Nachrichten
Nachrichten löschen

Themen welche für US-Kapitalanleger bei der Wahl 2020 relevant sind  

Seite 7 / 8
  RSS
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Silber

Trumps Steuersenkung hätte nur für die "ewige Hausse" funktioniert. In der realen Welt hat die nächste Regierung gar keine andere Option, als diese Steuerreform wieder zu korrigieren, wenn man nicht das Staatsdefizit endlos ausufern und den Dollar damit vor die Hunde gehen lassen will. Abgesehen davon, dass die Trump'sche Steuerreform nicht gerade sozial ausgewogen war.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2020 13:16
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @yok

Trumps Steuersenkung hätte nur für die "ewige Hausse" funktioniert. In der realen Welt hat die nächste Regierung gar keine andere Option, als diese Steuerreform wieder zu korrigieren, wenn man nicht das Staatsdefizit endlos ausufern und den Dollar damit vor die Hunde gehen lassen will. Abgesehen davon, dass die Trump'sche Steuerreform nicht gerade sozial ausgewogen war.

Aus welchem Grund sollte die USA überhaupt ein Interesse daran haben, die Öffentlichen Schulden zu senken? Etwa weil all die europäischen Besserwisser (die aber eigentlich gar nichts wissen), nicht wahr haben wollen, wie schwach die eigenen Argumente sind und fast schon dilettantisch an ihrer Fata-Morgana festhalten?

Öffentlichen Schulden werden in den USA überwiegend von der Bundesregierung aufgenommen, und dort sind sie auch sicher. Denn die Bundesregierung hat die FED an ihrer Seite, die diese Bundestitel zu geldpolitischen Zwecken problemlos ankaufen kann. Die US-Bundesstaaten dagegen haben sehr niedrige Schulden, zwischen 10% und 20% ihres BIP, die ebenfalls zur Finanzierung von öffentlichen Investitionen aufgenommen werden. Das ist auch richtig so, denn die US-Bundesstaaten haben ähnlich wie die Euro-Mitgliedstaaten, keine Zentralbank an ihrer Seite.

Ohne Frage hat die USA in Sachen Finanzintegration und währungsunionsweiter Diversifikation einen meilenweiten Vorsprung gegenüber der Währungsunion Europas. Das US-Finanzsystem ist auch viel weniger bankenorientiert und beinhaltet vielerlei Finanzinstrumente und Märkte, die in Europa, besonders dank fortschreitender Gehirnerweichung des politischen Führungspersonals (Green-New-Deal, Gender-Gaga, Überregulierung, Sanktions-Wahnsinn, Digitalisierungs-Demenz, Migrationspolitik-Flächenbrand, ökonomisch Ineffiziente soziale Marktwirtschaft), fast schon absurd unterentwickelt sind. Unternehmen und Haushalte haben so erweiterte Finanzierungsoptionen und sind weniger bankenabhängig. Auch haben die Banken selbst umfangreichere Möglichkeiten der Kapitalmarktfinanzierung oder können Kredite – einschliesslich notleidender Kredite – verbriefen. In der Praxis erfordert dies auch staatliche Institutionen, welche die Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte sicherstellen können. In der EU versucht man krampfhaft seit langem, über das Projekt "Kapitalmarktunion", in dieser Hinsicht "amerikanischer zu werden".

Wie dem auch sei, der Bundeshaushalt ist das entscheidende Instrument. Es ist der Bundeshaushalt, der die USA als Ganzes stabilisiert und der im Fall asymmetrischer Schocks auch einen gewissen stabilisierenden Ausgleich unter den divergierenden Bundesstaaten oder Regionen herbeiführt.

Informieren, nicht polarisieren!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2020 17:00
Ninja und John Smith mögen das
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Es ist ein Skandal, dass der Spiegel solche Kolumnen schreibt - trotz aller Verfehlungen und Ungeheuerlichkeiten. Wie kann das sein?

image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2020 17:02
Ninja und Tradevestor mögen das
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

 

Ist ziemlich genau das, was ich erwarte. All diese Prognosemärkte sind Statistiken, die von voreingenommenen Menschen gemacht werden. Irgendwie fehlt da immer die Brücke zur Mehrheit.

image

Quelle:PredictIt

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2020 17:09
Ninja, BananenRapper und Reblaus mögen das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @sweetnsour

 

Ist ziemlich genau das, was ich erwarte. All diese Prognosemärkte sind Statistiken, die von voreingenommenen Menschen gemacht werden. Irgendwie fehlt da immer die Brücke zur Mehrheit.

image

Quelle:PredictIt

War heute auf Thema bei Markus Koch, denn wenn man sich die Auswertungen der Google Suche und verschiedenen sozialen Medien bedient, sieht man, dass Trump klar in Front liegt. IM Gegensatz zu den Prognosen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. Oktober 2020 18:05
BananenRapper und SweetNSour mögen das
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer

@sweetnsour

Eines ist klar, die Prognosen der letzten Wahl war falsch. Ich würde erwarten, dass die Effekte der letzten Wahl in die neuen Prognosemodelle eingepreist wurden. Weiß ich allerdings nicht. Deshalb finde ich es extrem schwer hier einen Prognose abzugeben. Mein Bauchgefühl würde aber eher Trump sagen, weil er einfach unberechenbar ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 03:04
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Silber

