Die Freiheitsmaschine spendet 1.000 Euro – Du entscheidest

Veröffentlicht am

Auch wenn einige Boulevardmedien mit dem Verbreiten Ihrer lustigen Weltuntergangsgeschichten weiterhin Ihren Lebensunterhalt verdienen, kennen Freiheitskämpfer die Wahrheit:

 

Fast jeder, der diesen Beitrag lesen kann, lebt im Paradies!

 

Denn generell geht es den Menschen fast aller Länder auf diesem wunderschönen Planeten fast jedes Jahr besser:

Und sie leben auch immer länger:

(Quelle: Our world in data)

Und wir legen dann noch eine Schippe drauf

Denn der deutschsprachige Raum bietet innerhalb dieses generell fast permanent steigenden Wohlstandes mit die höchsten Einkommen und ist seit vielen Dekaden ein Hort von Stabilität, Sicherheit und guter Gesundheitsversorgung.

Die Bürger unseres Sprachraumes können leben und arbeiten wo Sie wollen und Ihre Meinung frei äußern. Wenn Sie einmal krank werden, kümmert sich ein, zwar wie immer verbesserungswürdiges aber im weltweiten Vergleich geradezu geniales Gesundheitssystem um Ihr Wohlergehen.

Wir alle müssten eigentlich jeden Tag auf der Straße tanzen und mürrisch dreinblickende Mitmenschen eigentlich an den Schultern packen und sie anschreien.

 

“Du lebst im verdammten Paradies! Mach was daraus!”

Durchschnittsbürger können bei uns mit ein klein wenig Planung wohlhabend werden und wenn Sie richtig Gas geben kommt Ihnen das Geld und damit die Gestaltungsmöglichkeiten aus den Ohren heraus.

Der Fakt, dass die meisten Menschen das noch nicht sehen und diese Dinge leider dann auch nicht erreichen zeigt, dass wir uns an jedes auch noch so verrückte Wohlstandsniveau gewöhnen und es dann als etwas ganz Normales wahrnehmen.

Und auch der Maschinist, der hier gerne so altklug schreibt, ist davor nicht gefeit. Wenn ich auf mein Leben blicke, hatte ich oft so ein unverschämtes Glück, dass ich täglich zusätzliche Tanzeinlagen einlegen müsste.

 

Denn selbst bei uns haben es einige Menschen nicht so gut getroffen

Und wiederum einige davon, haben diese Situation auch nicht selbst verursacht.

Es gibt Menschen, die wurden z.B. entweder in eine extrem benachteiligte Situation hinein geboren oder es gab einen solch krassen Schicksalsschlag, dass es fast alle von uns aus der Bahn geworfen hätte.

Und bevor diese Menschen vergessen werden, möchte die Freiheitsmaschine im Namen aller Freiheitskämpfer ein Zeichen setzen und spendet für Menschen im deutschsprachigen Raum Geld, die ohne eigenes Verschulden einen Schicksalsschlag ereilt hat, der uns alle hätte treffen können.

 

Tue Gutes und sprich darüber

Ich habe bei der Auswahl der Projekte darauf geachtet, dass der gesamte Geldbetrag von 1.000 Euro entweder direkt bei den Menschen oder für das Projekt selbst ankommt.

Denn dieses Geld kommt im Endeffekt von euch.

Indem Ihr z.B. auf ein Werbebanner geklickt, in der Empfehlungsliste ein Produkt oder Service bestellt oder den Maschinisten für ein persönliches Consulting beauftragt habt, gab es auch Geld für die Freiheitsmaschine und davon fließt jetzt ein Teil zurück.

In diesem Jahr gibt es dafür 1.000 Euro und Ihr bestimmt, wer das Geld bekommt.

Zur Auswahl stehen in diesem Jahr folgende Projekte:

 

  1. Heilung von Querschnittslähmung – Wings For Life

Diese vom zweifachen Motocross-Weltmeister Heinz Kinigadner und Red Bull Gründer Dietrich Mateschitz gegründete Stiftung finanziert eine Vielzahl an Forschungsprojekten, die als Ziel die Heilung der Querschnittslähmung haben.

Die Hoffnung dazu ist berechtigt. Es fließen oftmals nur nicht genug Forschungsgelder, da diese Tragödie vergleichsweise wenige Menschen trifft und von der Masse der Menschen oft nicht wahrgenommen wird.

 

  1. Kinderhospiz Löwenherz

Es gibt Schicksalsschläge von denen sich der Betroffene leider nicht mehr erholt. Besonders wenn es dabei junge Menschen trifft, deren Leben eigentlich gerade erst begonnen hat, blutet wahrscheinlich jedem Menschen das Herz.

Und für alle Eltern von gesunden Kindern ist es eine zusätzliche Erinnerung daran, jeden Tag innerlich zu feiern, weil man nicht nur beim Geburtsort sondern auch beim Nachwuchs vom Glück geradezu geküsst wurde.

 

  1. Stiftung: „Unsere Kinder in Braunschweig“

Eine Vielzahl an Projekten für sozial benachteiligte Kinder verbessert die Chancengleichheit der kommenden Generation in der Löwenstadt. Diese Kinder wachsen nicht mit ETF Sparplänen und Sprachurlaubsreisen auf, sondern es fehlen oft elementare Dinge wie gesundes Essen und eine gewaltfreie Umgebung. Kinder sind im Gegensatz zu vielen Erwachsenen unschuldig an Ihrer Situation und hier setzt die Stiftung an.

