Nachrichten
Nachrichten löschen

Der Corona COVID-19 Thread  

Seite 13 / 13
  RSS
Reblaus
(@reblaus)
Freiheitskämpfer Gold

Das in der Coronavirus-Pandemie einen Sonderweg gehende Schweden hat im April die seit Jahren höchste Sterberate verzeichnet. Wie die Statistikbehörde heute mitteilte, starben in Schweden, das 10,3 Millionen Einwohner hat, im vergangenen Monat 10.458 Menschen – mehr als in allen anderen Monaten der vergangenen Jahrzehnte.

„Wir müssen bis zum Dezember 1993 zurückgehen, um mehr Tote in nur einem Monat zu haben“, erklärte Tomas Johansson von der Statistikbehörde. Im gesamten Jahr 1993 verzeichnete Schweden mehr als 97.000 Todesfälle – die höchste Rate seit 1918, als auch in Schweden die Spanische Grippe grassierte. Eine offizielle Erklärung für die hohe Zahl der Todesfälle 1993 gibt es Johansson zufolge nicht. Allerdings wurde Schweden in jenem Jahr von einer schweren Grippewelle heimgesucht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. Mai 2020 19:15
 yok
(@yok)
Freiheitskämpfer Silber

platz 6 weltweit in der kategorie tote pro einwohner... und frankreich werden die schweden auch noch schlagen (unter auslassung der stadtstaaten). toller sonderweg, schweden - und das bei einer bevölkerungs dichte von 0.00xy...

Screenshot 20200518 192437 Brave
AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. Mai 2020 19:28
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

https://www.oekonomenstimme.org/artikel/2020/05/warum-wir-in-deutschland-2020-mit-einer-deutlich-staerkeren-rezession-rechnen-muessen/

Key Takeaways: 

Die -6.6% Bip waren unter der Annahme, dass direkt im Mai und Juni komplett gelockert wird. 
Könnte düster werden. Der Ausblick an sich wird nicht besser, wir haben kein richtiges Medikament. Wir haben eine gewisse ermüdung in der Bevölkerung was die Abstandsregeln und co. angeht. Wir haben viel Optimismus. Die Märkte Steigen im Moment durch Privatanlegergeld. Professionelle sind eher negativ eingestellt. 

Nicht zu vergessen Deutschland geht es vergleichsweise gut. Überspitzt gesagt: Was bringt es wenn DE super durchkommt, dann aber niemand mehr Produkte nachfragt. Das ist bei einem Exportland meine Befürchtung. 

Dagegen steht der Bundestaat Georgia der schon früh gelockert hatte. 
https://www.handelsblatt.com/politik/international/zahl-der-seuchenopfer-ruecklaeufig-fruehe-corona-lockerungen-die-lehren-aus-dem-georgia-experiment/25848880.html?ticket=ST-3463358-1NgcfdouqCI2TIhaTqFz-ap2

Ich weiß mal wieder, dass ich nichts weiß. 
Mein Bauch sagt: Viel Euphorie. Viel Monitäre Politik. Die richtigen Auswirkungen haben wir hier durch eine Starke Staatsintervention noch nicht so richtig zu spüren bekommen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27. Mai 2020 12:28
Maschinist
(@maschinist)
Maschinist Admin

Das Deutsche Kinderhilfswerk redet von "Verlorener Generation" nach zwei Monaten Homeschooling:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article208447189/Kinderhilfswerk-Eine-Generation-droht-die-Corona-ausbaden-muss.html

 

Es mag Fälle geben, bei denen Kinder aktuell schlecht oder sehr wenig zu Hause lernen. Es gibt aber auch Millionen von Familien, die gerade merken, dass die Kinder in ca. zwei konzentrierten Stunden zu Hause mehr lernen, als im gemeinsamen Klassenzimmer während des gesamten Vormittages.

Eins meiner Kinder ist während der Homeschooling Wochen nun deutlich besser in Mathe und generell viel ordentlicher geworden. Und es hat sogar einen Ehrgeiz entwickelt die gemachten Hausaufgaben zügig zum Lehrer zu senden. Während des normalen Schulbetriebes gab es viel mehr Vermeidungsmöglichkeiten und kein Lehrer kann bei fast 30 Kindern in der Klasse auf jedes Einzelne so achten wie beim einem durchschnittlichen Hausunterrricht.

