Nachrichten
Nachrichten löschen

Dividendenpirat - Mein Weg in die finanzielle Freiheit

Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo liebe Freiheitskämpfer,
ich lese seit einiger Zeit gerne die Freiheitskämpfer Interviews und bin darüber auf dieses Forum gestoßen und möchte mich kurz vorstellen.

Meine Frau und ich sind beide Mitte 40 und kommen aus dem grünen Herzen im Ruhrgebiet. Wir führen einen Haushalt nach dem DINK-Modell. Dieses haben wir uns jedoch nicht freiwillig ausgesucht, sondern es hat leider einen zurückliegenden krankheitsbedingten Hintergrund.

Wir leben (gemessen an unserem) Einkommen ein völlig normales und unauffälliges Leben. Wir besitzen eine selbst genutzte Eigentumswohnung (3 Zimmer mit Garten). Diese konnte wir im Jahr 2021 nach 16 Mietjahren von unserem Vermieter abkaufen. Das war zwar nicht geplant, eigentlich wollten wir ein Haus kaufen, aber aktuell sind war ganz happy in dieser Situation. Sollten wir einmal ein Haus kaufen, so können wir diese Wohnung vermieten oder auch verkaufen.

An der Börse bin ich bereits seit ca. 15 Jahren aktiv. Ursprünglich hatten wir immer ein volles Gehalt auf das Tagesgeldkonto gespart und irgendwann gab es damals keine Zinsen mehr. Es sollte genügend Eigenkapital für ein Eigenheim zur Verfügung stehen. So ab dem Jahr 2015 habe ich mich dann sehr intensiv mit der Börse beschäftigt. Erst nur die üblichen Wettspielchen mit Arbeitskollegen später dann durchaus ernsthafter mit dem Hinblick auf Vermögensaufbau / Altersvorsorge.

Im Jahr 2017 habe ich das erste Mal für mich realisiert, dass man unter Umständen mit viel Disziplin über Dividenden ein beachtliches Zusatzeikommen generieren könnte. Ich habe viele Blogs und Videos zu diesem Thema gelesen und die Dividendenstrategie für mich entdeckt. Ab August 2018 habe ich dann sehr konzentriert an meinem Depotumbau gearbeitet und so langsam kommt der Dividendenschneeball ins Rollen.

Aktuell habe ich Sparpläne auf 106 Dividendenwachstumsaktien und ETFs monatlich in der Höhe von 3500€ laufen. Monatlich kaufe ich durch diese Sparpläne eine Bruttodividende von ca. 120€ Brutto im Jahr dazu. Im Jahr 2022 werde ich erstmals 10.000€ Bruttodividende bekommen.

Das alles hört sich jetzt im ersten Moment vielleicht wahnsinnig viel an, besonders die Sparsumme ist auch für unfassbar. Das alles hat sich aber über die letzten 10 Jahre in diese Richtung entwickelt. Es ist eine Kombination aus Lebensmodell, beruflichem Erfolg und ausdauernder Investmentstrategie.

So wie es aktuell aussieht, können meine Frau und ich im Alter von 53-55 Jahren in die finanzielle Freiheit entlassen werden. Dann (laut Hochrechnung) steht eine monatliche Nettodividende von 4000€ zur Verfügung. Das entspricht etwa dem, was wir heute monatlich Ausgeben.

Ich freue mich auf viele nette Gespräche mit euch….

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. Februar 2022 13:45
Feivel2000, viper2333, Dustin und 4 User mögen das
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

Moin Moin und herzlich willkommen. Klingt sehr spannend was du schreibst.  10K p.a. Bruttodividende ist richtig stark, Glückwunsch! Wenn ich fragen darf, es laufen dann bei dir monatlich 106 Sparpläne gleichzeitig und ihr investiert so insgesamt 3500 Euro pro Monat gleichmäßig auf alle Werte? Also liegt der Schwerpunkt dann wahrscheinlich bei dir auf den Dividendeneinzelwerten und wneniger auf ETFs?

jeden Monat 10 Euro monatlich Bruttodividende mehr + die Dividendensteigerungen sind da ein richtig starker Zuwachs. Die Altersspanne für die finanzielle Freiheit ist auch unser Zielmarke! Das wird bei den Parametern sicher für euch klappen!

Freue mich schon auf den weiteren Austausch!

