Millionär Interview Nr.3 – Daniel

Veröffentlicht am

Freiheitsmaschine Goes Wild – Ich bin absolut begeistert! Als ich den Aufruf zu dieser Reihe gab, war ich mir nicht sicher ob sich irgendjemand dafür meldet. Deutschsprachige Bürger, die Ihre Vermögenssituation offen legen und dazu noch die eigenen Fehler auf dem Weg dahin mit uns Teilen. Netter Witz. Aber die Welt dreht sich weiter und die Freiheitsmaschine ist stolz darauf, Sie ein kleines bisschen anzuschieben!

Darum begrüßt mit mir zusammen Daniel, der sich die Mühe gemacht hat unsere Fragen zu beantworten. Vielen Dank Daniel!

Deine Zahlen sind ein außerordentliches Ergebnis für Dein Lebensalter und auch ein bemerkenswerter Berufsweg mit Selbständigkeit als expandierendes zweites Standbein.

 

Hier ist das Interview:

 

  • Wie alt bist Du (und der Partner falls vorhanden) und wie lange seid Ihr schon zusammen?
Ich bin 33 Jahre meine Partnerin 30 Jahre. Wir sind 15 Jahre zusammen und seit 3 Monaten verheiratet. Nicht gerade der Klassiker aber ein wirklich eingeschworenes Team mit blinden Vertrauen und absoluter Offenheit.

 

  • Habt Ihr Kinder und wenn ja, wie alt sind sie?
Nein bisher nicht.

 

  • Wo auf der Welt lebt Ihr (in der Stadt oder auf dem Land)?
In Deutschland in einem Dorf wo das Leben noch ruhig ist aber in der Nähe einer Großstadt. Also mehr als auf dem Land.

 

  • Was ist Dein (euer) jährliches Nettoeinkommen aus euren Berufen sowie euren Investments?
Fix sind ca. 106.000 Euro Netto.  Durch Investments und Boni werden es bis zu 150.000 Euro Netto in guten Jahren. Dieses Jahr 2017 war durch den Cryptoboom außergewöhnlich, da ich aus Spaß Ende 2016 rund 15.000 Euro in Crypto Investiert und daraus rund 300.000 Euro geworden sind.

  

  • Wie hoch sind eure jährlichen Ausgaben und gibt es Dinge für die Du gerne Geld ausgibst?
Ca. 55.000-60.000 Euro. Ja für gutes und gesundes Essen und Essengehen. Für Urlaub und Wellness/Erholung. Außergewöhnliche Shows und Veranstaltungen. Dafür geben wir viel Geld aus.

 

  • Wie hoch ist Dein (Euer) aktuelles Vermögen?
Rund 750.000 Euro

 

  • Wie hast Du (Ihr) euer Vermögen investiert (Aktien, Aktienfonds, vermietete oder selbstgenutzte Immobilien, eigenes Business, sowie Bargeld (inkl. Giro- und Tagesgeld)
Eigene Immobilie (noch mit 200.000 Euro bei der Bank finanziert). Aktienfonds, ETF, Aktien, Bargeld (sehr gering), Gold im Tresor (physisch), Crypto-Währungen, Kunstobjekte (Bilder / hier im Wert nicht enthalten da nicht bezifferbar).

 

