Nachrichten
Nachrichten löschen

Dividendenwerte  

Seite 7 / 8
  RSS
 Meex
(@meex)
Freiheitskämpfer Silber

@judge-dredd

Absolute Zustimmung. Ich halte ebenfalls Disney im Depot. Als Ergänzung dazu:

Zur Zeit zahlt Disney keine Dividende.

Walt Disney Suspends Dividend and Cuts History of Growth

Walt Disney suspended its dividend for the first half of 2020. It normally pays a semiannual dividend and has a long history of dividend growth. It’s even a coveted blue chip stock. So this move comes as a shock to many investors.

The coronavirus has disrupted many industries, and the House of Mouse isn’t exempt. Disney is a diversified media giant with products like Disney+ streaming, which has seen a sales bump. But other products, like its theme parks, have shut down completely. That’s a big loss of revenue.

To stay in a position of financial strength, management is making tough decisions. The recent dividend cut is hopefully temporary. 

Beste Grüße

Meex

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Mai 2020 14:45
Maschinist und Judge Dredd mögen das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@meex Danke für die Ergänzung und deinen Beitrag. Ich halte das von der Unternehmensführung auch für richtig, da eine Dividende verdient werden muss. Man muss sich halt noch das ein oder andere Quartal gedulden, bis die Dividende wieder fließt. Da Disney aber eh eher ein langfristiges Investment ist, kann man das aussitzen. Kurstechnisch würde ich alles unter 100 Euro als interresanten Preis ansehen. Wenn es nochmal einen Rückschlag am Markt gibt ist die Aktie auch schnell wieder zweistellig.

 

Beste Grüße zurück,

Judge Dredd

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Mai 2020 16:29
Natman, Meex und Maschinist mögen das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

So, demnächst steht der Urlaub an und ich hoffe, dass ich dann mal wieder einen Wert aus dem Dividendendepot vorstellen kann. Hatte mal überlegt vielleicht die Fraport vorzustellen (zur Zeit leider keine Dividende durch Corona, aber perspektivisch als Infrakstrukturwert (und Immobilienunternehmen) mit Sicherheit ein zukünftiger vergleichsweise sicherer Dividendenzahler).

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Juli 2020 12:44
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber
Singapore Telecommunications zahlt nur 0,054 SGD statt im Vorjahr im Sommer 0,1 SGD aus... 
Langfristig dürfte es aber wieder steigen
AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. Juli 2020 20:03
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@natman

danke für die Info. Ja, das denke ich auch. Sind ja in vielen Wachstumsmärkten unterwegs. Zudem der 5 G Ausbau. Ist in so einer Ausnahmesituation auch vernünftig die Dividenden nicht aus der Substanz zu zahlen, eine Dividende muss immer verdient werden.

 

Die Jungfrau-Bahn Holding AG hat z.B. ähnlich wie Disney oder Sixt für dieses Jahr die Dividende gestrichen um Liqidität im Unternehmen zu lassen. Ist in Krisensituation ja auch sinnvoll.  Bei allen drei Unternehmen bin ich aber dennoch von der Gesamtschau her der Meinung, dass die in der Post-Corona-Zeit wieder regelmäßig steigende Dividenden zahlen werden. Gemessen an den EInsteigskursen aus März oder April kommt man da dann sehr schnell in einigen Jahren auf 5 oder 6 % Dividendenrendite p.a.

 

Das ist dann der Vorteil an einem ausschüttenden Vanguard ETF, oder Dividendenaristrokraten die zahlen immer immer 😉

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Juli 2020 12:33
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

So, wie versprochen ein weiterer Wert aus meinem Income/Dividendendepot. Wie immer keine Anlageberatung und keine Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten:

 

Die Fraport AG:

WKN: DE0005773303

 Börsenwert: ca. 4Mrd Euro

 

Fraport ist ein internationaler  Flughafen-Betreiber und damit ein Infrastrukturwert. Insgesamt betreibt das Unternehmen 31 Flughäfen auf 4 Kontinenten, der wichtigste Flughafen ist der Flughafen in Frankfurt. 2019 sind alleine in Frankfurt 70 Mio Passagiere von Frankfurt aus gestartet.