Schönen Samstag 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Februar 2022 14:41
Yakari und Dividendenpirat mögen das
Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer

@judge-dredd 
Ja, die Sparpläne laufen alle gleichzeitig. Aktuell gehen knapp 1000€ monatlich in die ETFs und 2500€ in Dividendenwerte. Der Betrag ist jeweils unterschiedlich. In Zukunft würde ich gerne wieder etwas mehr den ETF Anteil hochsetzen, da dort wesentlich weniger Recherche notwendig ist.

Andereiseits haben so gut wie alle meine Dividendenaktien Ihre Dividende auch in der Covidkrise weiter erhöht und der Cashflow ist wahnsinnig motivierent.

2022 02 19 202712
AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. Februar 2022 20:28
Dustin, Natman und Judge Dredd mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch zum Erreichten bzw. dass ihr aus der unfreiwilligen Kinderlosigkeit das Beste macht.

Bei 3.500€ Investrate und 4.000€ Ausgaben im Monat wird selbst ohne die Dividenden ein entsprechender Geldeingang vorhanden sein, das ist Klasse. Mich würde interessieren, was die Top 3 Kategorien auf der Ausgabenseite sind, magst Du dazu was verraten?

Und auch der oder die Broker interessiert mich, bei der hohen Anzahl an Sparplänen achtet ihr sicher auf sehr günstige Ausführungsgebühren, oder?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Februar 2022 22:39
Dividendenpirat und Natman mögen das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @dividendenpirat

Aktuell habe ich Sparpläne auf 106 Dividendenwachstumsaktien und ETFs monatlich in der Höhe von 3500€ laufen. Monatlich kaufe ich durch diese Sparpläne eine Bruttodividende von ca. 120€ Brutto im Jahr dazu. Im Jahr 2022 werde ich erstmals 10.000€ Bruttodividende bekommen.

Mehrfaches "Holy moly" - und Respekt!!

Ich würde ja gerne deine Liste sehen (auf dem Diagramm kann ich nichts lesen). HAst du Empfehlungen für Dividenden-ETFs? Ich überlege momentan damit mein passives EK ein wenig zu erhöhen, also langfristig gedacht, da ich bei euch bei weitem nicht mithalten kann. Ansonsten schließe ich mich dem Judge an, freue mich auf Austausch und Inspiration! Schönen Abend!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Februar 2022 23:21
Dividendenpirat und Natman mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold

@yakari ich kann Dividenden ETFs nicht empfehlen. Meine Gründe: 

  • Dividenden ETFs selektieren ihre Aktien nach der Höhe der Dividendenrendite, daher sammeln sich die "Verlierer"Aktien, da die Aktien, die Kursverluste erlitten haben, die Dividendenhöhe steigern
  • Wenn du bereits andere Welt ETFs hast, gewichtest du einige Werte doppelt über, das ist nun keine saubere Trennung.
  • Hohe Ausschüttungen sind in der Vermögensaufbau Phase steuerschädlich

Ich werde es so machen, dass ich mit dem Pacific und UK ETF bereits relativ gute Ertragszahlungen habe und bei Bedarf in der Entnahmephase, wenn sich eine Ertragslücke auftut, noch einmal darüber nachdenken werde, ob ich so einen ETF benötige.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Februar 2022 07:34
Judge Dredd, Maschinist, Dividendenpirat und 2 User mögen das
Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @siduva

Und auch der oder die Broker interessiert mich, bei der hohen Anzahl an Sparplänen achtet ihr sicher auf sehr günstige Ausführungsgebühren, oder?

Die meisten Sparpläne laufen bei Trade Republic und kosten mich dort nur den "schlechten" Spread. Langfristig sind die Kaufgebühren mir völlig egal. Ich habe zwei Depots da mir wichtig ist, das meine Frau Zugriff auf das Depot hat. Das geht ja bei TR leider noch nicht. Daher mache ich ab und zu mal einen Depotübertag ins "große" Depot.

Diese 25€ haben mich in 2015 unheimlich geärgert aber heute "lache" ich darüber und bin froh diese Transaktionkosten gehabt zu haben ;)

Amazon
AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. Februar 2022 08:46
Natman mag das
Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @yakari
Veröffentlicht von: @dividendenpirat

Aktuell habe ich Sparpläne auf 106 Dividendenwachstumsaktien und ETFs monatlich in der Höhe von 3500€ laufen. Monatlich kaufe ich durch diese Sparpläne eine Bruttodividende von ca. 120€ Brutto im Jahr dazu. Im Jahr 2022 werde ich erstmals 10.000€ Bruttodividende bekommen.

Mehrfaches "Holy moly" - und Respekt!!