Die Angst des pro-Demokraten-Lagers ist historisch verständlich, aber sie steht im Widerspruch zu den vorliegenden Daten. Bei Hillary ging es um ein, zwei % Vorsprung im people´s vote, Biden hat je nach Umfrage um die 10 % Vorsprung. Geht man nach electoral college, dann kann Biden alle aktuellen toss-up Staaten verlieren (Georgia, Ohio, Iowa, North Carolina, Florida, Arizona) und hat trotzdem noch die Mehrheit - er wird sie aber nicht alle verlieren. Das Ganze kommt ja auch nicht aus dem Nichts, sondern hat seine reale Entsprechung im Versagen der Trumpschen Politik bei den meisten Themen. Trump hat, wenn nicht noch irgendwo eine Bombe hochgeht - null Chance, Präsident zu bleiben. Und ich vermute inzwischen, dass das Ergebnis so klar wird, dass danach keiner seiner jetzigen Buddies noch zu ihm hält und ein Festkrallen an der Macht dadurch unmöglich wird. Was wir aktuell an den US-Börsen sehen ist, so unglaublich es klingt, eine Biden-Rally.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 09:31
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Danke für Deine Meinung @yok

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 09:59



yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Silber

@maschinist

Immer gerne Wink  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 10:35
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Im Gegensatz zu Trump ist der Krankheitsverlauf bei der SZ tatsächlich sehr schwer.

image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. Oktober 2020 18:56
Ninja, John Smith und reinvest mögen das
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Weil Pelosi ihre Maximalforderungen nicht durchbekommt, sollen notleidende Familien nun also Pelosis Parolen fressen und Trump dafür hassen, dass die Demokraten keine Kompromisse machen und ein 1,8 Billionen-Hilfspaket blockieren...

Blitzer presses Pelosi on why she hasn't taken Trump stimulus deal

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 12:50
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Gemäss LPL-Finanzmarktstratege Ryan Detrick deuten eine Reihe von Umfragen und Wettquoten darauf hin, dass der einst gähnende Vorsprung, den Biden genoss, allmählich schwindet. Real Clear Politics zeigt, dass der demokratische Kandidat Trump im Durchschnitt der nationalen Umfragen um 6,2 Prozentpunkte führt, und sein Vorsprung in den so genannten "battleground-states" liegt laut einer separaten RCP-Umfrage bei einem relativ hauchdünnen Vorsprung von 2,7 Prozentpunkten.

Aber Detrick sagt, dass ein einfaches Aktienmarktdiagramm seit 1984 der beste Prädiktor für die US-Präsidentschaftswahlen ist und sich seit 1928 als zu 87% korrekt erwiesen hat.

Der LPL-Analyst sagt, dass sich ein Chart mit der Performance des S&P 500 in den drei Monaten vor dem Wahltag, dem 3. November dieses Jahres, in den letzten fast vier Jahrzehnten als akkurat erwiesen hat. Eine positive Rendite in diesem Dreimonatszeitraum signalisiert eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass die amtierende Partei gewinnen kann, während Börsenverluste im gleichen Zeitraum eher einen Sieg der Oppositionspartei voraussagen.

image
image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 14:18
Ninja mag das
Pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Silber

@sweetnsour
Vermuttlich liegt es auch am Babara Streisand Effekt. 
Twitter und Facebook haben Artikel von der New York Post blockiert. 

Der Aritkel zeigt die Verwicklung von Hunter Biden mit den Ukrainischen Ministerpräsidenten. Als Donald Trump letztes Jahr diesen Fall untersuchen lassen wollte, ist ein Impeachment gegen ihn eingeleitet worden. Da Twitter und Facebook diese Artikel Aktiv unterdrücken, wurd das ziemlich groß. Könnt Trump helfen. 

Versuch mal den Artikel bei Twitter zu teilen. Ging heute Mittag selbst noch nicht:
https://nypost.com/2020/10/14/email-reveals-how-hunter-biden-introduced-ukrainian-biz-man-to-dad/

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 18:16
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

@pascal

Hab's auch gelesen, mein Twitter war Heute Morgen voll mit dem Zeugs.

Die China Nachricht von Heute wurde auch schon blockiert.

image

Möglich, dass da wirklich Fake-Nachrichten über Biden ganz freizügig verteilt werden. Kann's aber nicht so richtig einschätzen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 19:48
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Die Deutschen Journalistenhuren framen munter weiter...

image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Oktober 2020 19:51
Ninja mag das
hugohebel
(@hugohebel)
Aktiver Freiheitskämpfer

Ich lege mich fest, Biden wird das Ding erdrutschartig gewinnen. Es geht ja nicht um Demokraten oder Republikaner, sondern darum einen wankelmütigen Psychopathen durch einen halbwegs planbar vorgehenden Mann zu ersetzen. Ich traue der US-Bevölkerung zu das ausreichend erkannt zu haben und Trump klar und deutlich abzuwählen.

Sollte ich damit komplett daneben liegen gebe ich nie wieder eine US-Wahlprognose in meinem Leben ab, versprochen Smile

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Oktober 2020 08:41
Reblaus und Maschinist mögen das



Seite 7 / 8