Nachrichten
Nachrichten löschen

Erfahrungen FinMent

langfristinvestor
(@langfristinvestor)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo,

ein Bekannter von mir hat mich auf FinMent angesprochen - https://finment.com/

Soweit ich das Überblicke von deren Videos auf youtube und deren Website wird hier ein Trendfolge Tradingsystem implementiert, das nach Charttechnischer Analyse funktionieren soll.

Ein Markt-Algo wird zur Verfügung gestellt, der interessante Chartbilder filtert. Dann wird regelbasiert ein- und ausgestiegen. Das Gründerteam scheint beruflich im Börsenhandel aktiv gewesen zu sein.

Deren Geschäftsmodel basiert auf einem Kurs und anschließenden Coaching, das lt. anderen Websiten im Bereich von 3-6Tsd € kosten soll. Zudem wird wohl deren Markt-Algo als Subscription Service verkauft.

 

Für mich persönlich scheint das eine pure momentumsgetriebene Strategie, die der bekannten Turtle Strategie ähnelt. Die Arbeit zur Chartuntersuchung wird einem wohl durch deren Markt-Algo genommen.

Wenn dieses System aber der goldene Weg wäre, dann würden die Gründer das nicht an Privatanleger "verkaufen" sondern wären ja persönlich damit sehr wohlhabend geworden.

Oder sehe ich das falsch?

 

Hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht?

 

Danke!

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. März 2021 13:45
Ajder Veliev
(@ajder-veliev)
Neuer Freiheitskämpfer

Hallo langfristinvestor, 

ich bin der Gründer von FinMent und habe deinen Beitrag gelesen und würde dir gerne etwas dazu schreiben. 

Wir betreiben keine Chartanalyse oder technische Analyse mit Indikatoren, wie Turtle Trading Strategien es nutzen.
Das liegt daran, dass man sonst aus 15.000 Wertpapieren 200-500 Signale pro Tag hätte.
Turtle Trading wurde deshalb damals auf den Future Markt angewand, wo es wenige liquide Werte gibt.

Wir nutzen Fundamentalanalyse, Unternehmensanalyse, Statistische Arbitrage und für das Timing Price Action mit Volumen und die
Angebot und Nachfrage Verteilung der Anleger. Beim Risiko dynamisches volatilitätsbasierende Risikomanagement mit inkludiertem Moneymanagement.

Wir haben den FinMent Markt Algo komplett für den Eigenbedarf entwickelt und handeln die Wertpapiere selbst mit eigenem Geld. Durch den Handel sind wir auch schon wohlhabend geworden.

Da wir durch die Technologie nur noch wenig Zeit für den Handel brauchen, uns aber trotzdem aktiv mit der Börse beschäftigen möchten, haben wir FinMent gegründet. Unser Ziel ist ein großes FinTech aufzubauen.

Erfahrungen können Sie bei Google und Trustpilot lesen.

 
Mit freundlichen Grüßen
Ajder Veliev
AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Juli 2021 11:39
langfristinvestor
(@langfristinvestor)
Verdienter Freiheitskämpfer

Hallo Ajder,

vielen Dank für Deinen Beitrag. In diesem Forum werden Dingen auf den Grund gegangen und direkt angesprochen, deshalb entschuldige meine direkte Art aber: 

Wenn Dein Marketalgo (risikoadjustiert) so viel besser als ein passives Weltportfolio ist, weshalb betreibst du Finment und nicht einen Publikumsfond mit viel höheren Einkünften für Dich? Wenn der Marketalgo so gut ist, dann wird es kein Problem sein dies als Fondsprodukt an Institutionelle/Privatpersonen zu vertreiben und durch die Managementfees/Erfolgsprovisionen ein X-faches von Finment umzusetzen.

Oder gibt es Schwierigkeiten mit der Skalierbarkeit der Trades? Oder gibt es Marktphasen, die zu einer (zeitweisen) Unterperformance führen? Oder fehlt der Track-Record? Wie lange handelt Ihr denn schon mit diesem Marketalgo mit richtigem Vermögenseinsatz?

Das soll jetzt nicht als Kritik aufgefasst werden, sondern ich möchte verstehen, weshalb genau Ihr das so anbietet. Kurse und Abomodelle anzubieten ist risikofrei im Vergleich zum eigenen Kapitaleinsatz in der Tradingstrategie. Bewertungen auf Portalen sind gut aber auch nicht alles - gibt es denn einen unabhängigen Vergleich der Strategie mit z.B. einen passiven Weltportfoliobenchmark? Wenn man jemanden ohne tiefergehendes Wissen eine Handelsstrategie vorlegt, wird diese Person sich immer besser aufgefühlt wissen. Ob diese Strategie langfristig aber wirklich besser im Sinne von risikoadjustierter Rendite nach Kosten im Vergleich zu einer passiven Benchmark ist, sagt das nicht aus. Tagesgeld und Festgeldsparer sind die low-hanging fruits.

Zudem frage ich mich, wieso die Kosten für die verschiedenen Programme nicht veröffentlicht wird?

Das Ziel hier ist nicht Dein Unternehmen zu kritistieren/schlecht dazustellen, sondern mir und auch anderen Lesern hier es zu erklären, weshalb euere Kurse/Abos das Geld wert sind.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 6. Juli 2021 13:07
mtrain und Maschinist mögen das