Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Corona COVID-19 Thread

Seite 70 / 115
Ste Fan
(@ste-fan)
Verdienter Freiheitskämpfer

Wobei die Uebersterblichkeit an sich - sofern sie sich auf Median oder Durchschnitt der letzten Jahre bezieht - zu hinterfragen ist bzw um einige Faktoren zu bereinigen waere.

Die Altersgruppe der >80 Jaehrigen nimmt schneller zu als die Lebenserwartung in D steigt.
Die Folge: Im laengerfristigen Trend steigt die Anzahl der Todesfaelle pro Jahr.
Dies ist auch recht gut in der Grafik zu erkennen...Zunahme der Toten um 5% in 2020 gegenueber 2019 hoert sich wesentlich dramatischer an als der Vergleich zu einer Regressionsgeraden von ~2005-2020 dies grafisch darstellen wuerde.
Es gibt Studien die genau diesen Sachverhalt untersuchen - vielleicht wurde ja schon mal was hier verlinkt.
Unsere Mediziner hier sollten weitere Details erlaeutern koennen - dieser durchaus relevante Sachverhalt wird ja leider in der Diskussion meine ich kaum erwaehnt oder sogar ignoriert.

2021 11 27 21.30.02 1a343d21d298
AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 18:42
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Zu Hilfe, zu Hilfe! Die TODES-Mutation kommt!

19.12.20 neue Variante in Südafrika entdeckt
https://www.tagesschau.de/ausland/suedafrika-corona-mutation-101.html
1.4.21 neue Variante in Südafrika entdeckt
https://www.zeit.de/news/2021-04/01/neue-corona-variante-in-afrika-entdeckt
2.9.21 neue Variante in Südafrika entdeckt
https://www.tagesspiegel.de/politik/es-ist-noch-lange-nicht-vorbei-weitere-corona-variante-in-suedafrika-entdeckt/27573168.html
26.11.21 neue Variante in Südafrika entdeckt
https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/suedafrika-neue-corona-variante-103.html

Pray

Vielleicht kann man doppelt oder dreifach boostern, um dem Tod durch die Mutante zu entkommen?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 19:30
M.Can mag das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

„Ich hätte ja gar nichts gegen eine Impfpflicht wegen Covid, aber sollte man nicht zuerst einen wirksamen Impfstoff entwickeln? Ansonsten ist die Debatte doch arg akademisch.”

Bestimmt wieder so ein Covidiot/Querdenker/Naz1, der das geschrieben hat!!!!11eins

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 19:48
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

@smmn Ich finde das schwierig im Solidarsystem in Deutschland. Sollte es tatsächlich zur Triage kommen, bin ich mir aber gar nicht sicher, ob das nötig wäre. Sind nur Gedankenspiele meinerseits, da ich aus offensichtlichen Gründen keine Erfahrung damit habe…aber eine Erkrankung die Wochen dauert, während der ich 2-4 andere Intensivpatienten behandeln könnte und eine Sterblichkeit von ca. 50% hat, hat bei einer Triage eher schlechte Karten, würde ich vermuten. ECMO würde wohl eh nicht mehr stattfinden. Jemand der eine ECMO braucht, hat ja per se eine schlechte Überlebenschance. Wenn keine Triage gebraucht wird, stellt sich die Frage, ob behandelt wird oder nicht, gar nicht. Dann wird jeder behandelt, der es braucht und will.

Es gibt unter Intensivmediziner allerdings auch Stimmen, die der Meinung sind, wer etwas gegen eine kleine Impfnadel hat, wird wohl mutmaßlich auch keinen Tubus wollen…

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 19:56
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @metabox
Veröffentlicht von: @bananenrapper
Solidarität! Ohne das funktioniert eine Gesellschaft nicht. Wenn jeder zuerst an sich denkt, ist eben nicht an alle gedacht. Wenn dein Standpunkt von mehr Menschen so vertreten würde, gäbe es keine Zivilisation. Es ist fast dauernd der Fall, das einzelne Menschen ein höheres Risiko tragen, damit die Gesellschaft läuft. Jeder Intensivpfleger müsste nach der Logik sofort den Job quittieren. Gleiches gilt für Polizei, Feuerwehr oder Menschen die an klinischen Studien teilnehmen. Jeder nimmt ein höheres Risiko für das funktionieren der Gesellschaft in kauf.
 
In meinen Augen hast du dich da in etwas verrannt. Es ist eben nicht der Untergang der Demokratie oder Freiheit wenn es zu Einschränkungen für Nicht-Geimpfte kommt. 