In durchschnittlichen Familien ist das aktuelle Thema nach meiner Meinung eher das "geänderte Anforderungsprofil" für die Eltern.

Ich wäre dafür, wenn es nach Corona wie in vielen anderen Ländern eine optionale Homeschooling möglichkeit gäbe. Wie in Österreich/Schweiz könnte man das Wissen mit vorgeschriebenen Tests am Schuljahresende überprüfen und im Falle des Falles dann wieder eine Schulpflicht anordnen. Für einige Lehrer wäre es etwas mehr Arbeit aber für die Familien selbst gäbe es dadurch neue Optionen und mögliche Lebensmodelle.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Mai 2020 09:27
Judge Dredd, Orion und Natman mögen das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Silber

@maschinist

Gute Idee, allerdings glaube ich, dass dies bei nicht so gebildeten Familien schwieriger ist je nach Motivation / Fähigkeiten der Eltern. 

Wir bei der Kita merken, dass unsere Tochter eher Ruhe haben will u wir lernen mit ihr weil sie ab 2021 in die Schule geht, Sohn will mehr Action u findet Schwangere Mama zu langweilig Wink  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Mai 2020 09:44
Judge Dredd und Maschinist mögen das
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@natman da hast du recht. Sowohl als auch wäre nicht schlecht. Also sowohl mit ausreichenden Lernstandards bis zu einem gewissen Alter homeschooling ermöglichen (z.B. mit entsprechenden Qualifikationsnachweisen der Eltern und entsprechenden Prüfungen) und gleichzeitig das "herkömmliche" Schulangebot anbietet um auch Kindern aus bildungsfernen Familien eine möglichst gute Startchance zu geben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Mai 2020 17:31
Natman mag das
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

@judge-dredd
Das ist Unsinn. Weil Lizenzen grade die Bildungsferneren Schichten benachteiligt, sonst wären Sie nicht Bildungsfern. Man sollte es eher an den Leistungen des Kindes ausmachen. Da hat man direkt die Eigenverantwortung mit drin. Heutzutage kann man sich durch Youtube alles selbst beibringen. Wenn du gute Leistungen bringst darfst du auch mehr. 

Was ich damit sagen möchte: Kinder sind nicht willenslos. Die haben auch ihre Wünsche und Ziele und jetzt alles direkt alle Chancen auf die Eltern abzuwälzen. Da hat man kein Skin in the game, man setzt falsche anreize und verbreitet eventuell zerstörerische Hoffnungslosigkeit. Halte ich für nicht gut. Nein sogar für Kontraproduktiv. Zur not setzt man sich in eine Bibliothek und lernt dort. Ich hätte früher gerne die Chance gehabt. Ich hab von Krankmelden bis zum Bewussten Stress machen alles gemacht um nicht in die Schule zu müssen. Nur weil das der einzige Weg war dies zu umgehen. 

Das die Eltern immer mit allem Verknüpft werden und  an Lizensen zu Binden würde den "Klassenunterschied" nur verstärken man sich dann im Nachhinein wundert, warum der Soziale Status so sehr von den Eltern an die Kinder weiter gegeben wird. (Egal ob es Bafög oder hier die Schule ist) Aber ist leider eine sehr Deutsche Antwort vom Jugde... (Nofront)
Von da aus glaube ich auch nicht, dass sich dort groß was ändern wird. 

Mein Gegenvorschlag: 
Ab Klasse 5 ist es egal von wo und wie man Lernt. Lehrmaterialien werden wie bei der Fernuni gewünsch zugesendet, oder im Internet veröfffentlicht. Dauert mit Sicherheit kein Jahr mehr, wenn man auf Youtube entsprechende Playlist findet. Die Berechtigung dazu erarbeitet man sich durch einen bestimmten Notendurchschnitt. Einzelne Fächer kann man sich in der Schule immer noch dazu buchen. 

