Forum

Meinunungen über ETF Depot II  

Seite 1 / 2
  RSS
McMoney
(@mcmoney)
Active Member

Hallo Community, Hallo Freiheitsmaschine

Ich investiere seit etwa zwei Jahren in ETF und habe eine Sparrate von etwa 20% vom Gehalt.

Da ich in den ersten Monaten sehr übereifrig in ETF investiert habe und mich mehr auf die Ergebnisse und Erfahrungen von Anderen verlassen habe, kommen mir nun Zweifel, ob ich mit meinen Sparplänen zufrieden sein kann.

Da ich mich jetzt erst mehr mit dem so richtig Thema beschäftige, wäre ich Euch sehr dankbar, wenn Ihr (vor allem die Freiheitsmaschine) etwas zu meinen ETF Portfolie aussagen könntet.

Meine Sparpläne gliedern sich wie folgt:

Gewichtung ~10,81%   ComStage MSCI Emerging Market TRN UCITS ETF (ETF127)

~22,52%  ComStage DAX TR UCITS ETF (ETF001)

~22,52%  iShares TecDAX UCITS ETF (593397)

~18,91%  iShares Core S&P 500 UCITS ETF (A0YEDG)

~25,22%  Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR (Lyx0AG)

Mir ist bewusst, dass ich mit dem S&P500 und dem MSCI World zwei ETF habe, die sich in großen Teilen überschneiden. Vielleicht habt ihr diesbezüglich Pro und Contras.

Ist die Gewichtung in Euren Augen so in Ordnung oder habt ihr Verbesserungsvorschläge?

Ich freue mich auf Eure Meinungen

 

 

Zitat
Veröffentlicht : 14/02/2019 10:42 am
Maschinist
(@maschinist)
Admin Admin

Hallo McMoney,

herzlich Willkommen in der Freiheitsmaschine.

Super, dass Du mittels ETF Vermögen aufbaust. Auf jeden Fall weiter machen und Dich bei Kurseinbrüchen nicht aus der Ruhe bringen lassen!

Als Hauptpunkt ist Dein Depot deutlich zu Deutschland lastig.

Der gesamte deutsche Aktienmarkt hat aktuell knapp 3% der gesamten Marktkapitalisierung im Welt ETF aber Du hast das in Deinem Depot mit mehr als 45% gewichtet.

Gleichzeitig ist der deutsche Aktienmarkt durch den hohen Anteil von Automobil Unternehmen und Banken stark zyklisch und der Index (und dadurch Dein Depot) ist dadurch volatiler als notwendig.

Gleichzeitig würde ich die Emerging Markets höher gewichten als Deine knapp 11%, da dort in den nächsten Dekaden wahrscheinlich das höchste Wachstum herrschen wird und die Märkte aktuell auch fair bewertet sind.

Ich würde ab jetzt einfach z.B. im Verhältnis 70% Developed Market und 30% Emerging Markets in zwei ETF weiter ansparen und die deutschen ETF nicht mehr weiter aufstocken.

Damit bist Du langfristig robuster aufgestellt und auch beim weltweiten Wachstum mit dabei.

Das Thema, dass der US Markt aktuell mehr als 50% des weltweiten Aktienmarktes ausmacht (und der S&P500 dabei mehr als 90% des gesamten US Marktes darstellt), hast Du selbst erkannt. Deshalb würde ich auch hier den S&P500 ETF nun ruhen lassen und nicht weiter besparen, wenn Du die sinnvolle Schiene Developed Markets plus Emerging Markets wählst.

Das gesamte Thema dazu kannst Du hier lesen:

https://freiheitsmaschine.com/2018/05/24/investieren-investor-etf-traden-geldanlage-wohlhabend-werden/

Schönen Tag!

 

This post was modified vor 1 Monat 5 times by Maschinist
AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2019 12:08 pm
McMoney
(@mcmoney)
Active Member

Hallo Maschinst,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und auf meine ETF- Sparpläne eingegangen bist.

Ich bin erleichtert, dass ich mit dem Bauchgefühl richtig lag, dass das Depot nicht fertig durchdacht ist und bin froh, dass ich jetzt etwas klarer sehen kann.

