Nachrichten
Nachrichten löschen

Siduvas Vermögensentwicklung

Seite 1 / 2
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Ohne lange Umschweife will ich hier auch mal eine Art Jahrbuch der Vermögensentwicklung starten. Der Fokus liegt dabei auf Geld- und Sachvermögen in Form von Bankeinlagen und Aktien.

Das Jahr 2020 ist auf den ersten Blick gut gelaufen.

Die Sparleistung unseres Haushalts lag 2020 bei 135 TEUR, wir haben also von unserem Haushaltsnettoeinkommen 135 TEUR nicht ausgegeben.
Insgesamt konnten wir die Haushaltsausgaben von 31 TEUR in 2019 auf 25 TEUR in 2020 senken. Das lag vorwiegend an gekündigten/ausgesetzten privaten Altersvorsorgeversicherungen (dauerhafter Effekt) sowie an Corona-bedingten Einsparungen bei Fahrtkosten und Kinderbetreuungskosten (einmalige Effekte).
Auf der Einnahmen-Seite stehen knapp 160 TEUR (+40 TEUR ggü. 2019). Es gab durch meine Aktienspekualtionen zwischen März und Juni Mehreinnahmen durch Trading i.H.v. ca. 8 TEUR verglichen mit 2019. Der Rest der Erhöhung sind ebenfalls Einmaleffekte (vor allem Gehalts-Bonuszahlungen).

Das Geldvermögen in Form von Bankeinlagen haben wir massiv reduziert: Von 180 TEUR Anfang 2020 auf 80 TEUR Ende 2020. Dieses Geld ist in Aktien geflossen, der Großteil dabei in langfristige ETFs.
Wir hatten das Geldvermögen im April auf ca. 50 TEUR abgeschmolzen, um nach dem Kurseinbruch zu attraktiven Kursen in Aktien umzuschichten. Gegen Ende des Jahres haben wir dann wieder auf 80 TEUR aufgefüllt, da dies unserem Wohlfühl-Stand für den risikoarmen Vermögensanteil (inkl. Notfallreserve) entspricht.

Das Aktien-Sachvermögen stand nach den Umschichtungen, der regulären Sparleistung sowie durch Kurserfolge (16 TEUR), Spekulationserfolge (8 TEUR) und Ausschüttungen (4 TEUR) Ende 2020 bei 580 TEUR. Die zeitgewichtete Rendite TTWROR lag laut Portfolio Performance für 2020 bei -1,3%, der interne Zinsfuß IZF bei +6,5%. Kein gutes Ergebnis, was vor allem an den (teils erneuten) Einbrüchen bei den Einzelaktien lag, die ich schon lange reduzieren wollte. Ein Grund mehr, das nun anzugehen - in 2021 habe ich deren Anteil bereits stark reduziert.

Klassifikation des Aktienvermögen Ende 2020:
35% ETF MSCI World
18% ETF MSCI EM
16% Spekulation Einzelaktien
11% Mitarbeiteraktien
7% ETF MSCI World Small Cap
7% ETF REIT
6% ETF S&P 500

Was habe ich 2020 (mal wieder) gelernt in Bezug auf Aktien: Einzelaktien-Spekulation in Form von market timing und stock picking sind zwar gut für meinen Spieltrieb und den Nervenkitzel, bringen am Ende aber selbst im Erfogsfall nicht das ein, was ich mit einem stinklangweiligen marktbreiten ETF erreichen könnte. Das liegt an meiner Natur: Ich bin extrem risikoavers und investiere in Einzeltitel mittlerweile nie mehr als 5 bis maximal 10 TEUR, um ruhig schlafen zu können. Der Großteil des Aktienvermögens liegt entsprechend in marktbreiten ETF, wo mir die Schwankungen egal sind und ein Totalausfall unwahrscheinlich ist. Durch den sehr niedrigen prozentualen Anteil der Einzelaktien-Investments am gesamten Aktienvermögen sowie durch den massiven Steuerabzug beim Trading ist der Hebel bei den Einzelaktien so klein, dass die mitgenommenen Einzelaktien-Corona-Gewinne nach Steuern gegen die Kurserfolge der Brot- und Butter-ETF verblassen. Ich hätte also das ganze Geld einfach auch in die ETF stecken und dort arbeiten lassen können. Die Erkenntnis ist nicht neu für mich, ich muss sie dennoch immer wieder neu lernen. Natürlich sind die Vorsätze für 2021 wieder groß: Spieltrieb unterlassen, einfach alles in ETF schieben, Einzelaktien massiv runterfahren. Mal schauen...
Darüber hinaus ist das Ziel, stärker in Asien (developed) und UK zu investieren, um den US-Anteil im Depot zu reduzieren.

