Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Corona COVID-19 Thread

Seite 44 / 115
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hängt ja alles davon ab, was mein Ziel ist. Möchte ich einen guten Überblick über die pandemische Lage, müsste ich alle testen auch die Geimpften, ob man sowas rechtlich durchbekommt, weiß ich nicht. Lauterbach sagt ja offen, dass er 2G als Schutz der Ungeimpften vor sich selbst ansieht. Die Frage ist halt, ob diejenigen überhaupt den Schutz wollen. Jeder hat prinzipiell das Recht unvernünftig zu sein, solange es ihn selbst betrifft. Da habe ich auch lange über Solidarität nachgedacht. Für die Gesellschaft würde ich die Impfung insofern nur als solidarisch ansehen, wenn man andere nicht anstecken könnte, aber ich würde die Impfung als Zeichen der Solidarität mit den Arbeitenden auf Intensivstation ansehen. Denn der durchschnittliche Verlauf ist nun mal harmloser nach Impfung. Wenn diejenigen entlastet werden, hat das dann wieder einen positiven Effekt auf die Gesellschaft. Die Pflegekräfte stimmen leider bereits mit ihren Füßen ab…und zwar für immer. Völlig unabhängig von der Impfpflicht. Mit jedem Tag Pandemie wird das Problem größer. Wir können nur etwas mehr als 50% der räumlich vorhandenen Betten nutzen. Mein Rotationsjahr ist nach Silvester um, aber ich kann jeden verstehen, der das über anderthalb Jahre mitmachen musste und leider immer wieder aufs Neue mitmachen muss, dass er/sie sich frustriert abwendet. Der Hohn, dass andere (Homeoffice-)Berufe mehr Coronabonus bekommen haben, ist da nur der letzte Tropfen auf dem heißen Stein.

Die Probleme liegen teilweise allerdings noch tiefer als Impfung ja/nein. Jedes Mal wenn ich wieder jemanden sehe, der die Maske nur über dem Mund hat, könnte ich aufschreien. Ich bin jetzt auch nicht ständig irgendwo unterwegs, aber meinen Impfnachweis musste ich in Deutschland fast nirgendwo zeigen, eingescannt wurde sowieso nicht. Der Zettel an der Tür erklärt ja die Regeln. Somit ist zumindest in meiner Umgebung faktisch eh kein 2G oder 3G.

Dass Geimpfte „Glauben für sie gelten keine Beschränkungen oder Vorsichtsmaßnahmen und stecken andere an“ ist die Rückkehr zur Normalität. Sollen diejenigen Rücksicht auf Ungeimpfte nehmen, die voll ins Risiko gehen? Eigentlich wollen doch alle diese Freiheiten. Das Problem in manchen Regionen sind halt die Intensivzahlen. Das ist ein harter Grund für Einschränkungen meiner Meinung nach. Und da tragen Ungeimpfte nun mal das größte Risiko zu landen. In Israel haben die Booster scheinbar einen Effekt gezeigt. Was wenig impfen macht, kann man sich in Rumänien anschauen.

J&J und AstraZeneca spielen zum Glück aktuell keine Rolle mehr. Meine 3. Impfung habe ich auf den 7.12. gelegt. Habe mich ein 3. Mal für BioNTech entschieden, auch wenn die Kombination wohl etwas besser sein soll. Den habe ich bisher gut vertragen und aufgrund meines Alters brauche ich den Zusatzschutz wahrscheinlich nicht. Des Weiteren macht BioNTech möglicherweise seltener eine Myokarditis als Moderna. Über 40J. hätte ich über eine Mischung nachgedacht. Da sinkt das Myokarditisrisiko auch massiv ab und der Nutzen wird immer wichtiger. Dabei geht es mir vor allem darum, COVID im Blut zu verhindern. Eine Studie über den möglichen Mechanismus, wie das Gehirn geschädigt werden kann, hatte ich ja mal gepostet. Davor kann die Impfung, denke ich, relativ gut schützen. Kinder scheinen ja diesen einen Vorteil von zusätzlich mehr IgA auf den Schleimhäuten zu haben, sodass das Virus von Anfang an besser angegriffen wird. Knifflige Entscheidung. Ich sehe die Inzidenz der Schulkinder v.a. auch als Risiko für die Eltern.

