Der nächste große Bullenmarkt ist da! – Bist Du dabei?

Veröffentlicht am

Provozierende Überschriften seid Ihr von mir jetzt schon gewohnt. Das ist gut, denn es ist dieses Mal keine Provokation. Es ist, ganz im Gegenteil, meine feste Überzeugung!

Die Aktienmärkte haben vor einigen Wochen eine große Bullenbewegung gestartet und wir werden dabei in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich Bewertungen sehen, die aktuell niemand für möglich hält!

Ich weiß! Jetzt kommen Sie mir ins Gesicht geflogen; die von wütenden Spekulanten ausgedruckten Kennzahlen der Aktienmarktbewertung. Das weltweite kgv steht aktuell bei über 19. Das US-kgv bei über 20 und das informative Shiller Cape (Der Aktienmarkt, geteilt durch den zehnjährigen Durchschnitt der Inflationsbereinigten Gewinne) steht aktuell sogar bei 27. Das ist fast 70% höher als der Durchschnitt der letzten 150 Jahre! „Wo sollen da die Kurssteigerungen noch her kommen, Maschinist? Wir stehen direkt an der Klippe vor dem Absturz!“


Fast alle Investoren und „Experten“ sind aktuell dieser Meinung. (Ich muss ich immer lächeln, wenn ich das Wort „Experte“ höre und dieser dann für eine Zeitung als Angestellter schreibt, anstatt einen super erfolgreichen Hedge Fonds zu leiten; aber lassen wir das). Jedenfalls glaubt aktuell niemand, dass die Kurse noch lange steigen können und alle sind sich sicher, dass sich gerade der US-Aktienmarkt schon wieder in einer großen Blase befindet. „Also blos jetzt nicht einsteigen, sondern dass Geld erst mal lieber in bar halten oder als Tagesgeld auf der Bank. Die Kurse stehen in einigen Jahren garantiert viel tiefer. Steig lieber aus, Maschinist!“

Danke für den Warnhinweis, lieber besorgter „Experte“. Das Problem dabei ist nur, dass Du nach meiner Einschätzung wieder einmal fürchterlich falsch liegst. Dadurch wirst Du in den nächsten Jahren nicht nur nichts an den Börsen verdienen, sondern darüber hinaus einen Teil Deines Geldes durch Inflation und vielleicht sogar andere Maßnahmen bei den Banken verlieren!

Es gibt dafür gleich mehrere Gründe:

  • Als trivialsten, aber trotzdem validen Grund, liegt die Masse der Anleger an der Börse immer falsch. IMMER! Börsenkurse werden durch die Handlungen der Teilnehmer bewegt. Die Teilnehmer sind aktuell extremst pessimistisch. Sehr viele Akteure stehen derzeit an der Seitenlinie und Freunde und Bekannte kommen auf mich zu, doch bitte zu verkaufen. Darüber hinaus habe ich in den letzten Wochen mehrere E-Mails von Lesern dieses Blogs mit dem Wortlaut erhalten, dass Sie meine Beiträge zwar mögen, aber bei diesen Kursständen aktuell nichts Anlegen. Dieser Pessimismus ist der Treibstoff für den weiteren Anstieg! Menschen handeln wie Herdentiere. Erst wird nur sehr wenigen, dann einigen mehr und erst nach längerer Zeit plötzlich allen bewusst, dass Sie auf der falschen Seite stehen. Das entlädt sich an den Börsen wie immer in mehreren Wellen über einen längeren Zeitraum.
  • Technische Gründe: Der US-Aktienmarktsp_950days hat nach einer ca. 18-monatigen Seitwärtsbewegung vor wenigen Wochen einen erstklassigen Ausbruch auf ein neues Allzeithoch hingelegt. Das Chartpattern im hier dargestellten S&P500 zum Beispiel ist dabei unglaublich stark. Die Wachstumsaktien führen diesen Ausbruch wieder an. Die “FANG Aktien” (Facebook, Amazon, Netflix und Google) sind als Summe auf neue Hochs ausgebrochen. Eben genau so, wie es eben bei einem neuen Bullenmarkt sein muss.
  • Und der allerwichtigste Grund: Was sind die Alternativen zu Aktien? Gibt es aktuell noch welche? Dieser Punkt ist so wichtig, dass sich der Rest dieses Artikels nur um dieses Thema dreht. Denn es ist der Hauptgrund warum alle falsch liegen, die aktuell nicht im Aktienmarkt investiert sind!

