Nachrichten
Nachrichten löschen

Hilfe zu weiteren Lebensplanung (eigene Firma)

turtle86
(@turtle86)
Neuer Freiheitskämpfer

Hallo zusammen,

ich lese schon seit einiger Zeit mit und habe mir heute einen Account erstellt. Da ich hier viele gute Tipps lese, wollte ich mal meine eigene Situation darstellen und hoffe ebenso auf gute (spezifischere) Tipps von euch.

Ich bin Anfang 30 und habe vor ein paar Jahren die Firma meines Vaters übernommen (30 MA, 3 Mio Umsatz, eine GmbH & Co. KG). Er selbst ist aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr involviert (nur auf dem Papier noch GF).

Die Firma hatte bei der Übergabe Schulden (und auch jetzt noch), aber voraussichtlich Ende des Jahres ist soweit alles abgezahlt.

Ich mache mir derzeit Gedanken, wie ich mein Leben weiter planen soll und möchte die Firma in ein paar Jahren verkaufen (ca. 5 Jahre) oder einen GF einsetzen und mich dann etwas zurückzahlen. Aktuell arbeite ich 12-14 Std. täglich und möchte nicht ewig so weitermachen.

Ich möchte ab Anfang nächsten Jahres beginnen, den Gewinn entsprechend zu investieren. Ausbauen will ich die Firma nicht mehr und habe in den letzten Jahren einiges modernisiert.

Daher folgende Fragen:

1. Ich möchte die Gewinne entweden in Immobilien oder Aktien investieren. Bzgl. Immobilieninvestments habe ich mich bereits eingelesen und kenne die steuerlichen Aspekte (Privatkauf vs. Gesellschaft gründen). Wie sieht es bei Aktien aus? Macht es Sinn, Aktien über die Firma zu kaufen oder sollte ich dies besser Privat machen? Ich habe nicht vor zu spekulieren, sonden Risikoarme ETFs zu kaufen.

2. Meine Eltern besitzen noch ein Haus, in das ich voraussichtlich nicht einziehen werde, wenn ich es später erbe (Wert über 1. Mio). Macht es mehr Sinn, dieses Haus zu verkaufen und Wohnungen dafür zu kaufen oder sollte man das Haus behalten (Substanz ist gut).

3. An die, die Kinder haben: Wir wollen nicht mehr all zu lange warten, hoffen aber, dass wir durch das Gröbste in 2-3 Jahren durch sind und ich einen entsprechenden, zukünftigen Nachfolger bis dahin finden kann. Der Plan ist dann nicht sofort, aber langfristig ins Ausland zu gehen (zunächst europäisches Ausland) und dort mit der Familienplanung zu beginnen. Wir sind uns aber nicht sicher, ob wir dem Kind damit keinen Gefallen tun, wenn es im Ausland mit mehreren Ortwechseln (wir würden vermutlich nicht nur in einem Land bleiben wollen) aufwächst.

4. Hat jemand Tipps wie das steuerlich aussieht, wenn man eine Firma verkauft bzw. ob man z.B. statt eines Kaufpreises weiterhin angestellt ist und für seine "Beratung" ein monatliches Gehalt bekommt? In der Thema habe ich mich noch nicht wirklich eingelesen.

Ich bin sehr gespannt auf eure Kommentare und Ratschläge und beantworte auch gerne Gegenfragen.

Vielen Dank!

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. Mai 2021 16:20
viper2333, Natman, Yakari und 2 User mögen das
Yakari
(@yakari)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @turtle86

2. Meine Eltern besitzen noch ein Haus, in das ich voraussichtlich nicht einziehen werde, wenn ich es später erbe (Wert über 1. Mio). Macht es mehr Sinn, dieses Haus zu verkaufen und Wohnungen dafür zu kaufen oder sollte man das Haus behalten (Substanz ist gut).

Die Frage ist, gibt es dafür einen vernünftigen Mietmarkt? Ich kenne mich zwar nicht aus, aber wäre da skeptisch. Wer so ein high class-Objekt bewohnen will, kauft es doch vielleicht? Und wer es mieten "muss", ist das der solvente, zuverlässige Langzeitmieter, mit dem man wenig Scherereien hat?

