Notifications

Bestes Vorgehen zur finanziellen Freiheit in meiner Situation?  

Seite 2 / 2
  RSS
(@dustin)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hallo Marsupilami,

das erreichte hört sich bei euch echt toll an. Ihr seid auf einem guten Weg. Ich bin mir ebenfalls sicher, dass ihr euer Ziel (vermutlich schon früher) erreichen werdet.

Bei der Wahl des Arbeitsgebers würde ich nicht nur auf das Geld achten, sondern auch wie leicht sich Beruf und Familie in Einklang bringen lassen (flexible Zeiteinteilung, bei Kind krank unkompliziert zu Hause bleiben können, Betriebskindergarten,…).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2019 06:33
Maschinist mag das
(@marsupilami)
Aktiver Freiheitskämpfer

Hi zusammen,

erstmal danke für die vielen ermunternden Kommentare Smile Wenn man das optimalste Zielszenario mal durchspielt (Rente mit 55), dann finde ich das schon recht herausfordernd und ich denke wir müssen richtig Gas geben das zu erreichen.

Ich gehe mal davon aus, dass wir mit 55 Jahren dieselben monatlichen Kosten haben werden wie jetzt, also 3k/Monat. Die Tilgung der Immo wird dann weniger sein (ist geplant bis 60 abbezahlt zu sein und ein Teil des Kredits läuft eher aus), aber andere Dinge werden dafür teurer.

Um mit einer 3% Entnahme im Jahr 36000€ zu generieren ist ein Vermögen in ETFs von mind. 1,2 Mio € nötig.

Um das zu erreichen in 24 Jahren müssten wir bei 8% Zinssatz und Startkapital von 34k, die ja schon in den ETFs liegen, eine monatliche Sparrate von ca. 1200€ im Monat im Schnitt haben - Das ist Status Quo nicht realistisch, aber evtl machbar mit Einkommenssteigerungen und wenn Frau wieder mehr arbeitet. Wir werden sehen, auf jeden Fall ist das ganze sehr motivierend und ich danke euch für eure Gedanken dazu 😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2019 10:48
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Danke für das Update Marsupilami,

das hilft vielen Lesern!

 

Mir fällt dazu noch ein:

 

1. Je später man als Privatier von seinem Vermögen leben will, desto stärker spielen die aufgebauten Rentenanwartschaften eine Rolle.

  • Wenn Du ab jetzt bis zu einem Alter von 55 Jahren ein jährliches Bruttoeinkommen von ca. 70k Euro hättest
  • Plus aktuell schon ein paar Jahre gearbeitet hast
  • Wären das zusammen mit den voraussichtlich akkumulierten Rentenpunkten Deiner Frau min ca. 60 Rentenpunkte,
  • Dieser Wert wird real trotz aller Jammerei in Summe einen Inflationsausgleich schaffen: https://freiheitsmaschine.com/2018/08/04/gesetzliche-rente-die-rente-ist-sicher/

Diese 60 Rentenpunkte kann man nach 35 Beitragsjahren in der GRV schon mit 63 Lebensjahren mit einem 14,4% Abschlag in Anspruch nehmen. (Falls Dir zu den 35 Jahren mit 55 Jahren noch Beitragszeiten fehlen, kann man das mit geringen Beitragszahlungen im Lebensabschnitt 55-63 mit geringen freiwilligen Zahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung lösen.

Das wären also 33,04 Euro x 60 x 0,856 = 1.697 Euro im Monat Rente mit 63 Jahren.

Selbst wenn ich dort noch einen zusätzlichen Abschlag aufgrund schlechter deutscher Wirtschaftsentwicklung hineinrechne, habt Ihr ab 63 Jahren die Hälfte eurer geplanten Lebenshaltungskosten gedeckt.

Dadurch habt Ihr bezüglich Privatier-Dasein eine Halbierung der Entnahmerate aus dem Vermögen schon 8 Jahre nach eurer "Rente mit 55". Dadurch könnt Ihr eure sichere jährliche Entnahmerate aus eurem Vermögen beim geplanten Übergang ins Privatier Dasein ohne Risiko auf 3,75-4% erhöhen (das ist immer noch extrem konservativ durch die nachfolgende Rente).

Wir hatten das Thema: "Privatier mit 55 plus Rente mit 63" ja schon beim "Freiheit für Familie Mustermann" Fall durchgerechnet: https://freiheitsmaschine.com/2018/05/13/rente-mit-55-rente-mit-60-aktiendepot-sparquote-investieren-freiheit-fuer-familie-mustermann/

 

2. Bezüglich Deiner Gedanken zur Einkommenserhöhung bin ich bei Dir

Sich um ein höheres Einkommen zu bemühen ist kein Betrug auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit, sondern eine der wichtigsten Stellschrauben überhaupt!

Auch für Deine eigene Lebenszufriedenheit ist es wahrscheinlich besser, Dich in Deinem jugendlichen "Anfang 30"- Lebensabschnitt noch um deutliche Gehaltssteigerungen zu kümmern, wenn die Familie läuft und diese Erhöhung nicht mit einem "viel mehr" an Zeitkommitment verbunden ist.

Wenn Ihr euer Nettoeinkommen in Summe um 500 Euro pro Monat erhöhen könnt, ergibt diese Summe monatlich als Sparbetrag in einem passiven ETF ein zusätzliches reales Vermögen von 300.000 Euro nach 25 Jahren (5% Real nach Steuer) bis zu Eurem gewünschten Eintritt in den Privatier-Status.

Du und Deine Frau habt für euer Lebensalter schon sehr viel erreicht. Ich bin sicher, dass sich das auch in Zukunft bei euren Entscheidungen zeigen wird.

Schönen Tag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2019 11:43
marsupilami mag das
Natman
(@natman)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hi Marsupilami, finde die Ausgaben von euch sehr gut und ihr seid auf einem guten Weg! Versuche, positiv zu denken und alles was ihr nicht braucht, auch zu investieren. Bei mir bin zwar schon Ende 30 🙁 aber fast das Doppelte an Vermögen. Bei uns wird es schwieriger mit viel Investitionen, da Familie größer als geplant werden wird und meine Frau auch noch etwas leben will und nicht nur investieren. Ich hätte bei mir so ein ordentliches Gehalt nicht für möglich gehalten, jetzt wird es vermutlich mehr als erhofft. Hatte für mich den Gedanken, dass ich die falsche Sichtweise hatte und durchaus auch mehr "verdiene" als mir die Glaubenssätze aus meiner Familie mir mitgegeben haben. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2019 12:01
Maschinist mag das
Seite 2 / 2

 

Geld sparen mit der Freiheitsmaschine