Nachrichten
Nachrichten löschen

Ratschläge für Bekannten gesucht

Michael91
(@michael91)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo zusammen,

ein Bekannter hat mich gebeten seine finanzielle Situation zu beurteilen und ihm Ratschläge gegeben.

Gerne möchte ich euch mit einbeziehen und bin über eure Meinungen und Anregungen dankbar.

Ich habe die beigefügte Übersicht zum Vermögen, zu den monatlichen Einnahmen und Ausgaben erstellt. Farblich ist markiert, welche Ausgaben in welches Vermögenskonto fließen.

Herr V (40 J.) ist Angestellter in Vollzeit, Frau V (34 J.) ebenfalls Angestellte, aber in Teilzeit. Daran wird sich zunächst nichts ändern. Zwei Kinder (8 J. und 11 J.). Sie leben in einer abbezahlten Immobilie.

Nachtrag: die Immobilie ist 30 Jahre alt, Heizung wurde kürzlich erneuert. In ca. 5 Jahren sind jedoch Renovierungsarbeiten geplant in Höhe von 30-50.000€.

Die Girokonten der beiden sind Stand heute tatsächlich zusammen bei Null.

Das Guthaben der Riesterverträge Frau V und Aktienfonds Herr V wird nachgereicht, ist aber sicherlich nicht allzu viel.

Zu den besparten Lebensversicherungen von Herr V (es sind drei verschiedene) kann ich derzeit leider noch nichts sagen, muss mir die noch genauer ansehen. 

Die 95 € Überschuss resultieren aus der Überweisung "Konto Haus" und den tatsächlichen Ausgaben, die von dem Konto abfließen (350 € - 255€ = 95€).

Der Privatkredit stammt von den Eltern. Dieser soll zurückbezahlt werden, das wann und in welcher Höhe ist aber total flexibel. Derzeit werden 600 € getilgt.

Was ich darüber denke, möchte ich noch für mich behalten. Bin sehr auf eure Meinungen gespannt Smile

Familie V

 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 21. Januar 2022 13:41
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Ausgaben viel zu hoch sind im Verhältnis zum Einkommen.

Insb. Kleidung und Urlaub/Freizeit sind mir aufgefallen, da würde ich ansetzen. Bei Lebensmittel kommt es drauf an, erscheint mir aber auch hoch.

Die Kosten für Versicherungen sind auch zu hoch, da würde ich schauen, was notwendig (ausreichende Todesfallabsicherung) und sinnvoll (Riester der Frau) ist. Alles andere abwickeln und individuelles Sparen außerhalb vom Versicherungsmantel anfangen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Januar 2022 14:04
viper2333, Mrtn17 und Judge Dredd mögen das
Vossi78
(@vossi78)
Verdienter Freiheitskämpfer

Mit der Sparquote müssen sie für die Renovierung aber die Privatkredit wieder aufstocken. Dabei gehe ich schon davon aus, dass das was Du mit €400 unter Sparen eingetragen hast, für die Renovierung vorgehalten wird. Dann darf halt nur nichts anderes kaputt gehen. Ein wenig auf Kante genäht.

Ich schließe mich Siduva an, dass die Ausgaben für das Einkommen zu hoch sind. Interessant wäre, was unter die Kategorie Freizeit fällt. Auch €124 für Vereine und €200 für Benzin finde ich sehr hoch.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Januar 2022 14:14
Judge Dredd mag das
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

Sehe ich ähnlich wie die anderen Freiheitskämpfer. Die Fixkosten müssen runter. 4,7 k netto bei knapp 4,6 k Kosten ist ja quasi "von der Hand in den Mund".

Meine spontanen Punkte wären:

-Bausparvertrag der Frau kündigen (25 Euro). stattdessen eine Risikoebensversicherung auf die Frau für den Mann, damit die Eheleute wechselseitig für den Todesfall abgesichert sind (10 Euro pro Monat maximal), macht 15 Euro Ersparnis

-Handyverträge überprüfen, meistens gehen da auch noch ein paar Euros.

-Vereinsbeiträge 124 Euro pro Monat sind wirklich hoch. Bis auf den Fußballverein der Kids vielleicht reduzieren

-Sky Abo kündigen. Im Streamingbereich sehr teuer. Netflix gibt es für 12 Euro oder für die Kids Disney+ für 8 Euro monatlich. Selbst DAZN- wenn es Sport sein soll -ist viel günstiger als Sky. Sparpotential mindestens 15 Euro monatlich ohne große Einschränkungen

-Kostenloses Girokonto organisieren, 9 Euro pro Monat gespart.

-Bei den diversen Versicherungen: Reduzierung auf die Existenzrisiken. Krankenversicherung besteht für alle. Dazu eine gute Haftpflicht (kostet maximal für die ganze Familie 10 Euro pro Monat mit gutem Schutz). BU ist ja schon extra aufgeführt. Mindestens 20 Euro Sparpotential pro Monat.