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 14. Februar 2021 14:13
Vossi78, Praezisionsminister, viper2333 und 2 User mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

Hey @siduva coole Sparleistung und klingt sehr durchdacht bei dir. Hut ab, dass ihr das TG reduziert habt und ich bin genau eurer Meinung zu den ETFs und Einzelaktien. Klatschen  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Februar 2021 14:43
Siduva mag das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Danke Natman! Mal schauen, ob die guten Vorsätze nun endgültig in Fleisch und Blut übergehen, bisher läuft 2021 diesbezüglich ganz gut...

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 14. Februar 2021 14:59
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@siduva

Ich habe meine paar Einzelwerte langfristig angelegt u werde sie vererben oder Totalverlust erleiden, zur Speku hab ich etwas Kryptos. Genug sonstiges im Leben statt Börse...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Februar 2021 15:07
Siduva mag das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

@natman

Wir wollen Einzelaktien langfristig eigentlich nur noch in Form unserer Mitarbeiteraktien halten. Die bekommen wir stark vergünstigt (auch unter Berücksichtigung der Versteuerung des geldwerten Vorteils), wollen sie aber durch regelmäßige Verkäufe auf maximal 10% des Aktienvermögens begrenzen.

Den Rest will ich eigentich nur noch loswerden, ohne allzu viel Verluste zu machen. Als Mahnmal habe ich noch Exxon Aktien, die gut 40% unter Einstandskurs notieren und fleißig Dividende aus der Unternehmenssubstanz ausschütten. Andere Home-Bias Sündenfälle wie Daimler oder Deutsche Bank sind schon abgewickelt. Anfang 2021 habe ich zudem den Großteil der noch verbliebenen Corona-Spekulationen mit ordentlich Gewinn (und ordentlich Steuerabzug) verkauft. Es wird also langsam...

Und da es wie Du schreibst andere/wichtigere Sachen im Leben gibt, kämpfe ich permanent gegen meinen Drang, das Portfolio öfter mal zu optimieren. Ich versuche es einfach und aufwandsarm zu halten und auf Spekulation zunächst mal ganz zu verzichten.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 14. Februar 2021 15:19
Maschinist und Natman mögen das
auf_dem_Weg
(@auf_dem_weg)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hi Siduva,

das zeigt Bodenständigkeit mit so wenig auszukommen, gerade wenn man so viel verdient. Mit den Einzelaktien das kenne ich, ich wäre auch mit jedem ETF besser gefahren. Ich kann mich auch nicht davon lösen. Henkel, IBM , BP, Exxon , E.ON...... ein Trauerspiel.

Hast Du mtl. Sparpläne laufen oder kaufst Du so wie das Geld reinkommt ? Gerade sehen wir an den Märkten Euphorie, setzt Du dann auch mal aus und wartest auf Rücksetzer ? 

Was ist dein Ziel ? Eine bestimmt Summe, oder einfach nur ein passives Zubrot ??

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14. Februar 2021 16:54
viper2333, Maschinist und Siduva mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo @auf_dem_weg,

wir haben monatliche ETF Sparpläne laufen, je 2k EUR für meine Frau und mich (aktuell ausschließlich in die Emerging Markets ETF) sowie je 150 EUR pro Kind (FTSE All World, Depots der Kinder hier aber außen vor). Was sich zusätzlich ansammelt wird i.d.R. über Einmalinvest ebenfalls direkt in ETF gesteckt.

Die ETF sind ausschließlich als langfristiges Investment ausgelegt. Hohe Bewertungen sind mir daher tendenziell egal - wenn Indexkurse langfristig steigen, müssen ja zwangsläufig regelmäßig neue Höchststände erreicht werden. Klassisches market timing betreibe ich mit den Sparplänen über die absolute Höhe gesehen also nicht unbedingt, zumal ich in der Vergangenheit durch den hohen Tagesgeldanteil schon genug Opportunitätskosten hatte. Allerdings betreibe ich faktisch stock picking (und damit dann doch auch market timing bezogen auf Regionen), indem ich aufgrund des hohen US Anteils z.B. derzeit nichts mehr in den MSCI World oder den S&P 500 stecke, sondern stattdessen Emerging Markets und developed Asia übergewichte.

