

Ich bin besonders beeindruckt, dass Du Dich als Einwanderer in diesem Land nicht hast unterkriegen lassen und dann mehrere Ausbildungsschritte absolviert hast.

Auch eure Lebenshaltungskosten als Paar sind bemerkenswert niedrig und stellen mein eigenes Budget locker in den Schatten.

Super, dass Deine Frau und Du auch in finanzieller Sicht ein Team seid!

Und abschließend danke, dass Du ein eigenes Tagebuch im Community Bereich eröffnet hast.

Ich werde dort gerne mitlesen.

 

Und jetzt die anderen Freiheitskämpfer

  • Welche Fragen habt Ihr an Wolf?
  • Könnt Ihr seine beruflichen Erfahrungen & Einschätzungen bestätigen?
  • Habt Ihr Anregungen, die Ihm in seiner aktuellen Situation weiterhelfen?

Schreibt im Kommentarbereich.

 

Außerdem

Wenn Du Dich aktuell auch in diesem spannenden Lebensabschnitt bis 35 und min. 100.000 Euro selbsterschaffenem Vermögen befindest, schreib dem Maschinisten unter: maschinist@freiheitsmaschine.com und werde Teilnehmer bei den Freiheitskämpfer Interviews.

Neben dem Fakt den anderen Freiheitskämpfern so etwas zurück zu geben, lernst Du durch das Interview selbst wieder etwas Neues und kannst das Feedback hier für Deinen weiteren Weg nutzen.

Als zusätzliche Möglichkeit kannst Du Deinen weiteren Weg in einem Tagebuch hier in unserer Community veröffentlichen.

Die Millionär Interviews laufen natürlich auch weiter und auch hier freue ich mich auf weitere Gäste unter der gleichen Anschrift.

Mach 2020 zum besten Jahr Deines bisherigen Lebens und gib Gas mit der Freiheitsmaschine!

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
guest
21 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Rückmeldungen
Siehe alle Kommantare
21
0
Dein Kommentar!x
()
x