Nachrichten
Nachrichten löschen

Ethereum / Ether

Seite 18 / 19
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

Die Frage die ich mir grad stelle ist ob ich dann verkaufen würde.
Mir ist aufgefallen dass die Art der Investition die bei mir am besten klappt in Bezug auf Rendite UND gut schlafen können simples buy and hold ist und zwar auf Werte auf die ich langfristig vertraue. Das sind zum einen weltumfassende ETFs. Das ist seit einem halben Jahr bei mir auch Bitcoin. Ich versuche hier einen Anteil von 10% am liquiden Investitionsvermögen zu halten. Ich plane die auf absehbare Zeit nicht zu verkaufen.

Bei Ethereum war bisher für mich klar dass es ein reines Spekulationsobjekt ist. Aber auch hier sehe ich die Chance immer größer dass es sich als eine Art Weltcomputer durchsetzen wird. Auch der ökonomische Ausblick mit den deflationären Zügen und dem Merge auf POS gefällt mir richtig gut. Hier passt vieles:
- Verbreitung und Wachstum des Netzwerks
- First Mover Advantage
- Token Economics
- Technische Sicherheit

- Ökologische Sauberkeit (nach Merge)

Auf der Minusseite steht bei mir eigtl nur die derzeit hohen Gebühren aber auch hier wird an Lösungen gearbeitet.
Ich spiele mehr und mehr mit dem Gedanken auch hier eine Langfrist-Position von 10% aufzubauen und bei starken Preisverfall nachzukaufen. Wie seht ihr das?
Ethereum - Spekulation oder Investition?

Noch als Hinweis: Ich besitze keine Alt-Coins mehr außerhalb von Ethereum, ich habe alle mit mal mehr und mal weniger Gewinn veräußert. Der Grund liegt einfach darin, dass der Markt sehr unvorhersehbar ist und ich die Alts fundamental schwächer als BTC und ETH einschätze und deswegen aus meiner Sicht das Risiko den evtl Gewinn gegenüber den beiden Platzhirschen nicht aufwiegt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. April 2022 23:53
reinvest, Vossi78, Natman und 1 User mögen das
reinvest
(@reinvest)
Freiheitskämpfer Silber

@mrtn17
Das Thema "Staking" ist extrem interessant. Mittlerweile machen die Staking-Erträge einen ordentlichen Teil meiner Gesamterträge (vor allem Dividenden aus Welt-ETFs) aus. Ende des Jahres habe ich vielleicht eine Quote von ca. 50% / 50%.

Ich mache das so: ⅔ meiner ETH habe ich gestaked. Davon ca. ⅓ bei Coinbase (zentralisiert), ⅓ bei Kraken (zentralisiert) & ⅓ bei Lido Finance (dezentral).

Vorteile "zentralisiert" (vor allem mit Coinbase & Kraken): Das sind m.E. die seriösesten Anbieter im Krypto-Bereich und man hat keine Smart Contract Risiken.

Nachteile "zentralisiert": Der Anbieter und/oder der Staat könnten den Zugang (wie z.B. in Kanada) kappen. Zudem steuerlicher Nachteil durch die Verlängerung der Frist auf 10 Jahre.

Vorteile "dezentral": Der User hat die volle Kontrolle und das ist ein sehr wichtiger Vorteil den Krypto ermöglicht. Über Lido werden die ETH in eine NEUE Währung (stETH) getauscht. Das ist ein Steuer-Event (daher lieber ein Jahr warten, wenn man bei den ETH Gewinne hat). Die neuen stETH steigen durch das Staking im Wert (eine Art Thesaurierung) - durch das Staking bekommt man KEINE neuen stETH. Das hat den Vorteil, dass nach einem Jahr die stETH steuerfrei veräußert werden können. Mehr dazu hier:

https://www.winheller.com/bankrecht-finanzrecht/bitcointrading/bitcoinundsteuer/besteuerung-von-staking/rocket-pool-staking.html

Nachteil "dezentral": Smart Contract Risiko. Da aber aktuell fast 10 Milliarden Dollar gestaked werden und zudem a16z mit im Boot sitzt, ist dieses Risiko meiner Meinung nach nicht besonders hoch.

Bildschirmfoto 2022 04 11 um 22.55.54

https://lido.fi

Wie immer hier im Forum, kann ich natürlich völlig daneben liegen. Zudem kann sich das Steuer-Thema auch ändern oder sich als falsch erweisen.