  • Wie hast Du es geschafft, Dein Vermögen zu generieren?
Ich komme aus absolut armen Verhältnissen. Mein Opa war Lumpensammler und mein Vater hat dann zumindest einen guten Job im Vertrieb gehabt, meine Mutter war Altenpflegerin. Das größte Ziel war das Haus abzubezahlen und ansonsten über die Runden zu kommen. Das Thema Geld spielte nie eine Rolle, man hatte keines und wollte auch keines. Motto war immer: Das Geld haben eh nur die anderen. Wir lebten auf dem Land und konnten nichts von der Welt sehen und nichts erleben. Das wollte ich nicht! Somit begann ich früh im Internet zu handeln und mein erstes Startup aufzubauen (Handys in den 90er Jahren über das Internet). Es folgten ein kleiner EXIT und meine erste 5-stellige Summe, da war ich gerade 18 geworden und hatte mehr Geld als meine Eltern (Cash!). Dann ging ich in die Lehre und zur Uni (Berufsbegleitend). Durch harte Arbeit im Vollzeitjob, Lernen und Lernen und Lernen & wieder einem eigenes Gewerbe mit Beratung von großen Firmen nach Feierabend und am Wochenende, als Hobby gestartet und durch Leidenschaft und Einsatz aufgebaut wuchs das Geldvermögen plötzlich schnell an. Eisernes Sparen und Verzicht auf Luxusgüter die nicht sinnvoll waren, führten dazu das die Sparquote zeitweise bei 75-80% lag!! Ich wohnte bis 25 bei meinen Eltern und dies ermöglichte mir so viel zu sparen und mit dem Auto meiner Mutter zu fahren :-).

 

  • Welche Fehler hast Du auf Deinem Weg gemacht, was würdest Du Deinem jüngeren Ich dazu raten und was können die Leser Der Freiheitsmaschine davon lernen?
Gierig gewesen und in Optionsscheine, Turbozertifikate usw. investiert und mit CFDs gezockt ohne diese Papiere zu verstehen. Rund 200.000 Euro verloren als ich dachte ich sei der König… In ein tiefes Loch gefallen!! Da von rund 250.000 Euro Vermögen zu dem Zeitpunkt auf rund 50.000 Euro zurückgefallen.
Mein Learning, keine Papiere wo es gegen Banken und andere Marktteilnehmer geht und schon gar keine Papiere die ich nicht zu 100% verstehe. Learning: Verzichtet auf das schnelle Geld und meidet nicht kalkulierbare Risiken und Produkte und Invests die Ihr nicht versteht.

 

  • Was hast Du während Deines Weges zur finanziellen Unabhängigkeit gelernt und was können andere Menschen davon für sich nutzen?
Ich habe schnell gemerkt das Schulden und damit verbundene Sorgen krank machen, dich immer unter Stress und Druck setzen. Schulden und Sorgen sind ja nicht von selbst da. Sie kommen meistens durch nicht gerechtfertigten Konsum (ja häufig auch durch Schicksalsschläge und nicht beeinflussbare Dinge, dies würde ich aber hier ausgeklammert sehen wollen). Ich verstehe nicht warum damals in der Schule alle das neueste Handy brauchten, die Jeans für 200 DM, die Sneaker für 200 DM und an einem Golf 1 getuned haben bis das Zubehör mehr Wert war als das ganze Auto. Ich habe damals schon das Geld gespart, noch auf dem Tagesgeldkonto aber immerhin. Ich habe gelernt zu verzichten und Dinge zu hinterfragen und nur das zu kaufen was ich brauche, dann aber von guter Qualität und Haltbarkeit (Teuer aber rechnet sich auf Dauer!). Ich mache um alle ein Euro Angebote, Pocos, Lidls und KiK dieser Welt einen großen Bogen und dies auch aus der sozialen Verantwortung!
Auch heute sorgt es dafür Menschen, Kollegen und Dinge mit anderen Augen zu sehen. Ich verstehe z.B. nicht wie jemand der 3.000 Euro brutto verdient (ein Teammitglied von mir) sich verschuldet um eine fast neue und total verschuldete Immobilie exklusiver zu gestalten weil seine Frau es will… Bei 3 Kindern und 300.000 Euro Schulden kommt er dort nie mehr runter, aber er braucht trotzdem das neue IPhone und ein neues Auto… Er hat Angst den Job zu verlieren, vor seiner Frau und Nachbarn als Versager dazustehen.
Das brauche ich nicht! Ich habe das unspektakulärste Haus in der Nachbarschaft, einen kleinen aber feinen Garten, wir fahren die kleinsten Autos! Es tut aber gut zu wissen das wir vermutlich das meiste Geld in der Siedlung haben und gefühlt sehr ruhig und besonnen leben können ohne Angst davor zu haben aus der Tretmühle zu fliegen und damit alles zu verlieren…
 
  • Was machst Du aktuell um Dein Vermögen zu nutzen/erhalten oder noch zu erhöhen?
Sparquote von 45% in einen passiven ETF. Weiterhin auf unsinnige Dinge verzichten, aktuell sogar noch daran arbeiten z.B. Sky kündigen und günstigeren Handyvertrag usw… Konservativer Investieren und genau den Markt beobachten.