Die klassische Alternative zur Aktie für den institutionellen Anleger ist die Anleihe. Der Anleihemarkt ist vielleicht für europäische Kleinanleger uninteressant aber in Summe sind die weltweiten Anleihemärkte um ein mehrfaches grösser als alle Aktienmärkte zusammen! Das heisst, die Anleihemärkte beeinflussen die Aktienmärkte deutlich stärker, als umgekehrt.

“Schön und gut”, wirst Du sagen. “Aber wieso sollte ein Anleihekäufer plötzlich Aktien kaufen? Anleihen sind doch viel „sicherer“ als Aktien, oder?” Das lieber Leser liegt daran, weil etwas historisch noch nie dagewesenes mittlerweile eingetreten ist: Es gibt auf erstklassige Staatsanleihen der westlichen Welt und auch auf erstklassige Unternehmensanleihen keinen Zins mehr! Selbst auf zehnjährige US Staatspapiere, die aktuell noch die höchste Rendite abwerfen, gibt es aktuell nur ca. 1,5% Jahreszins vor Inflationsausgleich. Da sich die US-Inflationsrate aktuell in diesem Bereich befindet, beträgt die Verzinsung real ca. 0%. Und das für das Risiko, einem Staat zehn Jahre lang Dein Vermögen zu überlassen, der jedes Jahr mehr Schulden macht. Und bei europäischen Anleihen sieht es noch deutlich schlechter aus. Zehnjährige Deutsche Anleihen, ergeben aktuell sogar vor Inflationsausgleich nur ca. 0% Rendite! Null Prozent! Du denkst das Unternehmensanleihen besser abschneiden? Heute kam die Meldung, dass das Unternehmen Henkel eine Anleihe mit negativer Rendite herausgegeben hat.

Die Welt ist also wahnsinnig geworden. Nein wirklich. Die Masse der institutionellen Anleger am Anleihemarkt befindet sich aktuell ganz klar im kollektiven Massendelirium. Aber lache nicht darüber, denn schon Winston Churchill wusste, dass diese Verrücktheiten der Massen Deine Chancen im Leben sind!

Was meinst Du was passiert, wenn die Masse dieser Anleger am Anleihemarkt aus Ihrem Schlaf aufwacht und realisiert, dass der Kaiser nicht nur nackt ist, sondern zusätzlich gar nicht existiert! Diese Masse der institutionellen Anleger, Renten- und Staatsfonds sowie Versicherer muss mit Ihrer ganzen Liquidität irgendwo hin! Wo soll Sie hin? Bankeinlagen? Ein guter Witz. Anleger mit grossen Geldvermögen werden aktuell auf den europäischen Bankkonten schon mit negativen Zinsen bestraft. Edelmetalle? Der Goldmarkt ist viel zu klein, um auch nur einen Teil des Geldes absorbieren zu können. Ausserdem erwirtschaftet Gold keine Rendite. Es ist nur ein stark schwankender Wertaufbewahrungsort für Menschen, die das grossartige kapitalistische System nicht verstanden haben.

“Harte Worte; Maschinist! Was ist denn Deine Alternative?”