VG
reinvest

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. April 2022 23:04
Dustin, Vossi78, marsupilami und 3 User mögen das
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

Was ich halt in Deutschland etwas kritisch sehe beim Staking ist die Besteuerung. Man wird ja besteuert für den wert der Rewards wenn sie anfallen in Euro. Das kann jetzt gut oder schlecht sein. Wenn die Preise fallen, schlecht, wenn sie steigen gut. Im worst Case zahlt man steuern auf eine Währung die dann keinen Wert mehr hat später. Bei ETH glaube ich das zwar nicht aber grds ist das so. Und zusätzlich sind die Coins mit denen man staked erst nach 10 Jahren steuerfrei. Im Prinzip macht Staking also Sinn wenn;

- man den Coin eh nicht in den nächsten 10 Jahren verkaufen will
- man entsprechend von der wertentwicklung des Coins überzeugt ist und dieser im Preis steigt
- man evtl überlegt die Staking Rewards direkt in Euro zu tauschen um dem Steuer Risiko entgegen zu treten (was man hat, hat man)

Ich würde vom Staking absehen bei Coins mit denen man spekuliert auf kurzfristigen Wertzuwachs.

Ich könnte mir aber auch vorstellen bei ETH mal mit dem Staking zu beginnen auf Kraken. Dann aber so, dass ich die Staking Rewards zeitnah veräußere und auf die Seite lege wenn sie die 256€ im Jahr überschreiten um dem Steuer-Risiko vorzubeugen.

Ich persönlich stake derzeit dfi auf cakedefi für eine APY von 40%, bin hier aber unter den 256€ im Jahr. Hat sich aber schon gut entwickelt, hatte für 200€ dfi gekauft Februar letzten Jahres und der Wert liegt jetzt durch Staking Erträge und Wertsteigerungen bei 750€. Ist eigtl mehr eine Spielerei für mich um Erfahrungen zu sammeln.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. April 2022 06:54
Natman und renditefarm mögen das
renditefarm
(@renditefarm)
Verdienter Freiheitskämpfer

Deswegen stake ich auch nichts, mit Ausnahme von CRO. Der hinterlegte Betrag für die KK ist mit 10 % verzinst, die Rewards gehen in den Supercharger - der ist vermutlich eher sowas wie Liquidity Mining? 🤣 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. April 2022 10:04
reinvest
(@reinvest)
Freiheitskämpfer Silber

Über das Thema "Staking" sollte sich am besten jeder eine eigene Meinung bilden. Es gibt da kein richtig oder falsch.

Ein ein aktuelles (08.04.2022) und extrem gutes Interview zwischen Naval, Haseeb Qureshi (Partner bei Dragonfly Capital - https://www.dcp.capital) und Vitalik Buterin (Gründer von Ethereum):

https://nav.al/vitalik

Es werden viele Basics erklärt, Chancen und Risiken besprochen und man wagt einen Ausblick in die Zukunft.

VG
reinvest

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. April 2022 11:34
Dustin mag das
reinvest
(@reinvest)
Freiheitskämpfer Silber

Welche Auswirkungen wird die Umstellung von Ethereum auf Proof of Stake haben:

1. Ethereum wird umweltfreundlich: Mit dem Übergang zu Proof of Stake sinkt der Energieverbrauch des ETH-Netzwerks auf nahezu Null. Ethereum-Entwickler Carl Beekhuizen zufolge fällt der Energieverbrauch durch die Umstellung um 99,95 Prozent.

2. Profitabilität von Ethereum Staking steigt: Laut Coinbase verdoppelt sich die Profitabilität von ETH Staking dadurch von derzeit 4 Prozent auf 9 bis 12 Prozent. Die fundamentalen Auswirkungen dieser Veränderung sind recht simpel.

3. Niedrigere Inflation als Bitcoin: Ethereums Übergang zu PoS lässt nämlich nicht nur die Mining-Belohnungen für Miner verschwinden, sondern ermöglicht es dem Netzwerk, seine Inflationsrate aufgrund der Sicherheitseffizienz des neuen Konsensalgorithmus erheblich zu reduzieren. Einfach ausgedrückt heißt das, dass das Ethereum-Netzwerk nicht annähernd so viel ETH ausgeben muss, um das Netzwerk mit PoS zu sichern.

https://www.btc-echo.de/news/warum-die-umstellung-von-ethereum-auf-proof-of-stake-bullish-ist-139159

VG
reinvest

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. April 2022 12:16
marsupilami, Reblaus, Dustin und 4 User mögen das
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

Ich teile mal wieder meine aktuellen Gedanken zum Thema Crypto und v.A. Ether.
Ich plane langfristig buy and hold zu betreiben mit 10% Bitcoin und 10% Ethereum in Bezug auf mein liquides Anlagevermögen. Der Hintegrund ist folgender:

- Ich bin überzeugt von Bitcoin als Wertspeicher und Ethereum als Weltcomputer mit Wertspeicherfunktion, v.A. nach dem Merge. Ich sehe die langfristige Perspektive bei beiden positiv.
- Die Allokation von 10% wird mich dazu veranlassen zu kaufen wenn der Preis sinkt und zu halten wenn er steigt bzw dann mehr in ETF zu investieren.
- Ich überlege mir in dem Kontext nach dem Merge meine Ether zu staken. Die zu Beginn ca 10% APY (erwartet nach Merge) kombiniert mit einem dann wahrscheinlich deflationären Asset mit positiven Zukunftsaussichten finde ich sehr interessant. Um dem Steuerrisiko entgegenzuwirken plane ich die Hälfte der Staking-Rewards in Euro zu veräußern und zurückzulegen, die andere Hälfte wird reinvestiert.

Es ist interessant wie es beide Assets (BTC und ETH) bei mir geschafft haben von spekulativ nach langfristige Investition zu wandern, aber ja ich glaube daran dass es weiter nach oben gehen wird langfristig für beide.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. April 2022 13:18
renditefarm, langfristinvestor, Natman und 2 User mögen das
renditefarm
(@renditefarm)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @marsupilami

Um dem Steuerrisiko entgegenzuwirken plane ich die Hälfte der Staking-Rewards in Euro zu veräußern und zurückzulegen, die andere Hälfte wird reinvestiert.

wie meinst du das?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. April 2022 11:10
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

@renditefarm

Die Staking Rewards werden zum Zeitpunkt der Ausschüttung zum dann aktuellen Wert in Euro mit dem persönlichen Steuersatz versteuert. Im Worst Case könnte das bedeuten, dass du auf erhaltene Ether Steuern zahlen musst, diese aber irgendwann keinen Wert mehr haben (wie gesagt worst Case). In dem Fall zahlst du Steuern auf etwas, das keinen Gegenwert mehr hat. Es kann aber auch einfach sein dass der Wert der Ether viel geringer geworden ist, die Steuern fallen dennoch in der Höhe an wie der Kurs zu dem Zeitpunkt der Ausschüttung war.

Um diesem Risiko entgegenzuwirken könnte man also hergehen und sagen, ok ich verkaufe die Hälfte meiner Ether-Rewards direkt nach dem Erhalt gegen Euro. Damit hat man das Geld das man für die Steuerrückzahlung benötigt auf jeden Fall auf der Seite und hat dieses Risiko eliminiert.

Ich rede hier deswegen von der Hälfte da der persönliche Steuersatz im maximalen Fall ungefähr die 50% erreichen kann und man so auf Nummer sicher geht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. April 2022 20:55
Feivel2000, Reblaus, reinvest und 1 User mögen das
renditefarm
(@renditefarm)
Verdienter Freiheitskämpfer

Danke, jetzt verstehe ich das Risiko, welches du meintest.

Mir graust es auch schon vor meiner Steuerabrechnung bei crypto.com (hunderte/tausende minitransaktionen, Mischung aus staking rewards und cash back). Denke, ich werde mal cryptotax ausprobieren.

Bin auf deine Erfahrungen bei Kraken gespannt - da liegt mein bisschen btc und eth auch.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. April 2022 21:30
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator
Veröffentlicht von: @marsupilami

Und zusätzlich sind die Coins mit denen man staked erst nach 10 Jahren steuerfrei. Im Prinzip macht Staking also Sinn wenn;

- man den Coin eh nicht in den nächsten 10 Jahren verkaufen will
- man entsprechend von der wertentwicklung des Coins überzeugt ist und dieser im Preis steigt
- man evtl überlegt die Staking Rewards direkt in Euro zu tauschen um dem Steuer Risiko entgegen zu treten (was man hat, hat man)

Ich würde vom Staking absehen bei Coins mit denen man spekuliert auf kurzfristigen Wertzuwachs.

Ich könnte mir aber auch vorstellen bei ETH mal mit dem Staking zu beginnen auf Kraken. Dann aber so, dass ich die Staking Rewards zeitnah veräußere und auf die Seite lege wenn sie die 256€ im Jahr überschreiten um dem Steuer-Risiko vorzubeugen.

Ich persönlich stake derzeit dfi auf cakedefi für eine APY von 40%, bin hier aber unter den 256€ im Jahr. Hat sich aber schon gut entwickelt, hatte für 200€ dfi gekauft Februar letzten Jahres und der Wert liegt jetzt durch Staking Erträge und Wertsteigerungen bei 750€. Ist eigtl mehr eine Spielerei für mich um Erfahrungen zu sammeln.

