Nachrichten
Nachrichten löschen

Bezieht ihr Börsendienste? Abstimmung läuft seit Mai 31, 2020

  
  
  

Eure Meinungen zu Börsenbriefen  

  RSS
Sorcher
(@sorcher)
Aktiver Freiheitskämpfer

Servus liebe Community,

 

mich würde mal interessieren, ob es total verpönt ist unter Freiheitskämpfern einen Börsenbrief zu beziehen, wenn dieser denn gut ist, oder ob er unter dem Gesichtspunkt "Zeitersparnis" durchaus seine Berechtigung hat.

Ich mach hier mal den Anfang, ich beziehe den "Proffe Newcomer".

Für ca. 150,- p.a. ein sehr günstiger Börsendienst, der dann wöchtenlich ein zwar recht dünnes pdf beinhaltet, aber die Trendfolgestrategie für Einsteiger durchaus abbildet. Tatsächlich habe ich auch schon erste gute Erfahrungen damit gemacht.

Gehandelt werden Aktien, sowie langlaufende Optionsscheine auf Werte wie z.B. aktuell Visa, Microsoft, Apple und die ähnlichen Konsorten.

Angeblich hat der Brief seit 2011 etwas über 1.100% hingelegt, was durchaus beachtlich ist, aber wie wir wissen ist der Gesamtmarkt auch gut gelaufen.

Desweiteren habe ich noch Erfahrung mit dem "Aktien Timing" Dienst, welchen ich aber nicht so toll empfand und der zudem deutlich teurer war.

 

Nun schießt los, was sind Eure Erfahrungen mit Briefen/Diensten? Komplett für die Tonne und zu teuer, oder durchaus eine nette Ergänzung für die eigene Strategie?

Zitat
Veröffentlicht : 31. Mai 2020 17:21
Maschinist mag das
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

Moin, danke für die Umfrage.  Habe ich mich noch nie mit befasst  Bin aber grds. ehrlich gesagt eher skeptisch, ob es da einen wirklichen Mehrwert gibt.

Aber es gibt wahrscheinlich da auch qualitativ hochwertige Produkte. Solange da nicht reißerisch  irgendwelche "Geheimtipps" verkauft werden um über Nacht schnell reich zu werden, müsste man sich wahrscheinlich das jeweilige Produkt anschauen.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Mai 2020 17:53
Maschinist mag das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

https://freiheitsmaschine.com/freiheitsforum/diskutiere-dein-budget/reblaus-depotbesprechung-und-tradingnotizen/paged/109/#post-10753

 

hier ein paar Bemerkungen zu einigen Börsenbriefen die ich habe/hatte. Setze eher wenig davon direkt um, hole mir aber den einen oder anderen Titel mal auf die Watchlist oder schaue in mir während des Lesens im Schnellcheck an.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Mai 2020 20:49
Maschinist, QuoVadis und Sorcher mögen das
Pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Silber

Hab n Alle Aktien Abo. Aber nicht wegen der Anlagetipps sondern um Michael und Johnatan zuzuhören und aufzunehmen wie gut die sich ausdrücken können. 
Meine Rechnungsumme sind aber auch nicht die vollen 30€ 

Die meisten sind wohl damit beraten die 30/50 oder 100€ in einen ETF zu Investieren. Die Richtig guten Börsenbriefe kosten auch ihr Geld, sind aber auch eher für Institutionelle gedacht als für Private. Verteufeln würd ich sie aber nicht. Ist eine gute möglichkeit mehr Eindrücke zu bekommen. Der eine hat halt n Zeitungsabo der andere so etwas. 

Der vom Harry soll noch ganz gut sein: 
https://www.mr-market.de/was-zu-tun-war-und-nun-zu-tun-ist/

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juni 2020 12:08
Maschinist mag das
reinvest
(@reinvest)
Verdienter Freiheitskämpfer

Ich habe einige Jahre mal viele Börsenbriefe als Ergänzung für mein langfristiges Depot getestet. Einer dieser Dienste war echt gut und hatte einen Mehrwert (Gewinn durch die Trades abzüglich Kosten und Gebühren), ist aber mittlerweile auch eingestellt.

Seit ca. 2-3 Jahren habe ich keinen Dienst, da mir das Nachhandeln viel zu stressig wurde.
Nachteile sind beispielsweise:

* gute Kurse (Kauf & Verkauf) erwischt man selten
* stressig, da eine permanente und extrem schnelle Reaktion auf die Mails bzw. Nachrichten erforderlich ist
* verursacht hohe Handelsgebühren

Wenn ich dann die zusätzlich aufgewendete Zeit, den Stress und die in Summe hohen Kosten + Steuerabzug berücksichtige und dann die Outperformance zum passiven Investieren vergleiche, komme ich persönlich zum Ergebnis, dass sich das nicht wirklich lohnt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juni 2020 13:41
Maschinist mag das
MichiBro
(@michibro)
Verdienter Freiheitskämpfer

Zu TraderFox hat Reblaus ja schon ein bisschen geschrieben - hier möchte ich nur einen finde ich sehr gravierenden (aus meiner Sicht) hinzufügen:

Simon propagiert immer ein relativ striktes Risikomanagement. Leider gibt er hierzu keinerlei Auskunft in seinen Trades - oder wenn er es mal tut - im Sinne von "die Pivotal Price Line" muss halten - dann hält er sich strikt nicht dran obwohl der Trade auf SKB Basis schon z.T. deutlich drunter lag. Auf Nachfrage warum er dann nicht "strikt" war wie angekündigt verweist er auf das Seminar was man besuchen solle um mehr über seine "Techniken" zu erfahren. Schlimmer geht nimmer aus meiner Sicht da maximal intransparent.

