Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Corona COVID-19 Thread

Seite 63 / 82
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @maschinist

Hi @reblaus 

Und jetzt bitte das Gleiche für Florida oder Schweden mit ähnlich hohen Impfquoten wie D oder Ö, keine Maßnahmen und aktuell "vollkommen überraschend" niedrigen Inzidenzen.

 

Das ist das Narrativ von dem Bananenrapper sprach. Jeder sucht Bestätigungen seiner Meinung.

 

Egal wie man mit diesen Punkte umgeht, bei mir liegt die Grenze bei der Impfpflicht in diesem Fall.

Der Zwang, eine Substanz gegen den eigenen Willen in den eigenen Körper injiziert zu bekommen, der im Gegensatz zur Masern oder Pocken weder einen dauerhaften Ansteckungs- noch Weiterverbreitungsschutz bietet. Gleichzeitig hat die Impfung deutliche Nebenwirkungen.

Es ist wie ein zwanghaftes Impf-Abo bei der Pharmaindustrie.

 

Auch wenn hier einige den Vergleich als unpassend sehen, wäre für mich bei einer staatlichen Impfpflicht bei diesen Parametern die Grenze zum Totalitarismus überschritten.

Wenn das in Deutschland wie in Österreich beschlossen wird, findet man auch mich bei (friedlichen) Protesten und ich würde hier auf der Seite auch dazu aufrufen.

Schönen Tag

wenn mir dazu was unterkommt, werde ich es gerne posten

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2021 15:20
Maschinist mag das
Metabox
(@metabox)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @maschinist

Hi @reblaus 

Und jetzt bitte das Gleiche für Florida oder Schweden mit ähnlich hohen Impfquoten wie D oder Ö, keine Maßnahmen und aktuell "vollkommen überraschend" niedrigen Inzidenzen.

 

Das ist das Narrativ von dem Bananenrapper sprach. Jeder sucht Bestätigungen seiner Meinung.

 

Egal wie man mit diesen Punkte umgeht, bei mir liegt die Grenze bei der Impfpflicht in diesem Fall.

Der Zwang, eine Substanz gegen den eigenen Willen in den eigenen Körper injiziert zu bekommen, der im Gegensatz zur Masern oder Pocken weder einen dauerhaften Ansteckungs- noch Weiterverbreitungsschutz bietet. Gleichzeitig hat die Impfung deutliche Nebenwirkungen.

Es ist wie ein zwanghaftes Impf-Abo bei der Pharmaindustrie.

 

Auch wenn hier einige den Vergleich als unpassend sehen, wäre für mich bei einer staatlichen Impfpflicht bei diesen Parametern die Grenze zum Totalitarismus überschritten.

Wenn das in Deutschland wie in Österreich beschlossen wird, findet man auch mich bei (friedlichen) Protesten und ich würde hier auf der Seite auch dazu aufrufen.

Schönen Tag

Hallo Maschinist,

ich glaube auch ein paar Tage nach der Ankündigung daran, dass letztmalig Druck auf die Ungeimpften aufgebaut werden soll. Wenn man in Österreich eine Impfpflicht einführen könnte/wollte, würde man vermutlich keine 2 Monate warten - Gleiches gilt für Deutschland.
Aber wie gesagt, es sind rauhe Zeiten und ausschließen kann man nix. 
Falls ich mit meiner Einschätzung falsch liegen sollte, bin ich wieder hier im Forum und werde Deinem Aufruf Folge leisten🍀.

Gruß Metabox 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2021 18:40
M.Can mag das
Heisenberg
(@heisenberg)
Verdienter Freiheitskämpfer

Schau mal @reblaus was ich bei Linkedin gefunden habe Smile

 

E7A0F61F C8E5 40CC 83DC AEF28167C904
AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2021 21:06
yok
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Gold

https://www.nzz.ch/feuilleton/slavoj-zizek-ueber-betrogene-griechische-impfgegner-ld.1655489

Mal was lustiges zum Thema.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2021 22:55
BananenRapper und pkay mögen das
pkay
 pkay
(@pkay)
Freiheitskämpfer Gold

@heisenberg 
So nebenbei bemerkt. 
Ich empfehle grundsätzlich auf LinkedIn / Facebook und Youtube dieses Plugin zu verwenden: 
https://chrome.google.com/webstore/detail/news-feed-eradicator/fjcldmjmjhkklehbacihaiopjklihlgg?hl=en
Weil das Leben ist viel zu schade um Endlos auf Social Media zu scrollen^^

