Nachrichten
Nachrichten löschen

Haushaltstipps für mehr Unabhängigkeit/Sparen/Umweltschutz

Seite 2 / 2
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

@Natman Das haben wir auch gemacht! 3 Tupperdosen habe ich noch im Einsatz, aber die werde ich nicht nachkaufen, wenn sie das zeitliche segnen. Man kann Kleinigkeiten übrigens auch in alten Marmeladegläsern einfrieren, oder darin lose Ware (Reis, Mehl, Rosinen...) lagern. Größere Portionen in größeren Gläsern, zB für Fond, Suppen...

Wir haben sonst keine Plastikteile mehr in der Küche. Nur Edelstahl, Glas, Holz, Terracotta... Wertigkeit und Optik gefallen mir viel besser als bei bunten Plastiksachen. Ich hatte einige Dinge in ein Moratorium (Umzugskarton im Keller) gelegt, weil ich dachte, vielleicht brauche ich sie doch noch mal?! Niemals habe ich dort das x.te Schneidebrett oder Rührschüssel rausgezogen, nicht mal dran gedacht. Ich werde die Sachen demnächst verschenken. Plastik wegschmeißen, obwohl es noch gut zu verwenden ist, ist m.E. eine Umwelt- und Sparsünde.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 26. Mai 2021 13:51
Judge Dredd und Natman mögen das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

Am Wochenende habe ich zum 1. Mal dunkelblaue und schwarze Klamotten in der Waschmaschine gefärbt und ärgere mich jetzt, dass ich das nicht schon 20 Jahre früher entdeckt habe. Es ist so einfach, ein dressierter Affe bekommt es mühelos hin, und eine Packung kostet 6 €, reicht für 600 g Textilien, das sind 2-3 Teile bei Größe 38/50. Ich hätte die ausgewaschenen Teile entsorgt, aber durch das Färben sehen sie aus wie neu!! Bin gespannt, wie lange die Farbe frisch hält. Wirtschaftlich gesehen waren die 12 € gegenüber der Neuanschaffung top, ökologisch mag man zwar über die „Chemie“ stolpern, aber die  Herstellung von 5 neuen Baumwollteilen ist garantiert schlechter zu bewerten.

 

In den sozialen Medien startet heute am 1.7. wohl ein „plastikfreier Monat“, davon werde ich mich ein bisschen influencen lassen.

Hier ist schon eine gute Aufstellung einfach auszutauschender Gegenstände: https://www.smarticular.net/plastikfreie-alternativen-tipps-ohne-plastikverpackung-leben/?fbclid=IwAR11q_i0li3Lz9m0bpA94VAhoRkQjplC6nzVG6CXBkdkuDRmWxMwt5vlTlY

 

Mein Tipp, extra für den warmen Juli: Eiswürfelbehälter aus Edelstahl machen richtig schöne große Eiswürfel. Diese Folie, aus der man das Eis rausquetscht, ist einfach nur riesen Müll und überflüssig. Mein Bereiter hat zwar 30€ gekostet, aber wenn man jeden Sommer 3 Packungen Folie à ca. 2€/Stück verbraucht, hat man die Investition nach ein paar Jahren drin.

Und Plastik so unmittelbar an Lebensmitteln ist auch nicht jedermanns Sache…

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 1. Juli 2021 13:27
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Heute geht es besser, da kann ich wieder posten. Meine Frau hat sich Raketenöfen näher angesehen, mit denen man unabhängig von Strom mit Papier, Pappe, Holz und Grillkohle kochen kann. Draußen kann er auch im Winter wärmen. So was wollen wir uns für den Garten anschaffen. Außerdem gehen wir das Projekt Stromversorgung im Garten über Inselsolaranlage mit Batteriespeicher(n) an, erst einmal wird der ältere Stromgenerator zur Reparatur geschickt. Im Garten muss ein alter Apfelbaum ziehen und diesen möchte ich als Pilzzucht Station wieder verwenden. Erst einmal 2 Pilzsorten ausprobieren. Wir haben at Home jetzt Silikonbackpapier im Einsatz, ist sinnvoll und kann man zum Reinigen in die Spülmaschine werfen.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. März 2022 07:29
Yakari mag das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @natman

Wir haben at Home jetzt Silikonbackpapier im Einsatz, ist sinnvoll und kann man zum Reinigen in die Spülmaschine werfen.

