Nachrichten
Nachrichten löschen

Sonnys Weg in die finanzielle Unabhängigkeit

Seite 1 / 3
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo liebe Community,

auch ich "öffne" heute mal endlich meine langweiligen Finanzen und hoffe, dass ich den ein oder anderen motivieren kann und selbst auch einen Mehrwert aus euren Hinweisen und Tipps mitnehmen kann.

Kurz zu mir:

30 Jahre alt, Master Absolvent, Seit Ende 2019 bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig (mit Examen und einigen Jahren Berufserfahrung sind dort Gehälter von 150-180K p.a. üblich), seit 5 Jahren mit meiner Frau verheiratet. Meine Frau ist auch erst im Sommer 2019 nachdem Studium in den Beruf eingestiegen (öffentlicher Dienst). Wir haben noch keine Kinder aber wir sind aktuell in der "Mache" Smile Geplant für Frühjahr 2022. Vorab noch eine Info: wir sind vor einem halben Jahr aus unserer ersten, gemeinsamen 2-Zimmer Wohnung in eine 4-Zimmer Wohnung gezogen. Meine Frau und ich würden uns gerne auch den Traum vom Eigenheim mit Garten verwirklichen, allerdings wissen wir beide, dass es bei den aktuellen Preisen sehr unrealistisch ist (leider).

Nun zu unseren Finanzen (Nutzen ein Gemeinschaftskonto und schmeißen somit alles zusammen):

Einnahmen:

Gehalt beide insgesamt: 4.650€

Kapitalerträge/Dividenden pro Monat: 125€ (mit dem Betrag kann ich allerdings nicht planen, da die Dividenden nicht alle gleichmäßig mit 125€ im Monat ankommen - wird meist eh weiter investiert)

Ausgaben:

  • Miete warm: 1000€
  • Zusatzversicherung Sehhilfe: 12€ ( bitte nicht lynchen, ist bereits zum ende des Jahres gekündigt :))
  • Zahnzusatz für beide insgesamt: 50€ 
  • Studienkredit Kfw: 65€
  • Fitnessstudio: 40€ (auch zum ende des Jahres gekündigt)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung für mich: 26€ (Meine Frau ist leider chronisch Krank, daher nicht möglich)
  • Hausrat: 4€
  • Haftpflicht: 4€
  • Handy: 30€
  • Internet: 43€
  • Strom: 41€
  • Gez: 17,50€
  • Auto (Rücklage für Steuern und Versicherung Vollkasko: 50€, ich fahre einen Ford Fiesta aus 2019; Vollkasko nur weil das Auto noch "neu" ist)

Sparen:

monatlich 2200 € in den Vanguard FTSE All World 

monatlich 600€ Tagesgeldkonto

-------

der übrig bleibende Betrag wird dann i.W. für Lebensmittel, Klamotten und Konsum verbraucht. Da ich die Kosten nicht tracke, kann ich euch leider keine genauen Daten geben. 

Vermögen:

  • Tagesgeldkonto: 20K (Die Cashreserve ist bei uns noch so hoch, da wir tief im Inneren noch mit einem Eigenheim liebäugeln. Daher auch noch die hohe Sparsumme von 600€. Wir wissen, dass es mit den jetzigen Preisen nicht möglich ist aber wir wären sehr froh wenn es in den nächsten 5-6 Jahren klappen könnte. Wie würdet ihr an unserer Stelle vorgehen? Trotz Eigenheim Wunsch die Cashreserve weiter verringern?
  • Aktien Einzelwerte: 20.700€
  • ETF : 50K (seit der CoronaKrise bespare ich nur noch den Vanguard FTSE All World und das soll auch in Zukunft auf Autopilot bleiben) Ab und zu Kaufe ich noch Einzelwerte, das passiert aber nurnoch sehr selten.
  • Goldschmuck: ca: 35K (türkische Hochzeit). Der Betrag wird vermutlich nur dann zu Geld gemacht wenn wir mal ein Eigenheim kaufen sollten Smile /li>
  • Riesterrente: 4K (seit 5 Jahren Beitragsfrei)
  • Mietkaution: 2.700€
  • KFW Studienkredit: ca. -10K

