Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Corona COVID-19 Thread

Seite 145 / 145
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @m-can

@j-d 

unterm Strich müssen die Berufe im Gesundheitswesen überdurchschnittlich bezahlt werden. Personal sollten immer so viele da sein dass Überstunden nur in Ausnahmefällen entstehen. Diese Berufe sollten bei jungen Leuten erstrebenswert sein. That’s it. 
Wer soll das bezahlen?

Wer zahlt 1 Milliarde Euro pro Monat für sinnlose Tests? Was könnte man mit so viel Geld alles machen ?

https://www.welt.de/politik/deutschland/video241628729/Corona-Gesundheitsminister-gegen-Rueckkehr-zu-kostenlosen-Buergertests.html

Außerdem würde ich die private Krankenversicherung abschaffen. Alle sind gleich und zahlen in die gleiche Kasse. Fertig. 

 

Afd s Wahlprogramm ist schon mal nicht schlecht:

https://www.afd.de/wahlprogramm-gesundheitspolitik/

möchte nochmal unterstreichen. Wahlprogramm und regieren sind 2 paar Schuhe. 

 

Gegen den ersten Teil hat wahrscheinlich niemand etwas.

Die Tests halte ich zumindest an manchen Stellen nicht für sinnlos. Im KH bei uns sind die Zahlen zuletzt deutlich gestiegen. Auch von wirklich Kranken.

 

Aus dem Auszug des Wahlprogramms habe ich das mit dem Sprachniveau und gleichzeitig mehr Pflege. Hört sich schön an, ist aber unrealistisch. Wahlprogramme die mir etwas versprechen, was nicht umgesetzt werden kann, brauche ich auch nicht.

Es wurde schon versucht etwas zu ändern. Pflege ist bei den Fallpauschalen ausgeklammert und wird 1:1 von den Kosten ersetzt. Wozu hat das geführt? Alles was an ärztlichen Aufgaben irgendwie von der Pflege gemacht werden kann, soll von der Pflege gemacht werden, denn damit macht man mehr Gewinn bei den Fallpauschalen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Oktober 2022 07:00
Max mag das
Feivel2000
(@feivel2000)
Freiheitskämpfer Silber

Ja, also jetzt da ich sehe, dass die AFD Personal im Gesundheitssystem besser bezahlen will, da überdenke ich doch glatt noch mal meine Einstellung. Vielleicht ist es ja doch eine gute Idee, Faschisten zu wählen. 

Da kann man auch über die ganzen verschwörungserzählungsgetriebenen Punkte des Wahlprogramms hinwegsehen.

Weiß jemand, ob sie auch Steuergerechtigkeit fordern? Dann haben sie meine Stimme. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. Oktober 2022 08:33
Max mag das
Max
 Max
(@max)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @feivel2000

Ja, also jetzt da ich sehe, dass die AFD Personal im Gesundheitssystem besser bezahlen will, da überdenke ich doch glatt noch mal meine Einstellung. Vielleicht ist es ja doch eine gute Idee, Faschisten zu wählen. 

Da kann man auch über die ganzen verschwörungserzählungsgetriebenen Punkte des Wahlprogramms hinwegsehen.

Weiß jemand, ob sie auch Steuergerechtigkeit fordern? Dann haben sie meine Stimme. 

Laugh

Ja, das war sehr lustig.

Nur nochmal kurz zu den älteren Beiträgen hier und da M-Can mich ja anscheinend als Grün-Wähler einstuft: Ich kann hier mal ganz offen sagen, dass ich schon die AFD gewählt habe. Damals war die AFD aber eine neue Partei mit Herrn Lucke und Herrn Henckel in der Führung. Ich hatte die Hoffnung, dass wir von der unsäglichen Gleichstellung (das ist das Gegenteil von Gleichberechtigung) und von Sozialismus-Tendenzen wegkommen.

Seit die AFD aber - sagen wir mal - "ungesund rechts" und auch antikapitalistisch ist, kann ich diese Partei nicht mehr wählen.

Wie man hier bereits lesen konnte bin ich ja auch Großkaliber Sportschütze und Motorradfahrer. Schon allein deshalb verbieten sich für mich Parteien wie die Grünen.

