Warum heute ein trauriger Tag für alle passiven Investoren ist

Veröffentlicht am

Wow! Der US-Aktienmarkt hat heute ein neues Allzeithoch erreicht. Die Nachrichtensender hier in den Vereinigten Staaten überschlagen sich und die meisten Kommentatoren haben dabei lachende Gesichter. Viele denken dabei wahrscheinlich an Ihren eigenen gestiegenen Depotstand und die Börsenhändler an Ihren höheren Umsatz.

Für alle, die den Aktienmarkt wirklich verstanden haben und Ihn richtigerweise als größte Wohlstandsmaschine aller Zeiten betrachten, ist heute allerdings ein trauriger Tag.

Und das ist der Grund

Der Markt, der seit über 200 Jahren in den USA eine langfristige Performance von jährlich ca. 6,5% plus Inflationsausgleich bietet (und damit auf lange Sicht alle anderen Anlageklassen hinter sich läßt), ist vergleichbar mit einem unsterblichen, wunderschönen Huhn das regelmäßig goldene Eier legt. Zusätzlich zu den Eiern wird das Huhn selbst auch immer wertvoller, weil sein gesamter Federschmuck jedes Jahr noch etwas goldener wird als zuvor. Die goldenen Eier des Huhns sind dabei die Dividenden. Die sich jährlich noch etwas mehr vergoldenden Federn sind die Wertsteigerungen durch Aktienrückkäufe der Unternehmen und die Wertsteigerung der Unternehmen selbst.

Schön und gut wirst Du sagen, aber wieso hat z.B. ein goldenes S&P500-Huhn am 6.ten März 2009 nur 666 Punkte gekostet und wieso sind es am heutigen Tag nur sieben Jahre später teure 2.145 Punkte? Da sind außerdem ja noch nicht mal die Dividenden mit eingerechnet (der S&P500 ist im Unterschied zum Deutschen DAX ein Kurs-Index und kein Performance-Index). Das sind deutlich über 200% Kurssteigerung + zusätzliche Dividenden. Die Inflation ist in den letzten Jahren nicht auffällig hoch und kann dazu nur unwesentlich beigetragen haben.

 

Goldeierlegende-Goldhühner werden jeden Börsentag neu bewertet

Und die “Bewerter” sind dabei alle handelnden Akteure an den Weltbörsen. Aber leider, leider sind die meisten Bewerter oft nicht rational. Man kann sogar sagen, ein großer Teil von Ihnen ist verrückt und hat eigentlich keine Ahnung, was Sie dort tun (glaub mir, das stimmt).

Die Hühnerbewerter bewerten also jeden Börsentag die Goldhühner. Wenn die Bewertung der Hühner steigt, weil einige Bewerter mehr goldene Hühner gekauft haben, dann werden auf einmal auch andere Hühnerbewerter darauf aufmerksam und kaufen jetzt ebenfalls goldene Hühner. Mit der Zeit sorgt das dafür, dass der Preis für goldene Hühner, wie in den letzten Jahren in den USA lange und stark steigt. Das Huhn selbst ist, bis auf die Tatsache, dass seine goldenen Eier seit 2009 etwas größer geworden sind (Dividendensteigerungen) und sein Federschmuck noch etwas goldener (Aktienrückkäufe + Wertsteigerung), immer noch das gleiche Huhn.

 

Trotzdem ist es jetzt ca. dreimal teurer

Was soll also die Freude, für das nur leicht wertvoller gewordene goldene Huhn nun den dreifachen Preis zu bezahlen? Die goldenen Eier, die man dafür wie immer regelmäßig bekommt und die Goldfederschmuck-Zunahme sind dadurch prozentual kleiner. Ich bekomme also aktuell deutlich weniger Goldhuhn-Wert als noch im Jahr 2009. Der US-Goldhuhnpreis inkl. der Eier schwankt historisch stark aber dabei langfristig immer um seine durchschnittliche Bewertung von ca. dem 15,5 fachen seiner Jahresgewinne. Beim Aktienmarkt heißt das ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (kgv) von 15,5. (Eins geteilt durch 15,5×100 ergibt dabei 6,5% – Bingo.