Jeder, der andere Menschen als einen Akt der Solidarität dazu auffordert (entweder direkt oder auch indirekt), sich gegen dessen freien Willen auf diese Impfung einzulassen, sollte ausschließen können, dass die Übersterblichkeit in den letzten Kalenderwochen in einem kausalen Zusammenhang zu den Impfungen steht. Ich maße mir zum jetzigen Zeitpunkt keine abschließende Beurteilung an, aber ich bleibe entgegen der Haltung der Mehrheit skeptisch.

5702E7A5 0D40 4A7B A276 69DA872E3735

Es gibt keine erzwungene Solidarität.

Die Wirkung der Impfung an eine Übersterblichkeit zu koppeln, halte ich für falsch. Es wurde schon erläutert, dass es viele Einflüsse geben kann. 

Was aber relativ sicher und belegt ist, dass die Impfung für mehrere Monate die folgen einer Erkrankung mildert und das Übertragungsrisiko senkt. Wenn man Stand heute die Überlastung des Gesundheitssystems verhindern möchte, kann man entweder Impfen oder wieder einen radikalen Lockdown verhängen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 20:00
Max und J.D. mögen das
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist
Veröffentlicht von: @feivel2000

...

Natürlich ist Impfen auch ein solidarischer Akt, insbesondere, wenn deine Risikoeinschätzungen richtig wäre. Nicht zu impfen wäre nur sinnvoll, wenn die individuelle Risikoeinschätzungen sehr ungünstig bzgl. Impfung wäre oder wenn es keine Probleme gäbe, durch Covid.

Naja, und den Fremdschutz nehme wir komplett aus der Rechnung, obwohl er vorhandene ist... 

Im Endeffekt plädierst Du dafür, im Falle des Falles ein gewisses Gesundheitsrisiko auf Dich zu nehmen, wenn es der "Gesellschaft / Allgemeinheit" dient und damit in Summe (Selbstrisiko plus Gesellschaftsnutzen) ein "Net-Positive" herauskommt.

Ich kann Dir als selbstbestimmter Mensch und auch als Familienvater sagen, dass ich das für mich oder meine eigenen Kinder niemals tun würde.

Das heißt ich würde für mich oder meine Kinder willentlich kein erhöhtes Gesundheitsrisiko eingehen nur weil es eventuell der Gesellschaft / Volk / einer Bevölkerungsgruppe nutzt.

Der Selbstschutz hat immer vorrang und ich plädiere, dass das jeder Mensch so handhabt und nicht von anderen verlangt etwas zu risikieren nur um selbst einen Vorteil zu haben.

Es ist eine Eigenschaft von Tyranneien, den Fokus auf den Selbstschutz aufzulösen. "Du bist nichts - Dein Volk ist alles" - war ein fürchterlicher Endpunkt eines solchen Konstrukts in der deutschen Geschichte.

 

Wir befinden uns als Gesellschaft nun an einem Scheidepunkt. Wir Ihr selbst merkt, sind bei mir die anderen Themen durch die aktuelle Situation in den Hintergrund getreten. Wenn die Freiheit in Gefahr ist, verblassen Vermögen und Börsenkurse.

 

Schönen Nachmittag

Dürfte ich nach der Argumentation die Behandlung Ungeimpfter COVID-Patienten ablehnen, da sie ein Gesundheitsrisiko für mich darstellen?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 20:05
BananenRapper und Fuso mögen das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer
image

===
Was wissen die, was wir nicht wissen?

image

===
Nur vier Tage bis zur 180°-Kehre

image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 20:59
M.Can mag das
Fuso
 Fuso
(@fuso)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @ste-fan

@smmn

Ich wuerde zustimmen dass dies sehr fair waere..dieses Prinzip sollte dann aber auf alle Behandlungen ausgedehnt werden bei denen das persoenliche Verhalten/Lifestyle (falls offensichtliche Risiken in Kauf nehmend) Behandlungskosten nach sich zieht.
Warum sollte z.B. Metformin bei BMI>30 eine finanzielle Belastung fuer die Gemeinschaft sein?

Der Knackpunkt liegt meiner Ansicht nach darin, dass das Recht auf z. B. Übergewicht und Risikosport Bestandteil einer freien Gesellschaft ist. Das es Kosten nach sich zieht nehmen wir dafür in Kauf. Im ersten Moment kostet es eben "nur" Geld. Nachgelagert hat es sicherlich weitere Auswirkungen, die akzeptieren wir aber.

Dafür, nicht geimpft zu sein und sich in der Gesellschaft zu bewegen, gilt das ebenso. Allerdings nur so lange wie das Gesundheitssystem es abfedern kann, ohne dass andere Menschen dadurch eine schlechtere bzw. keine Behandlung bekommen.