Daneben werden anteilige verschiedene Flughäfen in Griechenland, der Flughafen in Antalya aber auch der Flughafen in NEu-Delhi oder Lima betrieben.

 

Verbindlichkeiten: Aktuell ca. 8 Mrd Euro dem stehen 1,2 Mrd kurzfristige Vermögenswerte gegenüber

 

Vor Corona lag der Umsatz bei ca. 3,5 Mrd Euro und das EBITA bei ca 1,1 Mrd.

 

Das Passieraufkommen ist dramatisch eingebrochen, sodass zur Zeit nur die Frachtsparte einigermaßen funktioniert.

 

Warum habe ich im März bei ca. 32 Euro pro Anteil die Fraport gekauft?

Zunächst ist die Verschuldung schon sehr hoch, für einen Infrastrukturwert aber noch ok. Hinzukommt, dass das Unternehmen als Deutschlands wichtigster Flughafen systemrelevant ist. Zudem gehört dem Land Hessen 31% von Fraport und der Stadt Frankfurt weitere 20%. Daher halte ich die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz für gering.

Vor der Corona-Krise hat das Unternehmen stabil 2 Euro pro Anteil p.a. ausgeschüttet. Ich gehe davon aus, dass sich nach der Corona-Krise das Passagieraufkommen wieder in Richtung des Niveaus von 2019 bewegen wird, auch wenn das erst vielleicht 2022 oder 2023 der Fall sein wird. 2018 wurden z.B. 5,54 Euro pro Aktie verdient, davon 2 Euro ausgeschüttet (payout unter 50%). Daher gehe ich davon aus, dass mittelfristig wieder 2 Euro pro Aktie ausgeschüttet werden, zumal die Stadt Frankfurt und das Land Hessen für ihre öffentliche Haushalte auf die Dividenden der Fraport angewiesen sind. Gemessen auf meinen Einstiegskurs wäre das eine Dividendenrendite von ca. 6% p.a. Hinzu kommt, dass das Unternehmen 2019 mit einem KGV von ca. 15 gehandelt wurde. Bei 5 Euro Gewinn pro Aktie, was ja 2018 erreicht wurde, würde sich ein Kurs von über 70 Euro ergeben. Neben der aus meiner Sicht möglichen guten Dividendenrendite bestehen also auch noch Kurschancen.

 

Hinzu kommt, dass Fraport in die Zukunft investiert. Im Winter 2024 soll das Terminal 3 eröffnet werden, was zusätzliche Kapazitäten von bis zu 19 Mio Passagieren p.a. ergibt. Insgesamt könnte der Flughafen Frankfurt damit ab der Mitte der 2020er an die 90 Mio Passagiere p.a. abfertigen (entspricht ungefährt dem Fluggastaufkommen des Flughafen in L.A.) Zum Vergleich London Heathrow hat 2019 knapp 81 Mio Passagiere abgefertigt. Gemeinsam mit London und Paris, wäre der Flughafen Frankfurt , auch aufgrund seiner guten zentralen Lage in Europa, dann einer der TOP-Flughäfen in Europa insbesondere für den Güterverkehr. Auch wenn es ein Sterben von kleineren regionalen Flughäfen geben sollte (Weeze, Frankfurt Hahn) führt das eher zu einer Konzentration auf die großen Flughäfen.

 

Zudem ist das Unternehmen breit aufgestellt. Neben den zahlreichen anderen Flughafenbeteiligungen (s.o.) gibt es zudem noch das Retail-Geschäft, wo die Fraport am Flughafen für die Geschäfte natürlich der einzige Vermieter ist.

