Nachrichten
Nachrichten löschen

Die erste Free Privat City geht nun endlich an den Start  

  RSS
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

Hier alle Infos:
https://www.misesde.org/2020/05/honduras-es-geht-los/

Möge der Wettbewerb der Systeme beginnen!
Man benötigt dafür eine Permanet Resident in Honduras. 

The types of residence permits that can be obtained in Honduras are:

 

  • RENTIST: The applicant must have an income of at least $2,500 per month from a source outside of Honduran soil (e.g., rents, deposits, bonds).

  • RETIRED: The applicant must have a lifetime benefit of at least $1,500 per month coming from a private or government institution.

  • INVESTOR: The applicant must prove that his business or project is or will be represented by an investment of at least $50,000.

    Und natürlich Verwandte

Zitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 15:56
Wupp, Nero und Maschinist mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Dieses Projekt von Titus Gebel verfolge ich auch seit einigen Jahren sehr interessiert.

Besonders für meine Kinder hoffe es, dass es bald viele dieser selbstverwalteten Sonderzonen mit eigener Steuergesetzgebung gibt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 16:22
Nero, Wupp, Judge Dredd und 1 User mögen das
Wupp
 Wupp
(@wupp)
Aktiver Freiheitskämpfer

Leute bitte....wer soll denn denn Muttis real existierenden Sozialismus finanzieren wenn die Steuerzahler solche Gedanken haben ? 

Roatan ist sehr schön, relativ wenig Kriminalität im vergleich zu Honduras selber, aber ist eben nur ne kleine Insel mit null Infrastruktur.

Honduras Mainland betritt man als Westler besser nur mit schuss sicherer Weste.

Es gibt sehr viele Aussteiger und Digital Nomads dort, die Idee aber ist grundsätzlich sicherlich sehr gut.

Man kann nur hoffen das mehr Menschen anfangen zu überlegen und wieder beginnen eigenständig zu denken.

 

Man braucht übrigens nicht zwingend eine Community Dingsbums um dort Steuerfreiheit zu erreichen.

Das Visa kann jeder selber machen der die Vorraussetzungen erfüllt dann was gemietet oder gekauft, hingezogen und fertig ist das.

Das selbe in etwa in Belize, aber nicht vergessen das sind ganz klar 3.Welt Länder !!

Wenn du grösser als 1.50m bist und auch noch blonde Haare hast, stichst du in solchen Ländern raus als Target für alles mögliche wie ein leuchtend roter Punkt auf 5 Kilometer. 

Man muss schauen das man in einer geschlossenen und bewachten Anlage wohnt, sonst geht das gar nicht.

Dafür wäre wieder die im Artikel erwähnte Community evtl. sinnvoll.

Es gibt aber auch andere Alternativen, nur ein Kompromiss ist es in jedem Fall immer, man muss abwägen was wichtig ist.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2020 23:08
(@bananenrapper)
Aktiver Freiheitskämpfer

Ich finde, solche Communities haben natürlich einen starken Reiz, nämlich dass man mehr von seinem Geld behalten kann. In einer solchen Zone ist natürlich alles bestens, es finden sich ja schließlich die oberen 10.000 zusammen. Es ist klar, dass man dann keine oder niedrige Abgaben hat, es dort die besten Schulen oder die beste Krankenversorgung geben kann. Also alles in Butter!
Aber wie sieht es dann außerhalb dieser Communities aus? Wenn man das weiterspinnt und alle Leistungstraeger dort wohnen, geht es außerhalb natürlich extrem bergab. (Erinnert mich übrigens in anderer Form an die Altersvorsorge der Steuerberater oder ähnlicher Berufsgruppen in Deutschland, ebenfalls sehr unsozial). Am Ende wird man sein Reichenghetto nicht mehr verlassen können und irgendwann wird es dann vom armen Rest überrannt. Ja, das ist vielleicht etwas überspitzt, aber auf Dauer wird so was einfach nicht funktionieren, wenn man ein gewisses Miteinander und eine offene Gesellschaft haben möchte.

@wupp

Veröffentlicht von: @wupp

Leute bitte....wer soll denn denn Muttis real existierenden Sozialismus finanzieren wenn die Steuerzahler solche Gedanken haben ? 

Das bin dann wohl ich! Wahrscheinlich bin ich jetzt hier der Kommunist oder zumindest mal der sozialistische Träumer unter den Freiheitkaempfern, aber das passt für mich.