 

Und nun

Der US-Aktienmarkt ist also wie das goldene Huhn aktuell vergleichsweise teuer und die meisten Teilnehmer in diesem Markt haben wieder einmal keine Ahnung was Sie tun. Sie freuen sich, anstatt ruhig zu bleiben. Im Jahr 2008 dagegen, als die Marktpreise endlich einmal gefallen waren und ein attraktives Angebot darstellten, fielen die meisten Börsenteilnehmer in eine tiefe Depression. Und nicht nur das. SIE VERKAUFTEN IHRE GOLDENEN HÜHNER AUCH NOCH GENAU ZU DIESEM ZEITPUNKT.

 

Unglaublich oder?

Die goldenen Hühner werden von den verrückten Händlern oft am Tiefpunkt verkauft, wenn Sie den allerhöchsten Wert haben! Wenn die Preise für goldene Hühner Jahre später wieder deutlich gestiegen sind, kaufen Sie dann wieder; eigentlich unfassbar!

Da Du kaum vorhersehen kannst, wie sich all die verrückten Händler über die nächsten Jahre verhalten, kann ich Dir nur einen Rat geben, der Dich langfristig garantiert wohlhabend macht (und wenn Deine Sparquote hoch genug ist, auch finanziell unabhängig).

 

Hör auf ein verrückter Hühnerhändler zu sein

Kaufe ab nun einfach jeden Monat regelmäßig einen passiven Index-ETF oder Fond mit möglichst geringen Gebühren und Handelskosten auf die größten weltweiten Börsenindizes. Wenn die Kurse fallen, dann mach das Fernsehen aus und versuche Deine Sparquote nochmals zu steigern und kaufe noch mehr passive Index-ETF. Freu Dich dann, dass die Preise gefallen sind und das Du nun mehr Goldeier legende Goldhühner für das gleiche Geld kaufen kannst als zuvor. Du musst Dich daran gewöhnen, dass Dein Depot schwankt. Aber keine Sorge. Das sind nur wieder die verrückten Hühnerbewerter von denen die Meisten in einem Bärenmarkt mal wieder Ihr Geld verlieren, weil Sie Nahe der Tiefs verkaufen. Das passiert alle paar Jahre, schon seit zwei Jahrhunderten.

Wenn Du später z.B. finanziell unabhängig bist, hast Du vielleicht einmal ein siebenstelliges passives Depot, dass Dir zehntausende Euro Dividenden jedes Jahr bis ans Ende Deiner Tage generiert. Davon kannst Du unbeschwert Leben. Dieses Depot schwankt dann im Falle eines Börseneinbruchs um mehrere hunderttausend Euro. Niemand weiß, wann dass passiert aber es wird mit 100%iger Sicherheit passieren. Wenn Du damit umgehen kannst, dann freust Du Dich über die fallende Kurse. Wenn Du dann noch im Kapitalaufbau bist, dann kannst Du Dich ganz besonders darüber freuen. Du bekommst mehr Wert für weniger Geld!

So und jetzt mach hin. Eröffne ein Aktiendepot und richte Deinen Dauerauftrag ein. Schaue nicht auf die Kurse und kaufe jeden Monat Goldeierlegende Goldhühner! So lange bis Du frei bist!

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
3 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
AvatarAvatarAvatarAvatarMaschinist Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Avatar
Gast
Torsten

Herrlicher Blog! Du schreibst wirklich gut. Ab und zu muss ich sogar lachen!

Die da:

http://www.boerse.de/dow-jones-kgv/

behaupten, der Dow Jones habe ein durchschnittliches KGV von 25 über die letzten 31 Jahre. Stand heute haben wir 26,25 mit dem Gewinn der letzten 12 Monate. Habe ich eben selbst ausgerechnet – allerdings ist das nicht gewichtet und irgend ein Unternehmen fehlt.

