Nachrichten
Nachrichten löschen

Haushaltstipps für mehr Unabhängigkeit/Sparen/Umweltschutz

Seite 1 / 2
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

Für mich gehen Sparen/Investieren und Fitness mit einem 3. Partner Hand in Hand, und zwar „back to the roots“ im Haushalt, wobei das bitte nur als grober Oberbegriff zu verstehen ist. Es geht dabei um bedachten Konsum (bin meilenweit vom Minimalismus entfernt, eine gewisse Reduzierung ist seit 1 Jahr eingeleitet und fühlt sich prima an!), gesundes Essen ohne Fertigprodukte (seit etwa 10 Jahren in meinem Leben verankert), Ressourcenschonung (gut für Umwelt und Geldbeutel) und damit Unabhängigkeit von Produkten, Dienstleistungen und Dritten, auch was handwerkliche Fähigkeiten angeht. 
Zeitlich limitiert durch Vollzeitjob, Pendelei, Ehrenämter und Hobbys ist natürlich klar, dass ich keinen autarken Haushalt führe. Weder halte ich Hühner, noch kann ich Fliesen legen, fischen oder ein Auto reparieren! 😀 
Vor 2-3 Jahren schenkte meine Schwester mir das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“ und das Umdenken nahm Schritt für Schritt seinen Lauf.

 Ich möchte euch ermutigen, über das ein oder andere nachzudenken, das bedeutet nicht, dass man sofort ein veganer Öko-Hippie werden muss. Man wird keine Unsummen sparen, kann und will (!) nicht alles (direkt) übernehmen. Aber etwas nachdenken über den eingeschliffenen Lebensstil und dessen Auswirkungen in alle Richtungen kann nie schaden. Oftmals tut man etwas ohne zu wissen warum, oder meint Dinge zu brauchen ohne dass dies objektiv zutreffend ist. Außerdem schadet es nicht, wieder mehr Hirn und Hände zu gebrauchen (meine McGyver-Fähigkeiten haben schon zugenommen 😉) und nicht nur auf irgendwelche Buttons zu klicken!

Ich glaube, wenn man sich etwas am Lifestyle „unserer Großeltern“ orientiert, ist man nicht so schlecht dabei; das ist übrigens schon lange mein Credo bezüglich der Ernährung („Iss nichts, was deine Großmutter nicht als essbar identifiziert hätte“ -> zum Beispiel Toast mit extra Ballaststoffen aus Stroh 🤨 ).

 

So habe ich beispielsweise vor 2 Tagen unsere eingebrannte Edelstahlpfanne im Nullkommanichts mithilfe 1 EL Soda, Wasser und der noch heißen Herdplatte blitzeblank bekommen ohne zu schrubben. Früher hätte ich sie ewig eingeweicht und x-mal gespült und geschrubbt, schlechte Laune inklusive.

 

Nervige Etiketten von Marmeladegläsern (die ich statt Plastikdosen zum Aufbewahren von nahezu allem, sowie zum Einfrieren nutze) rubbel ich ab mit einer Paste aus Öl und Natron.

Statt ätzender und atemwegsreizender Granulate kippe ich Soda und Essig in den Abfluss der Dusche. Manchmal reicht auch schon kochendes Wasser.

 

Puddingpulver brauche ich nicht mehr, dank der Wiederentdeckung der guten alten Speisestärke. Die kann man auch als Körperpuder nutzen oder sich daraus (mit Natron und ca. 10 Minuten Zeit) Deo kochen garantiert ohne Alkohol und Aluminium!

Wir kaufen kein Gemüsebrühe-Pulver mehr (schwierig welches ohne Glutamat zu finden und die Preise im Bioladen sind absurd), wir stellen unseren Vorrat von Gewürzpaste 1-2x im Jahr selbst her. Ausgesprochen lecker! 😋

Weichspüler und Haarspülung wurden durch (Apfel-)Essig ersetzt. Statt monatlich Baumwoll-/Watte-Abschminkpads zu kaufen, habe ich mich mal hingesetzt und aus einem alten Hemd und altem Handtuch solche Pads genäht. Spart ca. 2 € im Monat (hätte ich das doch nur 25 Jahre früher getan!) vermutlich für den Rest meines Lebens, und der Umwelt tut es auch gut, Baumwollplantagen brauchen viel Wasser.