Die neue COVID-Wunderpille wurden im Übrigen an <2000 Leuten getestet. Die ersten Impfstoffstudien hatten 40000 Menschen, inzwischen sind es Milliarden. Nur um mal Relationen zu nennen. Irgendwo habe ich von 20% harmlosen Nebenwirkungen gelesen, wobei es dazu bisher wenige Aussagen gab. Die (potenziellen) Nebenwirkungen von HIV-Medikamenten, von denen eins enthalten ist, sind allerdings bekannt. Ich lasse mich ehrlich gesagt lieber noch ein 4. oder 5. mal impfen, bevor ich solche Medikamente nehmen muss. Dennoch natürlich eine positive Entwicklung. Ich hoffe, dass sie auch noch im späteren Krankheitsverlauf eingesetzt werden können, wenn die Patienten auf Intensivstation liegen. Dann stellt sich die Frage nach Nebenwirkungen nämlich nicht mehr.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. November 2021 17:53
Roman, Reblaus, Maschinist und 1 User mögen das
M.Can
(@m-can)
Verdienter Freiheitskämpfer

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/herzerkrankungen-sportler/

https://www.berliner-zeitung.de/news/raetselhafte-herzerkrankungen-im-fussball-li.193554?utm_term=Autofeed&utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1636435580

Alles nur Zufall. Holt euch den Booster. Müsst ihr sowieso, denn ohne, keine Freiheit. War mal Verschwörungstheorie. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. November 2021 18:31
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

Was möchtest du mit den Links sagen? Mir ist bewusst, dass es schon immer Herzmuskelentzündungen gab. Häufigste Erreger: Magen-Darm-Virus (Coxsackie) und Ringelröteln (Parvo).

Im Bekanntenkreis meiner Eltern ist jemand wenige Wochen nach COVID-Infektion beim joggen umgefallen. Alter dürfte 40-50 gewesen sein, Verlauf grippeähnlich. Ist das vielleicht ein Coronatoter, der nicht in der Statistik ist, weil bereits negativ? Man weiß es nicht.

 

Ich persönlich lasse mich impfen, weil ich nicht krank werden möchte. Eine Woche vorher hole ich mir meinen jährlichen Grippe-Booster. Wird von der STIKO für medizinisches Personal empfohlen unabhängig vom Alter. Mache ich aus freien Stücken ganz ohne Zwang 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. November 2021 19:17
Gschaftlhuaba, Roman, Reblaus und 1 User mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Noch einmal ein großes Dankeschön an Dich @j-d für die neutrale und umfangreiche Berichterstattung aus Deiner Perspektive! 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. November 2021 21:16
J.D. und Fuso mögen das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Die Ampler wollen 3G für alle Arbeitnehmer. Wofür steht noch mal das "F" bei der FDP?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. November 2021 22:05
M.Can mag das
M.Can
(@m-can)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @j-d

Was möchtest du mit den Links sagen? Mir ist bewusst, dass es schon immer Herzmuskelentzündungen gab. Häufigste Erreger: Magen-Darm-Virus (Coxsackie) und Ringelröteln (Parvo).

Im Bekanntenkreis meiner Eltern ist jemand wenige Wochen nach COVID-Infektion beim joggen umgefallen. Alter dürfte 40-50 gewesen sein, Verlauf grippeähnlich. Ist das vielleicht ein Coronatoter, der nicht in der Statistik ist, weil bereits negativ? Man weiß es nicht.

 

Ich persönlich lasse mich impfen, weil ich nicht krank werden möchte. Eine Woche vorher hole ich mir meinen jährlichen Grippe-Booster. Wird von der STIKO für medizinisches Personal empfohlen unabhängig vom Alter. Mache ich aus freien Stücken ganz ohne Zwang 🙂

Oder ist es ein “ungeimpfter” Corona Toter in der Statistik, der nach der 1. Impfung umgefallen ist (zählt als Ungeimpft) oder innerhalb der 14 Tagen nach Doppel Impfung (zählt als Ungeimpft). Man weiß es nicht. 