Ich für meinen Teil würde natürlich auch gerne weniger Steuern zahlen. Jedoch bin ich damit im Grossen und Ganzen zufrieden und sehe meine Steuern als Beitrag, dass meine Familie ohne Angst vor die Tür gehen kann, ordentliche Bildungsmoeglichkeiten bestehen und wenn es hart auf hart kommt es eine sehr gute Krankenversorgung gibt. All diese Punkte lassen sich diskutieren und ich bin mir bewusst, dass es durchaus Verbesserungspotential gibt, aber ich bin froh in Europa/Deutschland zu leben!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 17:01
yok mag das
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Silber

wär ne horrorvorstellung für mich, in einem ghetto mit lauter reichen schnöseln zu leben, isoliert von der aussenwelt, nur um dort unsolidarisch steuern zu sparen. den furchtbarsten gedanken finde ich jedoch, dass sich die gesellschaftsordnung dann ein einzelner oder einige wenige ausgedacht haben - im gegensatz zu einer gewachsenen demokratie mit meinungspluralität und ja, allen ihren fehlern.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 18:19
Wupp
 Wupp
(@wupp)
Aktiver Freiheitskämpfer

@bananenrapper  

Das ist ja auch vollkommen richtig und in Ordnung wenn du gerne deine Abgaben für die Allgemeinheit entrichtest und mit dem zufrieden bist was man in Deutschland dafür bekommt.

 

Es soll und muss ja auch für jeden ein passendes System geben, nur radikaler Sozialismus und konservativer Kapitalismus gehen in der Regel eher schlecht zusammen.

 

 

Ohne Angst vor die Tür in Deutschland heutzutage hmm....das kommt mal ganz stark darauf an wo du wohnst in Deutschland.

Das gilt wohl keinesfalls für Köln, Frankfurt, Berlin und andere deutsche Großstädte. Wenn du irgendwo in Bayern auf den Dorf wohnst dann glaube ich das man ohne Angst vor die Tür kann, sonst eher kaum.

 

Ausbildung stimmt, das ist in Deutschland immer noch verhältnismäßig gut, vor allem Lehrberufe.

 

Bildung und Gesundheitskosten gehört ja zum 60% Abgabenpaket dazu, muss man eben so mögen und bezahlen oder auch nicht.

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 19:22
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber

@wupp

In Bayern auf dem Dorf gibt es andere Probs z.b. Dorftratsch und eine andere Definition von Toleranz (darf man als Ex-Bayer sagen). Meine Frau als Chirurgin kann bestätigen, dass wilde Dinge bei Weinfesten, Mutproben u sexuelle Angriffe auf Frauen passieren und das nach der vierten mittelgroßen Stadt in versch. Bundesländern. Ich fühle mich sicherer, seitdem ich mich selbst verteidigen kann u auch etwas angreifen (Ninjutsu). Kinder u Frau dürfen noch Selbstverteidigung lernen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 19:48
Wupp
 Wupp
(@wupp)
Aktiver Freiheitskämpfer

@natman

? ja es gibt schon auch die eine oder andere äusserst seltsame Tradition auf dem Dorf......kenn ich noch von früher.

Glaub ich aufs Wort das deine Frau in der Chirurgie Dinge zu sehen bekommt die man kaum fassen kann.

Würde mich trotzdem eher für das Chiemgau entscheiden als für Berlin-Kreuzberg wenn ich in Deutschland wohnen wollte/müsste.

Selbstverteidigung geb ich dir zu 100% Recht, ist fast schon Pflicht heute in Deutschland, man sollte seine Kinder möglichst schon mit 5 ins Karate schicken.

 

Ich bin total gegen Gewalt grundsätzlich, aber in der heutigen Zeit hat man leider keine Alternativen mehr.

Auch ein Grund warum ich nicht dort wohne.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 20:09
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

@bananenrapper
Ich glaub du wirfst da ein paar dinge durcheinander. 

Mehr Steuer ≠ Mehr Leistung
Was in Deutschland aufregt ist die Steuer (und Abgaben)verschwendung. Dieser Staat ist nicht Effizient. Die Schweiz schafft es ja auch geinge Steuern zu haben und mehr Leistung heraus zu bekommen bei gleichzeitiger guter Absicherung. 
Ich vergleiche Deutschland immer gerne mit einem Wassereimer der Löcher hat und Bröckelt. Anstatt den Wassereimer zu Flicken wird immer mehr nachgegossen. Stell dir nur mal vor wie viel man durch eine Digitale Verwaltung, durch Effiziente Sozialregelungen durch die jeder durchblicken kann und durch eine teilweise Kapitalgedeckte Rente erreichen können. 
Alles Dinge die man heute Direkt hätte umsetzen können. Aber Anstatt die Steuern zu senken, kann man ja seine Lobbys mit Geld zu werfen und später wieder das Lied vom "Wir haben kein Geld und können die Steuern nicht senken" singen. Anstatt direkt die Steuern zu senken und es Effizenter zu machen. 
Deine Kritik hat einen Starken Anteil von Whataboutism. 