 

Zum Ende meines heutigen Romans (wird fortgesetzt wenn erwünscht) noch unbeauftragte Werbung für https://www.smarticular.net - enthält eine tolle Sammlung von Tipps und Anleitungen (das o.g. Buch ist dadurch eigentlich überflüssig). Die Kochrezepte sind nicht so meins, ich habe einiges probiert und bin wohl zu sehr Gourmet. Aber als Inspiration absolut tauglich.

Gibt‘s hier Gleichgesinnte? Würde mich über Austausch freuen.

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 24. April 2021 13:28
Blubbha, Fuso, Wanderlust und 4 User mögen das
McG
 McG
(@mcg)
Verdienter Freiheitskämpfer

Wir machen unser Gemüsebrühpulver auch selber, aber als Pulver, nicht als Paste. Da ich viel Gemüse über Foodsharing bekomme, werden dann häufig Reste auf der Heizung, dem Dörrgerät oder im Backofen getrocknet und dann mit Salz im Mixer pulverisiert. Lauch, Selerie, Karrotten, Petersilie oder was gerade so anfällt.

Sonst machen wir auch Waschmittel aus Roßkastanien, das funktioniert auch sehr gut. Kastanien im Mixer pulverisieren (vorher etwas klein schneiden), dann trocknen und bei Bedarf mit heißem Wasser überbrühen und ziehen lassen. Dann wie normales Waschmittel in die Waschmaschine geben.

Für unsere Kaninchen mach ich im Frühjahr / Sommer auch Heu selber bzw. sammel frisches Futter auf dem Heimweg. Mir fällt bestimmt noch mehr ein, jetzt muss ich aber erst mal Lebensmittel retten gehen ;)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. April 2021 14:27
Yakari mag das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

@McG Lebensmittel retten finde ich super. Leider habe ich dafür keine Zeit, wenn ich Student wäre, würde ich das auch machen. Im Supermarkt gucke ich immer in die Kisten für Lebensmittel mit bald ablaufendem MHD, oder kaufe auf dem Markt mal eine Kiste mit „häßlichen“ Kirschen o.ä. um Marmelade draus zu machen.

Eins der großen Probleme bei all diesen nachhaltigen Aktivitäten ist der Zeitfaktor. Wenn man den Gedanken nämlich mal aufnimmt, was man alles anders/besser machen könnte, kommt man zu dem Schluss, dass man gar nicht die Zeit aufbringen kann und lässt es bleiben, fährt weiter im bekannten Gewässer.

Das ist die Parallele zum Finanz- und zum Fitnessthema: keine Zeit mich um Vermögensbildung zu kümmern, keine Zeit meinem Körper vernünftiges Essen zuzuführen, keine Zeit für Sport... wer hier im Forum ist, hat mindestens eines dieser „Probleme“ erfolgreich hinter sich gelassen und ist vertraut mit dem Schritt-für-Schritt-Prinzip. Einfach an einer Stelle anfangen, die nicht so weh tut, und nach Etablierung neuer Gewohnheiten den nächsten Schritt gehen!

Ich kaufe mittlerweile Wasser, Milch, Sahne und Joghurt in Pfandflaschen aus Glas. Gehe ohnehin immer in denselben Supermarkt, es ist kein Aufwand, das Leergut vor dem Einkauf abzugeben. Spart einiges an Plastik, was für mich die größte Umweltsünde ist. Ja, Plastik ist leicht, billig, bunt, bequem - für uns heute... aber was sind die Langzeitwirkungen des uferlosen Konsums? Ich persönlich bin auch skeptisch, ob alle Plastikartikel gesundheitszuträglich sind...