Hi marsupilami, ändern jetzt diese neuen Steuerregeln für Kryptos etwas an diesem Kommentar von dir? Würdest du jetzt BTC und ETH staken? Wenn du sowieso länger hältst und ja überzeugt bist, spricht weniger dagegen als zuvor, oder? Ich überlege es mir, um etwas mehr Einkommen außerhalb des Angestelltendaseins zu erhalten.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Juni 2022 07:18
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

@Natman

Generell macht es das Staking noch attraktiver, ja. Eine Strategie könnte zB sein:

- Warten bis ETH seinen Downturn abgeschlossen hat und sich im preislich attraktiven Akkumulierungsbereich befindet. Man könnte diesen Bereich ableiten anhand des Preischarts, Verhakten im letzten Zyklus, NUPL Chart und evtl anderen Metriken. Ich vermute(!!) der Bereich liegt Iwo zwischen 500 und 1000 Dollar. Aus meiner Sicht könnten diese Preise zum Ende des Sommerlochs erreicht werden. Ist natürlich alles dubiose Spekulation haha.

- Man deckt sich mit Ether ein und staked diese

- Man verkauft stets die Hälfte der Staking Rewards als Absicherung gegen die Steuerlast, der Rest wird restaked.

- Falls ETH sich in einem neuen Bullenlauf befindet (der sich bestimmt 1 Jahr plus vom Kaufszeitpunkt befindet) kann man dann entscheiden ob und wie viele Ether Anteile man verkauft. Alle vorhanden ETH sind zu diesem Zeitpunkt dann steuerfrei (da entweder 1 Jahr plus oder bereits besteuert beim Erhalt als Stakingreward).

Ich persönlich finde das einen guten Plan vorausgesetzt man ist von ETH wirklich überzeugt. Das einzige was mich davon abhalten könnte das so umzusetzen ist die Steuererklärung. Ich bin mir noch nicht sicher wie ich die Stakingrewards am einfachsten in Euro dokumentieren kann zum Erhaltszeitpunkt. Auch bin ich mir nicht sicher wo ich Staken würde (auf Kraken direkt? Außerhalb einer Exchange?)
Wenn jemand dazu praktische Tips hat gerne her damit ;)

Schönen Sonntag!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. Juni 2022 10:48
Fuso, Natman und Maschinist mögen das
Mrtn17
(@mrtn17)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @marsupilami

- Warten bis ETH seinen Downturn abgeschlossen hat und sich im preislich attraktiven Akkumulierungsbereich befindet. Man könnte diesen Bereich ableiten anhand des Preischarts, Verhakten im letzten Zyklus, NUPL Chart und evtl anderen Metriken. Ich vermute(!!) der Bereich liegt Iwo zwischen 500 und 1000 Dollar. Aus meiner Sicht könnten diese Preise zum Ende des Sommerlochs erreicht werden. Ist natürlich alles dubiose Spekulation haha.

(...)

- Falls ETH sich in einem neuen Bullenlauf befindet (...)

Klingt für mich nach dem Versuch das Tief und das Hoch timen zu wollen. Viel Glück, ich denke nicht, dass das funktioniert. Was aber IMHO funktioniert zu identifizieren, ob der Markt gerade in einer Hoch- oder Tiefphase ist. Aktuell sind wir in einer Tiefphase. Also würde ich jetzt kaufen. Gestaffelt. Dollar Cost Averagering. Und wenn wir dann mal wieder in einer Hochphase sind gestaffelt verkaufen.

Wo ist das Tief? Weiß ich auch nicht. Aber ich bin recht sicher, dass es nicht bei 500-1000 Dollar liegt. Der 200-Wochen-Durchschnitt war in bisherigen Bärenmärkten immer die untere Begrenzung. Er wurde nur im Coronacrash einmal kurz gerissen. Er liegt derzeit bei ca. 1200 Dollar. Ansonsten fühlt es sich derzeit recht nah am Tief an. Hätte ich Cash an der Seitenlinie für Krypto, würde ich es jetzt investieren. Bin aber schon voll drin und noch etwas mehr.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. Juni 2022 15:33
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin
Veröffentlicht von: @maschinist

Ethereum Update 01.02.2022

 

...

 

Ich halte aktuell noch 80% meiner Ethereum Position und 100% meiner Bitcoin Position.

Durch die performance getriebene Übergewichtung von ETH im Bullenmarkt 2021 habe ich durch den Teilverkauf nun eine Gewichtung von 50% BTC und 50% ETH im Kryptobereich.

