Sei kein Nachrichtenjunkie

Veröffentlicht am


“Peking droht mit Eskalation im Handelsstreit” – “Notfallpläne für den Euro Zerfall“ – „Syrischer Flüchtling über sein Leben mit zwei Ehefrauen in Deutschland“ – „Schaurige Chemiewaffen auf europäischem Boden“.

Das sind aktuell die “Topnachrichten” der deutschen Onlinemedien!

Wenn man das liest, muss man unweigerlich denken, dass das Unglück gleichzeitig aus mehreren Ecken über uns hereinstürzt und das die guten Zeiten nun endgültig vorbei sind.

Wenn ich mir dagegen ein paar Statistiken dazu anschaue, genießen die Menschen im deutschsprachigen Raum und fast der gesamten Welt aktuell so viel materiellen Wohlstand und so viel Sicherheit, wie noch niemals zuvor:

Armut auf absolutem Tiefstand und sinkt weiter (Quelle Economist):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weltweite Wirtschaftsleistung steigt seit mehreren Jahrhunderten stark an und seit es den Kapitalismus gibt, geht es uns immer schneller immer besser (Quelle:Bradford DeLong):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und der Wohlstand steigt fast überall auf der Welt weiter. Selbst im europäischen Semisozialismus schafft es die Politik trotz großer Anstrengungen 😉 nicht, das Wachstum zu beseitigen (Quelle: Oxford Economics):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer weniger Kriegstote und Konflikte auf der Welt:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Deutschen haben immer mehr Wohnraum zur Verfügung (Quelle: Statistisches Bundesamt):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht uns also unglaublich gut!


„Tja“ könnte jemand antworten. „Das war bisher so aber genau ab jetzt wird alles schlechter und unser gutes Leben ist nun vorbei!“

Ok, dann lass und doch mal die Nachrichten von vor 40 Jahren durchsehen. Da heute so gut wie alle Parameter in unserem Leben besser sind als Ende der 70er Jahre, sollten auch die Nachrichten das zur damaligen Zeit wiedergespiegeln, oder?

Schauen wir doch mal nach. Mhh, hier das Cover des (Quelle:) Time Magazins aus dem Jahr 1977, das nun eine Eiszeit bevorsteht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist irgendwie nicht passiert.

Die Welt spricht aktuell eher von “Global Warming”.

Aber die reine Datenlage zur Oberflächentemperaturentwicklung der letzten 40 Jahre zeigt auch das irgendwie bisher nicht wirklich klar an, wie es uns die Medien weis machen wollen (Quelle: NOAA Satelites Data):

 

 

 

 

 

 

 

Ok, dann muss es damals zumindest gute Nachrichten bezüglich der weiteren Wohlstandsentwicklung gegeben haben, oder?

Der US Dow Jones Index stand damals bei unter 1.000 Punkten. Aktuell im Jahr 2018 sind es mehr als 25.000. Und das ist ohne Dividenden! Wenn wir unseren Renditerechner bemühen, haben US Aktien in diesem Zeitraum eine Bruttoperformance inkl. der Dividenden von 6.800% gemacht. Aus einem US-Dollar wurden ca. 68! Das geht mittlerweile schon seit 200 Jahren so und das hätte Ende der 70er Jahre jeder sehen können.

Das war schließlich nur eine einfache Fortführung des Trends. Das können sogar Reporter nicht ignorieren oder?

Und hier wieder das Time Magazin im Jahr 1979: Death of Equities oder „Der Tod der Aktie!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zerstörter Aktienmarkt mit angedeuteter crashender Aktie…War wohl leider nichts.

Irgendwie scheint das mit den Nachrichten nicht ganz zu passen. Es scheint, als wäre ein System dahinter!

Schlechte Nachrichten scheinen irgendwie deutlich überrepräsentiert zu sein, obwohl die weltweite Entwicklung genau in die entgegengesetzte Richtung geht.

Man könnte über dieses System der „Schlechten Nachrichten“ einfach lachen aber es ist leider nicht so einfach. Das Problem ist, dass diese Nachrichten schädlich für Dich und auch für den Fortbestand unseres gesellschaftlichen Systems sind, dass ich aufgrund seines unglaublichen Erfolges „Die größte Wohlstandsmaschine aller Zeiten“ nenne.