Nimmt man den Gewinn diesen Jahres als Grundlage ergibt sich ein KGV von 20,2. Und mit dem Gewinn nächstes Jahr 16,5. Geht ganz schön krass runter. Keine Ahnung, ob das dem Analystenhype geschuldet ist. Jedenfalls glaube ich nicht, dass die Unternehmen ihren Gewinn innerhalb weniger als 2 Jahre um 60% erhöhen (26,25/16,5).

Als Test, wie lang ein WordPress-Kommentar werden darf, hier die Details:

Name KGV_TTM KGV_CurrentYear KGV_NextYear
3M 22,76 21,67 20,11
Microsoft Corp 26,99 19,61 17,6
Procter & Gamble 26,97 23,51 21,61
Boeing 24,06 21,39 13,89
Apple 12,15 12,6 11,71
Goldman Sachs 15,06 11,16 9,3
General Electric 26,3 20,76 18
Coca-Cola 25,1 22,72 21,6
Chevron Corp 148,31 69,71 21,39
American Express Co 11,4 11,72 11,64
Caterpillar Inc 55,17 23,51 23,31
Cisco Systems Inc 15,11 13,1 12,51
Walt Disney 17,67 16,51 15,6
Du Pont (E.I.) De Nemours 27,51 21,68 18,8
Exxon Mobil Corp 28,65 33,19 19,81
Home Depot Inc 24,28 21,91 19,31
Intel Corp 16,91 13,94 12,86
IBM Corp 13,06 11,9 11,38
JPMorgan Chase & Co 10,84 11,34 10,3
Johnson & Johnson 23,34 18,72 17,61
McDonald’s 22,47 21,12 19,16
Nike Inc -Cl B 25,69 23,12 20,11
Pfizer Inc 30,24 15,06 14,03
Travelers 11,19 12,22 11,8
United Technologies Corp 12,69 16,36 15,58
Unitedhealth Group Inc 22,41 18,1 15,81
Verizon Communications 15,65 14,21 13,72
Visa Inc-Class A Shares 33,17 27,97 23,51
Wal-Mart Stores Inc 16,13 17,13 16,55

Avatar
Gast

Hallo Maschinist,

wirklich ein gelungener Artikel über die Schizophrenie der Aktienanleger. Besonders gefällt mir deine kreative Umschreibung aktiver Anleger mit “verrückten Händlern die ihre Hühner am Tiefpunkt verkaufen”. Ein toller Vergleich auf dem dieser Artikel aufgebaut ist, weiter so!

Grüße
Konstantin

Avatar
Gast
Joerg

Ob Sirenen oder Loreley ist egal … die Message kam rueber … aber weil dies hier ein bildender Ort ist, kann ch’s mir nicht verkneifen:
Meist werden die Sirenen zitiert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sirene_(Mythologie)
Loreley hat viell. auch gesungen aber war angebl. auch schoen?!
https://de.wikipedia.org/wiki/Loreley
LG
Joerg

Avatar
Gast
Smartinvestor

“Ja, die Menschen als Masse handeln an der Börse auf vielen Zeitebenen irrational. Das ist auch der Grund warum viele es schaffen dort Geld zu verlieren…”

“Ausserdem ist es auch der Grund warum Traden bei diesem Spiel funktionieren kann, wenn man es schafft dieses Verhalten zu sehen und sich aus Selbstschutz an feste Regeln hält…”

Diesen schönen Thread habe ich gerade erst entdeckt und muss einfach meinen Senf dazu geben.

Ja, genau so unglaublich ist das alles. Genau wie die aus den Verlusten der irrationalen Masse erzielbaren Erträge. Besser kann man es kaum veranschaulichen. Will nur kaum einer wahrhaben, warum auch immer.