0 Summen Spieldenken ist gefährlich.
Wenn sich in Prospera die Reichen zusammenfinden wird das gleiche Passieren wie in Shenshen oder Hongkong. Da in Shenshen Kapital gebunden wird, wächst der Wohlstand umzu auch. Die Städte ziehen das Umland mit hoch. Es gibt Aufträge und mehr Wachstum. Die Wirtschaft ist kein 0 Summenspiel. Den Gedankengang bitte nochmal überdenken.
Es ist kein Südafrika wo die Regierung einfach mal ganze Bevölkerungsgruppen enteignet hatte und sich wundert warum es solche extremen Probleme daraus resultieren. Wo jetzt die Medien zeigen "Oh seht her Ungleichheit - so endet das" (also wenn man ganze Bevölkerungsschichten die Eigentumsrechte abspricht, aber das wäre dann ja keine Kapitalismuskritk mehr) 

Ich sehe es ähnlch wie der @wupp
Außer die Sache mit dem Dorfleben. Bei uns war das irgendwie kein Problem. Natürlich gab es die Betrunkenen Prügelleien. Aber andere Dinge eher weniger. 
Eher so Dorfstreiterreien: Wir sind erwachsene Männer und Zünden das Feld im Nachbardorf an. Mit der Begründugn weil Sie aus dem Nachbardorf kommen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 22:16
Nero mag das
(@bananenrapper)
Aktiver Freiheitskämpfer

@pascal-weichert

Im Mittelteil stimme ich dir zu, das habe ich bereits in meinem Post geschrieben. Es gibt Verbesserungspotential in DE was Steuer und vieles andere angeht, trotzdem bin ich zufrieden.

Veröffentlicht von: @pascal-weichert

@bananenrapper
Ich glaub du wirfst da ein paar dinge durcheinander. 

...

Deine Kritik hat einen Starken Anteil von Whataboutism.

Der Ton im ersten Satz irritiert mich etwas und hat fuer mich etwas despektierliches. Und was meine Kritik in deinen Augen mit Whataboutism zu tun hat, must du mir erklaeren.

Whataboutism bezeichnet heute allgemein eine Technik der Manipulation, durch die von unliebsamer Kritik abgelenkt wird, indem auf ähnliche oder andere wirkliche oder vermeintliche Missstände auf der Seite des Kritikers hingewiesen wird.Wikipedia (DE)
Veröffentlicht von: @pascal-weichert

0 Summen Spieldenken ist gefährlich.
Wenn sich in Prospera die Reichen zusammenfinden wird das gleiche Passieren wie in Shenshen oder Hongkong. Da in Shenshen Kapital gebunden wird, wächst der Wohlstand umzu auch. Die Städte ziehen das Umland mit hoch. Es gibt Aufträge und mehr Wachstum. Die Wirtschaft ist kein 0 Summenspiel. Den Gedankengang bitte nochmal überdenken.

Das ist in der Tat ein interessanter Aspekt und ein guter Punkt inwieweit eine solche Zone das Wachstum anregen kann. Es wird hier entscheidend sein, ob sich das Projekt eher zu einem Seniorensteuerparadis (ala Gatedcommunity in Florida) wirds oder ein unternehmerisches Spielfeld das Innovationen befeuert.

 
 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 23:13
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

@bananenrapper
Der Wikipedia Artikel trifft nicht die Definition die ich im Kopf hatte. Im Zweifel hab ich dann tatsächlich das Falsche bezeichnet. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie ich Kommuniziere, sorry. Naja vlt. sollte ich mir ein paar Tage offtime geben... 