-Lebensmittel 800 Euro pro Monat erscheint mir auch für eine 4-köpfige Familie recht viel. Mit etwas Planung und den guten Discountern sind hier bestimmt mindestens auch 100 Euro pro Monat Sparotential drin.

-300 Euro Freizeit pro Monat würde ich jetzt wegen der Kids stehen lassen. Aber die Frage ist, ob das wirklich so viel Geld sein muss.

 

Macht zusammen mindestens 150 Euro monatlich Ersparnisse die sofort möglich sind! Ich bin mir sicher, da sind auch locker 250 Euro pro Monat drin, ohne das es mit Einschränkungen verbunden ist. Wenn ich jetzt 200 Euro nehme +95 Euro Überschuss, macht knapp 300 Euro monatliches Sparpotential. Das würde ich knallhart 2 Jahre lang sparen, bis da 7,2 K Reserve auf dem Girokonto sind.

 

Riester und Aktienfonds bei der Union Invest abwickeln und die freiwerdenen Beträge zusätzlic herstmal zurücklegen und ab dann sinnvoll als weitere Hausrücklage und in ETFs packen.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Januar 2022 17:42
Thesaurierer, Mrtn17, QuoVadis und 1 User mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Den Riester einfach abwickeln würde ich nicht. Das kann trotz hoher Kosten eine gute Option sein, wenn die Frau nur den individuellen Mindestbeitrag zahlt und für die zwei Kinder die Zulagen abgreift. Sie arbeitet ja auch nur Teilzeit wegen der Kinder und hat damit später weniger Rente. Muss man sich also anschauen. Auf keinen Fall kündigen, wenn dann nur beitragsfrei stellen wegen späterer Flexibilität.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Januar 2022 18:32
Judge Dredd mag das
Feivel2000
(@feivel2000)
Freiheitskämpfer Silber

Erstmal super, dass sie versuchen sich zu verbessern. Das ist schon viel mehr als bei vielen anderen.

4.700€ netto ist ja ja schon mal ein ordentliches Haushaltseinkommen und ein abbezahltes Eigenheim ist ebenfalls ziemlich gut. 

Jetzt zu den Ausgaben: hart auf Kante genäht und dennoch lückenhaft.

9€ KfZ-Steuer lässt vermuten, dass nur ein Auto vorhanden ist, 200€ Sprit eher, zwei. Rücklagen für Reparaturen oder Neuanschaffungen werden aber nicht gebildet. Oder ist das mit "Sparen" gemeint?

Es scheint zudem so zu sein, dass Kinder und Eltern nie Geburtstag haben und es Weihnachten auch nicht gibt. Oder wird das einfach aus "Freizeit" gestemmt?

300€ im Monat für Klamotten empfinde ich als sehr viel, selbst für 4 Personen. (Wobei meine Freundin das evtl. für sich alleine ausgibt, aber dass sollte kein Maßstab sein.)

800€ für Essen ebenfalls.

Freizeit hingegen wiederum relativ wenig. Das hatte ich mir als Freizeit-Budget gegeben, als ich noch raus ging Smile

Aber unterm Strich würde es theoretisch passen. Ich vermute, dass aber einige Kategorien ordentlich überzogen werden und es einiges an ungeplanten Ausgaben gibt, die dann aus "Sparen" bezahlt werden. 

Gerade mit Blick auf die anstehenden Haus-Kosten, fände ich es sinnvoll, die "Konto Haus"-Ausgaben auf 1000€ zu erhöhen und trotzdem zu schauen, wie man "über die Runden" kommt. Ich glaube, dass hier einfach das Sparen nicht priorisiert wird und daher hinten runter fällt. ("Pay yourself first.")

Wie dann langfristig gespart wird, ist natürlich eine andere Geschichte, Union Invest und Lebensversicherung sind wahrscheinlich nicht die "günstigste" Variante. Riester kann aber wegen der Zulagen interessant sein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Januar 2022 17:25
Yakari mag das
Robi
 Robi
(@robi)
Freiheitskämpfer Silber

My 2 Cents:

Je nach dem was bei Versicherungen alles drin steckt finde ich das nicht zu teuer. Alleine unsere Wohngebäudeversicherung kostet mehr als das...

Den Riester der Frau auf keinen Fall kündigen oder still legen. Alleine durch die Zulagen bekommt sie 775 Euro "geschenkt". Lieber nach einem kostengünstigen Produkt Ausschau halten, die Rendite ist bei dem Zuschüssen sekundär! Bei ihrem Nettolohn wird sie selber nicht mehr als 400-500Euro im Jahr einzahlen müssen um die volle Förderung zu erhalten (4% vom brutto minus der Zulagen).