PS. Das war keine Bewertung des Inhaltes deines Post. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 03:34
J.D.
 J.D.
(@j-d)
Verdienter Freiheitskämpfer

Mein OA hat mich heute (wegen eines aktuellen initialen Verdachtfalls an der ECMO) darauf hingewiesen, dass es in Deutschland dieses Jahr vermehrt Fälle gab. Problem sind stehende Wasserleitungen (ungenutzte Hotels). An Schlagzeilen habe ich dazu gefunden:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/zahl-der-legionellenfaelle-in-bw-steigt-102.html

Ergänzende Infos: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Legionellose.html;jsessionid=249C8CCD0E21FE930E53D8C9309FF98B.internet062#doc2387614bodyText2

Wir selbst hatten im August/September einen 5x-jährigen Geschäftsmann an der ECMO, der es überlebt hat. Das alleine macht noch keine Übersterblichkeit von 10%, ist aber vielleicht ein Indikator, dass nach Beendigung des Lockdowns und entspannterem Umgang mit der Maske sich einige Infektionserkrankungen ausgetobt haben könnten. Nicht alle Infektionserreger stellen ein relevantes gesellschaftliches Interesse dar und müssen an zentrale Stellen weitergemeldet werden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 16:38
BananenRapper und Maschinist mögen das
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

 Für Charakterurteile - bezogen auf ungeimpfte Patientinnen und Patienten - sei jedoch "kein Platz auf Station". Jedoch sei es so, dass mehr schwierige Diskussionen geführt werden müssten mit den Patienten im Vergleich zu den vorherigen Wellen. "Sowohl was die Therapie angeht, was die Erkrankung angeht, was unsere Fürsorge für die Patienten angeht", erläuterte der Lungenarzt einem sichtlich fassungslosen Moderator. Dabei gehe es auch um vermeintliche Selbstverständlichkeiten, die teils von den zu Behandelnden infragegestellt werden: "Wir diskutieren über den Sinn von Sauerstoff, über den medizinischen Nutzen von Sauerstoff. Therapien werden abgelehnt."

https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/other/arzt-aussage-macht-plasberg-fassungslos-covid-patienten-diskutieren-%C3%BCber-den-sinn-von-sauerstoff/ar-AAR1MJA?ocid=msedgntp

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 17:17
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Mal ne Frage: Kann es sein, dass Gespritzte gerade magisch Coronaviren anziehen wie ein Magnet? Warum?

image

Na immerhin werden sogenannte "Geimpfte" nicht so oft hospitalisiert, das ist doch was ...

Quelle: UKHSA

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 21:52



Feivel2000
(@feivel2000)
Verdienter Freiheitskämpfer

@martin das weiß man nicht so genau:

Spoiler
Comparing case rates among vaccinated and unvaccinated populations should not be used to estimate vaccine effectiveness against COVID-19 infection. Vaccine effectiveness has been formally estimated from a number of different sources and is summarised on pages 5 to 8 in this report.
The case rates in the vaccinated and unvaccinated populations are unadjusted crude rates that do not take into account underlying statistical biases in the data and there are likely to be systematic differences between these 2 population groups. For example:
• people who are fully vaccinated may be more health conscious and therefore more likely to get tested for COVID-19 and so more likely to be identified as a case (based on the data provided by the NHS Test and Trace)
• many of those who were at the head of the queue for vaccination are those at higher risk from COVID-19 due to their age, their occupation, their family circumstances or because of underlying health issues
• people who are fully vaccinated and people who are unvaccinated may behave differently, particularly with regard to social interactions and therefore may have differing levels of exposure to COVID-19
• people who have never been vaccinated are more likely to have caught COVID-19 in the weeks or months before the period of the cases covered in the report. This gives them some natural immunity to the virus for a few months which may have contributed to a lower case rate in the past few weeks
2 Case rates are calculated using NIMS - a database of named individuals from which the numerator and the denominator come from the same source and there is a record of each individuals vaccination status. Further information on the use of NIMS as the source of denominator data is presented on page 15 of this report and in the further resources below.

https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1034383/Vaccine-surveillance-report-week-46.pdf

 

Veröffentlicht von: @martin

Na immerhin werden sogenannte "Geimpfte" nicht so oft hospitalisiert, das ist doch was ...

Geimpfte in Gänsefüßchen... Naja, musst du selber wissen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 22:29
Max
 Max
(@max)
Verdienter Freiheitskämpfer

Ich bin ja wie gesagt geimpft und auch froh darüber.