Mit “gefährlich” meine ich nicht die Informationen der Nachrichten selbst.

Diese sind komplett unwichtig und belanglos für Dein Leben! Ich meine das, was die Botschaft dieser dauernd schlechten Nachrichten bei Dir und den anderen Bürgern anrichtet!

Diese negativen Nachrichten erzeugen Emotionen. Sie erzeugen Angst, Wut und das Gefühl nichts ausrichten zu können. Machtlos zu sein!

 

Die Medien machen das eigentlich nicht mit Absicht.

Genauer ausgedrückt sind Deine Gefühle der Angst, Wut und Machtlosigkeit nur ein Abfallprodukt der eigentlichen Intention. Die Artikelschreiber nehmen das hin, so wie ein Dealer den körperlichen Verfall seiner „Kunden“ hinnimmt.

 

Es geht wie immer um Geld! Die Reporter und die anderen Medienmenschen verdienen mit Nachrichten Ihren Lebensunterhalt.

Wir Menschen sind genetisch so gestrickt, dass wir unsere Aufmerksamkeit viel eher auf bedrohliche Situationen und Nachrichten richten und Dinge die gut funktionieren oder immer besser werden einfach als gegeben hinnehmen. Das hat in der Vergangenheit unser Überleben gesichert aber heute ist es ein Problem. Wir sind dadurch manipulierbar.

 

Aufmerksamkeit erzeugt Quote und Quote bedeutet Geld!

Zu Ende gedacht sind die Boulevardmedien und Ihre Angestellten eigentlich Dealer. Sie dealen mit Nachrichten und Sie haben erkannt, welche „Süchtig machende Wirkung“ schlechte Nachrichten bei uns erzeugen. Sie können dadurch viel mehr Geld verdienen als z.B. mit der Headline, dass das Leben noch nie so einfach, schön, sicher und materiell reichhaltig war wie genau heute und das unser Leben in Zukunft immer besser werden wird.

Sie wählen deshalb fast nur die negativen Nachrichten aus, von denen Sie wissen, dass Du aufgrund Deiner genetischen Programmierung Deine Aufmerksamkeit darauf richtest.

Das diese Nachrichten keinerlei gesunder Durchschnitt der wirklich auf der Welt stattfindenden Ereignisse sind, ist Ihnen bewusst aber Sie nehmen es hin. Sie möchten Dich „nachrichtensüchtig“ machen.

Was ist jetzt der Unterschied zwischen einem echten Drogendealer und einem Boulevardjournalisten wirst Du Dich fragen. Nach meiner Meinung besteht der Hauptunterschied darin, dass letzteres keine illegale Tätigkeit ist, sondern die Machenschaften nicht nur gesellschaftlich akzeptiert, sondern unter dem Begriff „Informationsbereitstellung“ als etwas Positives verkauft werden.

Aber die Wirkung dieser permanent schlechten Nachrichten ist genau wie bei illegalen Drogen auch, langfristig sehr negativ.

Deine frei verfügbare Lebensenergie wird durch den Konsum wie bei den anderen Drogen deutlich reduziert und dadurch kannst Du Dich weniger um Dich selbst kümmern und an Deinen echten persönlichen Zielen arbeiten.

Welchen Unterschied in Deinem Leben macht es z.B. ob in Hamburg ein syrischer Flüchtling mit einer oder zwei Frauen lebt und Sozialleistungen erhält? Keinen!

Aber der Ärger, den dieser Artikel aufgrund des „verschwendeten Steuergeldes“ auf „Deine Kosten“ bei Dir erzeugt, schadet Dir! Diese Emotionen binden Deine Energie und Sie halten Dich davon ab, an Dir selbst zu arbeiten und Dich um die wirklich wichtigen Dinge in Deinem Leben zu kümmern!

 

In Wirklichkeit gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz Millionen von fleißigen, ehrlichen und positiven Menschen, die zusammen mit Dir den ganzen Tag daran arbeiten diese Länder nun noch besser zu machen.

Sie ziehen alle mit Dir an einem Strang und Sie sind an Deiner Seite!

Du lebst in Sicherheit und in noch nie dagewesenen Wohlstand. Du kannst Reisen wohin Du willst und niemand hindert Dich daran, in Zukunft noch mehr aus Deinem Leben zu machen.