...

 

Meine persönliche Meinung, keine Handelsempfehlung. 

 

Hallo Zusammen.

Ich habe heute ca. ca. 2/3 der restlichen Etherum Position bei $1768 verkauft.

Der Rebound gestern auf ca. $1910 wurde über nacht wieder komplett abverkauft.

Der Widerstand bei ca. $1725 wird wieder und wieder getestet. Falls er unterschritten wird, könnte hier kurzfristig ein weiterer sehr deutlicher Kursverfall mit Paniktief erfolgen.

Ich möchte auf keinen Fall meinen durchschnittlichen Einstiegskurs bei ca. $1400 von vor gut einem Jahr unterschreiten (siehe Seite 1 Thread).

Das fühlt sich jetzt wirklich fies an, obwohl noch ein Kursplus bleibt.

Ich habe das schlecht gehandelt und das Bullenmarkttop im Kryptobereich im Winter und die Art des Verlaufs habe ich so nicht erwartet.

Ein früherer kleinerer ETH Teilverkauf wäre hier die richtige Vorgehensweise gewesen. Das war klar mein Fehler.

Ich halte die erzeugte Cashposition jetzt an der Kryptobörse und schaue auf den weiteren Verlauf.

 

Meine Bitcoin Position halte ich weiter zu 100%. Ich habe dort im Gegensatz zu Ethereum mehr Vertrauen in die Unkapputbarkeit des Systems.

 

Schönen Tag

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. Juni 2022 13:10
Mrtn17, marsupilami und Vossi78 mögen das
marsupilami
(@marsupilami)
Freiheitskämpfer Silber

@Mrtn17: Natürlich weiß ich nicht wo das Tief genau sein wird, bin aber recht überzeugt dass wir es noch nicht gesehen haben daher warte ich noch etwas mit dem Wieder-Einstieg bei ETH (Bitcoin halte ich). Das hat mehrere Gründe:

1) Siehe Post des Maschinisten: Ich traue ETH derzeit auch keine bullische Gegenbewegung zu, jeder Anstieg wird direkt abverkauft

2) Der Sommer ist traditionell schwach sowohl bei Stocks als auch Krypto

3) Die Makrolage sieht für Risk on Assets richtig mies aus derzeit. Hohe Inflation, stetig steigende Zinsen, Liquiditätsentzug aus dem Markt, Unsicherheit über Auswirkungen der Maßnahmen seitens der FED, abnehmende Sparquote in USA, Angst vor Rezension, hab ich was vergessen?

4) The Trend is your friend. Und der Trend zeigt bei ETH seit Monaten nur in eine Richtung, nämlich nach Süden

5) Markt-Timing bei Alt-Coins ist wichtig. Ich zähle da auch ETH dazu. In einem Bärenmarkt kann es wirklich derbe zugehen bei Alt-Coins. Sehen wir uns mal letzten Zyklus an. Da ist ETH von 1136€ ( Jan 2018) auf 73€ (Dez 2018) gefallen. Das war ein Downturn von über 93%! Eine ähnliche Entwicklung jetzt würde ETH auf Talfahrt bis 250€ schicken. Glaube ich dass es so krass kommt? Nein. Aber -80% und damit Kurse um 800€ würden mich nicht verwundern.

Ich kann natürlich nicht in die Zukunft blicken aber aus meiner Sicht ist der Bärenmarkt in vollem Gange und wo der Bottom ist lässt sich nur schwer abschätzen. Solange es aber Monat für Monat klar nach Süden geht bleib ich erstmal an der Seitenlinie.

Ich hatte eigtl vor eine Buy and Hold Position von BTC und ETH von jeweils 10% aufzubauen, die Praxis zeigt aber, bei Bitcoin kann ich’s, bei ETH nicht. Dh meine Überzeugung ist hier langfristig noch nicht hoch genug.

Edit: Auch der kommende Merge bei ETH was eigtl ein bullisches Ereignis ist bringt dem eh schon nervösen Markt grad noch mehr Unsicherheit was für Auswirkungen das haben wird.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Juni 2022 20:49
Maschinist und Mrtn17 mögen das
Mrtn17
(@mrtn17)
Verdienter Freiheitskämpfer

Puh, ihr beiden liefert gute Bären-Argumente. Hm, ist meine Einschätzung eher Wunschdenken als die möglicherweise bittere Realität eines Kryptowinters? Ich bin nach wie vor voll investiert in BTC+ETH und warte auf den Frühling, wann auch immer der sein mag.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Juni 2022 20:55
marsupilami mag das
Seite 18 / 19