Schöne Grüße

Max

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. Oktober 2022 16:58
ziola, J.D., Vroma und 1 User mögen das
M.Can
(@m-can)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @m-can

@max 

Gute Besserung für deine Eltern. 

Welche Parteien haben du und deine Eltern gewählt die letzten 20 Jahre?

Ist die Antwort: cdu, spd, grüne oder fdp? 

Tja, Dann ist jetzt Zahltag. 

Max was steht hier ?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Oktober 2022 18:35
Max mag das
Max
 Max
(@max)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @m-can
Veröffentlicht von: @m-can

@max 

Gute Besserung für deine Eltern. 

Welche Parteien haben du und deine Eltern gewählt die letzten 20 Jahre?

Ist die Antwort: cdu, spd, grüne oder fdp? 

Tja, Dann ist jetzt Zahltag. 

Max was steht hier ?

Grüne

 

 

....

Spass Sweaty

Gut da stehen auch andere Parteien ... aber "Grüne" hat mir einfach weh getan.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Oktober 2022 22:49
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Freiheitskämpfer Silber

Ohne den Thread wieder neu beleben zu wollen. Die Todesfälle für 2021 sind inzwischen auf statista zu finden:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

Insgesamt keine großen Abweichungen im Vergleich zu den Vorjahren. Neubildungen rückläufig? Da bin ich auf die Zahlen für 2022 gespannt. Gefühlt gab es dieses Jahr viele Krebsdiagnosen in fortgeschrittenem Stadium. Mal schauen, ob das nur ein Gefühl ist oder sich tatsächlich deutschlandweit bestätigt...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. Januar 2023 23:32
viper2333 mag das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist

"Unbezahlte Freistellung Ungeimpfter war rechtswidrig"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article243586833/Arbeitsgericht-Dresden-Unbezahlte-Freistellung-Ungeimpfter-war-rechtswidrig.html

 

Für mich ein wichtiges Gerichtsurteil, das Politiker / Menschen in zukünftigen Situationen vielleicht daran erinnern wird, dass die Menschenwürde unantastbar ist.

Schönen Abend

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 3. Februar 2023 22:58
ziola, Nero, pascal und 1 User mögen das
pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Gold

Edit: Sieht Fusos Kommentar (direkt drunter) unbedingt auch an

Eine Metastudie, sprich eine Studie die 78 Studien zusammenfasst: 
Masken waren gering bis Wirkungslos.

https://www.fr.de/wissen/wirkungslos-corona-studie-ueberrascht-masken-maskenpflicht-waren-92062735.html

https://www.cochrane.de/news/cochrane-review-zum-nutzen-von-masken-gegen-atemwegsinfektionen

Ergebniss:
Für den Masken-Teil des Reviews untersuchten die Autor*innen als relevantes Endergebnis (Endpunkt) die Häufigkeit einer grippeähnlichen Erkrankung (influenza-like illness  oder ILI) beziehungsweise einer entsprechenden labor-bestätigten Erkrankung mit Influenza oder COVID-19. Für beide Endpunkte spreche die verfügbare Evidenz aus RCTs für einen geringen oder gar keinen Effekt, so die Autor*innen des Reviews: „Die gepoolten Ergebnisse der RCTs zeigten keine eindeutige Verringerung der Virusinfektionen der Atemwege durch die Verwendung von medizinischen/chirurgischen Masken.“ Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenzgrundlage für diese Ergebnisse schätzen sie dabei nach dem etablierten GRADE-Verfahren als „moderat“ ein (auf einer vierstufigen Skala von „sehr niedrig“ über „niedrig“ und „moderat“ bis „hoch“, mehr Informationen hier). 

Eine weitere Analyse des Reviews fasst Studien zusammen, die den relativen Nutzen von FFP-Masken mit jenem von medizinischen Masken („OP-Masken“) vergleichen. Hier zeigen sich weder für selbst berichtete Atemwegserkrankungen, noch für laborbestätige Infektionen belastbare Unterschiede.