Wenn mal wieder ein ordentlicher Rücksetzer kommt werden wir sicher wieder den risikoarmen Vermögensanteil auf 40-50 TEUR abschmelzen und in ETF umschichten. Danach wird dann sukzessive wieder aufgefüllt. In diesen Phasen schlafe ich aber nicht mehr so gut, weil meine mentale Untergrenze des risikoarmen Vermögens bei mindestens 80 TEUR liegt.

Ein konkretes Ziel haben wir glaube ich nicht. 1 MEUR in Aktien wäre schon cool, aber das ist kein explizites Ziel. Das Vermögen an sich dient der Beruhigung bzw. vermindert Abhängigkeiten - ich kann z.B. ohne Probleme in Teilzeit arbeiten. An die Entnahmephase denke ich noch nicht, wenn alles weiter so gut läuft wie bisher werden wir unser Vermögen nicht aufbrauchen sondern unseren Kindern vererben.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 14. Februar 2021 17:54
viper2333, auf_dem_Weg, Natman und 1 User mögen das
Praezisionsminister
(@praezisionsminister)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hi @Siduva und vielen Dank für die Dokumentation hier.

Das liest sich doch schon sehr gut und progressiv. Mir gefällt insbesondere der Weg der Umschichtung von eurem Vermögen von Einzeltiteln zu breit gestreuten ETFs. :-)

Vielleicht nur eine Kleinigkeit, aber Du hattest ja schon beschrieben, dass der MSCI World und der S&P 500 große Schnittmengen aufweisen. Für das Feintuning könnte der S&P vielleicht bei einem Rücksetzer mit verkauft bzw. umgeschichtet werden. Kommt natürlich auch auf die Summe und mögliche Steuerlast an.
Die Ergänzung/Besparung von EM/Asia Pacific finde ich beide sehr sinnvoll. Bei mir im Depot hat der EM-ETF heute erstmals (seit fast 4,5 Jahren!) den World outperfomt.

Auch Deine Haltung gegenüber Market-Timing ist mir sympathisch und wirkt plausibel. 😎 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Februar 2021 14:31
Siduva und Maschinist mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hi @Praezisionsminister, danke für das Feedback und die Vorschläge! Das hilft mir, meine Strategie immer wieder mit alternativen Ansätzen zu überprüfen.
Zum Thema US-Anteil im Depot habe ich eine etwas andere Strategie im Kopf, weiß aber auch nicht, ob das am Ende der Weisheit letzte Schluss ist. Hier mal die Historie bzw. der Plan:

Das aktuelle ETF Portfolio ist ein Stück weit gesteuert bzw. bewusst so gewachsen wie es heute ist.
Zu Beginn habe ich als ETF ganz klassisch nur World/EM gekauft (Grundstock aufbauen, nicht zu kleinteilig werden bei kleinen Summen).
Relativ früh kam dann zur bewussten US-Übergewichtung der S&P 500 dazu - würde ich wieder so machen, der US-Markt hat in den letzten Jahren ja auch überdurchschnittlich performt.
Als das ETF Vermögen dann 6-stellig wurde, habe ich REIT und Small Cap dazugenommen, um noch weiter zu diversifizieren. Damit war ich gedanklich eigentlich fertig - die US-Übergewichtung war/ist letztlich so gewollt.

Grundsätzlich halte ich die Betrachtung nach Marktkapitalisierung für sinnoll und hatte nie vor, mir die Welt-Regionen statt mit dem MSCI World über einzelne ETF nachzubauen.
Mein Luxus-Problem fing eigentlich an, als der US-Anteil im MSCI World immer weiter gestiegen ist und so langsam für meinen Geschmack die anderen Regionen zu kurz kommen. Das war dann auch der Punkt, wo ich mich bewusst entscheiden musste: Weiterhin einen simplen Marktkapitalisierungsansatz mit dem MSCI World, oder Gegensteuerung (und damit faktisch stock picking + market timing) über Regionen-ETF.

