Reich werden mit Bloggen

Veröffentlicht am

Der Maschinist ist in 2017 ein Quartalsblogger. Nachdem er im Sommer 2016 mit Volldampf loslegte, war das erste Halbjahr 2017 über Funkstille, weil es im Leben des Maschinisten in den USA zu der Zeit drunter und drüber ging. Diese Dinge waren im Sommer geklärt und so konnte er die Maschine wieder richtig anwerfen.

Seitdem werden hier wieder fleißig Beiträge geschrieben und wenn ich den gesamten monatlichen Arbeitsaufwand abschätze, komme ich für den Monat November auf 80-100 Stunden Arbeitsaufwand. Neben dem Angestelltenjob habe ich also alles für die Maschine gegeben. Viele Abende und auch das halbe Wochenende gehörte dem Blog und der gesamten Verwaltung Drumherum.

Tim Schaefer würde es wahrscheinlich „Berserkerbloggen“ nennen.

Während Die Freiheitsmaschine im August weniger als 1.000 monatliche Leser hatte (nicht verwunderlich, wenn ein halbes Jahr kein Artikel gepostet wird), sind es im Monat November 2017 nun 7.000 Leser mit knapp 45.000 Seitenaufrufen:

Das ist zwar wenig im Vergleich zu den nach eigener Aussage ca. 90.000 monatlichen Nutzern des Finanzwesirs aber die Seitenaufrufe zeigen, dass die Menschen sich gerne in der Freiheitsmaschine aufhalten.

Wie viel Geld hat die Freiheitsmaschine im November damit generiert?

 

  • Adsense: $142.01 (siehe oben) also ca. 120 Euro.

 

  • Finanz-Affiliate 1:

 

  • Finanz-Affiliate 2:

 

Macht insgesamt für den Monat November: 382 Euro Brutto.


Bei geschätzten 90 Stunden Arbeitszeit des Maschinisten also 4.25 Euro Brutto / Stunde.

Aber wir sind ja hier nicht bei Mc. Donalds hinter der Theke – Ein Blog ist bis zu einem gewissen Maß skalierbar.

Die beiden Finanz Affiliates Unternehmenszahlen werden auch nicht jeden Monat so ausfallen, da ich nicht dauernd Artikel über notwendige Versicherungen oder sinnvolle Services schreiben werde (und will) und auch keine Leser unter den Forex – Binäre Optionen oder Konsumentenkredit Bus werfe.

Würde es also nur um finanzielle Entlohnung gehen, würde sich der Konzernangestellte Maschinist nicht zusätzlich die halben Nächte und Wochenenden mit dem Schreiben von Artikeln um die Ohren hauen. Er tut es, weil Schreiben eine Leidenschaft von Ihm ist und er durch das Erstellen einer eigenen Webseite inkl. dem ganzen drum herum ganz neue Dinge gelernt hat. Das kann mir niemand mehr nehmen und das kann ich in Zukunft noch für viele andere Sachen gebrauchen. Das Internet ist die Zukunft!

In zwei Dekaden werden weitere Millionen von Menschen rein online Ihren Lebensunterhalt verdienen. Und wenn dem dann 65 Jahre alten Maschinisten irgendjemand etwas vormachen will, dann wird er kurz sein Surfboard oder die Langhantel auf die Seite legen und stumm auf diese Webseite zeigen. Die Freiheitsmaschine.

Die macht nämlich auch den Maschinisten selbst frei. Sie gibt Ihm neue Kenntnisse – Das heißt neue Optionen.

Außerdem habe ich über diese Seite mittlerweile schon einige sehr interessante Menschen kennenlernen dürfen, deren Bekanntschaft ist sonst niemals gemacht hätte.

Ich habe gelernt, dass man mit drei Millionen Euro Vermögen immer noch jeden Tag zum Angestelltenjob tanzen kann und auch mit Anfang Dreißig schon finanziell weiter sein kann als die meisten Bürger bei Erhalt Ihrer gesetzlichen Rente. Menschen haben unentgeltlich Grafiken für die Freiheitsmaschine erstellt und mir sehr wertvolle Ratschläge gegeben.

Mich hat das Bloggen also jetzt schon reich gemacht!

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Reich werden mit Bloggen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gast

Ich finde es toll das du so offen mit deinen Einkünften umgehst, ich möchte das in Zukunft auch in eine Art Beitragform packen. Allerdings bin ich mir noch nicht ganz sicher wie ich das machen möchte. Finde deine Conversionsraten aber nicht von schlechten Eltern (bei Amazon). Ich kann auf jeden Fall keine so guten Werte ausweisen.

Du sprichst ein interessantes Thema bezüglich Geld an, das man mit 3 Millionen trotzdem noch normal arbeiten geht. Ähnliches stelle ich in kleinerer Form auch fest. Habe gerade letzten Monat die 100’000 CHF Networth geknackt und die Vorfreude war grösser als die Erreichung des Ziels. Es ist einfach eine Zahl, aber der Alltag geht weiter. Ich schätze das wird bei der ersten Million und weiter auch so sein, wenn man nicht abhebt und am Boden bleibt 🙂

Grüsse
Thomas

Gast

Ich bin auch durch Blogs reich geworden.
Reich an Wissen.
Durch Blogs wie Freiheitsmaschine, Finanzwesir, Tim Schäfer und Geldbildung habe ich in den letzten Jahren sehr viel lernen können.

Ich bin sehr dankbar dass es das gibt. Das zeigt was für ein mächtiges Werkzeug das Internet ist wenn man es richtig nutzt.

Noch vor 10 Jahren war es sehr schwierig an dieses Wissen zu kommen und von der finanziellen Erfahrung anderer zu profitieren und zu lernen.
Nur wenige haben in ihrem Freundes- und Familienkreis Menschen die ihnen dieses Wissen vermitteln können. Jetzt steht es allen offen.

Hier gefällt mir besonders die positive ‚can do‘ Mentalität des Maschinisten. Der Glaube daran dass die Zukunft positiv wird. Besonders wenn man sie selbst in die Hand nimmt. Ziele setzt, Pläne macht und seinem Glück nachhilft.

In zwei Dekaden wird man an diese Blogs zurückdenken und sich wundern dass im Jahr 2017 noch so viele Menschen an den Staat als Versorger glaubten oder leichtes Futter für Bank- und Versicherungsberater waren und gerade erst anfingen sich selbst um den Vermögensaufbau zu kümmern.
So meine Hoffnung.

Gast

Da, jetzt haben wir den Beweis und wir haben es alle schon gewusst. Die Maschine ist nur ein geldgeiler Looser, der nur herumschwafelt, was er so mal gehört hat und was ihm Geld bringt, haha. Mist, und ich wollte auch durch Bloggen reich werden.
@Sparkojote: Glückwunsch, ich war kurz vor der 100.000 CHF. Ich fand das Gefühl saugeil, weil ich fühlte, dass mein Gehalt immer unwichtiger wurde und die Performance an der Börse dafür wichtiger war. Also Unabhängigkeit vom der ekelhaften Arbeitswelt. Leider wurde meine Performance an der Börse schlecht 🙁 Nun ja, zum Glück wird mein Gehalt immer grösser und ich kann mein Lehrgeld an der Börse immer schneller wieder aufholen.

wpDiscuz