Die einzige echte Alternative lieber Leser ist der aktuell weltweit letzte Ort, an dem es noch deutlichst positive Renditen auch nach Inflation gibt. Es ist zusätzlich der Ort, in dem Vermögen langfristig sicherer ist als jeder andere. Selbst der hoch bewertete US-Aktienmarkt hat aktuell noch eine Bruttorendite von ca. 6% (2% Dividende,  2,5% Kapitalertrag und 1,5-2% Inflationsausgleich). Es gibt dabei zusätzlich noch Märkte und auch Nischen, mit einer noch attraktiveren Bewertung. Neben den schon erwähnten asiatischen Aktienmärkten mit deutlich niedrigerer Bewertung, gibt es sogar in den USA einige niedriger bewertete Sektoren. US-Healthcare REIT’s wie z.B. OHI haben aktuell mehr als 6% Dividende bei steigenden Gewinnen und zusätzlich noch ~2,5% Kapitalertrag plus weiteren 1,5-2% Inflationsausgleich. Das sind ca. 10% Bruttorendite! Ohne dass man dafür irgendetwas tun muss, außer den “Kaufen”-Knopf beim Broker zu drücken.

Der Aktienmarkt hat und wird wie immer alle Verrücktheiten überleben, die Menschen sich in Ihrem Wahn manchmal ausdenken. Seien es nun hohe Inflationsraten, negative Zinsen oder sogar Kriege. Das einzige Risiko beim Aktienmarkt ist langfristig nicht dabei zu sein und immer auf einen besseren Augenblick zu warten, der so natürlich nie kommt.

Erst wenn in einigen Jahren die Bewertung der Aktienmärkte noch viel höher ist als heute, wird es die Masse der Menschen nicht mehr aushalten. Sie werden dann direkt mit Ihren eigenen Augen sehen, wie unsicher Bargeld, Banken und Staatsanleihen sind und wie stark der Aktienmarkt dann schon gestiegen ist. Aber dann ist es zu spät.

Du als schlauer Anleger mit hoher Sparquote, hast diesen ganzen Anstieg dann mitgemacht. Das Geld kommt Dir schon aus den Ohren heraus. Erst dann ist es langsam Zeit darüber nachzudenken, Deine Investments wieder mehr zu diversifizieren. Was das genau sein wird, wird man dann sehen. Aber das wird erst dann passieren, wenn Dir Dein Friseur von seinem neuesten Hot-Stock erzählt oder Dein Nachbar von seinen Plänen, von der Börsenspekulation zu leben. Meine Nachbarn haben aktuell andere Sorgen und das ist ein gutes Zeichen.

Also schnall Dich gut an und genieße mit mir zusammen diesen großen neuen Aktien-Bullenmarkt!

Die Freiheitsmaschine! Macht Dich Frei!

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Der nächste große Bullenmarkt ist da! – Bist Du dabei?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gast

Sehr plakativ aber im Grunde genommen meine Meinung. Ich kann mir aktuell nicht ausdenken wie aktien guter Unternehmen mit sicherer Ausschüttung in höherem Maße an Wert verlieren sollten,wenn nichts dramatisches oder Unvorhergesehenes passiert.

Wo kann man sein Geld noch anlegen das ist die Frage und wie du schreibst gibt es keine Alternativen.

Es werden Immobilienverkauf mit einer Bruttorendite unter 3%. Wer macht sowas von uns warum kaufen diese Menschen nicht lieber eine Reit? Auch in Deutschland gibt es gute Immobilienaktien

Dividenden aktien wie at & t finde ich auch super

Gast

hallo Maschinist,

wohl wahr, die Überschrift ist provozierend, ich gehe mit Dir einig dass es aufwärts gehen wird, wo soll das Geld denn sonst hin? Es herrscht echt Anlagenotstand, auch bei mir,

Meine Sparquote beträgt 50-55%, ich habe 80-85% in Aktien angelegt, geht es aufwärts, prima, geht es abwärts werde ich nachlegen, aber im Moment warte ich einen kleinen Rücksetzer ab (meine Sparpläne laufen aber weiter), ich nenne das Soft-Timing,

aber, es gab auch schon Zeiten von Stagflation, davor würde ich mich fürchten wie der Teufel vorm Weihwasser, mit Abwärtsbewegungen kann ich umgehen, ich habe schon 2000 und 2008 mitgemacht, aber Stagflation wäre echt übel.