Ich wollte und will es eigentlich am liebsten einfach halten und bei meiner Grundlogik World/EM bleiben. Simple Aufteilung definieren, Hirn und Nachrichten ausschalten, alles auf Autopilot. Ab Februar 2021 war ich dann aber letztlich nicht mehr bereit, den MSCI World mit entsprechender US-Übergewichtung weiter zu füttern. Der Plan ist daher jetzt, keine weiteren Anteile am MSCI World zu kaufen, sondern stattdessen über developed Asia eine Region neu ins Portfolio zu nehmen und vorerst auf niedrigem Niveau aufzubauen, die in den kommenden Jahren vielleicht ganz gut laufen wird.

Langfristig ist die Idee, maximal zweimal im Jahr aus der Vogelperspektive auf das ETF-Portfolio zu schauen und die Aufteilung in Weltregionen zu prüfen. Laufen einzelne Regionen in Über- oder Unterbewertungen, könnte ich mit den Regionen-ETF ein wenig gegensteuern, sofern ich das dann für sinnvoll halte.

Und jetzt nicht lachen: Ich plane als nächstes, einen developed Europe ETF in kleinem Umfang aufzubauen (max 15k), obwohl ich das eigentlich nie machen wollte (Immobilien, Geldvermögen und Rentenansprüche notieren schon in Europa bzw. in der Eurozone). Zunächst wollte ich eigentlich einen UK-ETF nehmen. In meiner "einfach halten" Logik kann das aber erst der zweite Schritt sein, wenn ich restlos vom UK-Markt überzeugt bin (was derzeit nicht der Fall ist). Der erste Schritt ist für mich zunächst, den UK- und Skandinavien-Anteil (sowie zwangsläufig die Eurozone) in Europa über einen developed Europe ETF aufzubauen, mit dem ich deutlich besser diversifiziert bin als mit einem reinen UK- oder Skandinavien-ETF.

Oh man, der Post ist länger geworden als beabsichtigt.
Soviel mal zu den momentanen Gedanken bzw. der angepassten Strategie.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 15. Februar 2021 16:41
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@siduva

Interessante Überlegungen, allerdings hätte ich jetzt von deinen bisherigen Posts erwartet, dass du keine Klein-Klein Anpassungen fährst. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Februar 2021 18:21
Siduva mag das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

@natman

Da ist was dran. Hab mir die Hinzunahme weiterer Regionen-ETF bei den Developed Markets daher auch einige Monate lang durch den Kopf gehen lassen. Im Grunde ist es aber halb so wild: den US Markt hatte ich ja schon bewusst über einen zusätzlichen ETF abgedeckt, jetzt kommen zwei weitere Regionen dazu. Zu Beginn werden das im Verhältnis zum gesamten Aktienvermögen sicher kleine Positionen sein. Mit der Zeit bauen sich da aber ähnlich dem US-ETF entsprechende Summen auf. Letztlich fiel mir auch bisher kein einfacherer Weg ein, um gegen den hohen US Anteil zu steuern.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 15. Februar 2021 19:25
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@siduva

Hauptgebot ist, du bist damit zufrieden und überzeugt. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Februar 2021 20:07
Siduva mag das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Heute die letzten "Corona-Verlierer-Aktien" verkauft, die ich während der heißen Phase März-Mai 2020 teils mehrfach ins Depot geholt, verkauft und wieder gekauft usw. hatte. Carnival (CCL) mit gut +31% nach Steuern losgeworden - allerdings liegt die Wirkung im gesamten Aktienportfolio wie oben beschrieben aufgrund geringem Invest nur bei gut +0,2% Gape

Geringer Hebel (aufgrund geringem Invest) und Steuerabzug - bescheidene Kombination, never again (jetzt aber wirklich!)!

Zielsetzung war wie oben beschrieben, Einzelaktien massiv zu reduzieren und in ETF umzuschichten (hier jetzt in EM und Small Cap).

Anteil "Spekulation Einzelaktien" am gesamten Aktienportfolio nun durch viele Verkäufe dieses Jahr von 16% Ende 2020 auf 3% Stand heute reduziert.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 17. Februar 2021 18:20
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Kurzes Statusupdate nach Q1/2021: Wie geplant Anteil Einzelaktien drastisch reduziert, Emerging Markets weiter aufgebaut und kleine Position Asia Pacific sowie Europe aufgebaut. Damit ist die Aufteilung des gesamten Aktienvermögens auf Regionen wieder in einem Verhältnis, mit dem ich gut leben kann.