 

Risiken aus meiner Sicht:

-Dauerhaftes Einbrechen der Tourismusindustrie und dauerhaft niedrige Passagierzahlen/dauerhafte Überkapazitäten bei FLugzeugen (kurzfristig ja, in 2-3 Jahren wahrscheinlich nicht mehr, zudem steigendes Frachtgeschäft

-Hohe Verschuldung (ist relativ, da Teil-Staatliches Unternehmen)

-Politische Einflussnahme des Staates (der Bund regiert bei der Lufthansa rein und sorgt dafür, dass diese mehr Maschinen in Berlin statt in Frankfurt stationiert)

-Mit dem Flughafen Berlin ein neuer Konkurrent auf dem Markt

 

Alternativen wären die börsengehandelten Flughäfen Wien oder Zürich.

 

Zusammenfassend ein aus meiner Sicht gutes Chance-Risiko Verhältnis. Im Gegensatz zu Airlines hat ein Flughafen das stabiliere Geschäft und die besseren Margen. In Einigen Jahren wird sich zeigen, ob sich das zusätzliche Einzelaktienrisiko  gelohnt hat.

 

Euch ein schönes Wochenende!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Juli 2020 13:16
ROSELYNE, Maschinist und Meex mögen das
(@radler27)
Aktiver Freiheitskämpfer

Toller Faden! 

Vielleicht als Anregung für andere Income Investoren, nachfolgend die Werte, die ich gerne nächsten Monat ins Depot nehmen würde.

 

- AT&T

- Simon Property

- Altria

 

Vor kurzem habe ich noch bei diversen Ölwerten zugeschlagen mit Spekulation auf einen Turnaround.

 

Was habt Ihr auf der WL?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. August 2020 21:52
Judge Dredd mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber

@radler27

Natman hat Cintas auf der WL. Der Wert ist langweilig, hat aber viel Wachstum und ist eher Momentumtitel. Die AG stellt Bekleidung / Uniformen her, machen Teppichreinigung, erste Hilfe und Feuerschutz. Der Kurs kam nicht Mal zu Corona ordentlich runter.

Dividende bei 1,26%, diese wurde 37 Jahre erhöht. Umsatz und Wachstum stark, kein kapitalintensives Geschäft. 

Ein Schnapper wird sie aber nicht mehr werden. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. August 2020 22:10
Judge Dredd mag das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@radler27

vielen Dank! MAgst du vielleicht einen deiner drei WL-Kandidaten hier mal vorstellen?

Bei Ölwerten habe ich ja meine RDS im März ein wenig im Shoppingwahn gekauft (sehr wertvolle Erfahrung, macht zu Zeit aber zuviel vom Incomedepot aus, deswegen ist erstmal Schluss mit Öl).

 

Auf der WL für das Incomedepot

-Nachkauf Philipp Morris

-Nachkauf Welltower oder Nachkauf BB Biotech

 

Ich schaue mal, ob ich es auch schaffe die Tage wieder mal einen Wert aus dem Incomedepot für alle hier vorzustellen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. August 2020 10:10
Natman mag das
(@financialstrategy)
Aktiver Freiheitskämpfer

Ich finde deine Dividendenwerte sehr interessant.

Bisher habe ich nur thesaurierende ETFs und Berkshire Hathaway, möchte mir aber auch ein paar Dividendentitel zulegen.

Da ich aus der Branche komme ist mein Gedanke ein paar tausend in Munich Re zu stecken. Dies wäre auch ein Wunsch Arbeitgeber, es ist aber schwer reinzukommen dort.

 

Dividendenrendite ist ca. 4.7% seit langer Zeit, ist das gut?

Japan Tobacco über 7%! Aber irgendwann müssen es die Leute doch lernen mit dem Rauchen..

Muss mich mal einlesen... Ich denke Rückversicherung ist zukunftsfähig und es ist für einen neuen Player schwer hier Fuß zu fassen und zu konkurrieren.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. August 2020 20:54
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

vielen Dank! berkhire halte ich für ein sehr gutes Unternehmen.