Die Argumentation: 
aber in Afrika steben Menschen - deshalb können wir hier kein Brot wegschmeißen.
(-> Whataboutism)
Aber wir haben hier Steuern und uns geht es gut - deshalb ist es Falsch steuern zu senken.
(respektive: und deshalb ist es gut Steuern zu zahlen) 
Weil dann nicht das Problem benannt worden ist. Eher schön geredet wird. Der Logische Fehlschluss. Den meinte ich. Damit war kein Adhomien oder ähnliches gemeint. Nur die Argumentsturktur. 
Wenn das Adhomien unbedingter bestandteil von Whataboutism ist, dann habe ich das Tatsächlich komplett falsch bezeichnet. Dann tut mir das leid. 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 23:27
Wupp
 Wupp
(@wupp)
Aktiver Freiheitskämpfer

Ich würde mir für Deutschland einen wesentlich schlankeren Staat vorstellen der alle seine Unternehmen (gross und klein) unterstützt, entlastet, dereguliert, Innovation & Bildung fördert und somit wettbewerbsfähig macht.

Das know how, Innovationen und die Unternehmen sind da, in Deutschland mehr als in den meisten anderen Ländern. Die klugen Köpfe sind da, viele fleissige Menschen die etwas aus ihrem Leben machen wollen, erfolgreich sein wollen für sich und Ihre Familien alles ist da.

Was es nicht gibt ist eine halbwegs intelligente Regierung die zuerst an ihre eigenen Bürger, Steuerzahler, Rentner, Unternehmen denkt bevor sie mit Geschenken nach überall hin wirft und Milliarden für völligen Unsinn verschwendet.

 

Wenn ich diese Komiker sehe die Deutschland repräsentieren sollen bzw. wollen wird mir schlecht…..Scheuer, AKK, Laschet, v.d. Leyen, Merkel das zieht sich grösstenteils durch alle Parteien.

Und dann dieses total offensichtliche Posten-Geschiebe mit Merkels Freundinnen , es könnte einem übel werden. Ich frage mich immer sehen das die deutschen nicht order was ist das Problem.
 
 
Was hatte denn bitte die Uschi als Verteidigungsministerin für eine Berechtigung ? 
Und dann wurde gleich noch die AKK hinterher geschoben, man könnte sich totlachen wenn es nicht so traurig wäre.
Es gibt doch durchaus erfahrene und fähige Experten die sich mit der Thematik auch auskennen. Warum werden Merkels Parteifreundinnen immer vorgeschoben für etwas wovon sie nicht die geringste Ahnung haben und nur Schaden anrichten.
 
 
 
Die Belastung der Unternehmen und der arbeitenden Bevölkerung ist doch um ein vielfaches zu hoch, deswegen ist doch niemand mehr motiviert was zu tun oder ins Risiko zu gehen als Unternehmer so sieht es doch aus.
 
 

Einkommensteuer sollte runter auf max. 28%, Märchensteuer runter auf  max.10%, Lohnsteuer und Sozialabgaben ebenfalls stark reduzieren.

Zwangsabgaben wie GEMA sowas kann ersatzlos weg, Staatsfernsehen, ZDF, ARD und Staatsrundfunk braucht ja wirklich keiner hoffe ich. 

Betrug wie Solidaritäszuschlag für Aufbau Ost dem schon lange die Grundlage fehlt sofort weg.

Ca. 50 Milliarden Kosten jährlich für unkontrollierte und ungebremste Willkommenspolitik die zum Anstieg der Kriminalität und Gewalt in nie gekannten Ausmassen geführt hat und auf Jahrzehnte die Justiz und Polizei völlig überfordern wird, viel Spass damit.

Beraterverträge in schwindelerregender Höhe für alles und jedes, Milliarden versenkt überall. Egal wohin man schaut Verkehr, Maut, Verteidigung, Bau, Bildung völlig egal. Nichts kann man mehr selber tun oder entscheiden offensichtlich ......man könnte endlos weiter machen.

Der Staat ist einfach ein sehr schlechter Unternehmer das muss man sich mal klarmachen, deshalb sollte der Staat kleiner werden und nicht immer grösser, hoffe das macht Sinn.

Über 700 Mann/Frau starkes Kasperletheater in Berlin sollte man reduzieren auf weniger als die hälfte. Das selbe für die "Diäten" über 10k im Monat pro Abgeordneten für das stupide Gelabere und gegenseitiges Anbellen zwischen links und rechts.

 
Ah und weil wir gerade dabei sind ein einigermassen erträgliches Erscheinungsbild und gepflegtes äusseres (bei einigen) wäre auch wünschenswert für den Deutschen Bundestag. Ein Haarschnitt z.b. sollte beim Verdienst von über 10k Euro doch wohl drin sein. Und einen Spiegel haben die meisten hoffentlich auch Zuhause.
 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Mai 2020 00:47
Michel mag das