Das hatte ich auch mal, aber irgendwie kam es zu mehreren Unfällen mit Messern und das mit der Spülmaschine hat auch nicht so super geklappt. Ich nutze wieder normale Backfolie, allerdings backe ich selten etwas auf einem Blech. Meine Backformen fette ich bei Bedarf einfach mit Butter ein „wie Oma“. Einige Silikonformen habe ich, da braucht es kein Fett.

Mein Tipp für Küchenzubehör ist - an alle Abwaschfaule und Designminimalisten wie ich - nehmt Glas als Material!

Unsere große Keramik- Auslaufform war letztes Jahr gesprungen, habe Ersatz von Pyrex beschafft und bin begeistert. Habe meine olle Kastenform auch durch eine aus Glas ersetzt, da backt nichts an (mit einer kleinen Schicht Butter, s.o.). Günstig in der Anschaffung, neutral im Design, super Funktion und langlebig (in meiner Familie gibt’s die Dinger seit Jahrzehnten), und bei der Entsorgung ist nach meinem laienhaften Wissen Glas nicht so problematisch wie vieles andere.

Habe daher beschlossen, zukünftig meine große Auflaufform, eingebuttert, als „Blech“ für Kekse zu nutzen um Backpapier zu sparen.

Ich musste heute auch schon an diesen Thread denken. Auf meiner to do-Liste steht u.a. mit Schmierseife Ölflecke in der Auffahrt zu beseitigen. Schmierseife ist unglaublich günstig (90 Cent bei dm für große Flasche), vielseitig einsetzbar (=ersetzt x Spezialmittel) und ökologisch abbaubar. Ich werde sie testen und berichten!

https://www.smarticular.net/schmierseife-kaliseife-gruene-seife-vielseitig-anwenden/

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 19. März 2022 08:04
Natman mag das
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

Gemüsebrühe machen wir auch selbst, allerdings nicht getrocknet.

Gemüse waschen und die Reste und Schalen in einen Topf schmeißen, knapp mit Wasser bedecken und auskochen mit einer kleinen Priese Salz und einem Lorbeerblatt. Stengel von Kräutern (z.B. Petersilie, Koriander, Basilikum) unbedingt mit rein, da ist jede Menge Geschmack drin. Kartoffelschalen kann man auch nehmen, die färben die Brühe allerdings braun (mag ich nicht).

Das Resultat kommt ins Glas in den Kühlschrank (hält 1-2 Wochen), bei Überproduktion in den Gefrierschrank, und schlägt Gourmet-Gläser aus dem Supermarkt um Längen. Das fiese Pulver aus dem Supermarkt ist natürlich kein Vergleich.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. März 2022 13:14
Vossi78, Vroma, Yakari und 1 User mögen das
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

Körperseife:

Wir benutzen im Bad ausschließlich feste Seife (Shampoo sowie Hand- und Körperseife). Gekauft wird sie in Papier eingeschlagen oder in Pappkarton und ist somit deutlich umweltfreundlicher als Flüssigseife im Plastikcontainer. Reste kommen in ein Leinensäckchen und werden so vollständig verbraucht.

Geld sparen kann man damit auch, muss man aber nicht - je nach olfaktorischem Anspruch.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. März 2022 11:14
Yakari und BananenRapper mögen das
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

Rasieren:

Nach diversen Experimenten in meiner Jugend rasiere ich mich seit der Volljährigkeit wie mein Opa: Mit Pinsel, fester Seife und einem Hobel.