Summe: 122.450 €

Meine Hauptfragen an die Community:

  1. wie sollte ich mit der Cash Reserve umgehen? weiter aufbauen oder sogar verringern und in den ETF packen?
  2. Denkt ihr die Sparquote ist in Ordnung oder geht da noch mehr?
  3. Vielleicht können ja die Community-Mitglieder mit Kind berichten: Wie ist es euch finanziell nach der Geburt ergangen? Konnten ihr weiterhin mehr als der Durchschnitt der Deutschen sparen oder musste ihr aufs Sparen verzichten? Ich hoffe, dass wir trotz der Elternzeit meiner Frau (geplant 18 Monate) noch einiges zur Seite legen können..
  4. würdet ihr den Studienkredit bei der KFW sofort tilgen oder weiterhin mit der geringsten Summe tilgen? Sind aktuell Zinsen von ca 2% und ich mache am Aktienmarkt aber deutlich mehr Rendite.

 

Falls das auf Interesse bei euch stößt, würde ich monatlich ein Update posten Smile /p>

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 13:53
viper2333, Siduva, Yakari und 4 User mögen das
Yakari
(@yakari)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @sonny

Denkt ihr die Sparquote ist in Ordnung oder geht da noch mehr?

Das müsst ihr selbst wissen! Ich musste allerdings die Zahlen 2x durchgehen, weil ich erst dachte, da sei ein Fehler drin. Wenn ihr noch ein klein wenig mehr spart, lebt ihr auf Sozialhilfeniveau, bzw. eigentlich tut ihr das schon, nur eure Wohnung ist teurer... Man lebt nur einmal. Genießt eure Jugend, auch dafür braucht man manchmal ein bisschen Geld. 😊 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 14:34
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @yakari
Veröffentlicht von: @sonny

Denkt ihr die Sparquote ist in Ordnung oder geht da noch mehr?

Das müsst ihr selbst wissen! Ich musste allerdings die Zahlen 2x durchgehen, weil ich erst dachte, da sei ein Fehler drin. Wenn ihr noch ein klein wenig mehr spart, lebt ihr auf Sozialhilfeniveau, bzw. eigentlich tut ihr das schon, nur eure Wohnung ist teurer... Man lebt nur einmal. Genießt eure Jugend, auch dafür braucht man manchmal ein bisschen Geld. 😊 

Was meinst du mit Sozialhilfeniveau? Uns bleiben im Monat ca.500€ für Lebensmittel und Konsum. Wenn wir uns ab und zu was gönnen wollen, greifen wir auch mal auf die Cashreserve zurück. Also wir beide gönnen uns auch recht viel und leben nicht als Frugalisten. Seit einem Jahr kann man ja eh nicht mehr soviel ausgeben (für draußen essen etc.)

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 14:40
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Sparquote ist doch gut so. Ich kann als Papi von 3 Kids sagen, Kinder wirken sich schon auf die Investsumme aus - in Bezug auf die Einnahmenseite. Wir hatten mit eher gutem Nettoeinkommen schon deutliche Einbußen, wobei unsere Sparquote schon etwas niedriger ist, aber während der Elternzeit immer noch über dem deutschen Durchschnitt. Die Ausgaben für die Kinder sind die ersten Jahre zwar da, aber wenn man einiges gebraucht kauft und unter Freunden herumtauscht oder was geschenkt bekommt, geht es. Wir hatten vor den Kindern eine Investquote von 35-45%, jetzt sind es wechselnd 10-40%.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 14:52
Siduva und Heisenberg mögen das
CooperS
(@coopers)
Aktiver Freiheitskämpfer

@sonny

Eure Sparquote ist echt beeindruckend und wenn Ihr dabei noch gut lebt, top!

Da Ihr ja mitten in der Kinderplanung seid, finde ich Eure Reserve nicht zu klein.

Je nachdem, wie es danach bei Euch finanziell weitergeht, könnt Ihr ja die Sparquote beibehalten inkl. Der Reserve oder nutzt die Reserve für Kinderanschaffungen oder 2 Monate Elternzeit irgendwo.