Ich würde ja gerne deine Liste sehen (auf dem Diagramm kann ich nichts lesen). HAst du Empfehlungen für Dividenden-ETFs? Ich überlege momentan damit mein passives EK ein wenig zu erhöhen, also langfristig gedacht, da ich bei euch bei weitem nicht mithalten kann. Ansonsten schließe ich mich dem Judge an, freue mich auf Austausch und Inspiration! Schönen Abend!

Danke für dein Lob aber ich mache eigentlich nichts besonderes. Jeder kann nach seinen Möglichkeiten das Gleiche erreichen. Es ist ein langer Entwicklungsweg und wenn man diesen konsequent geht, dann fügen sich die Dinge fast automatisch zusammen. Ich hätte das vor 15 Jahren auch nicht für möglich gehalten.

Ich habe zwar ein paar Dividenden-ETFs im Sparplan aber nur um die Märkte wie Canada, Frankreich, Australien und Asia/Pacific abzudecken. Dort hat mein in der Regel sehr hohe Quellensteuer mit einer jeweils komplizierten Rückerstattung, oder die Informationslage bzw. der Marktzugang ist sehr schwierig.

Meine Dividendenwerte haben als Zielgröße ca. 7% Kurswachstum und mind. 12% Dividendenwachstum.
Das bekommst du nicht mit einem ETF, da dieser in der Regel über die Dividendenrendite sortiert.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. Februar 2022 08:59
Yakari und Natman mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @dividendenpirat

Langfristig sind die Kaufgebühren mir völlig egal.

Hm, bei großen Einmalinvests kann ich das nachvollziehen, aber das meintest Du doch nicht in Bezug auf die 106 Sparplanausführungen pro Monat im Gesamtwert von 3.500 €, oder? Da macht es langfristig in meinem Verständnis schon einen Unterschied, ob man gebührenfrei über TR oder zu 1,5% der Summe bei Consors oder zu 1,50€ je Sparplan bei DKB ausführen lässt.

Bei Consors würden durch die 1,5% auf die Summe auf 10 Jahre über 6.000 € Gebühren anfallen, bei DKB über 19.000 € durch die Gebühr von 1,50€ je Sparplanausführung. TR hingegen hat keine Gebühren und kosten auch keinen schlechteren Spread als anderswo, da die Ausführung von Sparplänen meines Wissens nach wie vor zu XETRA Öffnungszeiten stattfindet und somit diese Referenzspreads gelten.

Es macht jedenfalls meiner Meinung nach langfristig einen sehr großen Unterschied, wo und wie man seine Sparpläne ausführen lässt, wenn man sich für Sparpläne entscheidet. Anders gesagt würde man z.B. bei DKB ein anderes Modell fahren und statt 106 Sparplänen eher deutlich weniger Sparpläne mit höheren Summen je Sparplan ausführen. Da muss man sich je Anbieter einfach die richtige bzw. langfristig gebührensparende Strategie ausdenken.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Februar 2022 10:45
Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @siduva
Veröffentlicht von: @dividendenpirat

Langfristig sind die Kaufgebühren mir völlig egal.

Hm, bei großen Einmalinvests kann ich das nachvollziehen, aber das meintest Du doch nicht in Bezug auf die 106 Sparplanausführungen pro Monat im Gesamtwert von 3.500 €, oder? Da macht es langfristig in meinem Verständnis schon einen Unterschied, ob man gebührenfrei über TR oder zu 1,5% der Summe bei Consors oder zu 1,50€ je Sparplan bei DKB ausführen lässt.

Bei Consors würden durch die 1,5% auf die Summe auf 10 Jahre über 6.000 € Gebühren anfallen, bei DKB über 19.000 € durch die Gebühr von 1,50€ je Sparplanausführung. TR hingegen hat keine Gebühren und kosten auch keinen schlechteren Spread als anderswo, da die Ausführung von Sparplänen meines Wissens nach wie vor zu XETRA Öffnungszeiten stattfindet und somit diese Referenzspreads gelten.

Es macht jedenfalls meiner Meinung nach langfristig einen sehr großen Unterschied, wo und wie man seine Sparpläne ausführen lässt, wenn man sich für Sparpläne entscheidet. Anders gesagt würde man z.B. bei DKB ein anderes Modell fahren und statt 106 Sparplänen eher deutlich weniger Sparpläne mit höheren Summen je Sparplan ausführen. Da muss man sich je Anbieter einfach die richtige bzw. langfristig gebührensparende Strategie ausdenken.