Kommt bestimmt auch auf die Lage des Objekts an. Und auf den Zeitpunkt des Erbfalls - wie wird dann die Situation auf dem Markt sein? Vielleicht möchten deine Eltern es aber auch nicht ewig selbst bewohnen und werden es schon selbst vermarkten?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 9. Mai 2021 18:05
viper2333, Natman und Maschinist mögen das
viper2333
(@viper2333)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @turtle86

1. Ich möchte die Gewinne entweden in Immobilien oder Aktien investieren. Bzgl. Immobilieninvestments habe ich mich bereits eingelesen und kenne die steuerlichen Aspekte (Privatkauf vs. Gesellschaft gründen). Wie sieht es bei Aktien aus? Macht es Sinn, Aktien über die Firma zu kaufen oder sollte ich dies besser Privat machen? Ich habe nicht vor zu spekulieren, sonden Risikoarme ETFs zu kaufen.

2. Meine Eltern besitzen noch ein Haus, in das ich voraussichtlich nicht einziehen werde, wenn ich es später erbe (Wert über 1. Mio). Macht es mehr Sinn, dieses Haus zu verkaufen und Wohnungen dafür zu kaufen oder sollte man das Haus behalten (Substanz ist gut).

3. An die, die Kinder haben: Wir wollen nicht mehr all zu lange warten, hoffen aber, dass wir durch das Gröbste in 2-3 Jahren durch sind und ich einen entsprechenden, zukünftigen Nachfolger bis dahin finden kann. Der Plan ist dann nicht sofort, aber langfristig ins Ausland zu gehen (zunächst europäisches Ausland) und dort mit der Familienplanung zu beginnen. Wir sind uns aber nicht sicher, ob wir dem Kind damit keinen Gefallen tun, wenn es im Ausland mit mehreren Ortwechseln (wir würden vermutlich nicht nur in einem Land bleiben wollen) aufwächst.

4. Hat jemand Tipps wie das steuerlich aussieht, wenn man eine Firma verkauft bzw. ob man z.B. statt eines Kaufpreises weiterhin angestellt ist und für seine "Beratung" ein monatliches Gehalt bekommt? In der Thema habe ich mich noch nicht wirklich eingelesen.

Ich bin sehr gespannt auf eure Kommentare und Ratschläge und beantworte auch gerne Gegenfragen.

Vielen Dank!

Hallo Turtle,

 

zu 1.: der steuerliche Aspekt bei Aktien finde ich hier von Prof. Dr. Juhn gut dargestellt: Besteuerung VV GmbH

Im Endeffekt kommt es sehr darauf an, wie viel der Erträge zum Leben benötigt werden, da diese "Sparschwein GmbHs" sich eben wegen der Thesaurierung lohnen können. Ebenfalls wird die Frage bezüglich der Zukunft der Abgeltungssteuer (im Hinblick auf eine potentielle GRR Koalition im Bund) entscheidend sein. Persönlich würde ich den Nutzen einer VV GmbH mit Aktien eher gering für deine Ziele ansehen. Aber das wäre ein Thema für den Steuerberater deines Vertrauens.

 

zu 2.: Ohne die Immobilie zu kennen ist dies eine schwere Frage. Wäre das Haus potentiell teilbar in zwei oder mehr Wohnungen? Aus dem potentiellen Verkaufserlös würde ich auch nicht zwingend Wohnungen erwerben, da sollte das Gesamtbild im Hinblick auf Kaufpreise ebenso wie Asset Allokation genau betrachtet werden.

 

zu 3. und 4. kann ich mich leider nicht äußern.

 

Spannender Sachverhalt, danke fürs Teilen!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Mai 2021 10:47
Maschinist mag das
MKMXX
(@mkmxx)
Verdienter Freiheitskämpfer

Grüß dich,

bei deiner Thematik solltest du auf jeden Fall die Erbschaftssteuer berücksichtigen. Die Firma wird vermutlich steuerfrei auf dich übertragbar sein (Wie viele Anteile hast du jetzt?), was bei dem Haus dann schon anders aussieht. Bedenke bei deinem Erbe, dass du alle 10 Jahre einen Freibetrag von 400 T€ hast. Also frühzeitig damit anfangen, damit das Haus auf dich steuerfrei über gehen kann. Hier kannst deinen Eltern ein Nießbrauchrecht erteilen. Auch solltest du versuchen beim Notar (Erbregelung) dann für die Immobilie ein möglichst niedrigen "Verkehrswert" anzusetzen und vielleicht nicht die aktuellen Marktpreise. Je "preiswerter" desto besser für dich in der Erbfolge.

Zum Thema externen GF: meiner Meinung nach möglich klar, rechne dir aber vorher deine Kapitaldienstfähigkeit des Unternehmens aus (Ebit + Afa = CashFlow (CF) und dann CF - Zins-Tilgung = Kapitaldienstfähigkeit), denn hier muss die Firma einen zusätzliches GF Gehalt tragen können.