Bezüglich meiner bisherigen Sparpläne (DAX, TecDax und S&P500) frage ich mich, wie ich mit denen weiter verfahren soll. Einfach nicht mehr weiter aufstocken und liegen lassen (ab wann sollte ich verkaufen?) oder wäre es ratsam/ vertretbar, den Dax und TecDax noch weiter zu bespare, da die Werte derzeitig recht günstig sind und ich den Dax langfristig zumindest (Anlagedauer von minds. 20 Jahre) tendenziell steigend einschätze oder sollte ich mit der Develoed plus Emerging Markets Strategie direkt anfangen.

Bitte entschuldige meine Ahnungslosigkeit, ich bin auf diesem Gebiet leider noch ein Neuling (Mit dem Willen aber, dieses schnellstmöglich zu ändern!;)

 

Vielen Dank, für dein Ohr

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2019 12:55 pm
Maschinist
(@maschinist)
Admin Admin

Ich würde mit der Developed plus Emerging Markets Aufteilung direkt anfangen.

Dax/TecDax als Einzelland ist ok bewertet aber nicht besonders günstig. Es gibt günstigere Einzelländer wie England oder Singapore und sogar der Regions-ETF Emerging Market ist als Ganzes aktuell günstiger und hat auch in Zukunft sehr wahrscheinlich bessere Wachstumsaussichten.

Als Deutscher Bürger mit deutschem Arbeitsplatz und vielleicht sogar noch deutscher Immobilie ist es ein unnötiges Risiko auch noch Dein Aktienvermögen zum großen Teil in deutsche Unternehmen anzulegen, die gerade im Dax zum großen Teil aus zyklischen Werten bestehen, die in der nächsten Rezession fast alle Ihre Dividende kürzen.

Wenn sich Deutschland doch einmal in Richtung Sozialismus und gelenkte Märkte bewegt, verlierst Du ansonsten langfristig nicht nur Deinen Job und der Wert Deiner Immobilie sinkt, sondern auch Deine Unternehmenswerte fallen inflationsbereinigt zusammen wie die von Venezuela oder Argentinien.

Wenn schon spezifisches Investieren in Einzelländer, dann in welche, die nicht nur günstig bewertet sind und nicht mit Deiner Jobsicherheit korrelieren, sondern auch in den nächsten Dekaden relativ sicher nicht in den Sozialismus fallen.

--> Denn das ist die einzige echte Gefahr für Unternehmensbesitzer wie Dich und mich.

Private Unternehmen überstehen Kriege und Hyperinflationen aber keine Enteignung und unfreie Märkte.

Europa ist diesbezüglich also nicht die erste Wahl. Gerade asiatische Länder aber schon, da diese zum Teil gerade erst aus dem Albtraum von Kommunismus und Willkürherrschaft erwacht sind und diesen in den nächsten 50 Jahren fast garantiert nicht wiederholen, solange sich die alte Generation noch daran erinnert.

 

Bezüglich Verkaufen oder nicht ist das in Deiner Situation wahrscheinlich relativ unwichtig. Wenn Du als junger Mensch seit zwei Jahren 20% Deines Einkommens investierst, bist Du ja noch am Beginn des Vermögensaufbaus. Eine Fehlallokation schleicht sich dadurch jetzt zügig aus, wenn Du neues Geld nun optimal anlegst.

Viel wichtiger ist nun eine möglichst hohe Sparquote und wenn es geht eine Steigerung Deines Einkommens plus dem regelmäßigen Investieren dieses Geldes in die beiden ETF.

Das sind die großen Hebel die Dich zügig zu einem wohlhabenden Menschen machen werden, der dadurch gegen die meisten Widrigkeiten des Lebens gewappnet ist.

This post was modified vor 1 Monat 4 times by Maschinist
AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2019 3:01 pm
McMoney zugestimmt
Ulrich
(@ulrich)
New Member

Hallo McMoney,

 

ich möchte mich dem Maschinisten anschließen, ich predige schon seit Jahren gegen das langfristig fatale Klumpenrisiko durch den Home Bias.