Mein nächster ETF wird der Vanguard Developed Asia without Japan, oder der Vanguard EM, oder auch der Ishares Asia Property Yield, da ich keinerlei Immoaktien sonst besitze, wäre 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen, ich bin wie Du voll zuversichtlich für Asien.
Ich möchte mich nur nicht mit zu vielen Positionen verzetteln, eigentlich stehe ich auf das KISS – Prinzip.

schöne Restwoche
Annabella

Gast

Ich sehe es ähnlich aber es könnte zwischendurch auch nochmal zu einem Crash kommen.

Aktuell habe ich aber eher das Gefühl, dass die großen Märkte dauerhaft vor der “Draghi-Yellen-Wand” verharren, wie ich sie nenne. Man traut den entarteten Märkten nicht so recht und überlegt, ob die Kursanstiege nicht übertrieben sind.

In dieser ewigen Seitwärtsbewegung investiere ich stur jeden Monat weiter in Aktien.

Gast

Sehr geehrter Blogersteller,

entschuldigen Sie, aber hier schreiben Sie wirklich blödsinn.

1. Niemand weiß wohin die Kurse gehen! Wirklich niemand! Jede Aussage im Sinne ” es geht auf / ab” ist reine Wahrsagerei. Charttechnik ist das Lesen aus Eingeweiden der Neuzeit. Genauso Quatsch. Hinterher erklären immer alle alles.

2. Wo sehen Sie pessimistische Tendenzen? Seit Jahren wird über Alternativlosigkeit gesprochen. Blogs zur Wertpapieranlage, insbesondere zu Dividenden schießen aus dem Boden. Jede Zeitung, selbst die BILD, bringt Geldanlageserien und vor allem sprechen seit drei, vier Jahren alle über Immobilien und Dividenden als neuer Zins.

3. M&A Geschäft blüht.

4. Stagflation wird als Szenario völlig ausgeblendet.

Letztlich schließen Sie von Ihrem Erwartungs- bzw Wunschdenken auf das Ergebnis und die dazugehörige Begründung. Ein klassischer Denkfehler.

Viele Grüße

ein Ahnungsloser

Gast

Es wird einen Megacrash geben. Diese Aussage ist genau so valide, wie die im Artikel. Warum? Weil es eben so ist und zur Natur der Börse dazugehört.

Witzigerweise erscheinen Artikel wie dieser nie am Tiefpunkt wenn man kaufen sollte, sondern immer dann, wenn die Party (fast) vorüber ist.

Mitglied

Hallo Ahnungsloser,

sorry an der Stelle für mein Einklinken.

Zu Punkt Eins ist Charttechnik ein wirkungsvolles Instrument für den Börsenhandel. 100% fehlerfreies bzw. verlustfreies Trading ist mir persönlich noch nicht gelungen, aber 80% schon. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Finanzprodukt (Aktien,CFD,OS,etc), Zeithorizont (Daytrading oder Monate oder gar Jahre). Die genannten ETF’s als Langzeitinvest sind doch genial. Ich hatte heute ein Instrument genannt, dass in Kombination mit anderen Analysewerkzeugen die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht. Elliott Wellen Theorie! Was das genau ist, finden Sie auch unter wikipedia zu Lesen. Ganz grob erläutert, drehen sich alle Aktionen der Marktteilnehmer im Rahmen ihrer Marktpsychologie. Das Verhalten wird getrieben von Gier (Profit) und Angst (Verlust) und ist nichts anderes als in Bildern / Charts dargestellt. Wenn man sich mit der Materie Chartanalysen beschäftigt, ist die Wahrscheinlichkeit, erfolgreichen Handel zu betreiben, sehr hoch. Bzgl. News stimme ich Ihnen zu. Kursbewegungen laufen ab und hinterher folgen Erläuterungen dafür. Aber so ist das Geschäft der Medien. Wenn man das weiss, geht man unberührt damit um, weil es für den Trade nicht relevant war. Wenn die “Bild” oder Fernsehsender zu Börseninvestitionen aufrufen, dann ist sowieso Vorsicht geboten. Man lockt Käufer für den überhitzten Markt, weil die Profis auf dem Absprung sind. Sehr hilfreich an der Stelle wieder die Chartanalyse und Timeframe, in dem man Handeln möchte.