Es ist allerdings nicht so einfach, den Plastikmüll zu reduzieren. Unglaublich, welche Müllberge nach dem Auspacken des Wocheneinkaufs zusammen kommen! Ich hatte mir vor zwei Jahren vorgenommen, alle Hersteller, deren Plastikverpackung ich bemängeln möchte, per E-Mail anzuschreiben. Nach 2-3 E-Mails war mir klar, dieses Unterfangen werde ich nicht lange durchhalten, ich müsste jede Nacht E-Mails schreiben! Zufällig bin ich dann auf eine kostenfreie App gestoßen (ReplacePlastic). Damit scannt  man den Barcode der Artikel ein, die App bündelt diese Meldungen und schreibt dann die Hersteller an und bittet um alternative Verpackungsideen. Seitdem habe ich schon hunderte von Artikeln eingescannt. In der Büroküche gibt es am meisten Material! 😉 bei einigen der Produkte, die ich immer wieder kaufe, habe ich tatsächlich schon bemerkt, dass die Verpackung umgestellt wurde und habe mich darüber ehrlich gefreut. Daher nutze ich diese App weiter. 
Das ist wirklich kein großer Aufwand, man hat die Produkte ja ohnehin beim Einräumen in den Kühlschrank in der Hand.

Um die überflüssigen Tüten beim Gemüse im Supermarkt zu vermeiden, gibt es ja diese praktischen Netztaschen. Man muss nur daran denken, sie mitzunehmen. Sie liegen bei uns in der Kühltasche, auf den Pfandflaschen…😉

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 6. Mai 2021 12:59
Vossi78 und viper2333 mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Was auch ein Hammertipp ist, mit den Nachbarn Gemüse / Obst / Restessen tauschen oder gemeinschaftlich kochen u grillen. Geht jetzt wieder mehr, wenn man durchgeimpft ist, ist gleich etwas Nachbarschaftspflege und so landet nichts in der Tonne. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. Mai 2021 20:20
Yakari mag das
Vossi78
(@vossi78)
Verdienter Freiheitskämpfer

@yakari

Das mit der App ist ein super Tip. Habe sie mir sofort runter geladen und werde das mal probieren,

Wir haben mal versucht regelmäßig im Unverpacktladen einzukaufen. Das ist aber ein solcher Aufwand, dass wir es wieder gelassen haben. *Schande über unser Haupt*

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 10:31
Yakari und Natman mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@vossi78 was mich an Unverpacktladen nervt. Man muss öfters hin für kleine Mengen u es kostet mir zuviel Zeit. Dann sind manche Produkte einfach etwas zu teuer...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 10:39
Yakari mag das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @vossi78

Schande über unser Haupt*

Finde ich überhaupt keine Schande. Ich nehme es mir immer wieder vor, aber der nächste Laden liegt gar nicht auf meiner Route und ich habe auch keine große Lust, mit 20 schweren Glasbehältern loszustiefeln um die alle zu füllen... 

Vor einigen Tagen habe ich den online-Shop „unverpackt für alle“ entdeckt, mich aber noch nicht richtig damit auseinander gesetzt, man bekommt die Ware im Pfandglas geliefert, das man im heimischen  Supermarkt abgeben kann. Beim Überfliegen schien es recht teuer, muss das mal genauer ansehen...

Diese Woche bekam ich zum 1. Mal eine Gemüse-/Biokiste geliefert, das wollte ich immer schon ausprobieren. Alles Demeter-Ware, überwiegend regional. Service klappte super, kostenmäßig, wie wenn man Demeter bei Kaufland und Biogemüse auf dem Wochenmarkt kauft. Vielleicht werde ich es ab und zu wiederholen, das weiß ich noch nicht. Da könnte man auch unverpackt kaufen.

