Millionär Interview Nr. 6 – Thomas – Vom Saulus zum Paulus

Veröffentlicht am

Und hier schon das nächste Hammer Interview in der Freiheitsmaschine. Thomas gibt uns heute einen ehrlichen Einblick in zwei Dekaden seines Lebensweges.

Nein, dieser Weg war nicht Gerade – Und nein, der ist auch bestimmt nicht ohne Narben abgelaufen. Aber was für ein Comeback! Wahnsinn Thomas, wie Du Dich angestrengt und Dein Leben herumgerissen hast! Deine selbstgewählte Überschrift passt.

Die Millionär Interview Reihe ist der Beweis, dass Menschen gerne über Geld reden, Ihre Erfahrungen teilen und auch über Ihre Misserfolge berichten. Es muss nur in einer anonymen Umgebung stattfinden, damit diese Menschen sicher sein können, dass es keine negativen Konsequenzen für Sie hat.

Sozialneid, Missgunst und Häme bleiben bei der Freiheitsmaschine vor der Tür! Die meisten Menschen sind hier, weil Sie etwas Neues lernen wollen und Sie haben verstanden, dass Fehler nicht nur ok sind sondern das man zwangsläufig welche macht, wenn man seine persönlichen Grenzen verschiebt!

 

Ok Thomas, jetzt bist Du dran – Hier das Interview:

 

  • Wie alt bist Du (und der Partner falls vorhanden) und wie lange seid Ihr schon zusammen?
Ich bin 47 Jahre alt, seit 2005 geschieden.

 

  • Habt Ihr Kinder und wenn ja, wie alt sind sie?
Meine zwei Söhne 17 und 20 Jahre alt. Der ältere studiert; der jüngere ist noch auf dem Gymnasium und lebt bei meiner Exfrau.

 

  • Wo auf der Welt lebt Ihr (in der Stadt oder auf dem Land)?
Ich lebe in einer kleineren Stadt im Speckgürtel einer westdeutschen Großstadt.

 

  • Was ist Dein (euer) jährliches Nettoeinkommen aus euren Berufen sowie euren Investments?
Mein jährliches Nettoeinkommen aus selbständiger Arbeit (Immobilienmakler) liegt bei ca. 80.000 Euro. Dazu kommen Mieteinnahmen aus vermieteten Immobilien. Der jährliche Netto-Überschuss daraus liegt bei ca. 3.600 Euro. Tilgung in Höhe von 15.000 Euro ist in den Finanzierungskosten bereits berücksichtigt. Hinzu kommen noch ca. 2.000 Euro Netto-Dividendeneinnahmen pro Jahr.

 

  • Wie hoch sind eure jährlichen Ausgaben und gibt es Dinge für die Du gerne Geld ausgibst?
Die jährlichen Ausgaben belaufen sich zurzeit auf ca. 54.000 Euro inkl. 20.000 Euro Unterhalt an meine Söhne und die Exfrau.

 

  • Wie hoch ist Dein (Euer) aktuelles Vermögen?
Mein aktuelles Vermögen liegt bei ca. 1,0 Mio. Euro.

 

  • Wie hast Du (Ihr) euer Vermögen investiert (Aktien, Aktienfonds, vermietete oder selbstgenutzte Immobilien, eigenes Business, sowie Bargeld (inkl. Giro- und Tagesgeld)
(Von meinem Vermögen) entfallen 75% auf Immobilien, (konservativ gerechnet), 10% auf Einzelaktien (ausschließlich Dividendentitel), 5 % Bargeld (Tagesgeldkonto) und 10 % auf die eigene GmbH.


  • Wie hast Du es geschafft, Dein Vermögen zu generieren?
Ich stamme aus einer ganz normalen Arbeiterfamilie ohne großes Vermögen. Nach einem Realschulabschluss habe ich eine gewerbliche Ausbildung absolviert und die Tätigkeit ein Jahr nach Ausbildungsende zum Entsetzen meiner Eltern gekündigt. Mich zog es von Anfang an in den Vertrieb, zuerst in die Versicherungs- danach Immobilienbranche.

 

Anfang 1996 machte ich mich als Immobilienmakler selbständig. In gleichem Jahr haben meine damalige Partnerin und ich geheiratet. Ein Jahr später kam unser erster Sohn zur Welt. Den Ausbildungsberuf des Immobilienkaufmanns machte ich erst Jahre später nebenberuflich an der EBZ in Bochum.

 

Ende 1996 kauften wir mit gerade mal 20.000 DM das erste Eigenheim. Es war ein kleines Reihenhaus. Ab dem zweiten Jahr verdiente 6-stellig, erst in DM, später dann auch in Euro. Zu dieser Zeit hatte ich meine Ausgaben den Einnahmen angepasst. Also alle drei Jahre ein neuer Wagen, Restaurantbesuche, teure Urlaube usw.. 2001 musste natürlich ein größeres, freistehendes Haus her.