Wie auch immer. Du hast es freiwillig und ohne Zwang gemacht. Dagegen habe ich nichts. Sehe ich zwar als großen Fehler. Aber das ist deine Entscheidung. Habe ich zu respektieren. Genau so sollte man respektieren das andere sich NICHT impfen lassen möchten. Hier sind wir uns doch einig oder ?

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 09:07
M.Can
(@m-can)
Verdienter Freiheitskämpfer

Dieser Arzt hat es verstanden:

https://hausarztpraxis-mahn.de/corona-impfung/

Hausarztpraxis Mahn

Akademische Lehrpraxis der Universität Leipzig

Achtung Änderung !!!!!

Ab sofort werden in unserer Praxis keine Impfungen gegen Corona vorgenommen.

 

Nachdem wir uns in der Vergangenheit auch an den Impfungen gegen Corona beteiligt haben, beende ich nun die Impfungen gegen Corona in meiner Praxis.

 

In letzter Zeit kamen vorwiegend Patienten zu mir, die als Grund für die Impfung den Druck der Gesellschaft, Druck durch Arbeitgeber und allgemeine Einschränkungen im öffentlichem Leben angaben.

Für eine medizinische Maßnahme, wie eine Impfung, sind eine medizinische Notwendigkeit und das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzungen. Über die medizinische Notwendigkeit möchte ich an dieser Stelle keinen Kommentar abgeben, jedoch ist das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzung für einen medizinischen Eingriff (Impfung ist kein Notfall). Um ein Einverständnis zu geben, muss aber der Patient umfassend aufgeklärt sein und die Entscheidung darf nicht unter Druck oder unter Androhung von Sanktionen erfolgen (Unwirksamkeit einer "freien" Entscheidung). Da die freie Entscheidung aktuell nicht mehr gegeben ist, kann die Aufklärung nicht mehr nach medizinisch - ethischen Aspekten erfolgen und die Impfung würde ohne Aufklärung und Einverständnis erfolgen. Dies entspricht aber einer Körperverletzung, zu der ich nicht berechtigt und willens bin.

 

Ich bitte Sie, meine Entscheidung zu verstehen und zu akzeptieren.

Bei Fragen zur Impfung oder gesundheitlichen Aspekten können Sie sich weiterhin gern an mich wenden.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Torsten Mahn

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 09:15
J.D., Maschinist und Michel mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Thema: Intensivbetten Anzahl und Reserve in Deutschland

 

Seit Sommer 2020 wurden mitten in einer "Pandemie" ca. 25% der gesamten Intensivbettenkapazität in Deutschland entweder abgebaut oder als "Notreserve" umdeklariert:

 

Freie und belegte Intensivbetten 03 2020 bis 11 2021

 

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1246685/umfrage/auslastung-von-intensivbetten-in-deutschland/

 

Durch die aktuelle Auslegung kann das System gar keinen echten Notfall handeln ohne in die "Notreserve" zu laufen und dadurch nachrichtenseitig Alarm zu schlagen.

Ohne die Reduzierung hätten wir aktuell ca. 10.000 freie Intensivbetten anstatt ca. ausgewiesene 2.500.

Wenn die Intensivbettenreduzierung so wie in den letzten 6 Monaten weitergeht, gibt es statistisch null freie Intensivbetten bei Null Corona Patienten ca. Mitte 2022.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10. November 2021 10:34
Natman, Ghost, Michel und 1 User mögen das



Ghost
(@ghost)
Aktiver Freiheitskämpfer

@maschinist Da kommt man sich wirklich verarscht vor.

Erstaunlich - fast genial - wie man jedoch immer wieder Wege findet, um den Alarmmodus hochzuhalten...