 

  • Hast Du eine bestimmte Vermögenshöhe, die Du erreichen willst?
Ja! Mein Ziel sind 1,5 Mio. Euro bis zu meinem 45 Lebensjahr sprich in 12 Jahren.

 

  • Wo stehst Du aktuell? Was sind Deine Pläne für die Zukunft bezüglich Deine Lebensstils, Lebensortes oder Deiner aktuellen Arbeit?
In der Mitte meiner Reise! Lebensstil beibehalten und alles was sich einschleicht (passiert immer und überall) hinterfragen, eliminieren und vergünstigen. Wichtig ist Gesundheit, gutes und gesundes Essen. Ich will mehr Sport treiben, verschiedene Sportarten ausprobieren. Dazu weiterhin viel Reisen. Im Job möchte ich nicht höher, da wird es zum Schleudersitz und besteht nur noch aus Politik. Das Mehrgehalt wiegt den Zeitverlust und Stress dann nicht mehr auf. Dazu steht demnächst ein Kind an.

 

  • Gibt es noch einen Rat, den Du den Menschen in Der Freiheitsmaschine gerne mitgeben möchtest?
Bleibt immer dran! Es lohnt sich auch wenn es hart ist und die Kollegen nicht verstehen warum man statt einen Firmenaudi einen Golf nimmt, der mich rund 400 Euro brutto im Monat spart. Spätestens wenn die Kollegen dann den Kredit wieder um 20 Jahre zu hohen Zinsen verlängern und Du dein Haus abbezahlst, weißt Du dass es sich lohnt.

 

Wer ebenfalls Interesse an einem Interview hat, kann mir unter maschinist@freiheitsmaschine.com schreiben. Alle Interviews werden natürlich  komplett anonymisiert und nur auf ausdrücklichen Wunsch werden bestimmte Informationen geteilt.

Und jetzt seid Ihr dran! Was interessiert euch speziell an Daniels Weg? Was hilft euch besonders weiter? Benutzt dafür die Kommentarfunktion.

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Millionär Interview Nr.3 – Daniel"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gast

Hallo,

sehr interessant zu lesen.
Das mit den Kryptos war sehr mutig. Hast du die Gewinne jetzt realisiert @Daniel?

Viel Erfolg weiterhin

Gast

Hi Finanzmixerin,

Vielen Dank!!
Zu den Cryptos habe ich oben auf den Kommentar vom Maschinisten ausführlich geantwortet.

Liebe Grüße
Daniel

Mitglied

… Es war damals nicht mutig! Es war einfach dumm. Ich habe damals Ethereum und NEM/XEM für 15.000 Euro gekauft und es ging kurz dannach total bergab (Frühjahr/Sommer 2016). Ich hatte noch rund 3.200 Euro an Wert. Hab dann gedacht das zu verkaufen ist dumm. Lass es einfach liegen. Nach 3 Monaten hatte ich es vergessen, bis mir ein Freund im April 2017 schreibt, ich bin gerade in den USA im Urlaub an der Westküste im Wohnmobil in einem einsamen Wald (total skurill). ZITAT: Schau dir mal den Kryptomarkt an! Da passiert irgendetwas… Ich habe ewigkeiten gebraucht bis das Netz so stabil war um meine Cryptowallets zu prüfen. Dann gab es noch einen Sekt am Lagerfeuer :-). Es war deutlich 6stellig! Ich habe die restlichen 2 Wochen Urlaub gebraucht um es halbwegs zu realisieren.