Außer Du selbst, indem Du zu viel Zeit damit vergeudest, schlechte Nachrichten zu lesen!

Also lass Dich von niemandem zurückhalten. Nicht von anderen und noch viel wichtiger nicht von Dir selbst.

 

Um das zu erreichen hat der Maschinist einen ganz einfachen Trick für Dich:
Lese keine Tagesnachrichten mehr!

Und wenn Du das nicht schaffst, dann reduziere zumindest den Konsum auf wenige Minuten am Tag und sei Dir dabei klar, dass die Medienmenschen nur Deine Aufmerksamkeit damit erhalten wollen und betrachte das Ganze dabei als Emotionsmaschine zu Deiner persönlichen Belustigung.

Denk nicht länger über diese sinnlosen Nachrichten nach und diskutieren auch nicht darüber mit anderen Menschen!

“Hallo Schatz! Hast Du das heute gelesen? Donald Trump hat seinen Minister entlassen. So ein Blödmann… etc…”

Wenn das Teil der Kommunikation zwischen Dir und Deinen Mitmenschen ist, verschwendest Du nicht nur Deine eigene Lebensenergie sondern auch noch diejenige der Menschen um Dich herum.

Was ist der Sinn? Welche Auswirkungen auf Dein Leben hat diese Information? Wie kann Sie Dein Leben verbessern?

Die Antwort ist keine und nein, das kann Sie nicht.

 

Also hör auf damit und bitte auch Deine Mitmenschen, stattdessen lieber von sich selbst zu erzählen.

Frag nach Ihren persönlichen Plänen und Zielen. Versuche dabei etwas Neues zu lernen.

Was wünscht sich Dein Freund oder Partner im Leben? Kannst Du Ihn dabei unterstützen? Wie wollt Ihr das schaffen? Tauscht eure Ideen dazu aus! Sprecht über gemeinsame Erlebnisse und gemeinsame Ziele.

Das bringt euch weiter! Es macht euch glücklich und verbessert euer Leben.

Aber das Lesen von Boulevardnachrichten gehört nicht dazu. Also hör auf damit Sie zu lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Sei kein Nachrichtenjunkie"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Gast

Hallo Maschinist,

ich bin auch immer wieder darüber erstaunt, wie viel Zeit die meisten Menschen mit dem Konsum von Nachrichten verbringen und trotzdem kaum besser informiert sind als ich.
Ich schaue schon seit 2-3 Jahren kaum noch Nachrichten und lese keine Zeitungen. Nur ab und zu höre ich passiv etwas mit und scheine dadurch ziemlich gut informiert zu sein.
Es macht von den Informationen kaum einen Unterschied, ob ich 5 Minuten Nachrichten schaue oder 1 Stunde.

Ich habe allerdings auch für mich festgestellt, dass ich viel glücklicher und zufriedener bin, seit ich den Nachrichtenkonsum reduziert habe.

Schöne Grüße
Dominik

Gast

Ich finde deine Einstellung diesbezüglich Top!
Boulevarnachrichten sind wie Pornos, zeichnen nicht die Realität ab und machen süchtig. Habe viel rumprobiert mit dem Nachrichtenkonsum. Für mich habe ich herausgefunden, dass Fachblogs die zuverlässigere Quelle sind als Nachrichten. Okay einmal in der Woche gucke ich mir die NZZ, Handelsblatt und Bloomberg an 🙂 aber mehr auch nicht. MIt Nachrichten werde ich hauptsächlich über die Fachblogs und den Twitteraccounts von eben diesen Bloggern versorgt. Wichtige Dinge bekommt man dann meistens sowieso mit.

Du sprichst die EUDSSR an. Diese Zahlen, wenn ich mal etwas einstreuen darf, woran wir nichts ändern können, diese Zahlen machen mir schon ein bisschen angst.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74795/umfrage/jugendarbeitslosigkeit-in-europa/

Eine frage habe ich dann doch noch. Was würdest du jemanden raten, der im Online-Marketing im Bereich der (A)Sozialen Netzwerke unterwegs ist. Soll eben dieser dann auch Nachrichtenabstinent sein?

Gast

Sehe ich genauso. Aber sind die Medien nicht auch so, weil eben der Kapitalismus die Ausnutzung unsere Regierung biologischen Systeme zum Geldverdienen fördert.