Was  mich aber wirklich aufregt ist, dass es nun in einigen Landkreisen nächtliche Ausgangssperren für Ungeimpfte gibt. Das hat keinen Effekt ausser die Ungeimpften zu bestrafen.

Sowas ist eine Frechheit und übergriffig.

Die Lösung, die Spanien gewählt hat finde ich gut. In Deutschland hätte auch einfach jeder einen Termin bekommen sollen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. November 2021 22:43
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Hi @martin,

lass uns möglichst neutral Informationen austauschen und die Spaltung / Abwertung hier bei uns nicht vergrößern. Wir haben alle das Ziel der Freiheit. Danke.

 

Der Grund hoher Infektionszahlen der Geimpften ist nach meiner Einschätzung wahrscheinlich die 2G Regel.

Es gibt zwar einen gewissen (aber nach wenigen Monaten stark abnehmenden) Ansteckungsschutz aber das wird durch das ungetestete Zusammensein der Geimpften wahrscheinlich mehr als überkompensiert.

Man hat den Geimpften Menschen diese "Möhre" der relativen Freiheit gegeben um den Vorteil heraus zu streichen und muss nun mit den Inzidenzen leben, da diese Menschen in den letzten Monaten deutlich mehr soziale Kontakte Indoor hatten.

Der Vergleich zwischen (hoher) Inzidenz und den Krankenhauszahlen zeigt das die aktuelle Impfung einen deutlichen Effekt hat. Dem gegenüber steht auch hier die Abnahme der Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen der Impfung.

 

Nach meiner Meinung muss es weiterhin eine persönliche Entscheidung bleiben und die Zahlen müssen dabei für alle Menschen auf den Tisch.

90% der Menschen haben keine Ahnung betreff Statistik Nebenwirkungen, Impfschutz über Zeit und auch Krankheitsrisiko über Lebensalter.

Schönen Abend

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 23. November 2021 23:57
J.D., Michel, Fuso und 1 User mögen das
pkay
 pkay
(@pkay)
Freiheitskämpfer Gold

Besser hätte ich es wohl nicht sagen können:

https://www.tiktok.com/@herranwalt/video/7033482362122013957

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. November 2021 04:50
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold
Veröffentlicht von: @reblaus

Was in Spanien anders läuft

Während in Österreich die Pandemielage täglich neue Eskalationsstufen erreicht und ein bundesweiter Lockdown in Kraft getreten ist, ist in Spanien davon keine Rede – das Land hat das Infektionsgeschehen sehr gut unter Kontrolle. Doch was sind die Gründe für die entspannte Lage? Verkürzt gesagt: Es gibt bemerkenswerte Unterschiede zu Österreich.

Da wären etwa die üblichen Kennzahlen: während die 7-Tage-Inzidenz in Österreich bei über 1.000 liegt, liegt der Wert in Spanien nach aktuellem Stand bei etwa 66. Während sich also binnen sieben Tagen in Österreich je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner etwa 1.000 Menschen neu mit dem Coronavirus infizieren, sind es in Spanien nach aktuellem Stand ein paar Dutzend.

 

Zwar stieg die Kurve zuletzt wieder leicht an – vor einem Monat war der Wert noch bei 18 gelegen. Von einer Überlastung des Gesundheitssystems ist man aber jedenfalls weit entfernt, die Intensivstationen sind zu weniger als fünf Prozent mit CoV-Patientinnen bzw. CoV-Patienten belegt. Gleichzeitig gibt es keine Einschränkungen: Kinos, Restaurants, Bars, Nachtclubs – alles ist seit Monaten für alle zugänglich.

Impfquote bei fast 80 Prozent

Hier setzt der maßgebliche Unterschied zu Österreich ein: Spanien konnte eine Impfquote erzielen, von der man hierzulande weit entfernt ist. Fast 80 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig geimpft, bei den über Zwölfjährigen beträgt die Quote 89 Prozent, bei Personen über 40 Jahren sind fast 95 Prozent geimpft. Zum Vergleich: Österreich hält derzeit bei etwa 65 Prozent der Gesamtbevölkerung.

So sind auch die Themen gegenwärtig anders gelagert: 2-G, 2-G-Plus oder Impfpflicht stehen bei den Spaniern gar nicht zur Debatte. Freilich auch kein Lockdown, den man während der ersten CoV-Welle, die im Land brutal wütete, in drakonisch langer Ausprägung zu erdulden hatte. Das alles ist aktuell kein Thema, weil die spanische Politik die Impfstrategie öffentlich anders verhandelte als etwa die österreichische.