Zuviel sind definitiv bei dem (nicht vorhandenen) Vermögen:

  • Kleidung
  • Essen
  • Vereine
  • 6000 Euro im Jahr für Urlaub
  • Sky Abo

 

Wenn sie die großen Punkte abgehakt haben können sie auch um das "Kleinvieh" (Handyvertrag, Kontoführungsgebühr, Internetanbieter) kümmern. 

Bei den zahlen Frage ich mich wie sie es geschafft haben die Immobilie abzuzahlen?!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Januar 2022 20:37
Yakari mag das
Feivel2000
(@feivel2000)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @robi

Bei den zahlen Frage ich mich wie sie es geschafft haben die Immobilie abzuzahlen?!

Die 30+k zinnsloser Darlehen lassen mich vermuten: mit Unterstützung der Eltern. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Januar 2022 23:27
Yakari mag das
Michael91
(@michael91)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo zusammen und danke für die hilfreichen Antworten.

Ich sehe es so wie ihr, die Ausgaben sind definitiv zu hoch. Das Nettoeinkommen ist eigentlich ordentlich, zumal keine Miete anfällt. Damit müsste man eigentlich gut Vermögen aufbauen lassen.

Vor allen Dingen in den Bereichen Lebensmittel, Kleidung und Freizeit sehe ich das größte Sparpotential. Ich werde vorschlagen, dass die beiden mal ein Haushaltsbuch führen. Die ganzen Versicherungen und Verträge finde ich eigentlich noch im Rahmen. Vereine sind Fußball, Reiten und Musikunterricht. Da geht es wohl nicht günstiger und soll auch nicht drauf verzichtet werden.

Die 400€ gehen immer auf ein Sparkonto, hiervon wird dann einfach genommen, sobald es erforderlich ist.

Die Frage ist, wie kann man die beiden auf den richtigen Weg bringen, sodass auch irgendwann mal etwas fürs Alter gespart und vor allem investiert werden kann. Durch die bevorstehende Renovierung macht ein ETF Sparplan derzeit ja keinen Sinn.

Mein Vorschläge:

1) Das Konto "Sparen Kinder" auflösen und die 100€ in einen weltweiten ETF stecken. Wenigtens 15 Jahre lang, dann sind die Kinder 26 J und 23 J alt und es wurden insgesamt 18.000 € eingezahlt (hoffentlich mit entsprechender Wertsteigerung). Davon ließen sich dann bequem Dinge wie ein Studium oder die erste eigene Wohnung finanzieren.

2) Lebensversicherungen sowie Union Invest Aktienfond prüfen und ggf. stilllegen oder kündigen. Den Riester der Frau weiter besparen.

3) Das Konto "Sparen" (400€) auflösen und das Geld sowie die Sparrate zunächst mal umschichten in das Konto "Haus". Ich persönlich finde es auch übersichtlicher, dann haben die beiden jeder ihr eigenes Girokonto, ein Konto "Haus", von dem die laufenden Kosten wie Versicherungen usw. bezahlt werden und gleichzeitig (endlich) Rücklagen gebildet werden können sowie das ETF Konto für die Kinder. Als Sparrate finde ich 400€ erstmal OK, lieber anfangs nicht zu viel, damit auch die beiden Girokonten mal "etwas Puffer" bekommen. Die sind nämlich regelmäßig im Dispo.

4) wie in 3) beschrieben zunächst mal die Girokonten etwas auffüllen, sodass man niemals in den Dispo rutscht

5) das alles Entscheidene, weniger Konsum. Ich vermute, dass die beiden oft Dinge kaufen, die eigentlich nicht nötig sind. Die Ausgaben müssen deutlich gesenkt werden.

Was meint ihr?

Würdet ihr empfehlen, dass die beiden aktuell für sich selbst auch in ETF investieren, oder macht das wenig Sinn, das derzeit überhaupt keine Rücklagen da sind und eine große Renovierung bevorsteht?

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 23. Januar 2022 15:52
Mrtn17 mag das
Robi
 Robi
(@robi)
Freiheitskämpfer Silber

Meiner Meinung nach mindestens 3 Monate, besser ein Jahr, Haushaltsbuch führen um einen Überblick zu haben.

Parallel ca. 10.000 Euro Rücklagen bilden, z.B. im "Hauskonto" und sich bei jeder Ausgabe fragen: Braucht es das wirklich?

Im Anschluss mit ETF sparen anfangen, und zwar mit Sparplan, der direkt nach Gehaltseingang abgebucht wird. Nicht den Rest investieren der am Monatsende evtl. übrig ist.

Bei all den Hobbies die du genannt hast, wie geben sie dann noch 300 Euro im Monat für Freizeit aus? Da ist doch kaum Freizeit übrig...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. Januar 2022 16:24
viper2333, Yakari, Mrtn17 und 1 User mögen das