Gast

Cryptowährungen sind die Zukunft. Da muss man nichts realisieren. In wenigen Jahren kann man damit ganz normal bezahlen. Natürlich gibt es dann auch noch den Euro und Dollar, aber neben Paypal wird sich Bitcoin etablieren. Daneben auch andere Währungen, wobei diese durch Schnittstellen sowieso miteinander verbunden werden. Ich schicke dir Bitcoin und bei dir kommt Ethereum an.

Die nächsten Jahre kann man noch etwas halten, da die Gesamtkapitalisierung der Cryptowährungen heute noch lächerlich gering ist. 200 Mrd. USD. Nestlé ist 180 Mrd. USD wert.

Gast

Hi Lindos, wie stellst du dir die Zukunft von Bitcoin vor? Eine Währung, die durch einen PC generiert werden kann, erscheint mir seltsam. Aktuell nutzt nur eine Minderheit virtuelle Währungen, sodass daran eine flächendeckende Akzeptanz eigentlich scheitern müsste. Bzw anders rum gedacht: Der Pizzabäcker lässt sich nur mit Bitcoin von dir zahlen, wenn du ihm die Pizza überteuert abkaufst. Sonst hat er keine Motivation Bitcoin anstelle von herkömmlichem Geld zu akzeptieren. Ebenso sollte das Thema Besteuerung geklärt werden.

Gast

Besteuerung ist in Deutschland theoretisch klar, aber offizielle Regularien sind dennoch wichtig und werden kommen.

Was die Zukunft angeht, Cryptowährungen sind da und werden auch nicht mehr verschwinden. Warum sollten sie auch, die Vorteile sind offensichtlich. Neuartige Technologien sind anfangs oftmals fragwürdig, das Auto wollte auch zu Beginn niemand.

Was die Generierung der Währung angeht: Das erfolgt NICHT durch einen PC. Die Aufgabe der Miner ist die Währung der Integrität der Blockchain. Künftig wird es andere Konsensmechanismen geben, die keine Hardware mehr erfordern. Gibt es schon heute, siehe Waves.

Richtig heute nutzt noch niemand Bitcoin. Daher ja auch meine Aussag, dass wir noch laaaaaaange nicht von einer Blase sprechen können. Da müssen sich noch ein paar Mrd. Menschen finanziell einbringen.

Was die Akzeptant angeht: Bargeld wird verschwinden. In Berlin gibt es schon erste Restaurants die kein Cash mehr akzeptieren. On man dann per Karte, Paypal oder in Crypto bezahlt spielt überhaupt keine Rolle.

Und was den Pizzabäckerei angeht: In Neuseeland liefert Dominos bereits per Drohne aus. Künftig öffne ich die Drohen über meine Digitale ID und bezahle direkt der damit verknüpften Wallet.

Hier wird sich einiges ändern und das Internet wollte vor 25 Jahren auch keiner. Schau dir heute die Welt an…

Gast

Dass hartes Geld abgeschafft wird, kann ich mir gut vorstellen. Ob/welche Kryptowährung im Alltag eingesetzt wird, da lasse ich mich überraschen. Habe nur den Mehrwert von Cryptowährungen noch nicht verstanden, obwohl sich die Beliebtheit nicht leugnen lässt. Für mich ist nicht sicher, ob der Trend nicht irgendwann so endet wie Zeppelin & Faxgerät.

Mitglied

So sieht e aus. Keiner kann die Zukunft vorhersehen, wie und was sich wie durchsetzt. Genau zu erzählen was Sache sein wird ist Klugscheisserei, wie schon Viele es in der Vergangenheit waren. Ein gutes Produkt zu haben ist was anderes als sich am MArkt durchzusetzen. Siehe MP3: ist immer noch Standard heute, dabei ziemlich veraltet. Auch Zeppelin und Fax sind gute Beispiele. Ich sehe Cryptos als etwas mit Zukunft, aber nicht wegen den Argumenten, die manche gehirngewaschene von sich geben, sondern um Bargeld abzuschaffen, der Traum der Faschisten.