Zu Punkt Zwei möchte ich nur beitragen, dass Aufgrund äusserer Einflüsse (z.B. Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik & Gelddruckerei,etc.) die Märkte aufblasen und manipulieren. Billiges Geld will investiert werden und am Besten mit viel Profit.Aber und jetzt kommt wieder die EWT ins Spiel. Wenn ein Markt heiss gelaufen ist, erfolgt eine Korrektur. Das war schon immer so, seit es die Börse gibt. Von Aussen (Zentralbanken) versucht man dem entgegen zu wirken (Niedrigzins, etc), aber man gewinnt nur Zeit bzw. verschiebt die Korrektur. Am Ende kommt Sie doch und dann heftiger und alle reden von einem Crash. Dabei gehören die dazu, wie der Profit und der Verlust im Börsengeschäft. 😉

Zu Punkt Vier kann man zurzeit kein negatives Szenario aufbauen. Der Arbeitsmarkt steht gut dar und Inflation, naja. Die Kombination passt noch. Wer langfristig investieren will (Altersvorsorge) wird in seinem Leben im Bärenmarkt mal günstig, im Bullenmarkt teurer Investieren. Einen gewissen mittleren Wert Aufbauen, dem die Zyklen der Börse (7-8 Jahre) geschuldet sind.

Bitte nicht so negativ. Alles wird gut… 🙂

Schönes Wochenende

Gast

Sehr geehrter Archimedes,

wer es dauerhaft schafft, mit welchen Mitteln auch immer, 80% verlustfrei zu handeln, ist sehr schnell sehr reich.

Ist mir in den letzten 30 Jahren nicht gelungen. Kenne auch keinen, dem das gelungen ist.

Gast

Hallo Maschinist,

also an den Aktienmärkten kann ich ja nicht drehen, an meiner persönlichen Sparquote, an meiner Art zu investieren, an meiner Motivation schon, das sind meine einzigen Stellschrauben, von daher gesehen fand ich die anderen Blogartikel garantiert “wertvoller”,

die Glaskugel hat Keiner von uns, am Freitag ging es schon ein wenig abwärts, wie es weitergeht … keine Ahnung, ob ich nächsten Monat oder nächstes Jahr so denken werde wie mein Kollege der sich vor vielen Jahren die Finger gehörig mit Aktienfonds verbrannt hat und Aktien seither als Teufelszeugs ansieht und lieber in Haus und Hof und Auto investiert, ich weiss es nicht,
darum, nur Geld nehmen was man im Moment nicht benötigt,
Zeit haben und Geduld, streuen, mehr kann ich im Moment einfach nicht tun für meine Altersvorsorge,

und besorgt bin ich schon, auch meine Pensionskasse muss ja ihr Geld anlegen, legt sie es konservativ in Obligationen an, wird sie Minus machen, legt sie zu offensiv an evtl. auch..ich kann mir schlecht vorstellen dass das ganze Finanzsystem völlig verreckt *sorry*,
aber als junge Frau hätte ich mir auch nie träumen lassen dass es mal keine DM mehr geben wird, es ist auf lange Sicht eben viel möglich, Gutes und Schlechtes.

trackback

[…] Maschinist schreibt den nächsten großen Bullenmarkt herbei, und dass obwohl eigentlich alle auf den großen Crash warten. Die Gründe sind zumindest […]

Gast

I’m curious to find out what blog platform you have been working with?
I’m having some small security issues with my latest site
and I would like to find something more safeguarded.

Do you have any recommendations?

wpDiscuz