 

Hier kannst Du jetzt abstimmen:

(Zum Abstimmen musst Du Dich anmelden)

Die Freiheitsmaschine spendet 1.000 Euro - Du entscheidest!
  • Kinderhospiz Löwenherz - Unterstützung von Kindern und Ihren Eltern auf Ihrem schwersten Weg 46%, 6 votes
    6 votes 46%
    6 votes - 46% of all votes
  • Unsere Kinder in Braunschweig - Stiftung für Chancengleichheit benachteiligter Kinder 31%, 4 votes
    4 votes 31%
    4 votes - 31% of all votes
  • Wings for Life - Forschung zur Heilung von Querschnittslähmung 23%, 3 votes
    3 votes 23%
    3 votes - 23% of all votes
Abstimmungen insgesamt: 13
22. August 2019 - 9. September 2019
Umfrage beendet
  • Alle registrierten Freiheitskämpfer können abstimmen
  • Jeder hat eine Stimme
  • Die Wahl läuft bis Tagesschluss Sonntag, 08.09.2019.
  • Die 1.000 Euro gehen an das Projekt mit den meisten Stimmen

 

Und was hat der Maschinist davon?

Ein gutes Gefühl in der Magengegend und ein fettes Grinsen im Gesicht, mit dem ich die nächsten Tage durch die Gegend laufen werde. Außerdem mehr Motivation für die Freiheitsmaschine und das Gefühl, dass Geld einfach ein fantastisches Werkzeug ist, wenn man es richtig einsetzt.

Also danke an alle Freiheitskämpfer und viel Spaß beim Abstimmen!

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
AvatarAvatarMaschinistAvatarAvatar Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Avatar
Gast
carlos

Doppeldaumen! Wir leben im Glück. War hat, soll geben. Danke für den Artikel und die Aktion.

Avatar
Gast
Oliver Miller

Hallo,

ja, Du hast Recht, wir leben sehr gut in Deutschland. Ich habe vor ein paar Tagen bei Spiegel Online bei einem Artikel mitdiskutiert, bei welchem Einkommen die Leute am glücklichsten sind. Eigentlich eine sehr sonderbare Frage am Anfang, aber ich finde sie berechtigt. Sinngemäß hatte ich zuerst geschrieben, dass ich denke, wenn jemand seine Ausgaben decken kann, ohne darüber nachzudenken, wie er das bewältigt, in einer sehr komfortablen Situation ist. Viele können das nicht. Natürlich auch welche, die in Deutschland leben, aber das sind im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung eine Minderheit. Ich denke auch, dass es Gründe hat, warum so viele Leute aus dem Nahen Osten oder Afrika nach Europa wollen. Dort sind die Chancen fast null und es sind natürlich primär Wirtschaftsflüchtlinge. Nur ist das so unverständlich? Hier lebt ein Armer so gut wie in sagen wir Gambia die obere Mittelschicht. Wenn man so etwas formuliert, wird man von einigen scharf angegriffen und ich habe dazu ein neues Wort lernen dürfen: Whataboutism. Einfach herrlich.

Die Grenze, wo mehr Geld nicht mehr viel Zufriedenheit bringt, wurde bei ca. 95k EURO definiert. das ist natürlich nicht so statisch. Ich schätze, mehr Geld bringt da nichts mehr, wo ich es einfach trotz gehobenen Lebenswandel nicht mehr sinnvoll ausgeben kann. Wobei man ja auch so – je nach Disziplin – Geld für viel Blödsinn ausgibt.

Ich hatte dann noch geschrieben, dass das Vergleichen mit anderen Leuten die Menschen hier unglücklich macht. Also die meine Yacht, meine Frau, mein Auto, mein Klo – Theorie. Ich bin fest davon überzeugt, dass es so ist. Warum kauft sich der Huber ein größeres Auto als der Meier, obwohl er es gar nicht braucht? Warum werden Leute mit einem kleinen Auto als Würstchen angesehen, der sich nichts leisten kann? Ich glaube, aus dieser Nummer kommen viel nicht raus.

Erwartungsgemäß hat mich dann einer mit folgendem Szenario angegriffen. Er als armer Schmidt sitzt abends beim grillen, kann gerade seine Miete und den Rest bezahlen, aber nicht in den Urlaub fahren. Seine beiden Mitgriller erzählen von Malle und Spanien und er hätte nichts zu erzählen, weil kein Geld für Urlaub. Die Welt ist einfach ungerecht, buhu. Das er aber die Möglichkeit hat, am Abend beim grillen zu sitzen, irgendwas gegrilltes reinzumampfen und sich vielleicht noch ein paar Bier reinkippt und evtl. auch noch ein paar Kippen raucht ist keine Lebensqualität? Verstehe einer die Welt. Dabei geht’s ihm an dem Abend überdurchschnittlich gut, schaut man sich den Lebensstandard des durchschnittlichen Weltbürgers an. Vielleicht ist die Lebensweise nicht sonderlich gesund mit Grillfleisch, Bier und Kippen, aber es gibt genügend andere, die gar nichts davon haben.

Man sollte es schätzen, wenn es einem gut geht. Das bleibt mir in diesem Land bei zu vielen Leuten auf der Strecke.

Leider kann ich nicht abstimmen, finde aber das Projekt für die Forschung bei Querschnittgelähmten am sinnvollsten. Wenn da etwas gefunden wird, haben in Zukunft viele Tausend Menschen was davon. Ich bin halt einfach ein Freund der Effektivität.

Grüße Oliver

Avatar
Gast
Florian R.

Hallo Freiheitsmaschinist,
warum hast du dich entschieden, das Geld in Deutschland zu spenden, anstatt in einem Land in dem die Menschen eben kein so gutes Gesundheitssystem haben?
Florian

Avatar
Gast
Rapunzel

Hallo Maschinist,

super Aktion!
Falls ich auch ohne Anmeldung abstimmen darf, ich stimme für das Kinderhospiz Löwenherz!!!!

Viele grüße
Rapunzel