 

Munich RE habe ich seit 2018 im incomedepot. ich mag das Unternehmen (Rückversicherer aber durch die Ergo auch im erstversicherungsgeschäft tätig). meine yield in Cost müsste bei ca 6%p.a. bei den Dividenden sein. du musst dir aber immer dem besonderen Einzelaktienrisikos ggü dem ETF bewusst sein.  daher investiere ich auch immer mehr als die Hälfte der monatlichen Investmentsumme in meine vanguard ETFs.

 

bei der Frage nach einzelnen Dividendenwerten ist die DiVR immer nur ein Faktor. genauso wichtig ist die Qualität der Dividende.  das heißt schau dir immer an wieviel vom Gewinn bzw cashflow ausgeschüttet wird. daneben natürlich die Historie (insbesondere wie das Unternehmen in Krisenzeiten mit der Dividende umgeht). daneben finde ich persönlich immer das historische Dividendenewachstum p.a. wichtig.  daher habe ich zwar ein paar hochprozenter wie JT im incomedepot.  aber der Großteil sind eher Werte mit guten Dividendenwachstum(einige habe ich ja schon hier vorgestellt).da ich langfristig investiere, setze ich hier auf die yield in cost. d.h. irgendwann hat man z.b. mit einer Microsoft eine super Qualitätsdividende die auch 3 bis 4 %auf den Einstandskurs ausmacht.

 

 

 

sehr spannend, du kommst aus dem Bereich Rückversicherer?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. August 2020 08:13
FinancialStrategy und Natman mögen das
(@financialstrategy)
Aktiver Freiheitskämpfer

Vielen Dank für die Antwort!

Ich möchte ein wenig in Einzelaktien zusätzlich investieren, da nur ETFs manchmal langweilig sind..

Einerseits könnte ich mit soliden Dividendenaktien experimentieren und außerdem spannende Wachstumstitel (aus deinem anderen Thread), z.B. Alibaba und bald evtl. Ant Financial.

So hobbymäßig könnte ich mir auch die verschiedenen Kennzahlen und Geschäftsberichte anschauen, aus Interesse und um etwas zu lernen.

Ich arbeite im Bereich Versicherungsmathematik, allerdings bei Erstversicherern, die Munich Re hat einen Super Ruf in der Branche.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. August 2020 20:49
Judge Dredd mag das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@financialstrategy

klingt sehr gut. Mache ich im Prinzip genauso. Der Hauptteil sind die ETFs und die Einzelaktien (Wachstum oder Dividenden) sorgen mit mehr Chance/Risiko für ein ein wenig Thrill. Falls du mal einen Dividendenwert, mit dem du dich näher befasst hast, hier vorstellen möchtest, immer gerne. Der Thread ist ja für alle Freiheitskämpfer da.

 

Schöne Restwoche

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. August 2020 09:40
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

Durch einen von Wupp  verlinkten Artikel  bin ich auf den IRT-REIT (Independence Reality Trust) aufmerksam geworden. Ein US-REIT der nur in Wohnimmobilien in Städten des mittleren Westens (Atlanta) oder Texas (Dallas) investiert. Ich suche ja tendenziell für das Incomedepot noch nach einem REIT mit Wohnimmobilien in Singapur oder USA. Ansonsten habe ich noch Essex Proberty gefunden. Wenn noch jemand einen guten US-WohnungsReit kennt, immer raus damit. Schaue mir die Werte in den nächsten Wochen mal an und werde berichten.

 

Für den Bereich US-Gewerbe (Nahversorgung und Logistik)- Immobilien habe ich im Income Depot den Klassiker Reality Income.

 

Ansonsten habe ich mir vorgenommen die nächsten Tage mal wieder einen Dividendenwert aus dem Incomedepot vorzustellen. Entweder Microsoft oder American Tower, mal sehen.

 

Euch ein schönes Wochenende!

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. August 2020 18:31
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

Realty Income Corporation:

 

Wie immer keine Anlage- oder Rechtsberatung und keine Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten.