Dazu kommt halt dass News generell das Belohnungssystem stimulieren.

Es ist halt nichts perfekt 🙂

Ein Nachrichtenjunkie ( der lange auf deinen Nächsten Artikel gewartet hat :D)

Gast

Hallo Maschinist,

ein toller Artikel. Meine volle Zustimmung.

Ich bin Nachrichtenjunkie wider Willen. Ich weiss dass die täglichen Nachrichten zu 99% nutzlos sind und ich habe mir schon mehrfach eine Nachrichtendiät verordnet. Aber ich schaffe es nicht mich dauerhaft davon loszusagen. Es ist einfach so verdammt fest verankert. Ich kann problemlos an Schalen voller Süßigkeiten vorbei gehen wo andere jedesmal zulangen, aber den Konsum von Nachrichten einzuschränken schaffe ich bisher nicht dauerhaft.

Vielleicht sollte ich den Artikel ausdrucken, jeden Morgen einmal durchlesen und dann den Konsum von Nachrichten-Websites unterlassen.

Vor etwa einem Jahr habe ich das Buch the Reagan Diaries gelesen. Das sind die Tagebuchaufzeichnungen von 1981-1989 des ehemaligen US-Präsidenten. Der hatte sich damals jeden Abend hingesetzt und Notizen gemacht wie der Tag aus seiner Sicht so gelaufen ist.

Auch zu dieser Zeit gab es jede Menge politische und militärische Krisen, Börsenschwankungen und wo laut Nachrichtenlage die Welt am Abgrund stand. Es gab Schurken: Saddam Hussein, Gaddafi, etc. Ähnlich wie heute Kim Jong-un. Als ich das Buch las konnte ich mich an vieles wieder erinnern. Obwohl ich zu der Zeit noch nicht so viel Nachrichten konsumiert habe. Auch wie darüber damals berichtet wurde und wie dramatisch das war. Und wie der Mann in der deutschen Presse dargestellt wurde. Die Berichterstattung war alles andere als positiv. Ähnlich wie heute.

Nachdem ich mit dem Buch durch war, prallten erst mal für eine ganze Zeit die negativen Tagesnachrichten an mir ab. Irgendwie viel Lärm um nichts und es wird schon gut ausgehen.

Gast

Ein sehr wichtiger Punkt den du da ansprichst.
Ich schaue seit Jahren kein Fernsehen mehr, habe aber noch immer im Internet Nachrichten gecheckt, dachte das wäre irgendwie wichtig und würde einen bilden.
Tatsächlich habe ich die negativen Folgen bei mir beobachtet und nach einem Artikel bei MrMoneyMustache aufgehört jegliche Nachrichten zu lesen. Und siehe da, mir geht es besser, ich beschäftige mich nicht mehr mit der ganzen Negativität und habe auch noch nichts weltbewegendes und für mein Leben tatsächlich relevantes verpasst.

Gast

Mir ist dazu noch eine Geschichte eingefallen:

Ein gute Fee kommt zu einem 30 jährigen Nachrichtenjunkie und bietet ihm 1 Jahr zusätzliche Lebenszeit die er nutzen kann für Sport, Freunde und andere produktive Dinge .
“Was muss ich dafür tun?” fragt er.
“Nichts”, sagt die gute Fee, “Du muss nur aufhören täglich eine halbe Stunde Nachrichten zu konsumieren”.

Gast

Ich habe an mir festgestellt, dass ich mit den Jahren abgebrühter und desinteressierter geworden bin. Heute hat man sehr viel mehr Möglichkeiten, mit Nachrichten zugeschüttet zu werden. In meiner Kindheit (70/80er) war das noch komplett anders. Es gab neben den Zeitungen quasi nur den Staatsfunk und ich kann mich noch gut erinnern, wie die Leute am Folgetag sich über die gestrige nächtliche Sendung unterhalten haben. Fast jeder hat die Tagesschau angesehen. Ich müsste echt nachdenken, wer das heute regelmäßig noch macht. Ich selber schaue diese Sendung maximal 5 Mal im Jahr an, wenn überhaupt. Es ist so belanglos, was man dort sieht. Regelmäßig 1/3 der Zeit mir nicht interessierendem Sport, ziemlich viele meinungsgefärbte Berichte, die einem suggerieren sollen, dass dieses oder jenes oder ein bestimmter Politiker schlecht ist oder ich so oder so denken/fühlen soll. Klar, wir reagieren evolutionsbedingt auf Gefahren. Früher war das überlebenswichtig, Heute, sind fast alle Nachrichten absolut egal, weil sie mich schlicht nicht betreffen.