Jeder erhielt Termin

Und das scheint der Schlüssel zur gegenwärtig glücklichen Lage gewesen zu sein: Denn in Spanien mussten sich die Menschen nicht um die Vergabe von Impfterminen sorgen, der Termin kam zu ihnen. Alle bekamen ihn zugeschickt, bei Bedarf konnte freilich verschoben werden, stets wurde erinnert. Grundsätzlich war also jede und jeder als Impfkandidatin bzw. -kandidat vorgesehen, wer nicht wollte, musste sich aktiv dagegen entscheiden.

Auch für Durchhänger wurden pragmatische Lösungen gefunden: Im August kam die Impfkampagne aufgrund der Urlaubszeit ins Stocken, das Hospital de Emergencias Enfermera Isabel Zendal, ein Spital, das während der ersten Welle nahe dem Flughafen Madrid-Barajas für CoV-Fälle errichtet wurde, begann, auch nachts zu impfen. Damit konnten auch Ankünfte und Abflüge flexibel berücksichtigt werden. In Österreich ging die Impfkampagne im Sommer bekanntermaßen dem Nullpunkt zu.

„Großes Vertrauen in die Wissenschaft“

Die Umstände waren auch durch die Stimmungslage begünstigt: So gibt es in Spanien keine signifikante Impfmüdigkeit, keine ausgeprägte Impfskepsis, keine mobilisierende Impfgegnerschaft. Zu einer der wenigen Demos im Zusammenhang mit der Impfkampagne kamen in Madrid nur rund 250 Menschen. Die Zeitung „El Mundo“ versuchte das dieser Tage zu begründen: „Die Spanier haben großes Vertrauen in die Wissenschaft und einen ausgeprägten Sinn für Disziplin“, hieß es.

Nicht weniger vollmundig kommentierte zuletzt der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez im vorwiegend bei Briten beliebten Tourismusort Benidorm die derzeit gute Pandemielage im Land: Er sprach von einem „bevorstehenden Triumph“ gegen die Pandemie, „vielleicht im Frühling“ werde das Virus endgültig besiegt sein, so Sanchez. Das sei „ein Erfolg der Regierung und der gesamten spanischen Gesellschaft“, sagte der Sozialist.

Kaum noch Erstimpfungen

Aufgrund der hohen Impfquote werden in Spanien derzeit kaum noch Erstimpfungen durchgeführt. In einem unlängst im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlichten Artikel sehen Fachleute gute Chancen dafür, dass Spanien tatsächlich die vielzitierte Herdenimmunität erreicht haben könnte – die jetzt allerdings mit Drittimpfungen stabilisiert werden müsse. Entscheidend dürfte wohl der Winter werden, wenn sich in Spanien vieles wieder in Innenräume verlagert.

Die Situation in England 

Gute Vorzeichen lassen Briten hoffen

In Großbritannien sind bisher gut 80 Prozent der über Zwölfjährigen vollständig geimpft, etwa ein Viertel hat bereits eine Auffrischung erhalten. Die Zahl der Neuinfektionen liegt dennoch seit Wochen auf hohem, aber stabilem Niveau. Forderungen nach einer Wiedereinführung von Regeln weist die Regierung zurück. Ob sich das noch rächt, wird sich im Winter zeigen. Doch könnten ein paar Umstände dafürsprechen, dass den Britinnen und Briten zumindest ein Lockdown erspart bleibt.

Entscheidende Faktoren könnten etwa Wellenverlauf und Regelmanagement sein: Im Gegensatz zu vielen Teilen Europas wurden in Großbritannien große Teile der Beschränkungen Mitte Juli nachhaltig aufgehoben. Zwar erfolgte dieser Schritt im Sommer auch in vielen anderen Ländern, im Herbst wurde im Gegensatz zu Großbritannien aber vielerorts verschärft – besonders drastisch hierzulande. Bei dieser Unterschiedlichkeit spielten auch die Virusvarianten bzw. der Zeitpunkt der Wellen eine Rolle. Großbritannien war von der ansteckenderen Delta-Variante früher betroffen – ein erster Fall ist mit 22. Februar dokumentiert, erst zwei Monate danach wurde die Variante erstmals in Österreich entdeckt (wenngleich die Variante beidermaßen wohl schon früher zirkulierte).