Je nachdem und daher alles offen!

VG CooperS 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 15:01
viper2333 und Heisenberg mögen das
Yakari
(@yakari)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @sonny

Was meinst du mit Sozialhilfeniveau

Nach Abzug von Miete und Sparraten bleiben euch 850€. Hartz IV ist ähnlich: 

https://www.hartziv.org/regelbedarf.html

wenn ihr glücklich mit eurem Leben seid, ist das doch super 👍 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 15:03
Heisenberg mag das
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @coopers

@sonny

Eure Sparquote ist echt beeindruckend und wenn Ihr dabei noch gut lebt, top!

Da Ihr ja mitten in der Kinderplanung seid, finde ich Eure Reserve nicht zu klein.

Je nachdem, wie es danach bei Euch finanziell weitergeht, könnt Ihr ja die Sparquote beibehalten inkl. Der Reserve oder nutzt die Reserve für Kinderanschaffungen oder 2 Monate Elternzeit irgendwo.

Je nachdem und daher alles offen!

VG CooperS 

Meine Frau wird vermutlich nach 18 Monaten wieder in den Job zurückkehren und in der Zeit werden wir einfach die Sparquote etwas absenken. An die Reserven können wir notfalls dann auch dran.

Wie war es bei euch mit dem ersten Kind? @CooperS

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 15:12
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @yakari
Veröffentlicht von: @sonny

Was meinst du mit Sozialhilfeniveau

Nach Abzug von Miete und Sparraten bleiben euch 850€. Hartz IV ist ähnlich: 

https://www.hartziv.org/regelbedarf.html

wenn ihr glücklich mit eurem Leben seid, ist das doch super 👍 

Darf ich Fragen wie viel du/Ihr für Lebensmittel und Konsum pro Monat ausgibt?

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 15:20
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hi @sonny, danke für die Einblicke und Gratualtion: mit gerade mal 30 seid ihr schon weiter als manche kurz vor der Rente. Wink  

Zu Deinen Fragen:

Cash Reserve weiter aufbauen oder nicht hängt an eurer Entscheidung zum Thema Eigenheim und der Frage ab, wie viel ihr ggf. fremdfinanzieren wollt. Da ist es schwer einen sinnvollen Rat zu geben, weil es da zig Varianten und vor allem subjektive Empfindungen gibt.
Solltet ihr das Thema Eigenheim aber gedanklich abschreiben, würde ich die Cash Reserve nicht weiter aufbauen. Wobei auch das abhängig von eurer Risikotragfähigkeit ist. Von euren Jobs und dem Alter her bietet sich auf dem Papier eine sehr hohe Aktienquote an. Der risikoarme Portfolioanteil soll demgegenüber ein Anker sein, der im Fall eines Aktiencrashs dafür sorgen muss, dass ihr euer mentales Gleichgewicht nicht verliert und anfangt Aktien zu verkaufen, nur um vermeintlich das Geld zu retten. Ich fand den Tipp immer ganz gut, die Auswirkungen eines 50%igen Aktiencrashs auf das Gesamtvermögen zu simulieren und sich dann zu fragen, ob man in dem Fall wohl noch ruhig bleiben würde.

Eure Sparquote finde ich super - mit 30 war ich noch nicht auf diesem Niveau.
Du hast aber geschrieben, dass Du für Klamotten und Konsum etc. keine Ausgabenerfassung machst. Hier würde ich raten, das einfach mal ein paar Monate lang grob zu machen - dann bekommt ihr ein Gefühl, was ihr dort ausgebt und gleichzeitig könnt ihr dann einschätzen, ob das mit euren Vorstellungen zusammenpasst. Wenn sich da Potenziale ergeben könnt ihr gleich die Sparquote noch weiter hochziehen Wink  

