Nachrichten
Nachrichten löschen

Langfristinvestors Depotbesprechung

Seite 2 / 2
Sonny
(@sonny)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @judge-dredd

@sonny

Hey, wieso demotivierend. Nach dem FAZ Vermögensrechner (kann man einfach googeln) gehörst du mit deinem Vermögen in der Altersgruppe der 30-34 jährigen fast zu den oberen 10%. Sobald du die 115K erreicht hast gehörst du schon in der Alterskohorte zu den reichsten 10% in Deutschland, da gibt es Schlimmeres :). Du hast zudem einen guten Job, Finanzbildung und alle Chancen, die Wahrscheinlichkeit, dass du in den nächsten Jahren Millionär wirst sind sehr sehr hoch. Also überhaupt kein Grund für Demotivation.

 

Du musst zudem berücksichtigen, dass unsere Community hier ja (leider) nicht representativ für die Gesamtgesellschaft ist. Ich gehöre ja auch zu den eher "ärmeren" Freiheitskämpfern, aber ich finde das immer sehr motivierend andere Vermögen zu sehen und hier die Chance zu haben sich mit Leuten über Vermögensbildung auszutauschen und selbst für den Vermögensaufbau daraus zu lernen.  Das motiviert mich dann immer selbst auch das siebenstellige Depot anzustreben.

Die 100.000 sind aber mit meiner Ehefrau zusammen, d.h wir gehören aktuell “nur” zu den 30% reichsten in Deutschland Smile

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. April 2021 17:44
Judge Dredd
(@judge-dredd)
Freiheitskämpfer Gold

@sonny

:-) dann brauchst du 240K für das Zwischenziel, aber auch das wirst du bestimmt schnell knacken :-) Hättest ja theoretisch sogar 4 Jahre dafür, also das packst du!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. April 2021 17:52
Natman mag das
Siduva
(@siduva)
Verdienter Freiheitskämpfer
Veröffentlicht von: @natman

Gefällt mir nur lustig MT aus deinem Mund zu hören Cool Wink Und Langfristinvestor ich kann dir wenig raten, da ich deine genauen Ziele zu wenig kenne. Aber beindruckend was man bisher liest. 

Wink

Ja, grau ist alle Theorie und in der Praxis bin ich nicht immun gegen die Verlockungen. Ich sehe das aber auch echt sportlich: unsere Liquiditätsreserve bzw. der risikoarme Teil des Vermögens wird im Bedarfsfall runtergefahren. Wenn im nächsten Crash grad keine Lebenskrise ansteht, wird ordentlich investiert und anschließend wieder aufgefüllt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. April 2021 20:37
Natman mag das
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@siduva

Ich dachte jetzt kommt der Johann Wolfgang von auch noch: "Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum." :-D

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. April 2021 21:12
Judge Dredd und Siduva mögen das
langfristinvestor
(@langfristinvestor)
Verdienter Freiheitskämpfer

@Siduva

Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich stimme dir zu, dass eine Cashreserve sinnvoll ist. Die negative Rendite daraus über viele Jahre kann aber signifikant werden, insbesondere bei beschleunigter Inflation.

Zunächst hatte ich vor deutlich mehr als Reserve zu belassen, aber dann bin ich auf MMM: https://www.mrmoneymustache.com/2021/01/29/margin-loan-ibkr-review/

gestoßen und habe gemerkt, in einer anderen Form klappt das bei mir genauso. Ich habe eine Grundschuld auf Grundstücke und sollte ohne weiteres 100-300Tsd von der Bank zu günstigen Konditionen bekommen. Zudem kann ich das auch mit IB umsetzen.

Cashflowmäßig reichts, um alle Ausgaben und Rückstellungen für Reparaturen zu decken.

@Natman

Mein Ziel ist der Vermögensaufbau. Aktuell benötige ich keinen zusätzlichen Cashflow aus dem Depot.

Kommer ist in einem Blogartikel auf die Unterschiede zwischen Reich bleiben und Reich werden eingegangen. Dabei ordne ich mich eher in letztere Kategorie ein, da ich auf jeden Fall noch Arbeiten möchte und schlussendlich nicht als Rentier nach dem Studium leben werde.

Deshalb auch Punkt 4 meiner Fragen: Mein Leben ändert sich nicht wenn ich 100-200Tsd verliere, kann sich aber verbessern wenn ich 500Tsd - 1 Mio gewinne (Thema Familienstiftung Lichtenstein ist eine Überlegung dann Wert.).