Von meiner Seite bemerke ich, dass mich selbst schlimme Nachrichten immer mehr kalt lassen. Aber seien wir ehrlich: Wenn z.B. Syrien zusammen gebombt wird, bin ich der letzte Ansprechpartner, der da aktiv helfen könnte. Soll ich als alter Sack nach Rambo-Manier Freiheitskämpfer werden und den bösen Assad, oder die bösen Türken, oder die bösen Russen, oder die ganz bösen IS-Leute oder die schlimmen Kurden killen? Jeder von denen meint sowieso, dass er der Gute ist und wenn man ehrlich ist, ist keiner der aktiven Parteien gut für die dortige Bevölkerung. Andererseits: Wenn ich mir die Flüchtlingszahlen gerade der jungen und qualifizierten Leute von Syrien nach Europa anschaue, habe ich auch nicht den Eindruck, dass denen ihr Land superwichtig ist und gegen den Wahnsinn dort ankämpfen. Hier ist es sicherer und man kann wesentlich besser mit sehr viel mehr Konsum leben. Mit 20 hätte ich sowas nicht geschrieben, aber ich glaube, man wird mit den Jahren zynischer, einfach weil die Welt so ist wie sie ist.

Du hast natürlich recht, dass der Wohlstand weltweit steigt. Das wird in Zukunft, sollte kein Weltkrieg ausbrechen, sich immer weiter fortsetzen. Ich bin da ganz optimistisch. Die guten alten Zeiten waren nicht immer gut und ich kannte noch Leute, die 1890 geboren wurden. Wenn die von den Zeiten damals erzählt haben, merkt man erst, wo wir heute stehen. Auch die Kaiserzeit war nicht wirklich toll und sie wurde tatsächlich von vielen verklärt. Aber München z.B. war bitterarm, Bayern sowieso und die haben in ihrer Jugendzeit für quasi kein Geld auf irgendwelchen Bauernhöfen gearbeitet mit Arbeitszeiten, die sich heute jeder Beschreibung spotten. Wenn die Technik so weiter voranschreitet, werden die Leute in 50 Jahren vielleicht noch 10 Stunden/Woche arbeiten und viele wahrscheinlich sowieso nicht mehr. Die werden nur noch darüber debattieren, warum wir armen Hansln im Jahr2018 5 Tage die Woche Dinge gemacht haben, worauf sehr viele wenig Lust haben und das als armseliges, fremdbestimmtes Leben bezeichnen, welches nicht lebenswert ist.

Nachrichten sind in der Tat nicht sonderlich wichtig. Das sieht jeder, der z.B. in Einzelaktien investiert und davon einige Dutzend besitzt. Manche geht mal schlagartig rauf, anderes schlagartig runter. Eine Aktie ist mit 20% innerhalb weniger Tage nach unten gerauscht, weil der Quartalsgewinn um 1 Cent (!) niedriger war als erwartet. In drei Monaten kann sich niemand mehr daran erinnern und der Kurs wird je nach Börsenlage irgendwo stehen, was für mich persönlich auch keinen großen Mehrwert hat, solange das Unternehmen weiter erfolgreich arbeitet und Gewinne macht. Das ist das Desinteresse, womit ich meinen Kommentar begonnen habe. Fast alle Sachen entwickeln sich in Richtungen, die ich als kleines Menschlein nur in sehr engem begrenztem Umfang in meiner unmittelbaren Umgebung beeinflussen kann. Fast alles wird mit oder ohne mich genauso passieren, weil ich viel zu unwichtig bin. Und genau so verhält es sich mit den großen Nachrichten.

Gast

“Andererseits: Wenn ich mir die Flüchtlingszahlen gerade der jungen und qualifizierten Leute von Syrien nach Europa anschaue, habe ich auch nicht den Eindruck, dass denen ihr Land superwichtig ist und gegen den Wahnsinn dort ankämpfen. Hier ist es sicherer und man kann wesentlich besser mit sehr viel mehr Konsum leben. Mit 20 hätte ich sowas nicht geschrieben, aber ich glaube, man wird mit den Jahren zynischer, einfach weil die Welt so ist wie sie ist.”