Der Hobel ist eine Anschaffung fürs Leben (ca. 30€), der Pinsel hält ungefähr 20 Jahre (ca. 35€). Die Klingen halten genau so lang wie die modernen "Systemrasierer" und kosten pro Klinge 7 Cent (0,07€). Sehr gute Rasierseife gibt es ab 1€ (reicht für ein gutes Jahr).

Die Rasur ist gründlich, sanft und umweltschonend. Und natürlich unschlagbar günstig.

Einziger Nachteil: Rasierklingen dürfen nicht ins Handgepäck beim Reisen.

Bitte keine Klingen im Deutschen Drogeriemarkt kaufen, die sind stumpf und teuer. Mein Favorit: Israelische "Personna Platinum" (10 Hefte a 10 Klingen = 100 Klingen für 7€).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. März 2022 11:34
Heisenberg und Yakari mögen das
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer

@stef 

Kannst du auch einen bestimmten Rasierhobel empfehlen? Danke dir!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. März 2022 12:48
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

Gerne @heisenberg 

Merkur 23C oder Merkur 34C. Die beiden Hobel unterscheiden sich lediglich im Griff - Geschmacksache. Den geschlossenen Kopf empfinde ich als angenehm sanft.

Nicht drücken beim Benutzen, die Klingen sind sehr viel schärfer als Systemrasierer. Und nicht gegen den Strich (Haarwuchsrichtung), das brauchst du bei einer scharfen Klinge nicht. Ich mache 1. Durchgang mit dem Strich, 2. Durchgang diagonal zum Strich.

Vorher 2 Minuten mit dem Pinsel im Gesicht arbeiten, bis ein ordentlicher Weihnachtsmann entsteht, dann ist die Haut perfekt vorbereitet.

Funktioniert absolut unblutig und sicher, und mit etwas Übung schneller als mit den teuren Systemrasierern.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. März 2022 13:57
Dustin, viper2333, Natman und 2 User mögen das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

Gute Tipps @stef auch der mit dem Hobel, überlege nämlich auch schon länger meinen „Venus“ Plastikteil zu ersetzen, befürchte allerdings ein Massaker am Schienbein. 🥴

 

Mein Schmierseifen-Test war nicht so erfolgreich, wahrscheinlich muss man es beim frischen Fleck anwenden und nicht 5 Monate später.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 20. März 2022 18:42
stef und Natman mögen das
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

@yakari Hobel funktionieren perfekt, wenn man die zu rasierende Stelle ordentlich einseift, die Seife einwirken lässt und die Haut ggf. glatt zieht. Egal wo, kein Massaker zu befürchten. Konzentrier dich einfach und sei sanft (also keinen Druck ausüben und mit dem Strich rasieren).

Schneller ist der Hobel immer, weil du nicht so oft ausspülen musst und ihn dann noch umdrehen kannst. Und gründlicher und sanfter auch, wenn du eine ordentliche Klinge nutzt - für fette 7 Cent.

Noch sanfter ist nur ein Messer, aber das ist eine andere Geschichte.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. März 2022 20:43
Yakari mag das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @natman

Meine Frau hat sich Raketenöfen näher angesehen, mit denen man unabhängig von Strom mit Papier, Pappe, Holz und Grillkohle kochen kann. Draußen kann er auch im Winter wärmen. So was wollen wir uns für den Garten anschaffen.

Davon habe ich noch nie gehört, muss gleich mal googlen.

Ich habe gestern ein interessantes Podcast gehört von Wasteland Rebel (weiß nicht, ob ihr Shia "kennt", sie produziert jährlich nur ein großes Weckglas Müll - da kann sich jeder eine dicke Scheibe von abschneiden...) über Energiesparen in der Küche, was Geldbeutel und Umwelt schont.

https://wastelandrebel.de/podcast-9-energiespar-tipps-fuer-die-kueche/

In die Kochkisten-Thematik will ich mich mal einlesen. Es klingt sehr verlockend, dass Dinge sich von alleine erledigen (und dann ohne Energiezufuhr!). Außerdem hat mich die Folge daran erinnert, dass ich mich ohnehin über Schnellkochtöpfe informieren wollte. Bestimmt kann ich mir den von meiner Mutter ausleihen.