"Als Deutscher Bürger mit deutschem Arbeitsplatz und vielleicht sogar noch deutscher Immobilie ist es ein unnötiges Risiko auch noch Dein Aktienvermögen zum großen Teil in deutsche Unternehmen anzulegen..."

und noch ergänzen durch: "und  mit deutscher gesezlicher Rentenversicherung und eventuell € Anliehen basierter bAV " und auch die Verkettung von  DE im Euroraum nicht aus den Augen lassen.

 

Das ganze Portfolio ist für einen langfristigen Vermögensaufbau viel zu DE lastig.

Mein Rat wäre auch, die Sparpläne in Richtung all World mit mit entsprechender EM Gwichtung zu lenken, die vorhanden ETFs aber nicht verkaufen und umschichten, sondern einfach liegenlassen. Der DE Anteil wird dann im Laufe der Jahre bei konstanter Sparquote  automatisch  immer kleiner.

Weiterhin sollte man noch die TER der ETFs im Hinterkopf behalten, über die Jahre wirkt sich eine niedrige TER entsprechend aus.

Dazu mal folgender sehr interessanter  Link:

https://www.justetf.com/de/news/musterportfolio/guenstige-aktien-etf-portfolios.html?utm_campaign=20190210-de-newsletter&utm_medium=email&utm_source=CleverReach&utm_content=Mailing_11220794

 

Wenn ich heute nochmal langfristig etwas aufbauen müsste, dann ein ETF  MSCI ACWI ähnliches Weltportfolio mit einer möglichst geringen TER selber zusammenstellen, aber Europa Anteil auf 15% reduzieren , Asien und EM entsprechend erhöhen. ( https://www.justetf.com/de/public-portfolio-profile.html?publicPortfolioId=15525015 mit Europa Reduktion)

 

VG, Ulrich

 

 

 

 

 

 

 

 

"

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/02/2019 4:26 pm
McMoney und Maschinist zugestimmt
McMoney
(@mcmoney)
Active Member

Hallo Maschinst und Hallo Ulrich,

euch beiden einen herzlichen Dank für eure durchaus lohnenden Denkanstöße!! Was meine Sparquote für den deutschen Markt angeht, da werde ich stark umschichten und euren Rat beherzigen.

Wie meine Developed plus Emerging Markets Aufstellung dann letzlich aussehen wird, da muss ich mich nochmal schlau lesen. Hier nochmal vielen Dank Ulrich, für deinen Vorschlag! Da ich leider noch nicht so sehr in der Marterie drin stecke, wird es mir wohl anfangs schwer fallen ein Weltportfolie selbst zusammen zu stellen (wie du es vorgeschlagen hast). Und auch was die TER der ETF angeht, muss ich leider zugeben, dass ich bisher kaum auf diese geachtet habe. Asche über mein Haupt! Wie gesagt, ich bin leider zu blind und auf Verlass von Anderen in dieses Thema gerutscht. Grundsätzlich natürlich genau das richtige Thema, aber anfangs zu blauäugig.

 

Was den Deveolped Markt angeht, würde mich eure Meinung interessieren, für welchen ETF ich mich entscheiden sollte (MSCI World und S&P500).

Was haltet ihr ansonsten von folgender Aufteilung:

40%     S&P500

15%      STOXX Europa 600

15%      Nikkei225

30%     MSCI EM

 

Für weitere Vorschläge bin ich offen und freue mich mehr zum Thema zu erfahren.

 

Lieben Gruß

McMoney

 

 

This post was modified vor 1 Monat 4 times by McMoney
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2019 8:48 am
Maschinist
(@maschinist)
Admin Admin

Genau an diesem Punkt kommt der deutsche Optimierungsdrang wieder heraus:

Abspringend von Deinem neuen Vorschlag geht es dann meistens so:

"15% Nikkei? ist aber hoch bewertet und die Japaner sind doch total verschuldet.... außerdem fehlt ja total developed Asia ex Japan (Singapur und co sind super Länder).... Mhhh Europa, wer weiß was in Italien passiert.... S&P500, da fehlt ja Kanada total und viele andere aus der neuen Welt. Außerdem hoch bewertet....Nehm ich jetzt Vanguard Fonds? Die sind aber ausschüttend. Und wenn sich bei den thesaurierenden Fonds jetzt die Zinsstruktur ändert..."