In diesem Winter wird sicherlich nochmals richtig die "Werbetrommel" gewirbelt. Bin gespannt wie man es danach dann noch alles rechtfertigen will.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 11:42
Headblade
(@headblade)
Freiheitskämpfer Silber

Da muss man ja kein Genie sein um zu sehen dass mit dieser Statistik was nicht stimmt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 11:58
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @headblade

Da muss man ja kein Genie sein um zu sehen dass mit dieser Statistik was nicht stimmt.

Die Frage ist nur, was...

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10. November 2021 12:07
wincor
(@wincor)
Aktiver Freiheitskämpfer

imo geht die anzahl der intensivbetten mit größter wahrscheinlichkeit wegen des fehlenden personals zurück. viele pflegekräfte suchen sich einen anderen job, weil sie einfach nicht mehr diesen beruf ausüben können und möchten. soweit ich das in erinnerung habe, sind das in deutschland seit pandemiebeginn ca. 4.000 intensivbetten, die durch diese entwicklung wegfallen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 12:11
Reblaus und Maschinist mögen das
Alter Nomade
(@pmeinl)
Verdienter Freiheitskämpfer

Wäre eine Sache anders, "Dann gäbe es diese Welle nicht": Klinik-Direktor spricht Klartext

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 15:09
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @pmeinl

Wäre eine Sache anders, "Dann gäbe es diese Welle nicht": Klinik-Direktor spricht Klartext

 

 

 

 

Hallo Alter Normade,

in England sind mittlerweile knapp zwei Drittel der Intensivpatienten doppelt geimpft und dieses Verhältnis steigt weiter zu Ungunsten der Geimpften:

https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1032671/Vaccine_surveillance_report_-_week_44.pdf

Seite 17 Tabelle und morgen kommt ein neuer offizieller Wochenbericht heraus.

 

Die neuen Impfstoffe verringern kurzfristig deutlich das Risiko schwerer Erkrankungen (das ist wunderbar und viel besser als nichts) aber sie haben Nebenwirkungen, sind nicht langzeiterprobt und Ihre Wirkung läßt nach wenigen Monaten deutlich nach. Deshalb ist es eine individuelle Abwägung. 

Man kann die Ungeimpften jetzt einsperren oder sogar mit der Polizei abholen und unter Zwang (wie schon einmal vor 80 Jahren) impfen lassen  - Mit 2G und dann alle kuscheln wird in Deutschland in wenigen Wochen genau das Gleiche passieren wie in England aktuell (sind uns ca. 8 Wochen beim Impfvortschritt vorraus). Die Intensivstationen werden sich mit Geimpften füllen und diese haben eine reduzierte Kappa, weil wie oben in der Grafik deutlich, tausende Betten in der Pandemie abgebaut wurden.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10. November 2021 17:39
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

Kaum hat man vom Nachtdienst ausgeschlafen, geht hier schon wieder die Post ab 😀 

@maschinist "Objektiv" "aus [m]einer Perspektive" ist charmant 😀 wir sind sicherlich nicht bei allem einer Meinung, aber ich freue mich über die Wertschätzung und dass meine Bemühungen so objektiv zu berichten, wie mir eben möglich ist, anerkannt werden! Ich schätze deine Meinung auch sehr und dass du dir deine eigenen Gedanken machst.