Habe mich spontan umentschieden und stelle euch heute mal die Realty Income Corporation vor. Viele von euch kennen den "Klassiker" unter den Reits bestimmt schon. Das Unternehmen ist im S&P 500 gelistet.

 

Realty Income ist der "klassische" Equity REIT. Er dürfte mit einer Marktkapitalisierung von über 21 Mrd. US-Dollar einer der ganz großen REITs in den USA sein. Realty Income wurde 1969 gegründet und ist seit 1994 börsennotiert.Seit dem Börsengang wird die monatlich ausgezahlte Dividende erhöht, womit das Unternehmen mittlerweile zu den klassischen Dividendenaristrokraten gehört.

 

Sehr positive ist die Website des Unternehmen, wo man sich schnell und einfach einen Überblick über das Unternehmen verschaffen kann.

 

Realty Income investiert in freistehende Gewerbeimmobilien. Insgesamt hält das Unternehmen mehr als 6.500 verschiedene Objekte im Bestand und ist daher breit aufgestellt. Diese verteilen sich auf 630 Mieter, die aus 51 verschiedenen Industrien stammen. Das Portfolio ist geografisch über die gesamten US-Bundesstaaten diversifiziert (10% Schwerpunkt in Texas, was sympatisch ist) sowie einige Immos in Großbritannien.

 

Fakten zu den Mietverträgen: 

Die VErträge sind als Triple Net Lease-Verträge gestaltet: Das Heißt vereinfacht ausgedrückt, dass der Mieter für die Instandhaltung der Immobilie aufkommen muss (anders z.B. als im Deutschen Mietrecht). D.h. der Aufwand für die Vermietung ist sehr gering und fällt nur bei einer Neuvermietung an. Das heißt man kommt mit wenig Personal aus.

Lange Laufzeiten: Die durchschnittliche Mietlaufzeit liegt im gesamten Portfolio derzeit bei durchschnittlich ca. 9,2 Jahren.

 

Dividenden, Verschuldungssituation und historische Rendite:

Der FFO konnte in den letzten Jahren kontinierlich erhöht werden. Die aktuelle Dividendenrendite liegt laut der Homepage bei 4,3%. Die Ausschüttungsquote ist bei REITS gesetzlich vorgeschrieben sehr hoch und liegt bei ca. 90% des FFO. Ein Vorteil für Einkommensinvestoren sind die monatlichen Dividenden (602 Dividendenzahlungen seit dem Börsengang).

 

Sehr positiv ist, dass die Immobilien zu einem großen Teil mit Eigenkapital erworben werden. Die Fremdkapitalquote liegt nur ca bei 1/3 was für REITs sehr wenig ist.

 

Historisch betrachtet lag die jährliche Rendite seit Börsengang bei  14,6%.

 

Mieterstruktur:

Für die Frage einer zukünftigen Rendite ist gerade bei Gewerbeimmobilien entscheidend was für Gewerbeimmobilien sich im Portfolio befinden. Während Logistik und Supermärkte eher "stabiliere Aussichten" haben, ist es mit Büro und insbesondere klassischen Retail-Immos zukünftig eher unsicher (Stichwort Death by Amazon).

 

Platz 1: Convenience stores 12% der Mieten

Platz 2: ca. 9 % Drugstores (Apotheken)

Platz 3: ca. 8% Dollar Stores

Platz 4: ca. 8% grocery store (Supermärkte z.B. Walmart)

Platz 5: ca.7% Health and Fitness (vor allem Fitnessstudios)

Platz 6: ca. 6% Kinos

Platz 7: ca. 5% Quick Service Restaurants (KFC etc.)

 

3,5% der Immos sind Büros und ca. 11% sind Industrieimmobilien (Auch Logistik). 2% sind z.B. auch Kindertagesstätten.