Aber eine kleine rationale Minderheit der TopTraders und deren Investoren schafft es mit Verstand und systematischem Trading, aus den Massen-Verlusten genauso dauerhaft und zuverlässig profitabel reine Alpha-Erträge mit aktienähnlich hohen Renditen und Risiken zu ernten. Ganz ähnlich wie mit Verstand und systematischem Indexing reine Beta-Erträge aus der Massen-Produktivität.

Nach meiner Erfahrung lautet die wirksamste feste Regel zum Selbstschutz für Privatanleger allerdings, niemals selber zu traden. Sondern am besten TopTraders/Fonds, die kostengünstig mit Futures long und short gehebelt traden, “buy&hold” zum Portfolio beimischen. Sonst könnte man selber zur irrationalen Masse gehören, ohne dass man es merkt! Mit diesen Fonds ist man jedoch gut vor dem Sirenen-Risiko geschützt und kann trotzdem leicht wertvolle reine Alpha-Erträge absahnen.

Man findet die Fonds auf solchen oder ähnlich empfehlenswerten Listen, wie sie der TopTrader Niels mit seinem bekannten Blog TopTradersUnplugged.com/start/ für diese kleine rationale Minderheit führt. Dort teilt er seine weltweit beliebten Podcast-Interviews mit seinen Kollegen. Und zwar um damit diese unabhängige Ertragsquelle aus den wertvollsten Hedgefonds(HF)-Strategien für alle Anleger zu demokratisieren: TopTradersUnplugged.com/about/

Dort findet man die HFs, die tatsächlich reine Alpha-Erträge bieten und nicht nur, wie die meisten davon, Beta für Alpha überteuert verkaufen,

In Kombination mit reinen Beta- bzw. marktbreiten Aktien-ETF-Anlagen einfach “Buy&hold”, bzw. beides agnostisch per Dauerauftrag regelmäßig investiert, egal zu welchem Preis, lassen sich gegenüber letzteren Anlagen ein paar Prozentpunkte pro Jahr Mehrrendite dauerhaft herausholen.

Und Kriseneinbrüche lassen sich damit noch wirksamer und ohne Opportunitätskosten reduzieren als mit renditezehrenden (Null-)Zinsanlagen. Denn insbesondere die bekanntesten Trendfolger, wie z.B. von Man AHL, explodieren bei Kriseneinbrüchen regelmäßig und können diese daher fast vollständig kompensieren. Dank dafür sei der nicht auszurottenden Irrationalität der Masse.

Besser geht langfristiges pflegeleichtes “buy & hold” Anlegen heute kaum, mit dauerhafter Mehrrendite wegen (nicht trotz!) Krisenschutz. Daher wird es sich nach dem Einzug ins institutionelle Portfoliomanagement sicher auch bald im privaten verbreiten. Eine ausreichende Zahl bewährter professioneller “Liquid Alternatives” auf original HF-Basis stehen Privatanlegern dafür schon seit Jahren ab 250 EUR Mindestanlage fast zu institutionellen Konditionen, wie bei ETFs, zur Verfügung.

Von dieser – seit der Einführung von professionellen Aktien- ETFs vor rund 20 Jahren – zweiten sinnvollen Finanzprodukt-Innovation vor rund 10 Jahren machen Privatanleger allerdings noch erstaunlich wenig Gebrauch – noch. Denn wahrscheinlich wird es durch kompetente altruistische HF-Blogger wie Niels und/oder mit der jetzt auf den privaten Markt kommenden dritten sinnvollen Innovation, den “Alternative Beta” ETFs bald mehr. Vor allem, wenn die einen ähnlich guten Schutz bei der nächsten Krise bieten, wie bewährte original Hedgefonds-Strategien.

“Alternative Beta” ETFs replizieren diese nämlich kostengünstigst mittels Trading mit long und short gehebelten Futures. Sie sollten aber nicht mit den für Anleger sinnlosen Marketing-Gags, den sogenannten “Smart Beta”/(Multi)Faktor- ETFs verwechselt werden. Denn die sollen primär Gebühren für Minderrendite abzocken und werden gerade wie am Fließband für die irrationale Masse auf den Markt geworfen.