Zum Thema Kinder kann ich bestätigen, was Natman geschrieben hat. Allein aufgrund der Elternzeit fehlt ein Teil des Einkommens, der nicht komplett durch entsprechende staatliche Leistungen ersetzt wird. Hinzu kommt, dass i.d.R. ein Partner oder beide anschließend Teilzeit arbeiten, so dass das Gehaltsniveau vor der Geburt erstmal nicht erreicht wird.
Wir hatten jeweils ca. 2-3 Jahre lang nach der Geburt unserer Kinder einen Rückgang der Sparquote, waren allerdings immer noch deutlich über dem Durchschnittsniveau.
Man muss hier auch mal sagen, dass Kinder am Anfang bei weitem nicht so hohe Kosten verursachen müssen wie mancherorts geschrieben wird. Es kommt halt drauf an, ob man sich von der Industrie ködern lässt und immer nur das neueste für den Nachwuchs kauft. Neben ein paar Babyklamotten im Rahmen der Anfangsausstattung haben wir glaube ich damals nur die Matratze für das Babybett, die Wärmelampe und die Wickeltischauflage neu gekauft. Alles andere und insb. die teuren Sachen wie Autositze, Kinderwagen, Bett, Wickeltisch usw. haben wir gebraucht gekauft. Das machen wir bis heute so, z.B. mit Fahrrädern.

Beim Studienkredit wäre ich entspannt. Die Gesamtschuld ist verglichen mit euren Einnahmen und dem Vermögen nicht kritisch und wenn Du wolltest, könntest Du ihn jederzeit komplett tilgen. Hör da einfach auf Dein Bauchgefühl. Wenn Du nicht gern Schulden hast dann tilge ihn. Wenn Dir das nichts ausmacht zahle ihn gemächlich zurück.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 15:28
viper2333, Praezisionsminister, Maschinist und 2 User mögen das
CooperS
(@coopers)
Aktiver Freiheitskämpfer

@sonny

Wir haben meine Elternzeit genutzt, um mehrere Wochen in einem anderen Land zu verbringen, was ein bisschen was gekostet hat. Im Nachgang jeden Cent Wert.

Ich sehe es auch so wie Natman und Siduva, dass Kinder nicht so viel kosten, wie manche behaupten. Allerdings was es uns immer wichtig, vernünftige Kindersitze, -wagen, Ausstattungen zu haben. Nicht immer neu, aber auch das kostet ein bisschen und im Nachhinein haben wir den ein oder anderen billigen Kauf bereut und würden es heute anders machen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 15:50
viper2333, Maschinist, Siduva und 2 User mögen das
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @siduva

Man muss hier auch mal sagen, dass Kinder am Anfang bei weitem nicht so hohe Kosten verursachen müssen wie mancherorts geschrieben wird. Es kommt halt drauf an, ob man sich von der Industrie ködern lässt und immer nur das neueste für den Nachwuchs kauft. Neben ein paar Babyklamotten im Rahmen der Anfangsausstattung haben wir glaube ich damals nur die Matratze für das Babybett, die Wärmelampe und die Wickeltischauflage neu gekauft. Alles andere und insb. die teuren Sachen wie Autositze, Kinderwagen, Bett, Wickeltisch usw. haben wir gebraucht gekauft. Das machen wir bis heute so, z.B. mit Fahrrädern.

 

Danke für deine Ausführungen @siduva

da wir auch eine ziemlich große Familie sind, werden wir die von dir erwähnten teuren Sachen vermutlich teilweise geschenkt bekommen. Gebraucht würde ich für mein Baby nur ungerne kaufen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 15:54
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @sonny
Gebraucht würde ich für mein Baby nur ungerne kaufen.

Jeder wie er mag, aber das kann auf die Dauer eine ziemlich teure Einstellung werden Wink  

Nur um das nochmal klarzustellen falls es falsch rüberkam: Es gibt schon einen Unterschied bei gebrauchten Dingen. Wir kaufen neuwertige oder gut erhaltene Sachen und bezahlen einen Bruchteil des Originalpreises.

Beispiel Kinderfahrrad 20 Zoll: Neupreis 550€, gebraucht nach 5 Jahren super erhalten für 80€. Einmal putzen und Bremsen/Gangschaltung nachstellen und es sieht aus und fährt wie neu.