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 2. April 2021 13:49
Natman
(@natman)
Freiheitskämpfer Gold Moderator

@langfristinvestor

Punkt 4 ist doch die Königsfrage. Wie kann man sein Invest ver5- bis ver10fachen. Ich bin davon irgendwie abgekommen, dies zu erreichen. Kostet mir zu viel Lebenszeit und da wirst du viele Ideen / Antworten kriegen. Ich hab leider kein Patentrezept :-(. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 2. April 2021 16:46
langfristinvestor
(@langfristinvestor)
Verdienter Freiheitskämpfer

Um den Markt besser einschätzen zu können habe ich mir ein kleines Excel erstellt, dass mit den Tickersymbolen und Office365 funktioniert (Funktion Börsenhistorie):

grafik

Tickersymbole und gewählter Name eingeben(gelb markierte Zellen; rechts sind weitere Beispiele für ETFs aufgelistet), dann werden die Tabelle und Charts erneuert.Aktualisiert sich alle 30 Sekunden nach aktuellen Kursständen (Macros). Für Werte, die keine 5-jährige Börsenhistorie aufweisen kann es zu Fehlern im Chart kommen. Für ETFs kann man bei justetf die Börsenticker nachschlagen. In der Mitte ist noch ein Feld, das bei Einbrüchen von aktuell eingestellten 15 und 20% auf JA springen würde als optisches Signal.

Ich dachte mir, ich lade es hier hoch, falls jemand auch Office 365 hat und einen schnellen Marktüberblick möchte. Chartvergleiche online sind nicht so meine Sache, daher der Aufwand. Ich habe gerne alles in einer Exceltabelle.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 4. April 2021 00:20
Natman mag das
Roman
(@roman)
Aktiver Freiheitskämpfer

@langfristinvestor

Bezüglich Cashreserve: Grundsätzlich ist die Cashreserve (genau wie ein Bondanteil) ein risikoarmer Portfoliobestandteil, was grundsätzlich die Volatilität des Portfolios verringert und Möglichkeiten eröffnet in schwachen Marktphasen Chancen nutzen zu können. Wichtig ist zu verstehen, dass man mit einem Leverage per Marginkredit grundsätzlich die Volatilität im Portfolio erhöht, was schön ist wenn der Markt nach oben geht, aber natürlich wirkt der Hebel auch in die andere Richtung wenn der Markt fällt. 

Wenn dein Ziel ist einen Vermögenszuwachs von 500k - 1mio über Jahre hinweg zu erwirtschaften, dann ist das machbar ohne derart hohes Risiko einzugehen. Letztlich ist es eine Frage eines persönlichen Risikoappetits.

Offensichtlich hast du Spass daran deine eigenen Portfoliotools in Excel umzusetzen. Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann bist du bereits bei IB. Schau dir mal die Möglichkeiten der API an, damit kann man z.B. aus der TWS die Kurse ins Excel streamen und Portfolioberechnungen in Excel in Realtime ausführen, ohne Kurse manuell aktualisieren zu müssen.

Was du oben dargestellt hast, ist zudem spezifisch für dein Portfolio im IB Portfolioanalyst bereits standardmässig vorhanden, d.h. wie es gegen eine definierte Benchmark läuft mit allen wichtigen statistischen Risikokennzahlen im Vergleich. Das hilft letztlich auch objektiv zu beurteilen, ob deine Assetallokation performance- und risikomässig sinnvoll ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. April 2021 07:48
Judge Dredd und Natman mögen das
langfristinvestor
(@langfristinvestor)
Verdienter Freiheitskämpfer

@roman

Vielen Dank für deine Anmerkungen. Ja, der Leverage durch Margin geht auch in die andere Richtung. Mir gefällt Becks Global Portfolio One Ansatz mit antizyklischer Cashquote. Mal schauen.

Aktuell werde ich eher nicht auf sichere Bonds sondern auf Girokonten noch das Geld kurzfristig parken.

Bei z.B. 7% Renditeannahme würde es (theoretisch) bei der geplanten Aufteilung rund 8 Jahre bis zum Erreichen der 2 Mio. Grenze dauern.

Mein Exceltool automatisiert sich durch ein Makro alle X Sekunden (frei wählbar) selbst mit verzögerten Marktdaten (Funktion Börsenhistorie). Die API Möglichkeiten von IB schaue ich mir noch an! Mit solchen Exceltabellen habe ich primär aufgrund meinen Optionstrades angefangen, da ich auch diese nun in einer Exceltabelle (die sich bei Start automatisch öffnet) überwachen kann und ich mich nicht langwierig in IB einloggen muss:

grafik

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 7. April 2021 22:18
Seite 2 / 2