 In 2020 habe ich es 1-2x/Woche mittags auf den Wochenmarkt geschafft, aber im Winter ist das aus diversen Gründen eingeschlafen... Habe jetzt ein Fahrrad geschenkt bekommen und werde es richten lassen, damit kann ich dann in der Mittagspause in die Altstadt zum Markt flitzen, das ist das schnellste Verkehrsmittel hier und ich muss mich dann nicht gegen einen Spaziergang entscheiden, bekomme ja dadurch Bewegung. Man muss sich immer selbst überlisten! 🤨

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. Mai 2021 10:52
Praezisionsminister
(@praezisionsminister)
Verdienter Freiheitskämpfer

Meine Freundin hatte mal für zwei Lieferungen die Kisten von etepetete ( https://etepetete-bio.de/) gestestet.

Preis-Leistung war für Bio und nach Hause geliefert bekommen noch okay, allerdings nichts für die Dauer. Da alles regional hergestellt wurde, waren es auch eher 'langweilige' Lebensmittel und vor allem wenig Obst.
Cool fand ich aber, dass wirkliche Unterschiede zur Supermarktware auffielen, z.B. Form der Gurken, Kartoffeln etc. Schön fand ich auch, dass ein paar Gemüsesorten (u.a. besondere Tomatenarten) dabei waren, die ich noch gar nicht kannte und auch im Supermarkt nicht zu finden sind.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 11:04
Natman und Yakari mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@praezisionsminister wir sind bei einer solidarischen Landwirtschaft, die allerdings teuer aber auch gut ist. Es kostet derzeit leider 95 Euro monatlich und je nach Ernte gibt es viel oder etwas weniger. Ist wenig flexibel aber sehr lecker. Meine Frau will dies unbedingt und es ist für mich eine Luxusausgabe, da wir auch ärmere Mitmacher damit unterstützen. Wir hatten eine Zeit lang eine Biokiste über einen Obstbauern, der Gemüse zugekauft hatte. War billiger und auch etwas abwechslungsreicher, vom Grunde her aber nicht so Basic, da einiges Gemüse aus Frankreich kam und nicht aus dem Odenwald.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 12:13
Judge Dredd, Vossi78, Yakari und 1 User mögen das
McG
 McG
(@mcg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @vossi78

@yakari

Das mit der App ist ein super Tip. Habe sie mir sofort runter geladen und werde das mal probieren,

Wir haben mal versucht regelmäßig im Unverpacktladen einzukaufen. Das ist aber ein solcher Aufwand, dass wir es wieder gelassen haben. *Schande über unser Haupt*

In der nähe meiner vorigen Wohnung hatten wir einen Unverpackt-Laden, da sind wir dann auch häufiger einkaufen gewesen. Allerdings waren die Preise da schon ziemlich hoch, und ich hatte auch den Eindruck, dass die meisten Dinge die wir dort gekauft haben nicht die großen Mengen an Abfall produziert haben. Inzwischen wohnen wir etwas weiter weg von dem Laden und gehen nur noch für bestimmte Dinge dort hin.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 15:52
Judge Dredd, Yakari und Natman mögen das
McG
 McG
(@mcg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @yakari

Lebensmittel retten finde ich super. Leider habe ich dafür keine Zeit, wenn ich Student wäre, würde ich das auch machen. Im Supermarkt gucke ich immer in die Kisten für Lebensmittel mit bald ablaufendem MHD, oder kaufe auf dem Markt mal eine Kiste mit „häßlichen“ Kirschen o.ä. um Marmelade draus zu machen.

Ja, abhängig davon, wo und wie man das macht, ist es schon Zeitintensiv. Ich sehe es auch als eine Art Hobby und es macht mir auch Spaß. Und es ist teilweise echt erschreckend, welche Mengen so aussortiert werden. Man muss auch dann durchaus kreativ beim Verarbeiten werden, teilweise musste ich erst mal suchen, was das denn überhaupt ist, was ich da abgeholt habe. Vorratshaltung wird dann auch wieder neu erfunden. Selbst bei einem ordentlichen Netzwerk wird es z.T. schwer 5 Kisten Äpfel oder Pflaumen los zu werden Grin