 

Generell zum aktuellen Super-Thema Energiesparen meine Tipps - freue mich auf eure:

- Zuhause kann man abends auch mal eine Strickjacke + Wollsocken anziehen, dafür die Bude nicht auf 25° hochheizen.

- Kühlschrank nicht zu kalt einstellen

- Licht aus, wenn man den Raum verlässt (und nicht umgehend wiederkommt)

- kein Standby; wir haben am TV und weiteren Geräten eine Steckdosenleiste zum Ausknipsen, bei anderen nicht ständig genutzten Geräten (Wasserkocher, Netzladegerät...) Stecker ziehen; Laptop und weitere Akku-betriebene Geräte auf Akkubasis laufen lassen, bis der leer ist und erst dann an den Stecker

- ich fahre keinen Krempel im Auto durch die Gegend und der Reifendruck ist immer auf Maximum, Heizung herunterdrehen (und momentan drohen mir keine blöden Fotos, da ich meine Reisegeschwindigkeit etwas reduziert habe). Außerdem habe ich in eine Bahncard investiert für größere Strecken. Leider muss ich im Alltag trotzdem 40.000 km im Jahr per Auto zurücklegen. Homeoffice forciere ich gerade massiv und mein Bike habe ich auch schon aus dem Winterschlaf geholt.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 25. März 2022 13:19
stef und Natman mögen das
stef
 stef
(@stef)
Verdienter Freiheitskämpfer

Vielen Dank für die Tipps @yakari!

Nur ein Ding verstehe ich nicht: Warum soll ich den Laptop ständig mit dem Akku betreiben, bis dieser leer ist? Das spart keinen Strom und sorgt lediglich dafür, dass ich die den Akku früher tauschen muss.

Moderne Laptops haben Lithium-Ionen Polymer Zellen. Diese mögen zwei Zustände gar nicht: Voll geladen und komplett leer. Und sie halten lediglich eine bestimmte Anzahl Ladezyklen. MacBooks bieten dir nach längerer Schreibtisch-Nutzung an, die Zellen im Netzbetrieb auf 80% Ladung zu halten und lediglich auf Wunsch auf 100% zu laden, was die Lebensdauer deutlich verlängert.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. März 2022 14:38
Fuso, Heisenberg und Natman mögen das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

@stef Danke, das wusste ich nicht. Again what learned. ;)

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 25. März 2022 14:39
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @yakari

kein Standby; wir haben am TV und weiteren Geräten eine Steckdosenleiste zum Ausknipsen, bei anderen nicht ständig genutzten Geräten (Wasserkocher, Netzladegerät...) Stecker ziehen; Laptop und weitere Akku-betriebene Geräte auf Akkubasis laufen lassen, bis der leer ist und erst dann an den Stecker

Bei Oled TV darf der TV nicht vom Netz genommen werden, da er im Standby bestimmte automatisierte Funktionen übernimmt um ein "Burn-in" zu vermeiden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. März 2022 15:22
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

Ich habe mal wieder einen Öko-Spartipp, für Deo. Ich hatte es ursprünglich (gelegentlich) nach einem Rezept von Smarticular gekocht (mit Speisestärke Wasser angedickt, Natron rein), was ca. 10-15 Minuten Zeit erforderte. Weil ich vielbeschäftigt und ein bisschen faul bin, war mir das oft zu umständlich und ich habe wieder welches gekauft, nur um davon total genervt zu sein.

Jetzt habe ich schon zum 2. Mal das Rezept von Wasteland Rebel probiert ( https://wastelandrebel.de/sehr-effektives-deo-ohne-aluminium-und-andere-bedenklichen-stoffe/), das ist wirklich idiotensicher und geht total nebenbei, Dauer: 1 Minute. Das Deo ist natürlich total flüssig. Aber es geht trotzdem auch im Deoroller! Sollte vielleicht nicht Überkopf in irgendeiner Tasche rumfliegen...

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 21. Mai 2022 13:02
Seite 2 / 2