Mitglied

Hi Lindos,

sehr spannende Vision von Dir! Ich sehe auch das die Technologie und das Thema absolut Ihre Berechtigung hat. Ich sehe aber auch das es wie am neuen Markt einen Crash gibt und der ganze “Mist” verschwindet. Dann bleiben die zukünftigen Amazon, Facebook und co der Cryptowelt zurück und teilen den Markt auf. Wenn man diese dann erwischt hat, ist man durch. Die Chance ist aber gering hier das richtige Pferd zu erwischen und die Eier und Konzentration zu haben es wie bei Amazon so lange auszuhalten. Dennoch finde ich deine Gedanken dazu höchst spannend.

LG
Daniel

Gast

Es werden sich auch nicht Cryptowährungen durchsetzen, sondern Distributed Ledgers. Deren Benzin ist heute oftmals eine Blockchain, aber auch hier gibt es schon andere Ansätze. Die Bundesdruckerei hat bspw. eine eigene Technologie entwickelt, weil ihr normal Blockchains zu unsicher sind.

Bezahlen via Distributed Ledger ist auch nur der einfachste Anwendungsfall. Getrieben wird das Thema durch die Wirtschaft. Die Einsparpotenziale sind immens und durch die Blockchain kann der Kapitalismus wieder ein Stückchen länger überleben.

Gast

Hallo Daniel,

schön, dass du deine Geschichte hier teilst. Darf ich fragen, welchen Berufen ihr beide nachgeht?

Viele Grüße
Patrick

Mitglied

Hi Patrick,

Super Webseite! Genau meine Themen 🙂 Da schaue ich die Tage mal in Ruhe drauf.
Ja du darfst.

Ich bin für das Digitalmarketing & Social Media Marketing einer großen Firma verantwortlich (Schleudersitz).Mit vielen Umwegen vorher. Im Endeffekt habe ich dann hier meine Leidenschaft und Hobby zum Beruf gemacht.

Meine Frau ist in der Kraftwerkssparte bei einem großen Industriekonzern im Vertrieb tätig (sicherer Job)

Liebe Grüße
Daniel

Gast

Hallo Daniel,

danke für deine Antwort. Ich hätte beide Jobs nicht mit einem so hohen Nettogehalt assoziiert. Aber schön zu lesen, dass es möglich ist diesen Verdienst einzufahren 🙂

Viele Grüße
Patrick

Gast

Das mit den Bitcoins macht mich schon baff. Bei so Geschichten denke ich mir: “Hättest du doch auch mal..”, andererseits: 15k Investitionssumme sind eine große Hausnummer. Bei viel Erspartem vermutlich Peanuts, wenn es jedoch das einzige Ersparte ist, macht einem der Totalverlust mehr Angst. Zudem habe ich keine Ahnung, ob ich mein Geld nicht schon viel früher liquidiert hätte.

Die 1,5 Millionen werdet ihr sicherlich schnell erreichen! Ihr habt euch ein traumhaftes Einkommen erarbeitet. Alles Gute weiterhin.

Mitglied

Hi Exstudentin,

vielen Dank! Der Weg dahin ist noch steinig und erfordert weiterhin viel Disziplin und täglich aufpassen das man keine falschen Freunde findet.

Ja absolut auch für mich waren 15.000 Euro eine große Summe! Selbst 500 Euro kann ich wertschätzen und als viel Geld ansehen und weiß wie viele Menschen dafür hart und lange schuften müssen. Daher war der Verlust besonders hart und ich hätte auch mehrfach fast vorher liquidiert. Besonders als Ethereum damals gehackt worden ist im Zuge der DAO Tokens. Wäre es damals nicht fast komplett weg gewesen das Investment, hätte ich vermutlich liquidiert. So kann man sagen war es auch Glück oder einen guten Riecher.

Solche Chancen gibt es aus meiner Sicht aber immer wieder.. Also Augen und Ohren offenhalten und im richtigen moment Mut beweisen. Oder entspannt langfristig Vermögen aufbauen und daraus ggf. mal kleine Summen riskieren für eine große Chance.

LG und Dir auch alles gute
Daniel

Mitglied

PS: Cooler Blog von Dir! Habe ich gerade entdeckt und lese mich mal in Ruhe ein.

wpDiscuz