 

2004 kauften wir als Eheleute eine 4-Zimmer Wohnung, die kurzerhand vermietet wurde. Die Miete trug alle laufenden Kosten inkl. Finanzierung. Wir hatten damals nur die Kaufnebenkosten bezahlt, der Rest wurde finanziert. Ich steckte voll im Hamsterrad und hatte nur noch den Job im Kopf. So habe ich auch meine Ehe an die Wand gefahren. Nach der Scheidung 2005 und damit verbunden Verkauf des Einfamilienhauses blieben mir nach Abzug der horrenden Vorfälligkeitsentschädigung ca. 40.000 Euro übrig.

 

Ich musste also neu starten.

 

2005 zog ich in eine 3-Zimmer Mietwohnung, die ich glücklicher Weise 2006 dem Vermieter abkaufen konnte. In dieser Wohnung wohne ich immer noch. Sie ist mittlerweile komplett abgezahlt.

 

2014 verkauften wir (meine Exfrau und ich) die Wohnung, die wir 2004 erworben hatten. Hieraus ergab sich nach Abzug der Finanzierung ein steuerfreier Erlös von 75.000 Euro, der hälftig geteilt wurde.

 

2009 hatte ich die Gelegenheit, ein vermietetes Reihenhaus zu kaufen, welches kurz vor der Versteigerung stand. Ich zahlte nur 70 % des Verkehrswerts. Es wurde zu 105% finanziert, inklusive der damaligen Kaufnebenkosten. Die Miete habe ich direkt um 100 Euro erhöht, so dass keine monatliche Zuzahlung notwendig war. Das Haus hat sich selbst getragen.

 

2010 ergriff ich die Gelegenheit im gleichen Haus wo ich wohne, drei weitere Wohnungen und sechs TG-Stellplätze zu erwerben. Finanzierung wieder 100%, Kaufnebenkosten habe ich diesmal übernommen. Die Mieteinnahmen trugen (bis auf 50 Euro im Monat) alle Kosten. Die Mieten wurden erhöht, nach einem Jahr war ich wieder im Plus.

 

2015 habe ich auch meine Lebensversicherung gekündigt und mir den Rückkaufswert von 37.000 Euro auszahlen lassen. Das Geld und den Erlös von der verkauften Eigentumswohnung habe ich in 15 Dividendentitel gesteckt.

 

  • Welche Fehler hast Du auf Deinem Weg gemacht, was würdest Du Deinem jüngeren Ich dazu raten und was können die Leser Der Freiheitsmaschine davon lernen?
Ich habe leider erst mit Mitte 30 kapiert, was wirklich wichtig ist im Leben. Macht bitte keine Konsumschulden! Kauft euch lieber gebrauchte PKWs! Spart wo ihr nur könnt und handelt antizyklisch.

 

  • Was hast Du während Deines Weges zur finanziellen Unabhängigkeit gelernt und was können andere Menschen davon für sich nutzen?
Ich habe in der letzten Zeit viel dazu gelernt, etliche Bücher gelesen, mich weitergebildet, Seminare besucht usw.

 

  • Was machst Du aktuell um Dein Vermögen zu nutzen/erhalten oder noch zu erhöhen?
Ende 2019 werde ich das vermietete Reihenhaus verkaufen und den sechsstelligen Erlös in Aktien umschichten. 2020 werde ich nach Umschuldung der restlichen Immobilien über ein passives Einkommen aus Immobilieninvestments von ca. 30.000 Euro verfügen. Dazu kommen noch die Dividendeneinnahmen von ca. 10.000 Euro.

 

  • Hast Du eine bestimmte Vermögenshöhe, die Du erreichen willst?
Mein Ziel ist es, bis 2030 ein Vermögen von 1,5 Mio. Euro zu erreichen, je zu Hälfte in Immobilien und Aktien, vielleicht noch 3-5% Gold. Ich investiere ausschließlich in Sachwerte. Keine Bitcoins, keine Anleihen, sowas kommt mir nicht ins Depot.

 

  • Wo stehst Du aktuell? Was sind Deine Pläne für die Zukunft bezüglich Deine Lebensstils, Lebensortes oder Deiner aktuellen Arbeit?
Wenn meine Kinder die Ausbildung beendet haben, werde ich arbeitsmäßig kürzer treten und ausschließlich von meinen Investments leben. Mal sehen, was das Leben noch so zu bieten hat.

 

  • Gibt es noch einen Rat, den Du den Menschen in Der Freiheitsmaschine gerne mitgeben möchtest?
Mein Rat an die jungen Leute: Lest Bücher! Bildet euch weiter! Spart so früh und so viel ihr könnt! Schaut nicht darauf, was andere von euch denken!