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. Mai 2021 22:29
Yakari und Natman mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@mcg bei Zwetschge und Äpfel gibt es tolle Dinge: Zwetschgenröster herstellen u einkochen, mit Saftpresse Saft herstellen, Apfelmus für die Kids... bei Äpfel muss ich Mal nach Rezepten graben wir ernten ja immer 60-130kg je nach Obstjahr.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Mai 2021 07:51
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber
Veröffentlicht von: @natman

wir sind bei einer solidarischen Landwirtschaft, die allerdings teuer aber auch gut ist. Es kostet derzeit leider 95 Euro monatlich

Wie viele Lieferungen (oder Einkaufsgutscheine?) bekommt ihr dafür eigentlich? Hat man Wahlmöglichkeiten, oder muss man dann seine zugeteilte Kiste abnehmen?

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 8. Mai 2021 07:54
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@yakari Es sind ca 80 Mitglieder und es gibt die Kiste wöchentlich im Frühjahr bis Herbst und im Winter 2-wöchentlich. man wählt 1x im Jahr was angebaut werden soll und die Qualität ist wirklich 1A, sagten viele Gäste schon. Hin u wieder gibt es etwas extra geschenkt. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 8. Mai 2021 07:59
Judge Dredd und Yakari mögen das
Yakari
(@yakari)
Freiheitskämpfer Silber

Ich führe mal die Öko-Themen ins nächste Level... ;)

Heute: Mikroplastik

Ich bin bestimmt nicht in der Lage aus chemisch-technischer Sicht darüber zu referieren und Infos sind mittlerweile im Netz leicht zugänglich. Letztendlich muss man es dann (da haben wir's wieder!) "einfach mal durchziehen". Ich habe in meinem Leben 2 Problemfelder identifiziert, Kosmetik und Klamotten. Das Plastik aus dem Bad rauszuschmeißen ist mir schon gut gelungen, es war einfacher als gedacht, einige Themen stehen evtl. noch an, manches (weniges) ist alternativlos.

Bei Kleidung bevorzuge ich seit jeher Naturfasern, die kein Mikroplastik freisetzen, aber auch ich war der Werbung auf den Leim gegangen bei Sportklamotten/Funktionswäsche. Die scheint ja erstmal so praktisch. Wer wie ich zur Kategorie der Vielschwitzer gehört, hat schon einige Tricks probiert um den Schweißgeruch rauszukriegen (meine Empfehlung: in Essigwasser einweichen, hilft aber natürlich nicht dauerhaft). Dazu noch die Mikroplastik-Thematik ins Bewusstsein gerufen und ich habe mich wieder gegen Fleece und Funktionsshirts entschieden. Was noch da ist, wird aufgetragen. Da ich in Baumwolle und Wolle (Sommer/Winter) hervorragend den durchaus schweißtreibenden Reitsport praktizieren kann, gibt es keinen Grund, diese Materialien nicht für andere Sportarten (freizeitmäßig joggen/radeln/Bodyweight und Kraftübungen/Yoga) zu nutzen. Es ist nicht gerade so, dass ich im Training die letzte Zehntelsekunde rausschinde, es funktioniert wunderbar auch in nicht-windschnittigen Klamotten. ;)

Mein Tipp für Übergangs- und kalte Jahreszeit: Merino-Shirts. Selbst die (teureren) Teile von Decathlon tun ihren Dienst (ich finde sie sogar besser als so manches Markenteil), und das beste dran ist, sie sind geruchsneutral selbst nach mehrmaliger sportlicher Nutzung. Da schließt sich der Kreis zum Sparthema: weniger Waschen = weniger Kosten; außerdem lange Haltbarkeit. Nur bitte auf mulesing-freie Ware achten!

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 26. Mai 2021 13:16
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Wir haben Plastik immer wieder nach Möglichkeit in der Küche ersetzt durch Glasgefäße und metallische Essensdosen und Schüsseln. Immer wenn sie kaputt gehen. Sparen kann man damit wenig, aber ganz gut, damit keine Plastikrückstände im Essen.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. Mai 2021 13:31
Seite 1 / 2