 

Wer sind die Hauptmieter:

Walgreens und CVS sind Apotheken-Ketten, 7-Eleven ist eine Tankstellenkette inklusive 24 Stunden geöffneten Shops, Dollar General und Dollar Tree sind Dollar-Stores, FedEx als großes Logistikunternehmen, LA Fitness ist z.B. eine Fitness-Kette. Die TOP 20 Mieter machen ca. 51% des Umsatzes aus.

Also sehr breit gestreut.

 

Mein persönliches Fazit:

Ein interresantes Unternehmen, wenn man mit einer Einzelaktie breit gestreut in US-Gewerbeimmobilien einfach und entspannt investieren möchte. Die Monatsdividende macht das Unternehmen natürlich für Einkommensinvestoren interresant. Mit über 4% Rendite ist diese ordentlich. Die Mieterstruktur ist breit diversifiziert. Sorgen bereitet mir aber zumindest der 20% Portfolioanteil an klasischen Retail und Kinos. Das sind aus meiner Sicht eher Branchen die es in Zukunft eher schwer haben werden. Seit dem ich persönlich Netflix habe, war ich z.B. nie wieder im Kino. Auch Büroimmobilien wären jetzt nicht direkt meine allererste Wahl. Drugstores , Fitnesscenter und Schnellrestaurants, genauso wie Logistikimmobilien und Kitas sind wiederum Bereiche, die auch zukünftig nachgefragt werden. Genauso sehe ich es bei Supermärkten für die Nahversorgung mit frischen Lebensmitteln (solange es noch keine 30 Minuten Drohnenlieferung von Amazon gibt). Die Bereiche machen immerhin so 40-45% des Portfolios aus.

Man bekommt also für sein Investment die gesamte Bandbreite von US-Gewerbeimmobilien. Sofern man sich der Risiken bewusst ist, kann das Unternehmen auch zukünftig mit einiger Wahrscheinlichkeit die monatlichen Dividenden an die Aktionäre liefern. Ob allerdings auch zukünftig 14,6% Rendite p.a. möglich sind, bezweifel ich angesichts des 20% Pfui-Klumpens im Portfolio. Diesen Retail-Anteil haben jedoch sehr viele Gewerbe-Reits oder auch Immo-ETFs.

Wenn ihr eine Einzelaktie für US-Gewerbeimmos als Incomeinvestor suchen solltet, solltet ihr dieses Unternehmen allein aufgrund der Diversifikation und der soliden Billanz bei der Auswahl auf die Watchlist setzen. 

 

Als nächstes stelle ich euch mal 1-2 Reits vor, mit denen ihr in US-Wohnimmobilien investieren könnt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo der Regulator REIT-Strukturen bei Wohnimmobilien verboten hat, gibt es diese Möglichkeit in den USA.

 

Schönen Samstag und gute Deals!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. September 2020 13:32
Maschinist, QuoVadis und Natman mögen das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

Neuigkeiten zu Disney:

Disney streicht 28.000 Stellen. Umsatz um 42 Prozent abgerauscht, da die Themenparks erst teilweise wieder öffnen und die Schiffe keine Kreuzfahrten machen.

Lichtblick, Disney plus hat bereits jetzt 60,5 Millionnen zahlende Kunden. Für 2024 hat Disney einen Korrodior von 60-90 Millionen Abbos geplant, sodass der untere Rand des Korridors bereits jetzt erreicht ist.

Meine Meinung zu Disney. Auch ohne aktuelle Dividende, die zu Recht gestrichen wurde, da zur Zeit nichts verdient wird, wird das Unternehmen nach Corona wieder als weltweit führendes  Unterhaltsunternehmen Geld verdienen und Dividenden ausschütten. Neben den Parks und den Schiffen gibt es noch tonnenweise Content den man monetarisieren kann. Hinzu kommt mit Disney plus der Schritt in Richtung Digitalisierung.

 

Ausführlicher hatte ich Disney ja hier vor ein paar Monaten  vorgestellt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 3. Oktober 2020 13:24
Natman mag das
Seite 7 / 8