Naja, die Jugend und die gute Ausbildung bringen’s nicht so, wenn deine Uni, dein Büro und deine Wohnung ausgebombt und unbetretbar sind. Dein Chef zahlt dir leider nichts mehr, denn der hat seit letzter Woche nur noch ein Bein, achja, und deine Frau hat auch keine rechte Lust, dich beim Wiederaufbau eures ehemals schönen Heimatlandes zu unterstützen, weil sie den ganzen Tag um eure toten Kinder heult. Gegen den Wahnsinn ankämpfen heißt da möglicherweise, einem gesunden Überlebensinstinkt zu folgen.

Gast

Zum Thema Eiszeit und ‘Global Warming’ … kurz gefasst, wenn die Gesamttemperatur sich deutlich erhöht, kann der Golfstrom ‘kippen’, dadurch hätten wir in Europa eine Eiszeit… insofern war das Cover nicht ganz so abstrus, wie es auf dich wirken mag 😉

Gast

Ein ausgezeichneter Artikel. Vielen Dank, Maschinist!

Diese doppelte Botschaft – Verzicht auf News und die Kenntnis vom steten positiven Fortschritt der Menschheit, der zu Optimismus einlädt – kann nicht oft genug weitergetragen werden.

Wie immer muss ich bei diesem Thema den vorzüglichen Essay von Rolf Dobelli erwähnen:
http://www.dobelli.com/de/essays/news-diat-full/

Hier wird fundiert erwogen, warum die News uns nicht weiter bringen. Gerade für die Newsjunkies ist das eine Überzeugungshilfe. Man verpasst beim Verzicht von News einfach nichts relevantes.

Was den positiven Fortschritt anbelangt, kann man die Arbeiten von Steven Pinker und Hans Rosling hervorheben.

Ich lebe jetzt seit 1,5 Jahren ohne News. Es geht mir mental und emotional wesentlich besser. Die Grundstimmung ist positiv. Vor allem das Internet ist eine fiese Falle. Oft verwundere ich andere Menschen mit meiner stets positiven Einstellung. Wer den Nachrichtendreck nicht an sich heranläßt, lebt gesünder und zufriedener. Und strahlt das auch aus.

Es bleibt auch mehr Zeit für intelligente Lektüre. Sachbücher, wissenschaftliche Arbeiten oder auch sehr lange, ausgewogene politische Artikel.

Natürlich gibt es immer mal wieder “Unfälle”. Meine Frau hört morgens gerne Radio (Musik und Wetter). Dabei dringt mir leider schon mal eine Nachricht ans Ohr. Neulich ging es um die “Strafzölle”. Der Bericht endete mit “….und damit sind dann in Deutschland zehntausende Arbeitsplätze in Gefahr. Soweit die wichtigsten News. Wir wünschen ihnen noch einen wunderschönen Tag!”

Es war so grotesk, dass ich mich kaputt gelacht habe. Die News sind schon was feines….. 😉

Gast

Da ist in der Tat viel Wahrheit dahinter. Ich habe gemerkt, dass die Menschen viel besorgter und gefühlsmässig unfrei leben, wenn sie zu viel von diesen Nachrichten lesen. Die Qualität der Nachricht ist zum Glück klar, Lügenpresse ist das Stichwort. Nicht selten ist die Wahrheit das Gegenteil, was steht. Russland ist z.b. sicherlich nicht der böse Staat auf der Welt, sondern USrael. Also kann man sich die Nachrichten der Massenmedien schenken.
An der Börse wird aber die Zukunft gehandelt und nicht die Vergangenheit oder die Gegenwart. Man braucht nur auf den Schuldenstand der USA und auch anderen Ländern zu gucken und mit wie viel Margin die Leute in den USA investiert sind. So eine Schuldenblase geht sicherlich nicht so mal eben vorüber und der Wohlstand basiert aktuell zum grössten Teil darauf. Es ist sowieso fraglich, ob das überhaupt Wohlstand ist, frag doch mal die Unterschicht mit ihrer Leiharbeit, die Griechen, Spanier usw. was sie davon halten.

trackback

[…] View Reddit by robbi_schmidt – Quelle […]