Ackerflächen als Im...
 
Nachrichten
Nachrichten löschen

Ackerflächen als Immo-Investment  

  RSS
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

Ich habe mich mit Beginn der freigestellten Tage etwas mit Ackerland als Investment beschäftigt. Hintergrund war, dass meine Mutter landwirtschaftliche Flächen (teilweise Bauerwartungsland) geerbt hat.

Jetzt zu den Facts, die ich herausgefunden habe:

  • im Netz stehen Infos, dass ca. 2% Pachteinnahmen brutto erzielbar sind. Bei den Angeboten ist die Pacht viel tiefer, oft um die 0,2-0,7%
  • Es gibt halb seriöse Angebote im Ausland mit hoher Rendite (bestenfalls halb seriöse wäre mir zu heiß)
  • Äcker in Stadtnähe würden sich zum Verpachten eignen für Städter u Biobegeisterte, da kann ich mir eine gute Rendite vorstellen
  • Wenn Äcker erschlossen werden u zu Bauland werden, kann es sich lohnen (Spekulation)
Zitat
Veröffentlicht : 12. Juli 2020 10:26
Schlagwörter für Thema
Maxibackblech
(@maxibackblech)
Aktiver Freiheitskämpfer

Bei uns in der Gegend ist es eher so, dass man keine Äcker/Wiesen kaufen kann, weil kein Bauer etwas hergeben will. Eine Notwendigkeit dazu ist selten gegeben und es gilt eher die Maxime, dass man sein Land oder Wald prinzipiell nicht verkauft. Sei es aus Tradition, Vermögenserhalt, Selbstnutzung oder auch Spekulation, dass es mal viel wert werden könnte.

Vielleicht ist es bei dir in der Gegend ja anders und du hast Erfolg bei der Suche, falls du dich dazu entschließen solltest, dass es dir genug einbringt.

Viele Grüße von einem zukünftigen Walderben. 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Juli 2020 10:49
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

Markt in Bawü bietet derzeit gar nichts Spannendes. Entweder sehr niedrige Verpachtungseinnahmen oder nicht zusammenhängende Stücke. Daher nehme ich davon Abstand.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Juli 2020 18:15
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

@maxibackblech

Wald ist doch gut, wenn man einen Kachelofen hat oder einen Holzheizung. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Juli 2020 19:38
Maxibackblech
(@maxibackblech)
Aktiver Freiheitskämpfer

Mein Vater hat eine Holz-Zentralheizung und wir haben einen Schwedenofen, der die Fußbodenheizung im großen Wohn-Koch-Küchen-Bereich unnötig macht. 
Seine 50cm Scheite einmal halbiert passen wunderbar bei uns rein. 🙂

Und der Wald war auch Quelle fürs Bauholz unserer Garage und diverser Sachen im Haus wie z.B. Wäscheabwurfdeckel, Kellerabgangbrett und Teil eines TV-Möbelstücks.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Juli 2020 09:43
Natman mag das