Ich gebe dir teilweise recht ;) Natürlich sind die Gebühren nicht komplett zu vernachlässigen. Ich habe die Reißleine bei 50€ Gebühr im Monat damals bei der Consorsbank für die Sparpläne gekappt. Bei Trade Republik sind die Sparpläne zwar kostenlos, aber die Ausführungskurse sind teilweise sehr sehr schlecht bei den Sparplänen.

Hier mit Sparplankauf bei TR von Extraspace storage:
Kurs am Kauftag: 194,55€
Ausführungskurs Sparplan: 202,84€ --> +4,26% Kursaufschlag --> alles andere als kostenlos!

grafik

Bei Consors ist es aber auch nicht viel besser, da hast du  1,5% Gebühren + 2-3% Spread.
Wie gesagt, ich kann nur versuchen die Gebühren gering zu halten. Nach 5-6 Jahren sind die Werte aber soweit gestiegen, das es zurückblickend egal fast war.

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. Februar 2022 11:10
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

Danke für deine Antworten!

12% durchschnittliches Div-Wachstum p.a. sind super!

Hast du bestimmte Parameter bei denen du einen Titel gnadenlos rausschmeißt, sobald diese nicht mehr erfüllt sind? Also neben Div-Wachstum z.B. auch die aktuelle Ausschüttungsquote etc.? Darf ich fragen wieviel Aufwand die "Pflege" des Portfolios bei dir macht? Habe selbst 25 Dividendenwerte und die zu verfolgen macht Spaß, kostet aber auch Zeit.

Zum Thema Kosten:

Vorteil bei 106 Sparplänen ist natürlich das du bei allen Werten über das Jahr einen Durchschnittskurs erhälst. Auch wenn die Werte gestiegen sind (heißt ja nicht, dass das die nächsten Jahre wieder so kommt) sind die Kosten dennoch entstanden und mindern die Rendite. Wenn du z.B. sehr liquide Werte im Depot hast, sind die Spreads z.B. bei gettex meistens sehr gering. Mit 500 Euro Tranchen z.B. über Gettex bei Smartbroker fallen dann keine weiteren Brokergebühren an und du hättest "nur" den geringeren Spread (keine Werbung für gettex oder Smartbroker). Würde hier auch versuchen die Kosten möglichst zu optimieren.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Februar 2022 11:43
Dividendenpirat
(@dividendenpirat)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @judge-dredd

Danke für deine Antworten!

12% durchschnittliches Div-Wachstum p.a. sind super!

Hast du bestimmte Parameter bei denen du einen Titel gnadenlos rausschmeißt, sobald diese nicht mehr erfüllt sind? Also neben Div-Wachstum z.B. auch die aktuelle Ausschüttungsquote etc.? Darf ich fragen wieviel Aufwand die "Pflege" des Portfolios bei dir macht? Habe selbst 25 Dividendenwerte und die zu verfolgen macht Spaß, kostet aber auch Zeit.

Zum Thema Kosten:

Vorteil bei 106 Sparplänen ist natürlich das du bei allen Werten über das Jahr einen Durchschnittskurs erhälst. Auch wenn die Werte gestiegen sind (heißt ja nicht, dass das die nächsten Jahre wieder so kommt) sind die Kosten dennoch entstanden und mindern die Rendite. Wenn du z.B. sehr liquide Werte im Depot hast, sind die Spreads z.B. bei gettex meistens sehr gering. Mit 500 Euro Tranchen z.B. über Gettex bei Smartbroker fallen dann keine weiteren Brokergebühren an und du hättest "nur" den geringeren Spread (keine Werbung für gettex oder Smartbroker). Würde hier auch versuchen die Kosten möglichst zu optimieren.

 

Klar ist, bei 106 Werte geht das nicht mehr von Hand! Ich nutze den Aktienfinder und da exportiere ich mir monatlich das Ranling mit den Werte als XLS. Das kann man dann gegen die alten Werte vergleichen. Wenn da größere Bewegungen dabei sind, schau ich genauer drauf. 
Viele meine Werte habe ich aber als "Turnaround-Wette" gekauft. Einige davon sind jetzt wieder auch dem Weg, meine Parameter zu erfüllen. Ich bin da aber nicht so gnadenlos wie andere Anleger.

Zum Thema Kosten:
Diese sind mir wirklich egal! Ich habe letzte Jahr gute 35k ins Depot gespart und es sind 210€ Gebühren im gesamter Jahr aufgelaufen. Die TER meiner ETFs waren dagegen mit 288€ deutlich teurer. Daher achte ich auf möglichst geringe Kaufgebühren, deren Einfluss aufs Depot ist dagegen immer geringer.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. Februar 2022 12:06
Vossi78 mag das