Dieser Aussage liegt die Annahme zu Grunde, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen nicht geimpft sein und einer Überlastung des Gesundheitssystems besteht. Wer diese Meinung nicht teilt oder sie zwar teil, die eigentliche Ursache aber in der Vergangenheit liegend sieht und der Politik damit jetzt endlich einen Denkzettel verpassen möchte, darf natürlich anderer Meinung sein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 21:01
Smmn und BananenRapper mögen das



Fuso
 Fuso
(@fuso)
Aktiver Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist

Im Endeffekt plädierst Du dafür, im Falle des Falles ein gewisses Gesundheitsrisiko auf Dich zu nehmen, wenn es der "Gesellschaft / Allgemeinheit" dient und damit in Summe (Selbstrisiko plus Gesellschaftsnutzen) ein "Net-Positive" herauskommt.

Ich kann Dir als selbstbestimmter Mensch und auch als Familienvater sagen, dass ich das für mich oder meine eigenen Kinder niemals tun würde.

Das heißt ich würde für mich oder meine Kinder willentlich kein erhöhtes Gesundheitsrisiko eingehen nur weil es eventuell der Gesellschaft / Volk / einer Bevölkerungsgruppe nutzt.

Der Selbstschutz hat immer vorrang und ich plädiere, dass das jeder Mensch so handhabt und nicht von anderen verlangt etwas zu risikieren nur um selbst einen Vorteil zu haben.

Danke für diesen Post. Hier wird die Diskussion wieder richtig spannend. Schön, dass dieser Thread zumindest in Teilen wieder das Niveau des restlichen Forums erreicht.

Aus meiner Perspektive gibt es zwei Möglichkeiten das von Dir geschilderte aufzulösen:

Zum Einen Zivilcourage. Vielfach gefordert, stets hoch angesehen und auch gerne mit einer Medaille bedacht. Das alles bedeutet aber nicht, dass der einzelne sie für sich als erstrebenswert ansehen muss.

Wikipedia: Zivilcourage beinhaltet die Bereitschaft und Fähigkeit, die eigene Sicherheit und Bequemlichkeit in einer unangenehmen oder auch bedrohlichen Situation zurückzustellen, um sich für eine als gerecht erachtete Sache einzusetzen und entsprechend aktiv zu werden. 

Zum Anderen das von Dir genannte "Net-Positive". Unter der Annahme, dass alle Menschen so handeln, profitiere ich also in Summe von meiner eigenen Handlung. Auch wenn die einzelne Handlung für mich persönlich einen Nachteil darstellt.

Eine Gesellschaft, in der die Mehrheit sich mit keiner dieser beiden Optionen identifizierern kann, erscheint mir nicht erstrebenswert.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. November 2021 21:12
J.D. und BananenRapper mögen das
Metabox
(@metabox)
Verdienter Freiheitskämpfer

https://corona-reframed.de/

Nach meiner Beurteilung eine recht gute Zusammenfassung der wesentlichen Aspekte rund um das „C-Thema“. Vielleicht interessiert es den Einen oder Anderen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 08:30
Radoslaw und Martin mögen das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Chair of South African Medical Association says Omicron cases are mild so far

"It may be it's highly transmissible, but so far the cases we are seeing are extremely mild," the chair of the South African Medical Association told The Guardian.

Aha. WIR WERDEN ALLE STÖÖÖÖÖRBEN!!!!!111eins

https://www.businessinsider.com/omicron-coronavirus-variant-cases-mild-south-africa-2021-11

Nachdem die Mangelhaftigkeit der "Impfung" inzwischen auch dem Dümmsten auffällt, müssen andere Horrormeldungen generiert werden.

image

Man darf gespannt sein, wie viel Prozent aus dem Gesundheitsbereich zusätzlich kündigen wenn der mutmaßlich schwerstkriminelle Scholz Impfpflicht einführt (2G für bestimmte Berufe).

image
AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 08:59
M.Can und Metabox mögen das
Metabox
(@metabox)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @martin

 

image

Ja, solche Informationen sollten meines Erachtens auch die Impfbefürworter bei der Bewertung der Lage berücksichtigen. Ich hatte es auch schon einmal geschrieben, dass von ursprünglich 52.000 Ärzten 23.000 aus der Impfkampagne ausgestiegen sind (das war nach meiner Erinnerung Stand August 2021). Jetzt versucht man durch finanzielle Anreize, ein paar Ärzte zurückzugewinnen. Ich glaube aber, dass -wenn überhaupt- nur wenige der ausgestiegenen Ärzte ihre Haltung zur Impfung ändern werden.

Schönen Sonntag noch.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 09:22
M.Can und Martin mögen das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Putzig auch die "Bande von Idioten" des Handelsverbands HDE: "Oberstes Ziel müsse es sein, die Impfquote in Deutschland zu erhöhen und Drittimpfungen konsequent voranzutreiben, teilt der HDE mit. Denn derzeit reiche die Impfquote nicht aus, um eine vierte Welle ausreichend einzudämmen."