@m-can ich hatte gehofft, dass meine Aussagen bisher zeigen, dass ich niemanden zur Impfung zwingen möchte. Ich versuche ein wenig praktische Erfahrung und über ein paar medizinische Dinge zu vermitteln. Wie du schreibst ist eine Impfung gegen den Willen Körperverletzung. Es gab auch vor Corona immer Patienten, die in ihrer Unvernunft aus ärztlicher Sicht wichtige Therapien abgelehnt haben und dazu auch ihr gutes Recht hatten. Ein prominentes Beispiel wäre z.B. Steve Jobs, der seine Chemo zunächst abgelehnt hat (falls ich es richtig mitbekommen habe, die Biographie steht im Regal, habe sie leider noch nicht gelesen). Aber um es deutlich zu sagen: Ich respektiere deine Entscheidung, auch wenn ich sie nicht nachvollziehen kann und die Entwicklungen in Rumänien, Sachsen, Thüringen und Bayern mit Sorge betrachte. So wie ich deine Nachricht von der Hausarztpraxis verstehe, hat der Arzt auch kein medizinisches sondern ein politisches Problem mit der Impfung. Meine Befürchtung ist, dass Ungeimpfte aktuell ein sehr hohes Risiko eingehen, da die Geimpften Virus teilweise unbemerkt verbreiten (da seltener krank). Verständlicherweise leben die inzwischen halbwegs normal, da sie die aktuell beste Schutzmaßnahme habe und man nicht alle auf Dauer einsperren kann aus Angst vor dem Virus. Herr Lauterbach sieht, das Risiko der Ungeimpften als Grund für 2G. Ich persönlich würde 3G bevorzugen diesen Winter, solange die Intensivstationen nicht überlaufen, deswegen könnte ich aber 2G in Sachsen/Thüringen nachvollziehen. Ich finde die Rufe nach kein Intensivbett für Ungeimpfte auch schwachsinnig, soll dann der Raucher mit Herzinfarkt mit kardiogenem Schock stattdessen in das Bett?  Es gibt meiner Meinung auch keinen Grund, dass Geimpfte irgendwie Rücksicht auf Ungeimpfte nehmen müssten. Mir tun halt diejenigen Leid, bei denen Impfungen generell schlecht wirken.

Veröffentlicht von: @m-can

Oder ist es ein “ungeimpfter” Corona Toter in der Statistik, der nach der 1. Impfung umgefallen ist (zählt als Ungeimpft) oder innerhalb der 14 Tagen nach Doppel Impfung (zählt als Ungeimpft). Man weiß es nicht.

Diesen Abschnitt habe ich nicht verstanden. Er war erkrankt und wieder negativ. Dann zu diesem Zeitpunkt weder im Zeitrahmen der 6 Monate nach Infektion noch in der Altersgruppe, die bisher geimpft wurde. Von daher hatte er keine Impfung.

 

Trotz allem, was ich oben geschrieben habe, halte ich es für unsolidarisch gegenüber dem medizinischen Personal auf den Intensivstationen sich nicht impfen zu lassen und bei vollen Betten auch gegenüber anderen Intensivpatienten mit anderen Erkrankungen. Wer möchte nach Verkehrsunfall denn erstmal 100km weiter weg transportiert werden?

Der Abbau von Betten ist natürlich eine reißerische Schlagzeile. Bei uns ist er dadurch erklärt, dass während der letzten 2 Wellen 3 zusätzliche Ärzte auf Intensivstation abgestellt waren und alle Schichten mit 2 Ärzten besetzt wurden, sich ein Arzt um die Corona und der andere um die Nicht-Corona-Patienten gekümmert hat. Diese Bemühungen sehe ich aktuell nicht, auch weil bei uns kaum Ärzte da sind, die abgestellt werden können. Damit können aber weniger Patienten versorgt werden ohne das es zu gefährlichen Situationen kommt. Zwischendurch wurde die Pflegeuntergrenze ausgesetzt. Wenn auf der Intensivstation anstatt 2 plötzlich 3 Patienten durch eine Pflegekraft versorgt werden, schafft das massiv Betten. Diese Betten können auch als Notfallreserve gelten. Die Untergrenze wurde jedoch nicht zum Spaß eingeführt und die Pflege hat das auch sehr schlecht aufgefasst, wie lange dafür gekämpft wurde und wie schnell das Ganze aufgehoben werden konnte. Ein paar sind auch gegangen, obwohl bei uns tatsächlich Pflege für mehr Betten da ist und aufgrund von fehlenden Ärzten weniger Betten zur Verfügung stehen. Deswegen hilft die Pflege auf der chirurgischen Intensivstation oder Notaufnahme aus, wo tatsächlich Pflege fehlt. Außerdem gab es bei uns ein Bett, dass in der Notfallversorgung benutzt werden durfte (z.B. Reanimation im Krankenhaus), obwohl man voll war. Dieses Bett soll laut Anweisung des Oberarztes nicht mehr benutzt werden, da er sich vom Vorstand mit der niedrigen Arztzahl alleine gelassen fühlt. Unser Krankenhaus hat letztes Jahr übrigens ein Minus gemacht, die Jahre zuvor nicht, daher wahrscheinlich auch der Unwille auf OPs zu verzichten und Ärzte zugunsten der Intensivstation von Normalstation abzuziehen. Wie die Situation in anderen Krankenhäusern ist, weiß ich nicht. Mir ist heute Nacht allerdings ein COVID-Patient aus einer Notaufnahme 100km entfernt angeboten worden.