Verbreitung früher eingesetzt

Aus diesem Umstand heraus ergab ich, dass Verbreitung und Infektionswelle in Großbritannien früher einsetzten als in Kontinentaleuropa. Zugleich boten aber der Sommer und die warmen Temperaturen die Möglichkeit für Öffnungen. Es sei aber auch eine bewusste Entscheidung gewesen, gedeckt auch von jenen beiden führenden Experten, die die Regierung beraten, wie es in der BBC hieß.

Neben dem grundsätzlichen Vorteil von Regelaufhebungen sei es besser gewesen, die Phase zu nutzen und einen Wiederanstieg von Infektionen im Sommer zu durchleben, so der Tenor. Die beiden Experten seien der Ansicht gewesen, so die BBC, dass die Virusausbreitung durch Umstände in der wärmeren Jahreszeit abgefedert und später im Winter nicht mehr so stark zum Tragen kommen würde.

Hohes Level an Immunität

Hierbei spielt auch ein anderer Umstand eine Rolle, nämlich die Immunität, die sich in Großbritannien aufgebaut hat. Dahinter steht eine Kombination aus natürlicher Immunität nach Infektion und Schutz durch Impfungen – gemäß offiziellen Zahlen sind 80 Prozent der über Zwölfjährigen doppelt geimpft. Darüber hinaus nehmen die Drittimpfungen relativ rasch zu, hier verbucht das Vereinigte Königreich mit 27 Prozent bereits ein gutes Viertel. Es gilt eine Staffelung nach Alter, derzeit können alle über 40-Jährigen die Drittimpfung buchen.

Mehr Menschen früher drittgeimpft

Großbritannien kommt hierbei verglichen mit anderen Ländern schnell voran. Und wiederum spielt wieder der Zeitverlauf eine Rolle: Weil das Vereinigte Königreich bei den ersten CoV-Impfungen ein vergleichsweise hohes Tempo verzeichnete, kamen bereits zu einem früheren Zeitpunkt mehr Menschen für eine Auffrischungsimpfung infrage, was wiederum einen rascheren Tempozuwachs zuließ. Das könnte den Wellenbrechereffekt unterstützen.

„Wir geben diese Auffrischungsimpfungen genau den Menschen, die am stärksten gefährdet sind – und das vielleicht zum besten Zeitpunkt: Sie haben im Winter den besten Schutz“, wurde Lloyd Chapman von der London School of Hygiene and Tropical Medicine in der BBC zitiert. Zugleich wies er aber auch darauf hin, dass das auch seinen Preis gehabt habe – die hohen Infektionsraten führten in den letzten Monaten zu vergleichsweise mehr schweren Verläufen und Todesfällen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. November 2021 07:17
Maschinist mag das
Martin
(@martin)
Verdienter Freiheitskämpfer

Mein gelbes Impfbüchlein ist voll mit Impfungen. Bei dem seit diesem Jahr verspritzten Stoff handelt es sich nicht um eine Impfung, die meinen Ansprüchen an eine solche genügt. Insofern sind solche Menschen auch keine Geimpften, sondern "Geimpfte". Ich werde den Neusprech nicht annehmen. Die Gedanken sind frei.

Wer glaubt, dass mit >95 Prozent Geimpften (extra für euch ohne Gänsefüßchen) es keine Beschränkungen geben würde? Glaubt das etwa wirklich wer? Die ungeimpften Hospitalisierten, welche nicht mit, sondern nur wegen Corvid19-22 eingeliefert wurden, machen doch nur einen kleinen Bruchteil der Patienten aus.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. November 2021 07:52
Maschinist mag das
BananenRapper
(@bananenrapper)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @martin

Mein gelbes Impfbüchlein ist voll mit Impfungen. Bei dem seit diesem Jahr verspritzten Stoff handelt es sich nicht um eine Impfung, die meinen Ansprüchen an eine solche genügt. Insofern sind solche Menschen auch keine Geimpften, sondern "Geimpfte". Ich werde den Neusprech nicht annehmen. Die Gedanken sind frei.

Ändert sich die Lage dann mit dem neuen Impfstoff (Totimpfstoff - Novabax)?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. November 2021 08:28
J.D. mag das
Feivel2000
(@feivel2000)
Verdienter Freiheitskämpfer

@martin Neusprech? Weil die Impfstoffe nicht deine willkürlichen Kriterien erfüllt?

Egal, ich hör mal auf die Gesellschaft zu spalten.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 24. November 2021 08:35



Seite 63 / 82