Zu 1.)
falls du private Immobilien hast, die du in eine mögliche Kapital-Gesellschaft einbringen willst um die Gewerbesteuerminderung zu erreichen: um die Grunderwerbssteuern zu sparen, kannst du die privaten Immobilien in eine KG einbringen und nach einer Haltefrist von 12 MOnaten in eine GmbH umwandeln. Da fallen keine Grunderwerbssteuern an!

zu 2.) fang früh genug an mit der Vererbung und nicht erst bei versterben. Dieser Immobilienwert kann sehr sehr teuer für dich werden (Erbschaftssteuer)

zu 4.)
-wenn du die Bude verkaufst und als "Berater" fungieren willst, kann ich dir sagen, dass du nach 3-5 Jahren dann abgeschossen wirst. Das sind ja nur zusätzliche Kosten für den neuen Eigentümer, die er eliminiert wenn er dein Wissen abgezogen hat.
-dein Unternehmen wird in der Regel bei einem Verkauf nach dem IDW S1 Gutachten bewertet. Das ist allerdings nur ein Richtwert! der Verkäufer überschätzt oft den Wert seines Unternehmens und der Käufer unterschätzt oft den Wert. Die Wahrheit liegt also in einer Spanne von bis. Ein IDW S1 Gutachten (Steuerberater fragen) ermittelt dir aber einen guten Richtwert, wenn du garkeine Vorstellungen hast vom Unternehmenswert. Wenn du nichts mehr mit dem Unternehmen zu tun haben möchtest, dann verkauf es einfach. Steuerliche Auswirkungen wird dir dein Steuerberater am besten sagen können. Mach die Braut aber erst ein paar Jahre hübsch mit stetigen Gewinnen und einem positiven Eigenkapital. Schulden sind in erster Linie nicht schlimm, wenn ein Gegenwert (Maschinen etc.) dagegen steht. Das kann sogar ein positives Zeichen sein, dass du viel modernisierst.

Ich hoffe das konnte dir etwas helfen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10. Mai 2021 11:32
Judge Dredd, viper2333, BananenRapper und 2 User mögen das
turtle86
(@turtle86)
Neuer Freiheitskämpfer

@Yakari:

guter Einwand, ja. Kenn mich mit Immobilien aktuell nicht wirklich gut aus, aber sehe das ähnlich, dass solch größere Objekte eher nicht gemietet werden. Es ist aber möglich, das Haus zu teilen (hat eine Einliegerwohnung, die man vergrößern könnte). Werde ich mir gedanken machen müssen.

@viper2333:

werde ich den Steuerberater mal darauf ansprechen. Mein Gefühl sagt mir das aber auch.

Vielen Dank auch für den Link, werde ich mir zu Gemüte führen.

Das Haus könnte man Teile und liegt in im Speckgürtel einer größeren Stadt. Ist direkt am Wald gelegen und ich denke generell kein schlechtes Objekt. Ich denke sowas ist generell nicht mehr so leicht zu bekommen, deswegen tendiere ich auch gegen den Verkauf. Aber wie Yakari schon meinte, ist es vermutlich kein Haus, das man sich normalerweise mietet. Ich denke man müsste das dann einfach probieren, ob sich ein Mieter finden würde und sonst eben aufteilen.

@MKMXX:

Die Firma gehört schon mir und wir haben sie in einer schlechteren Phase übertragen. Somit fallen hier schonmal keine Steuern an. Mittlerweile sind 5 Jahre abgelaufen. Ziel ist dann tatsächlich als nächstes das Haus zu übertragen.

Bzgl. des GFs suchen wir derzeit sowieso Verstärkung im Büro. Ich lege da derzeit auch etwas den Fokus bei den Bewerbungsgesprächen. Aber obs dann wirklich passt ist eben schwer vorauszusagen. Da wir das zusätzliche Gehalt aber eingeplant haben, würde auch der Pickup zum GF Gehalt ins Budget passen.

Das mit dem "Abschießen" als Berater ist auch ein guter Punkt. Das müsste man dann zumindest vertraglich festhalten, dass mein Beratergehalt für eine bestimmte Zeit festgeschrieben ist.

Das mit dem Gutachten ist auch ein guter Tipp. Werde ich mit dem Steuerberater aufgreifen.

 

Vielen Dank euch allen bis hierher für die Kommentare und Tipps!

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 12. Mai 2021 13:44
Maschinist, Natman, Yakari und 1 User mögen das
Alter Nomade
(@pmeinl)
Verdienter Freiheitskämpfer