 

Kurz zur Wirtschaft:

Ifo, DIW und noch ein anderes Institut haben heute in die Komplett andere richtung gemeldet. DE -6,6% wobei dies ja schon hinter uns läge und der Stimulus jetzt erst richtig rein kickt. 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Mai 2020 19:32
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Silber

@pascal-weichert

Hi Pascal, dein Model hätte natürlich noch eine stärkere Leistungskomponente, was sympatisch ist. Man müsste aber auch die Berechtigung ab Klasse 5. wieder verlieren können, wenn man die entsprechenden Leistungen nicht bringt/nachweist und sich diese Freiheit halt ein Stück weit verdienen.

Für Schüler die sich  "herauskämpfen" wollen aus bildungsfernen Familien müsste es aber dann eine besondere Förderung geben(IT Infrastruktur etc), damit es für diese Berechtigung allein auf die persönliche Leistung ankommt.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Mai 2020 09:40
Natman mag das



(@flint0815)
Verdienter Freiheitskämpfer

Irgendwie sehe ich da gewisse Parallelen zur heutigen Situation,
belehrt mich bitte eines Besseren .

https://www.mz-web.de/mitteldeutschland/die-verdraengte-seuche-wie-die-ddr-vor-50-jahren-die-hongkong-grippe-herunterspielte-36739288?originalReferrer=

Die DDR war der Zeit schon 50 Jahre voraus:

"Mit einem „Führungsdokument zur Grippebekämpfung“ beschließt die DDR-Regierung nach 1970 einen Pandemieplan, wie ihn die WHO erst 1999 empfehlen und die Bundesrepublik sogar erst 2005 als Nationalen Pandemieplan verabschieden wird. (mz)"

Eigentlich ist dieser Pandemieplan total überaltert und müsste an
die Gegenwart angepasst werden, hoffentlich tut sich in dieser Richtung
in nächster Zeit etwas.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Juni 2020 21:51
Pascal Weichert
(@pascal-weichert)
Freiheitskämpfer Silber

In NRW führen 2 Landkreise die Kontaktbeschränkungen wieder ein.
Betroffen sind:
LK Gütterslow: ca. 360k Einwohner
LK Warrendorf: ca. 277k Einwohner
Zahlen aus 2016

- Sport in Geschlossenen Räumen -> Verboten 
- Fitnessstudios, Kinos, Bars -> Geschlossen
- Treffen nur noch mit maximal einer Person die nicht zum eigenen Haushalt gehört
- Man dürfe aus den LKs ausreisen, "es solle aber Kontrolliert werden"
- Gaststätten dürfen zwar öffnen aber nur für den eigenen Hausstand?
(da will sich ein Bundesland wohl vor Ersatzzahlungen schützen) 

Warum werden die Kontakbeschränkungen wieder verschärft: 
Weil es in einem Schlachthof zu einer erhöhten Anzahl von Infektionen gekommen ist (ca. 1550 Stk). 

Meinungen aus der Presse: 
DPA - Erster Regionaler Lookdown
Ausbruch ist die Folge fahrlässiger Schlamperei bei Firmenleitung und Behörden.

Die (Inter)Nationale Lage lässt sich mit diesen Artikel relativ gut beschreiben:
https://medium.com/tomas-pueyo/coronavirus-der-hammer-und-der-tanz-abf9015cb2af
Es gibt Länder, die nicht mehr Eindämmen möchten / können. Darunter meist Entwicklungsländer und die USA. Die Industrie Nationen versuchen meist den "Hammer with the Dance" zu fahren. Impfstoff gibt es immer noch keinen, auch ist keine effektive Behandlungsmöglichkeit vorhanden. Das Virus bleibt weiterhin sehr Ansteckend. 

In Europa sind die Effekte auf die Arbeitslosigkeit, aufgrund von großen Hilfsprogrammen, noch gering:
Arbeitslosigkeit geringer als Erwartet.
Obwohl fast 1/4 der Arbeitnehmer in Deutschland sich in Kurzarbeit befinden.

Empfehlenswertes Video bezüglich des Virus: 
Corona geht grade erst los. Von Mailab
Vom 02.04.2020 

Zum Schluss mal was anderes: 
Warum Covidpressure die Welt zu einem besseren verändert
Von Nas Daly 

Krisenzeiten -> Chancenzeiten.
Gefährlich wird es nur, wenn die Krise länger andauert als das Geld
~ Pascal Weichert

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23. Juni 2020 20:43
Seite 13 / 13