(Aktuelle Buchempfehlungen von Thomas)

– „Das Café am Rande“ der Welt
– „The Big Five for Life“ beide von John Strelecky
– „Der Mann, der glücklich sein wollte“ von Laurent Gounelle
– „Reich werden und bleiben“ von Dr. Dr. Rainer Zittelmann

 

Das war das Interview mit Thomas. Noch einmal ganz herzlichen Dank dafür! Ich bin beeindruckt von Deinem Lebensweg und natürlich auch herzlichen Glückwunsch, was Du nun erreicht hast! Und ja, den letzten Satz würde ich gerne 100 mal unterstreichen.

Und nun an die Leser: Hast Du auch eine interessante Lebensgeschichte zu erzählen? An welcher Stelle bist Du gerade? Was sind Deine Ziele und Wünsche? Was würdest Du gerne aus Dir machen?

Wer ebenfalls Interesse an einem solchen Interview hat, kann mir unter maschinist@freiheitsmaschine.com schreiben. Alle Beiträge werden natürlich komplett anonymisiert und nur auf ausdrücklichen Wunsch werden bestimmte Informationen geteilt.

Und jetzt seid Ihr dran im Kommentarbereich! Was interessiert euch speziell am Weg von Thomas? Was hilft euch besonders weiter? Benutzt dafür die Kommentarfunktion.

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Millionär Interview Nr. 6 – Thomas – Vom Saulus zum Paulus"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gast

Tolle story, tolle leistung.bin 41 und noch weit weg von der finanziellen freiheit.bin aber dennoch sehr zufrieden mit meinem bisherigen leben.nur eines kann ich ganz klar unterstreichen. Bücher lesen über persönlichkeitsentwicklung,erfolgreiche menschen und finanzen ist das beste was man machen kann.alles andere kommt dann fast automatisch..hätt ich das früher gewusst wär manches jetzt einfacher. Aber ich fühle mich auf einem guten weg. Die geschichte von thomas motiviert sehr

Gast

Moin,

welche Bücher könnt ihr i.d.Z. empfehlen?
Lese aktuell “One up on Wall Street” sowie “Die Macht der Disziplin”. Würde mich freuen, wenn ihr ein paar Empfehlungen (nicht ausschließlich Finanzliteratur) aussprechen könntet.

Vielen Dank

Gast

Hi Chris,

hier ein paar Buchempfehlungen von mir:

– „Das Café am Rande“ der Welt
– „The Big Five for Life“ beide von John Strelecky
– „Der Mann, der glücklich sein wollte“ von Laurent Gounelle
– „Reich werden und bleiben“ von Dr. Dr. Rainer Zittelmann

Gast

Danke für deine Tipps.
Handelt antizyklisch… Kannst du uns paar Beispiele geben, vielleicht auch detailliert. ich finde antizyklisch braucht auch viel Geduld,oder?
Wie hast du neben dem Beruf deine Geschäfte mit den Immobilien gemanagt?

Gast

Antizyklisch heißt für mich, Immobilien zu kaufen, wenn sie günstig sind, denn im Einkauf liegt der Gewinn. Natürlich ist es heute nicht mehr so einfach. Sicherlich gehört auch eine Portion Glück dazu. Mittlerweile ist es in allen Assetklassen schwierig, günstige Einstiege zu finden.
Man muss definitiv geduldig sein, das Geld kommt zu dem, der warten kann.

Das Immobilienmanagement wird oft vom Aufwand her überschätzt. Es kostet Dich wenige Stunden im Jahr, vorausgesetzt Du hast die Hausarbeiten gemacht. Gute Bausubstanz, Mieterauswahl und professionelle Hausverwaltung sind hier die Schlüsselfaktoren.
Ich hatte hier sicherlich den Vorteil, eine gewisse Erfahrung zu haben. Man muss aber auch eine Risiko eingehen, ohne dieses geht es nicht m. M. nach.

Gast

Hallo Thomas,
deinen Ausführungen bezüglich der Immobilien kann ich nur voll und ganz zustimmen. Ich überlasse den größten Teil der Arbeit meiner Sondereigentumsverwaltung und kümmere mich nur um “ganz” wichtige Sachen. Vor ca. 1,5 Monaten war zum Beispiel bei einer Mieterin von mir die Terrasse zu sanieren. Die Angebote der ortsansässigen Tischler lagen jenseits von gut und böse. Also habe ich mich kurzerhand auf in den Baumarkt gemacht, die Terrassendielen und die Schrauben gekauft und bin zusammen mit einem guten Freund nach Potsdam gefahren und habe die Terrasse selbst neu gemacht.

Gruß!

Björn

Gast

Bin ziemlich froh erst 21 zu sein und mich jeden Tag mit dem Thema zu beschäftigen. Die ersten Erfolge sehe ich auch schon, obwohl ich gerade erst einmal bei 10k Vermögen bin. Diese Geschichten motivieren ungemein!

LG Sebastian

wpDiscuz