Einschränkung: 
 Die meisten Studien sind älteren Datums und beziehen sich auf die Übertragung von Influenza- und anderen Erkältungsviren, Studien aus der Corona-Pandemie bleiben in der Minderzahl.

Also so überraschend kann das aufgrund des Metastudiencharakters gar nicht sein^^ 
Das Studienmaterial ist teilweise auf Influenca Zeiten zurückzuführen. Aber auch die neueren Rewieten Studien zur Coronazeit die man hinzugefüht hatte z.b. aus Bangladesch oder Dänemarkkommen auf das gleiche Ergebniss. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Februar 2023 11:33
Metabox und Maschinist mögen das



Fuso
 Fuso
(@fuso)
Verdienter Freiheitskämpfer

Moin zusammen,

die hier im Forum rund um Geldanlage geführten Diskussionen empfinde ich vielfach als interessant und hilfreich. Auf dieses Thema hier trifft das leider nicht zu. Auch einige Teilnehmer, die zu anderen Themen differenziert und abwägend schreiben schlagen hier in die immer gleiche Kerbe: Alle wollen mir meine Freiheit nehmen! Das darf jeder behaupten, richtig ist es deshalb nicht. Beim letzten Post von @pascal zu der Metastudie, die sich mit den Auswirkungen vom Tragen (korrekt: vielfach oder sogar ausschließlich vom zur Verfügung stellen) von Masken beschäftigt, läuft es wieder so. Die einzige Quelle abseits der Cochrane Collaboration ist ein fr-Artikel von offensichtlich mangelhafter Qualität.

Was hier folgt muss nicht richtig sein. Wie sollte ich das beweisen? Zum Nachdenken sollte es schon anregen.

Faktencheck: Studie zu Masken häufig falsch interpretiert (FAZ)

In dem Cochrane-Papier bündeln die Autorinnen und Autoren Studienergebnisse zur Wirksamkeit von nicht-pharmakologischen Maßnahmen - also etwa von Quarantäne, Händewaschen und Maskentragen. (FAZ)

Allerdings grenzen sie die Aussagekraft der Ergebnisse ein. «Das hohe Risiko von Verzerrungen, die Unterschiede bei der Messung der Ergebnisse und das relativ geringe Befolgen der Maßnahmen während der Untersuchungszeiträume machen es schwer, eindeutige Schlüsse zu ziehen» (FAZ)

In einer Stellungnahme will Cochrane Deutschland gegen «weitreichende Deutungen» in sozialen Medien vorbeugen: Zu bedenken sei, dass die meisten Studien Interventionen wie das Bereitstellen von Masken untersuchten. Ob und in welchem Umfang diese dann auch von den Menschen getragen worden seien, sei nicht sicher. (FAZ)

Diverse wissenschaftliche Analysen belegen schon lange, dass Masken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. So ergibt eine Überblicks-Studie von Mitte 2020, die in der renommierten Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht wurde, dass Schutzmasken das Infektionsrisiko deutlich senken können. (ZEIT)

Viele der Studien befassten sich auch mit der Schutzwirkung des Händewaschens und nicht mit der von Masken. (ZEIT)

Physikalisch sei durch diese und andere Arbeiten längst erwiesen, dass Masken wirkten, sagt Bodenschatz. Doch was die Cochrane-Autoren nun zusammenfassten, waren Studien zum Effekt im echten Leben, abseits von Laborbedingungen. Also draußen, wo Menschen Masken vielleicht schlampig tragen, sich das Ding in der Bahn überziehen, aber eben nicht im vollen Fußballstadion, im Kino oder beim Essen mit Freunden, kurzum: wo tausend Faktoren einen Einfluss auf die Infektionsrate haben. (ZEIT)

Die Autoren hatten keinerlei Informationen darüber, wie gut die Masken waren, die in den verschiedenen Studien getragen wurden, wie gut sie passten und – noch wichtiger – ob sie überhaupt konsequent getragen wurden. (ZEIT)

Keine einzige der ausgewerteten Studie habe tatsächlich die Wirkung einer Maskenpflicht untersucht – sondern was passiert, wenn Masken kostenlos bereitgestellt werden und das Tragen empfohlen wird. (ZEIT)

Denn die beiden einzigen Studien, die dieser Frage überhaupt nachgehen, kommen tendenziell zu dem Ergebnis, dass Masken schützen. Die eine ist im Fachblatt Science veröffentlicht und stammt aus Bangladesch: Sie umfasste ab November 2020 fast 340.000 Menschen aus Hunderten Kommunen. Die eine Hälfte bekam kostenlos OP-Masken ausgehändigt, gleichzeitig gab es eine Aufklärungskampagne, wie diese zu tragen sind. Die Zahl der Menschen, die regelmäßig eine Maske trugen, stieg auf 42 Prozent.