Zu kürzlichen COVID-Patienten noch 2 tragische Erlebnisse:

8x Jahre, Impfdurchbruch, von weiter weg zu uns verlegt, intubiert, extubiert, negativ getestet, mehrere Tage weiterhin so geschwächt, dass er praktisch keinen Finger bewegen konnte, hatte sich dann weiter verschlechtert, Angehörige angerufen, brauchte aber leider 1,5h mit dem Zug und kam eine halbe Stunde zu spät auf Station um sich noch zu verabschieden. Es hat also leider konkrete Konsequenzen, wenn Patienten nicht heimatnah behandelt werden können, weil die Betten fehlen.

4x Jahre, Raucher mit beginnendem Lungenemphysem (bisher klinisch/symptomatisch irrelevant, ohne CT hätte es noch jahrelang keiner gewusst), Partner in der Pflege, daher früh geimpft und wohl Nebenwirkungen der Impfung gehabt (ich weiß leider nicht welche genau, habe nicht mit ihr gesprochen, aber nichts lebensbedrohliches), daher betreffender Patient nicht geimpft. Nach ca. 3 Wochen auf unserer Intensivstation verstorben.

 

Die STIKO scheint hier mitzulesen und hat nach meiner Argumentation gestern für die 3. Impfung mit BioNTech noch schnell die Empfehlung angepasst 🤣 war nach Daten aus Skandinavien klar, dass das kommen wird.

EDIT: Großbritannien hat relativ viel AstraZeneca geimpft, werden die Geimpften auf Intensivstation nach Impfstoff differenziert? Ich könnte mir vorstellen, dass COVID-Impfungen bald jährlich vorm Winter aufgefrischt werden wie Influenza. Einen FreedomDay ohne Maske würde ich momentan in Deutschland nicht riskieren, da gibt es schon Unterschiede. England hat pro Einwohnerzahl bisher auch eine deutliche höhere Sterblichkeit als Deutschland.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 17:49
M.Can, BananenRapper, Fuso und 1 User mögen das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Geimpfte unterliegen der sogenannten "Sunk Cost Fallacy", das heißt sie klammern sich an jeden noch so idiotischen Strohhalm, um ihre Entscheidung vor sich selbst und anderen rechtfertigen zu können. Dabei werden - wenn überhaupt - ausschließlich küchenphilosophische "Argumente" herangezogen, wissenschaftliche Fakten dagegen hört man nur von den "bösen Querschwurblern".

Die Studienlage ist eindeutig, der Maschinist hat das recht prägnant im obigen Beitrag zusammengefasst. Faktisch überwiegen bei Nichtrisokogrüpplern die Nachteile dieser bedingt zugelassenen Gentherapie.

Im Vergleich zur Impfung, bei der man zu 100 Prozent den Stoff injiziert bekommt, liegt die Ansteckungswahrscheinlichkeit viel tiefer und kann von jedem durch eigenes, selbstverantworliches Verhalten gesteuert werden.

Man darf gespannt sein, ob die EU nach Abspritzen der Unmengen von bestellten und bereits bezahlten Impfdosen endlich die Medikamente gegen Covid-19 zulässt. Pfizers Anstrengungen diesbezüglich lassen die Hoffnung aufkeimen, dass der Impfdruck in Zukunft abnehmen wird. Ist ja auch klar: Von Jahr zu Jahr nimmt die Bereitschaft der Menschen ab, sich im Sechsmonatsrhythmus neu abspritzen zu lassen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. November 2021 19:48



Seite 44 / 115