Wie dumm muss man sein um zu glauben, eine heute eingeführte Impfpflicht würde die "vierte Welle" auch nur im geringsten tangieren? Es kann sich nur um Dummheit und/oder Boshaftigkeit handeln. Also mein Amazon Prime hat sich inzwischen hundertfach bewährt. Der Einzelhandel ist (teilweise selbstverschuldet) nicht konkurrenzfähig und wird auch ohne jegliche Lockdowns/Beschränkungen weiterhin den Weg ins Verderben gehen.

https://www.berliner-zeitung.de/news/brief-an-merkel-handelsverband-fordert-corona-impfpflicht-li.197379

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 09:41
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

@metabox woher hast du denn die Info, wieviele Ärzte aus der Impfkampagne raus sind? Wird das irgendwo erfasst?

Ich habe eben die Liste der „häufigsten tödlichen Nebenwirkungen“ auf impfnebenwirkungen.net angeschaut. Entweder ist das teilweise sehr dilettantisch gemacht (=Fake) oder ich kann nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen, was manche Ärzte als Todesursachen angeben…pos. Corona-Test…really? Hat der Tupfer das Gehirn durchbohrt? Ich habe bisher auch noch nicht gehört, dass Zittern, erhöhtes CRP, Keuchen, Hämatome, Zellulitis usw. (um nur ein paar zu nennen) zum Tod führen. Geschweige denn das es überhaupt Diagnosen sind. Das sind Aussagen, die gehören weder in einen Arztbrief, aber erst recht nicht auf einen Totenschein 😳

@martin ich wäre einer der ersten, der sich freut, wenn die Mutation leichter übertragbar, aber weniger tödlich wäre! Und ich denke vielen anderen würde es ähnlich gehen 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 09:59
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

@j-d Aber dein "Boss" Montgomery sagt das Gegenteil: "Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor der Entstehung gefährlicher Varianten des Coronavirus. „Meine große Sorge ist, dass es zu einer Variante kommen könnte, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die neue südafrikanische Variante B.1.1.529 sei ein gutes Beispiel dafür, dass man dem Virus keine Chance zur Mutation geben dürfe. Um weitere Varianten zu verhindern, werde es nötig sein, die Welt noch jahrelang zu impfen, sagte Montgomery." Der Typ ist so blöde, der glaubt tatsächlich, dass Mutationen schlimmer sind. Hat der überhaupt studiert?

image

Entweder dumm oder boshaft, man suche sich (mindestens) eins davon aus Laughing Out Loud

Wenn sich die Vor-Ort-Berichte bestätigen ("the cases we are seeing are extremely mild"), sollte man sich hier dringendst damit infizieren, erstens gilt man als genesen und zweitens könnte so eine Herdenimmunität aufgebaut werden. Letzteres ist leider nicht im Sinne der verbrecherischen xxxxxx.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 10:04
M.Can mag das
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

Diejenigen, die glauben Corona sei harmlos, werden mit jedem Jahr statistisch älter und kränker und damit statistisch ein schwerer Verlauf wahrscheinlicher. Der beste Augenblick für eine Infektion wäre also…jetzt…explizit keine Empfehlung! Weiterer Vorteil: 2G-Kategorie für 6 Monate…

Es gibt Mutationen, die sind gefährlicher und welche die sind ungefährlicher. Bei der Grippe sind manche Jahre harmloser und manche schlimmer. Bisher weiß ich allerdings auch noch nicht was ein Montgomery bisher für mich verbessert hat…ich kenne nicht mal die Funktion die er ausfüllen soll, so wichtig war er bis jetzt…ich weiß auch nicht, ob er die letzten 2 Jahre eine Intensivstation von innen gesehen hat.

Man muss ja nicht alles glauben, was in der Presse steht und nicht jede Hysterie mitmachen. Davon ab ist es aber interessant, falls eine neue Mutation auftritt. Wie das in der Presse dargestellt wird, darauf habe ich keinen Einfluss. Ich ziehe die sachliche Info daraus, dass es bereits in Deutschland ist und werde verfolgen, ob es sich durchsetzt und wie die Verläufe sind. Es gibt Unterschiede zwischen Panikmache (Presse) und begründeter Besorgnis (Intensivmediziner).

EDIT: Die Schlagzeile von t-online ist ja mal mindestens reißerisch, um nicht zu sagen so, wie sie da steht, falsch

EDIT 2: Jeder, der sich aktuell in die eine oder andere Richtung zur neuen Mutation äußert, disqualifiziert sich für eine sachliche Aussage. Man kann es schlicht noch nicht genau wissen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. November 2021 10:21
Chupete mag das



Seite 70 / 115