Das Ergebnis all dieser Dinge ist für viel zu viele neuen "Fast-Investoren" dann: TAGESGELD

Weil: "Ich muss nochmal nachdenken, schau ich mir nächstes Jahr nochmal an, erst kommt das Haus, Markt gerade zu hoch, traue mich nicht..."

Ich würde jetzt erstmal Deine Kapitalallokation in Ordnung bringen, in dem Du in Zukunft in Deinen Developed Welt und Emerging Welt sparst. Damit bringst Du Dich auf 95% des möglichen Potentials.

Wenn Du das zum Beispiel mit zwei Vanguard ETF machst, beträgt Deine TER max 0,25%. Außerdem kommt es ja auch darauf an, wie der ETF den Markt performt. Die Vanguard Fonds geben zum Beispiel Ihre gesamte Überperformance durch Wertpapierleihen an die ETF Besitzer weiter. In Summe beträgt Deine bereinigte TER dadurch beim irischen Vanguard All World seit 2012 0%. Die Gebühren wurden durch die Überperformance komplett ausgeglichen. 

5% weitere Sparquote sind in Deiner Situation um ein vielfaches Wirkungsvoller als wenn Du das jetzt in zusätzliche ETF aufteilst

Schönen Freitag

This post was modified vor 1 Monat by Maschinist
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2019 10:01 am
McMoney
(@mcmoney)
Active Member

Ja Maschinst, du hast recht mit dem Optimierungsdrang. Muss mich selber gerade bremsen, um auch nicht wieder die gleichen Fehler zu machen, wie bereits getan. Mich blauäugig irgendwo reinstürtzen, was sich gerade vernüftig anhört.

Ich werde mich jetzt erstmal der deutsch- lastigen Sparquote entledigen und mir nochmal genauer überlegen, wie ich dieses Geld auf den Developed bzw. EM aufteile. Die nächste Abbuchung ist ja schon in zwei Wochen und bis dahin soll der Sparplan stehen.

Dass ich dem Markt treu bleibe, steht außer Frage.

Ich danke dir für deine konstruktive Kritik!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2019 10:33 am
Natman
(@natman)
Reputable Member

Hi McMoney, das Problem ist, dass niemand sagen kann, was am besten ist. Ob ausschüttend oder thesaurierend. Aktuell ist es so, dass man etwas Steuern sparen könnte, aber wer weiß wie die Zukunft ist.

Genauso ist es mit der Verteilung der ETFs. Was das Forum dir rät, kann eine Anregung sein, aber du musst dich mit dem Investment wohlfühlen.

Ich empfehle dir, erst den Sparplan / die ETFs zu durchdenken und erst kaufen, wenn du dich für etwas entschieden hast. Habe selbst hin und hergekauft, es sorgt für Chaos im Depot. Vom Prinzip ist es egal wie viele ETFs aber was spricht gegen eine Standardverteilung wie bei MSCI oder FTSE. Passt dir etwas nicht dran?

Denke daran, dass ein Verkauf / eine Umschichtung immer Geld kostet.

This post was modified vor 1 Monat by Natman
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/02/2019 2:33 pm
McMoney
(@mcmoney)
Active Member

Hallo Natman, vielen Dank für deinen Beitrag!

Ich habe mir das Wochenende Zeit genommen und mich für eine 70/30 Verteilung auf den MSCI World und den Emerging Markets entschieden.

Mittlerweile bin ich dabei die zahlreichen vorhanden ETF Angebote zu vergleichen. Die Vanguard ETF, die mir der Maschinist vorgeschlagen hat, stehen mit oben auf der Liste. Des Weiteren gefällt mir für den MSCI World noch der Xtrackers. Dieser hat einen TER von 0,19%, ist ausschüttend und physisch. Außerdem ist er noch bis Ende 2022 kostenlos bei der Consorsbank zu haben.