In anderen Gemeinden, ohne derartige Interventionen, verharrte sie bei 13 Prozent. Das Ergebnis nach acht Wochen Beobachtungszeitraum: Zehn Prozent weniger symptomatische Corona-Infektionen in den Dörfern mit kostenlosen Masken. In der besonders gefährdeten Gruppe der Menschen über 60 waren es 33 Prozent weniger. Das Fazit der Autoren: Masken senken das Risiko für eine symptomatische Sars-CoV-2-Infektion und verbessern die öffentliche Gesundheit. Und auch in der zweiten Studie aus Dänemark gab es unter Maskenträgern weniger Infektionen – allerdings war der Effekt nicht signifikant. (ZEIT)

Damit wiederum sei aber nicht bewiesen, dass Masken hälfen, sagt Rehfuess. Die Studie aus Dänemark sei sehr klein, die aus Bangladesch habe methodische Mängel und sei nicht auf Deutschland übertragbar, weil die Menschen dort einen komplett anderen soziokulturellen Hintergrund hätten. Entsprechend anders verhalten sie sich. In der Frage, ob eine Maskenpflicht oder eine Empfehlung zum Maskentragen wirkten, stehe man in der Forschung noch am Anfang, sagt Rehfuess. In der Tendenz deute die dünne Studienlage zur Maskenfrage bei Corona eher in die Richtung, dass sie was brächten. 

So sollte mit Erkenntnissen umgegangen werden. Niemandem wäre geholfen, wenn Frau Rehfuess behaupten würde, dass sicher belegt ist, dass Masken helfen. Sie gibt den Stand der Wissenschaft wieder und weist darauf hin, dass es weiterer Untersuchungen bedarf. Es ist sehr wünschenswert, dass auch Menschen, die grundsätzlich davon überzeugt sind, dass Masken nicht helfen, entsprechend verfahren.

Über die Wirkung von FFP2-Masken bei Corona, also jener Masken, die viele von uns in den vergangenen drei Jahren täglich trugen, sagt die Metaanalyse im Übrigen nichts aus, weil dazu schlicht keine guten Studien vorlagen. (ZEIT)

Tatsächlich nennen die Cochrane-Autoren die Limitationen ihrer Arbeit durchaus: Das hohe Risiko für Verzerrungen in den Studien, Schwankungen bei der Ergebnismessung und die relativ geringe Einhaltung des Maskentragens während der Studien erschwere es, eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen. Unklar sei auch, schreiben die Autoren, ob sich die Menschen aufgrund der Masken übertrieben sicher fühlten und sich genau deshalb unvorsichtiger verhielten. Und: Den Menschen aus der Kontrollgruppe war es aus ethischen Gründen natürlich nicht verboten, auch Masken zu tragen. All das kann die Ergebnisse verzerren. Mehrfach schreiben die Autoren deshalb, dass es dringend mehr Forschung brauche – gerade, wenn man die polarisierten Meinungen dazu betrachte.(ZEIT)

Doch, so schreibt es Cochrane Deutschland selbst: "Wenn ein solches Studiendesign keine Belege für einen Nutzen erbringt, widerlegt dies keineswegs, dass eine konsequent und korrekt getragene Gesichtsmaske im Einzelfall einen bedeutsamen Effekt auf das individuelle Infektionsrisiko haben könnte."(ZEIT)

Für jeden, der sich selber schützen möchte und dafür eine gute Maske richtig anlegt, führt die Studie - und besonders die unreflektierte Wiedergabe in manchen Medien - zu unzulässigen Schlüssen.

https://www.zeit.de/gesundheit/2023-02/corona-massnahmen-maskenpflicht-studie/komplettansicht

https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/faktencheck-studie-zu-masken-haeufig-falsch-interpretiert-18650528.html

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Februar 2023 14:10
Feivel2000, pascal, Maschinist und 2 User mögen das
pascal
(@pascal)
Freiheitskämpfer Gold
Danke für deine wirklich guten Ergänzung Fuso!
Ich hab mal oben n hinweis eingefügt auch deinen Kommentar dazu zu lesen. 
 