Beispiel Kinderwagen: Neupreis 1.000€, gebraucht nach 3 Jahren super erhalten 300€. Alle Teile gewaschen und Kind guten Gewissens reingelegt (denn die ganzen Schadstoffe sind schon lange raus).

Aber schenken lassen ist natürlich auch eine Option, solange ihr den teuren Kram nicht neu kauft...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 16:10
viper2333, Maschinist, Natman und 1 User mögen das
Pan
 Pan
(@pan)
Aktiver Freiheitskämpfer

@Sonny

Wir haben Zwillinge und mussten dadurch alles doppelt kaufen, aber das war kein Problem. Manches haben wir neu gekauft (weil ich es damals nicht besser wusste, so zB die Gitterbetten oder die Wickelkommode), manches gebraucht (Kinderwagen). Der gebrauchte Kinderwagen hat es allerdings leider nicht lange getan, so dass wir dann erst recht einen Ersatz gebraucht haben, den wir zum Glück geschenkt bekamen. Kleidung neu kaufen zahlt sich am Anfang nicht wirklich aus - lieber ausborgen oder gebraucht kaufen. Teilweise haben sie die nämlich echt nur ein paar Wochen an. 

Ich habe leider erst 2017 mit Haushaltsbuch schreiben angefangen, als die Kinder schon 8 waren, aber gefühlt waren bis jetzt die Jahre in der Volksschule die teuersten, wegen der Nachmittagsbetreuung (plus darüber hinaus auch noch Kosten für Musikschule und Tanzen). Jetzt, mit 12, ist es jedenfalls um einiges günstiger, weil die Nachmittagsbetreuung wegfällt - seit Corona und Homeoffice überhaupt... Mal sehen, wie es nach Corona bzw. in ein paar Jahren aussieht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 16:39
viper2333, Maschinist, Natman und 1 User mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@siduva
- Fahrrad von der Großen wenig benutzt (fast neu) 80 Euro, Neupreis waren locker 240

- Kindersitze haben wir immer neu gekauft und sehr auf Sicherheit geachtet (Reboarder für die Kleinsten)

- kleines Laufrad geliehen

- Kinderwagen gebraucht war auch um einiges billiger

- Klamotten erst recht gebraucht, man kann bei ebay Kleinanzeigen ganze Kleiderpakete schießen oder es sich durchtauschen, da kommt auch mal etwas weg.

Ich gebe da lieber Geld für die Bildung der Kinder aus, wie Reitkurs für die Große (vor Big C), Instrumente spielen lernen... oder sowas. Natürlich wären nur teure Hobbies auch nicht perfekt auf Dauer. Shut Mouth  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 16:41
Siduva mag das
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @sonny

Gebraucht würde ich für mein Baby nur ungerne kaufen.

Im Bezug auf Kleidung kann das für euer Kind wesentlich besser sein, da neue Kleidung oft belastet ist. Wenn die aber schon 10 mal geschwaschen wurde, ist da nichts mehr.

Noch ein anderer Punkt. Falls deine Frau mit ihrem Nettogehalt nicht das maximale Elterngeld erhalten wird, koennte sich ein Steuerklassenwechsel lohnen (Sie 3, du 5).

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16. April 2021 16:52
viper2333, Natman und Heisenberg mögen das
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @bananenrapper
Veröffentlicht von: @sonny

Gebraucht würde ich für mein Baby nur ungerne kaufen.

Im Bezug auf Kleidung kann das für euer Kind wesentlich besser sein, da neue Kleidung oft belastet ist. Wenn die aber schon 10 mal geschwaschen wurde, ist da nichts mehr.

Noch ein anderer Punkt. Falls deine Frau mit ihrem Nettogehalt nicht das maximale Elterngeld erhalten wird, koennte sich ein Steuerklassenwechsel lohnen (Sie 3, du 5).

Genau den Steuerklassenwechsel werden wir dann vollziehen, wenn es dann soweit ist. Von der Möglichkeit habe ich auch hier im Forum erst erfahren. Smile

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 16. April 2021 16:59
viper2333, Robi, Maschinist und 1 User mögen das
Seite 1 / 3