Bin in letzter Konsequenz dann auch weg weil leider auch interessante Ansätze nicht konsequent verfolgt wurden und alles irgendwie nur halb gar ist.

Seit ca. Oktober des letzten Jahres gönne ich mir das Abo von Hari's Mr. Market.

Hier darf man aber keinen klassischen Börsendienst erwarten der einem die Trades alle vorgibt. Viel mehr ist es eine Marktbeobachtung mit der Vorstellung einzelner Titel (Performer und Gurken) die dann eingeordnet in den Kontext eine eigene Handelsentscheidung vorraussetzen. Techniken diese umzusetzen werden dabei in einzelnen Artikeln besprochen, sodass es ein sehr rundes Paket ist. Mir persönlich liegt der Fokus etwas zu sehr auf den Investmentaktien die ich fürs Trading nicht nutzen würde aber das ist persönlicher Geschmack.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. Juni 2020 23:19
Flint0815 und Reblaus mögen das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @sorcher

Servus liebe Community,

 

mich würde mal interessieren, ob es total verpönt ist unter Freiheitskämpfern einen Börsenbrief zu beziehen, wenn dieser denn gut ist, oder ob er unter dem Gesichtspunkt "Zeitersparnis" durchaus seine Berechtigung hat.

Ich mach hier mal den Anfang, ich beziehe den "Proffe Newcomer".

Für ca. 150,- p.a. ein sehr günstiger Börsendienst, der dann wöchtenlich ein zwar recht dünnes pdf beinhaltet, aber die Trendfolgestrategie für Einsteiger durchaus abbildet. Tatsächlich habe ich auch schon erste gute Erfahrungen damit gemacht.

Gehandelt werden Aktien, sowie langlaufende Optionsscheine auf Werte wie z.B. aktuell Visa, Microsoft, Apple und die ähnlichen Konsorten.

Angeblich hat der Brief seit 2011 etwas über 1.100% hingelegt, was durchaus beachtlich ist, aber wie wir wissen ist der Gesamtmarkt auch gut gelaufen.

Desweiteren habe ich noch Erfahrung mit dem "Aktien Timing" Dienst, welchen ich aber nicht so toll empfand und der zudem deutlich teurer war.

 

Nun schießt los, was sind Eure Erfahrungen mit Briefen/Diensten? Komplett für die Tonne und zu teuer, oder durchaus eine nette Ergänzung für die eigene Strategie?

Hallo Sorcher,

Hr. Proffe ist mit seinen Börsenbriefen schon seit knapp 15 Jahren im Markt. Er folgt ja einem Trendfolgeansatz mit zum Teil starkem Kaptialhebel durch Optionsscheine. In Bullenmärkten hat diese Strategie oft gut funktioniert. In Bärenmarktphasen gibt es dafür dann zum Teil extrem krasse Verlustphasen, die den von normalen Gesamtmarkt ETF deutlichst übersteigen.

Leider liegt es in der Natur des Menschen erst dann auf Trendfolgesysteme wie diese aufmerksam zu werden, wenn der jeweilige Bullenmarkt schon sehr lange gelaufen ist.

Viele Investierte rauschen dadurch dann mit nur wenig "Bullenmarkt-Gewinnperformance-Puffer" im Depot voll in den nächsten Crash hinein. Das Depot steht dann als Ergebnis deutlich im Minus und dann wird nahe der Bärenmarkt-Tiefpunkte oft entnervt geschmissen und der Börsenbriefherausgeber wird verflucht.

Wer sich mit der Thematik aber wirklich einmal näher befasst, für den können gute Publikationen von seriösen Herausgebern beim aktiven Trading einen Mehrwert bringen.

95% der Menschen sind allerdings besser mit einem monatlichen Sparplan in einen passiven Gesamtmarkt ETF wie den Vanguard All World bedient. Bei diesem weiß man im Gegensatz zum Nachhandeln eines Börsendienstes immer, dass der ETF nicht auf Null gehen kann und langfristig immer steigt, solange es eine halbwegs freie Marktwirtschaft gibt. Das heißt es gibt ein Grundvertrauen, dass einen die Börsencrashs durchstehen lässt, wenn man das Thema verstanden hat.

Schönen Abend

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Oktober 2020 22:10
SweetNSour
(@sweetnsour)
Freiheitskämpfer Gold

Pingback: Das perfekte Verbrechen mit einem Börsenbrief

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Oktober 2020 23:16
Bigdrago mag das



Annabella
(@annabella)
Aktiver Freiheitskämpfer

https://www.lynalden.com/about-lyn-alden/
diesen alle 2 Wochen erscheinenden newsletter beziehe ich, gibt auch einen kostenlosen newsletter der ungefähr alle 6 Wochen erscheint.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Oktober 2020 22:59
Maschinist mag das