@Maschinist, hier ist wieder ein Bug. Der Text möchte nur in Bold erscheinen
AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Februar 2023 15:25
Fuso mag das
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

Leute, Covid ist vorbei. Schaut, dass ihr nicht in der Rille hängen bleibt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. Februar 2023 20:31
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist
Veröffentlicht von: @yok

Leute, Covid ist vorbei. Schaut, dass ihr nicht in der Rille hängen bleibt.

 

Für viele Menschen wie z.B.:

  • den oben verlinkten ungerechtfertigt Entlassenen,
  • Menschen die aufgrund der Einschränkungen Ihr Unternehmen / Ihre Existenz verloren haben
  • und natürlich auch diejenigen die entweder durch die Impfung oder auch durch eine Infektion langfristig geschädigt sind,

 

ist Covid vorbei.

 

1945 oder 1989 waren ja auch die Jahre zuvor "nicht vorbei", obwohl ein Teil der Bevölkerung sich von den zuvor gemachten politischen Entscheidungen nicht direkt betroffen fühlte.

Es geht immer auch um Aufarbeitung, ansonsten werden die gleichen Fehler immer wieder gemacht.

Schönes Wochenende

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 5. Februar 2023 11:40
pascal und Nero mögen das
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

@maschinist 

Ich denke, die 7 Mio. Toten weltweit hatten noch etwas härtere Einschnitte in ihr Leben zu verkraften.

Eine ungeimpfte Köchin in einem Pflegeheim inmitten einer Pandemie freizustellen, ist eine rationale Entscheidung. Zu klären, ob ihr dafür ein finanzieller Ausgleich zusteht, dafür sind bei uns die Gerichte zuständig. Das alles hat aber nichts mit 1945 zu tun, auch nicht mit 1989, ausser man hatte mit diesem Staat schon immer ein Problem.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Februar 2023 12:21
Metabox
(@metabox)
Verdienter Freiheitskämpfer

@yok 

Da hast Du Recht. Ein nicht unerheblicher Anteil dieser 7 Millionen dürfte einsam im Alten-, Pflegeheim verstorben sein, was für die Sterbenden und deren Angehörige eine große Tragödie war.

Vor diesem Hintergrund erscheint das Schicksal einer gesunden, arbeitswilligen Pflegekraft, deren Arbeitgeber sie ohne rechtliche Grundlage freigestellt hat, recht unbedeutend.

Edit: Köchin!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Februar 2023 12:54
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist
Veröffentlicht von: @yok

@maschinist 

 

Eine ungeimpfte Köchin in einem Pflegeheim inmitten einer Pandemie freizustellen, ist eine rationale Entscheidung. ...

 

Spätestens als klar war, dass die "Impfstoffe" keine Infektionen und damit Weiterverbreitung verhindern (sondern wie hier in den geposteten englischen NHS- und schottischen Daten der Gesundheitsbehörde bei den letzten C19 Varianten statistisch eher promoteten), war es keine rationale Entscheidung mehr sondern eine Politisch / Ideolologische.

Das Gericht oben hat nun auch nicht auf finanziellen Ausgleich für die Kündigung entschieden sondern auf Nachzahlung des gesamten aufgelaufenen Gehaltes, da Kündigung "unrechtmäßig".

 

Zum Glück leben wir in einem Rechtsstaat und in den nächsten Jahren erfolgt die weitere Aufarbeitung dieser Zeit inkl. aller Lehren und Handlungsempfehlungen für die Zukunft. 

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 5. Februar 2023 14:24
Metabox mag das
Seite 145 / 145