Klassifikation des Aktienvermögen Ende Q1/2021:
32% ETF MSCI World
24% ETF MSCI EM
12% Mitarbeiteraktien
10% ETF MSCI World Small Cap
7% ETF REIT
6% ETF S&P 500
4% ETF Developed Asia Pacific ex Japan
3% Spekulation Einzelaktien
2% ETF Developed Europe

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13. April 2021 09:41
Vossi78, viper2333, Natman und 2 User mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Kurzes Statusupdate nach Q2/2021: Portfolio komplett auf Autopilot, ich habe keinen Handstrich getan und auch nichts zusätzlich investiert. Der Gesamtwert ist rein durch die positive Entwicklung gewachsen.

Die Sparquote liegt im 1. HJ 2021 wieder sehr hoch über 80%. Seit Q2/2021 wird das Geld in Bankeinlagen (Tagesgeld) bei deutschen Banken geparkt, da ich den risikoarmen Vermögensteil wieder etwas nach oben bringen will. Dahinter steckt keine Angst vor einem Crash sondern das sture Festhalten an der Zielallokation für das Geldvermögen ("mindestens 60 TEUR und maximal 20% oder 250 TEUR in risikoarmen, hoch bis mittel liquidierbaren Anlagevehikeln des Geldvermögens"). Derzeit Geld- vs. Sachvermögen 12% vs. 88%.

Klassifikation Aktienvermögen Ende Q2/2021 unverändert ggü. Q1/2021:
32% ETF MSCI World
24% ETF MSCI EM
12% Mitarbeiteraktien
10% ETF MSCI World Small Cap
7% ETF REIT
6% ETF S&P 500
4% ETF Developed Asia Pacific ex Japan
3% Spekulation Einzelaktien
2% ETF Developed Europe

Gesamtwert Aktienvermögen Ende Q2/2021 692 TEUR (+30 TEUR ggü. Q1/2021).

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 30. Juni 2021 20:00
Specialized, Gschaftlhuaba, Pan und 1 User mögen das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer

Update Stand 08/2021

Nachdem das Geldvermögen in Form von Bankeinlagen nun wieder ausreichend aufgefüllt ist, investieren wir alle Überschüsse wieder in ETF: Anfang August 20 TEUR in den Vanguard All World investiert und Sparplan zu 3 TEUR im Monat für diesen ETF ab 09/2021 aufgesetzt.

 

1.458 TEUR Gesamtvermögen Stand 08/2021 (ohne Rentenansprüche)

175 TEUR Geldvermögen (12% am GV)

  • 107 TEUR Bankeinlagen (7% am GV)
  • 65 TEUR Versicherungen (5% am GV)
    (davon eine Versicherung im Wert von 29 TEUR bereits gekündigt, wird dann in Aktien umgeschichtet)
  • 3 TEUR Bargeldreserve (0% am GV)

 

1.283 TEUR Sachvermögen (88% am GV)

  • 723 TEUR Aktien (50% am GV)
  • 560 TEUR Immobilien (38% am GV)

 

Klassifikation Aktienvermögen (723 TEUR):

  • 244 TEUR = 34% ETF Developed World
  • 161 TEUR = 22% ETF Emerging Markets
  • 88 TEUR = 12% Mitarbeiteraktien
  • 69 TEUR = 10% ETF MSCI World Small Cap
  • 51 TEUR = 7% ETF REIT
  • 42 TEUR = 6% ETF S&P 500
  • 26 TEUR = 4% ETF Developed Asia Pacific ex Japan
  • 23 TEUR = 3% Spekulation Einzelaktien
  • 17 TEUR = 2% ETF Developed Europe

US-Anteil am gesamten Aktienvermögen bei 38% - damit kann ich gut leben.

 

Fazit:
Bankeinlagen bzw. Geldvermögen sind wieder im Wohlfühl- bzw. Soll-Bereich. Dabei meine ich hiermit ganz von oben betrachtet die Allokation zwischen risikoarmen und risikobehafteten Assets.
Damit nun wieder Schleusen auf in Richtung ETF: Alle Überschüsse werden vorerst über Sparplan völlig prognosefrei in den Vanguard All World investiert, da der US-Anteil im Aktienvermögen auf einem für mich sehr guten Niveau liegt. Ende des Jahres dann Review der Regionenverteilung und ggf. Rebalancing falls erforderlich - Small Caps und Emerging Markets kommen müssen dann vermutlich wieder auf Soll-Anteil gebracht werden.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. August 2021 15:26
Praezisionsminister und Roman mögen das
Seite 1 / 2