Nachrichten
Nachrichten löschen

Finanzielle Freiheit durch Aufstieg in der Arbeit erreichen  

  RSS
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber

Hi Mitforisten,

mein Plan ist es, die finanzielle Freiheit durch weiteres Gasgeben in der Arbeit zu erreichen. Ich bin begeistert in der Firma und will auch noch weiter aufsteigen. Nur frage ich mich, ob es dann leicht ist, wirklich auszusteigen. Mir schwebt eine Team- oder Gruppenleiter Tätigkeit vor, allerdings kann man sich damit schlecht selbständig machen. Das Depot läuft eher standardmäßig durch, d.h. ich brauche noch bis zur Mio ca bis ich 55 bin

Was meint ihr dazu? Macht man das Arbeiten aufhören / reduzieren wirklich... evtl. findet man auch eine Nische in der man reduziert arbeiten kann oder nur Beratung im IT-Bereich....

Ist wohl noch zu lange hin...

Zitat
Veröffentlicht : 16. Februar 2019 17:55
(@dustin)
Aktiver Freiheitskämpfer

hmm, eine schwierige Frage, da sie meiner Einschätzung nach vor allem von deiner Persönlichkeit abhängt. Aussteigen und/oder selbstständig machen geht meiner Erfahrung nach unabhängig von der Position sondern hängt mehr von der Firma, Vorgesetzten und Kollegen ab. 

Unsere oberste Personalratschefin macht z.B. auch nur Teilzeit und unterrichtet in Ihrer Freizeit ehrenamtlich Schüler. Ich denke es geht sehr viel wenn man wirklich möchte.

Von daher würde ich dir empfehlen dein Ding zu machen und dann kannst du am Ende immer noch schauen was du willst. Mehr (finanzielle) Möglichkeiten zu haben bedeutet aus mehr Optionen wählen zu können.

Vollgas marsch 😉

Gruß
Dustin

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Februar 2019 19:49
(@hmprocky)
Aktiver Freiheitskämpfer

Grundsätzlich eine vernünftige Entscheidung. Damit erhöht sich ja dein HK (Humankapital), sprich die Einnahmen bis zur geplanten Freiheit deutlich. Somit hast du den Wunschbetrag X schneller in der Tasche, wenn du am aktuellen Lebensstandard festhältst und diesen nicht mit dem Gehalt steigerst.

Aus meiner bisher schmalen Berfuserfahrung von 4 Jahren und Gesprächen hab ich bisher folgendes mitgenommen: Aufsteigen ist ein Zeitspiel. Man hängt dann schon gern 2-3 Jahre auf einer Position fest, bevor es weiter geht. Ganz wichtig ist aber selbst aktiv zu werden (aktiv intern bewerben und zeigen was man kann).

Selbsständig würde ich mich erstmal nur nebenbei machen. Hab da selbst auch schon einen Plan. Muss man halt neben dem Vollzeitjob noch bisschen Zeit haben.

Dem letzten Absatz von Dustin stimme ich absolut zu!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. Februar 2019 09:31
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber

Update zu meinem Aufstieg in der Arbeit: mein Jahresgespräch war Bombe, es läuft fast zu gut 😉 . Ich habe jetzt den Auftrag, dieses Jahr VOLLGAS zu geben und habe schon Zusatzaufgaben bekommen, die ich in meiner neuen Wunschaufgabe brauchen kann. 

Wegen der Corona Krise und etwas Familien-/Krisen-/Schwangerschaftsthemen werde ich den Aufstieg auf einige Monate nach hinten schieben u weiter mit Vollgas dran bleiben. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. März 2020 13:29
Maschinist mag das
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

@natman

Das hört sich prima an und hoffe das wird was.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. März 2020 22:19
Natman mag das