Falls ich mich für einen neuen Sparplan und gegen die bisher angesparten Sparpläne (Lyxor MSCI World und den IShare S&P500) entscheide, würde ich gerne eure Meinung hören, wie ich mit diesen umgehen soll.

Ab wann lohnt sich ein Verkauf und ein Umschichten? Mit beiden genannten Sparplänen liege ich ganz leicht (2%,3%) im Plus. Sollte ich hier verkaufen und eine Einmalzahlung auf den neuen Sparplan machen oder das Geld auf dem Verrechnungskonto bunkern und nach und nach bei den neuen Sparplänen zukaufen?

Vielleicht habt ihr ja eine gute Idee für mich!

 

Vielen Dank schonmal vorab!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/02/2019 10:19 am
Natman
(@natman)
Reputable Member

Servus McMoney, 

Gern. Weil du nach "verkaufen" fragst. Es macht steuerlich nicht Sinn zu verkaufen. Man sollte die ETFs lange halten, um den langfristigen Effekt / Zinseszins und die Rendite zu erhalten. Verkaufen schafft nur Ordnung im Depot, kann man machen, kostet halt.

Ich würde daher alle "alten" ETFs und die final neuen im Programm "Portfolio Performance" eintragen und diese so besparen, so dass die Asset Allokation auf 70:30 eingestellt ist. 

Gegen xtrackers spricht, dass die deutsche Bank die Achse des Bösen ist und ein Bankrottrisiko herrscht, hm habe jetzt auch einen ETF von denen, der Maschinist hatte geraten, lieber Vanguard oder ishares zu nehmen.

Zum Thema auf dem Konto bunkern: meine Meinung ist, dass man nichts bunkern soll außer den Notfall und ich würde die gesamte neue Sparrate in die neuen ETFs stecken.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/02/2019 4:33 pm
Skyline
(@skyline)
Eminent Member

Hallo Community, Hallo Maschinist

Ich Investiere jetzt seit 1 Jahr in zwei ETF ISIN IE00BJ0KDQ92 ISIN LU0292107645

jetzt is meine Frage da ich schon öfter gelesen habe das die DB-X Tracker ETF der deutschen Bank nicht so empfohlen werden hier in der Community, diese zu verkaufen und auf Vanguard umzustellen wie seht ihr das?

Bin erst seit einem Jahr dabei meine Finanzen selber zu managen und zu investieren, besser später als nie 🙂

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/03/2019 12:34 pm
Skyline
(@skyline)
Eminent Member

Niemand der mir helfen könnte ? ^^

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/03/2019 12:26 am
Maschinist
(@maschinist)
Admin Admin

Hallo Skyline,

herzlich willkommen in der Freiheitsmaschine!

Die Argumentation hier geht in Richtung große ETF Anbieter zu bevorzugen, die Ihren aufgelegten ETF möglichst nie auflösen, damit für die Besitzer in dem Fall kein großes Steuerevent auftritt, nachdem Sie dort schon viel Vermögen akkumuliert haben.

Die Deutsche Bank ist rein vom Aktienkurs erkennbar nicht gerade in guter Form und es wird mittlerweile offen über einen Merger mit der Commerzbank diskutiert.

Große und sehr stabile ETF Anbieter sind z.B. Vanguard und Ishares.

Verkaufen würde ich alleine aus Steuergründen erstmal nichts, aber es spricht ja nichts dagegen diese beiden Xtracker ETF nun ruhen zu lassen und Deine zukünftige Sparsumme auf einen großen und finanziell besser aufgestellten ETF Anbieter aufzuteilen.

Schönen Freitag

This post was modified vor 2 Wochen by Maschinist
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/03/2019 1:13 am
Skyline
(@skyline)
Eminent Member

Hallo Maschinist,

Danke für die schnelle Antwort.  Der einzige Vorteil bei dem X-Trackers ETF ist das ich sie kostenlos besparen kann.  Und bei meinem Broker (Consorsbank) ist der Vanguard All World nur bis 100 € Sparplanfähig.

This post was modified vor 1 Woche by Skyline
AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/03/2019 11:06 am
Seite 1 / 2
Share:


——————————————————————————-

Spare Geld mit dem Maschinisten:

  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren