Millionär Interview Nr. 2 – Joerg

Veröffentlicht am

Die Freiheitsmaschine schießt wieder mal aus allen Rohren. Deutschsprachige Bürger sprechen nicht über Ihre Finanzen war gestern. Heute ist : Die Millionär Interviews!

Und darum hier nun das zweite Interview mit Leser Joerg! Er teilt mit uns seine Erfahrungen aus mehr als fünf Lebensjahrzehnten. Also zuhören Leute! Schaut z.B. mal auf seine Ausgabenseite. Das ist sehr beeindruckend.

Ganz herzlichen Dank Joerg, dass Du Dir die Zeit dafür genommen hast! Das Leben von Dir und Deiner Frau hört sich stressfrei und zufrieden an. Und ja; Du braust Dir keine großen Gedanken mehr um Deine Finanzen machen. Tolle Leistung!

Joerg hat letztes Jahr auch schon beim $100 Gewinnspiel der Freiheitsmaschine mitgemacht. Ihr findet seinen Beitrag in den Kommentaren.

 

Hier ist das Interview:

• Wie alt bist Du (und der Partner falls vorhanden) und wie lange seid Ihr schon zusammen?

Wir sind beide zwischen 50 und 60 und haben die Silberhochzeit schon hinter uns.

 

• Habt Ihr Kinder und wenn ja, wie alt sind sie?

Wir haben zwei Kinder 20 und 28 Jahre alt. Beide schon aus dem Haus.

 

• Wo auf der Welt lebt Ihr (in der Stadt oder auf dem Land)?

Wir leben in Deutschland am Rande einer mittelgroßen Stadt.

 

• Was ist Dein (euer) jährliches Nettoeinkommen aus euren Berufen sowie euren Investments?

Zusammen ca. 70.000 Euro pro Jahr.



• Wie hoch sind eure jährlichen Ausgaben und gibt es Dinge für die Du gerne Geld ausgibst?

Ca. 21.000 Euro /Jahr Ausgaben. Große Posten sind: Konsum, Reisen, Autos.
Dazu kommen derzeit noch ca. 11.000 Euro Spenden on top solange ich angestellt bin.
Also wenn das “gerne ausgeben heißt” ist das die höchste Position.

 

• Wie hoch ist Dein (Euer) aktuelles Vermögen?

Zwischen 550.000-650.000 Euro (je nach Bewertung Eigenheim).

 

• Wie hast Du (Ihr) euer Vermögen investiert (Aktien, Aktienfonds, vermietete oder selbstgenutzte Immobilien, eigenes Business, sowie Bargeld (inkl. Giro- und Tagesgeld)?

43% Aktien ETFs, 10% Cash/AV-Instrumente, 47% Eigenheim).

 

• Wie hast Du es geschafft, Dein Vermögen zu generieren?

Sparsam gelebt, überdurchschnittlich verdient.

 

• Welche Fehler hast Du auf Deinem Weg gemacht, was würdest Du Deinem jüngeren Ich dazu raten und was können die Leser Der Freiheitsmaschine davon lernen?

Keine Einzelaktien, keine Abkürzungen (CfDs, Turbos, Optionsscheine, etc.).

 

• Was hast Du während Deines Weges zur finanziellen Unabhängigkeit gelernt und was können andere Menschen davon für sich nutzen?

Seit es sie gibt: Voll auf ETFs setzen.
Breit diversifizieren.
Zu hohe Ausschüttungen wegen Steuer vermeiden.
Aktienanlagen sind für disziplinierte Menschen mit hoher nervlicher Stärke geeignet.
Nachkaufen und nicht verkaufen im Crash!
Disziplin und Nervenstärke kann man auch lernen/verbessern!
Bis auf weiteres keine/kaum Anlagen in zinsloses Risiko (Riester, Rürup, KV, DV, Festgelder, Rentenfonds).

 

• Was machst Du aktuell um Dein Vermögen zu nutzen/erhalten oder noch zu erhöhen?

Buy & Hold, Sparpläne, Nachkäufe bei Opportunitäten, weiter arbeiten gehen (macht ja Spaß).

 

• Hast Du eine bestimmte Vermögenshöhe, die Du erreichen willst?

Im Prinzip schon erreicht. Theoretisch brauchen wir bis zur Rente nicht mehr arbeiten gehen und hätten noch einen Schnaps auf die Rente drauf bei unserer Ausgabensituation (ohne Spenden mit Teilkapitalverzehr gerechnet).

 

• Wo stehst Du aktuell? Was sind Deine Pläne für die Zukunft bezüglich Deine Lebensstils, Lebensortes oder Deiner aktuellen Arbeit?

Sehr zufrieden! Flexibel bleiben – Weiterhin Reisen, es gefällt uns, wie/wo wir wohnen.
Arbeit macht Spaß, bei Gelegenheit eventuell Stunden reduzieren.
Locker bleiben, lebe jetzt!

 

• Gibt es noch einen Rat, den Du den Menschen in Der Freiheitsmaschine gerne mitgeben möchtest?

Prüfe einmal jährlich ernsthaft, ob nicht doch der Glaube an Jesus Christus für dich in Frage kommt.

 

Sharing is Caring! Darum gibt es hier weitere Links von Joerg:
Unsere Geschichte steht ausführlich auch schon hier in der Freiheitsmaschine

 

Grundsätzliches und Prioritäten bei der Geldanlage:

https://www.finanzwesir.com/blog/crash-angst-finanzwesir-rockt-folge42#1502704867

https://www.finanzwesir.com/blog/rebalancing#1503647104

 

Gelernt von der Community:

http://finanzglueck.de/freitagsfrage-blogbeitrag-leben-veraendert/#comment-2435

 

Steuern/Einzelaktien vs ETFs/Div-Strategie:

http://finanzblogroll.de/vergesst-mir-nicht-die-aktien-aus-japan/#comment-2270

https://www.finanzwesir.com/blog/dividendenstrategie#1478340818

 

Keine BUV oder Riester:

https://exstudentin.wordpress.com/2017/07/31/berufsunfaehigkeit-was-bekomme-ich-vom-staat-teil-1/#comment-3398

https://etf-blog.com/warum-altersarmut-ein-thema-fuer-die-generation-y-ist/#comment-3895

https://www.finanzwesir.com/blog/was-spricht-gegen-riesterrente#1489696255

 

My dark side:

http://www.armercharlie.de/2016/12/cfds-zur-absicherung-des.html?showComment=1482401450231#c6707189519472656555

 

Entnahmestrategien:

https://frugalisten.de/von-den-zinsen-leben-entnahmestrategien/#comment-2561

 

Wer ebenfalls Interesse an einem Interview hat, kann mir unter maschinist@freiheitsmaschine.com schreiben. Alle Interviews werden natürlich  komplett anonymisiert und nur auf ausdrücklichen Wunsch werden bestimmte Informationen geteilt.

Und jetzt seid Ihr dran! Was interessiert euch speziell an Joergs Weg? Was hilft euch besonders weiter? Benutzt dafür die Kommentarfunktion.

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Millionär Interview Nr. 2 – Joerg"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mitglied

Ich würde nicht nur sagen,Glaube an Jesus, sondern Verständnis für Religionen und was sie sind. Es ist schon wahnsinn, wie man sich ändern kann. Als Teenie habe ich Religionen gehasst, bin ja auch im Norden Deutschlands aufgewachsen und heute habe ich das Gefühl, ich werde eh noch ein Geistlicher, aber eher Buddhist. Nur das Rennen ums Geld verhindert meine schöne Reise per Anhalter durch die Welt und der Besuch aller Weltsreligionen. Aber das kommt noch.
Ja, 11000 € Spenden ist heftig, aber ich schätze, das kommt durch den Christentum zustande und durch die Tatsache, dass ihr eh schon finanziell frei seid.

Gast

Ich glaube, für die meisten Deutschen sollte der Satz besser lauten: Prüfe einmal jährlich ernsthaft, ob dir der Glaube an Jesus Christus bzw. die Mitgliedschaft in seinem Verein mehrere tausend Euro im Jahr wert ist.
#kirchensteuer
😉

Gast

Der Glaube an Jesus Christus oder Gott und die Zugehörigkeit zu einer Kirche (Kirchensteuer) sind zwei Paar Stiefel.

Gast

Hallo Joerg,
vielen Dank für Deinen Bericht und Gratulation zu Deiner soliden finanziellen Lage.

Ich habe dazu noch Fragen:
– Welche ETFs bzw. welche Titel hast Du im Depot?
– Wenn ich es richtig rauslese, setzt Du auf thesaurierende ETFs, nicht auf ausschüttende. Wie planst Du später das Depot zu entsparen? Willst Du nach der 3% Regel jeden Monat/jedes Quartal/jedes Jahr Anteile aus dem Depot verkaufen um damit die Rente aufzustocken?
– Strebst Du an das Depot zu Lebzeiten (Deine/Deiner Frau) aufzubrauchen?
– Hast Du einen Zeitpunkt geplant, wo Du sagst ab jetzt investiere ich nicht mehr ins Depot, jetzt dreht sich das um und ich entspare?
– Willst Du das Depot später an Deine Kinder vererben oder an eine gemeinnützige Organisation?

Gast

ETFs: “Kraut und Rueben” ca. 36 verschiedene, historisch gewachsen (http://derportfoliomanager.de/weltportfolio-guide/#comment-120)
unsere aeltesten ETFs im Depot sind von 2007, inzwischen ist es ein Sammelsurium von Ausschuettern, Thesaurierern, sogar einige Div-ETFs (die ich heute nicht mehr kaufen wuerde).
Weil wir nicht die Kursgewinne in der Hoch-Steuer-Zeit realisieren wollen, haben wir die nicht-mehr-strategie-konformen-ETFs einfach stehen gelassen und sie durch Neuanlagen marginalisiert.
Ich bin da aber undogmatischer (als in manchen Kommentaren viell. rueberkommt :-). Wir haben Vanguard, iShares, Comstage, DBX-tracker
Depot-Grobstruktur: 50% thes – 50% aussch/ 33% USA – 30% EU – 12% PAC+J – 25% EM / 75% Large+Mid – 25% SmallC
Ab 2018 werden wir neues Geld v.a. in (ausl.) Thesaurierer anlegen, weil es dann einen Verschiebe/Stundungs-Vorteil fuer dtsch Steuerbuerger gibt (den gabs vor 2018 kaum):
https://www.finanzwesir.com/blog/besteuerung-fonds-etf-2018
Depot-Entsparung hatte ich oben schon verlinkt, weitere Sammlungen findest du hier:
https://www.finanzwesir.com/blog/altersvorsorge-depot-entsparen
Pers. inspirieren mich die Recherchen auf https://earlyretirementnow.com
viele gute Prinzipien (wenn auch aus amerikanischer Steuer-/ Anlegersicht)
Anders als du (du bist der selbstaendige Julian, oder?) bin ich nicht auf regelmaessige, mindest Entnahmen angewiesen (bei uns deckt die Rente die Fix-kosten ab).
Aus deinem Blickwinkel ist viell. der earlyretirementnow-Blog hilfreich?
Unser Ziel ist es, einen Teilverbrauch des Depots zu realisieren. Die Kinder haben wir stets so erzogen, dass sie selber schauen muessen …
Da wir sie aber lieben, wer weiss wohin uns die Alterssentimentalitaet fuehrt :-)?
Ob wir mal das Testament auf Beguenstigungen Dritter aendern (Verspenden)? Dann muesste das Depot aber noch kraeftig wachsen (zB ueber die steuerl. Freigrenzen f. unsere Ki.)?!
Das bisschen kriegen wir wohl auch ausgegeben oder mit noch warmen Haenden verteilt …
(mit Mini-Stiftungen haben wir uns noch nicht befasst).
Entsparzeitpunkt: Nix geplant, weiter wie bisher – so lange es Spass macht, evtl Stunden-Reduktion.
Das Leben holt ja Planungen manchmal schnell ein: Krankheit, Pflege Angehoeriger, wirtsch. Umwaelzung i.d.Firma, Veraenderungen i.d. Beziehung, usw
Holger (Hut ab) scheint alles perfekt durchgeplant zu haben: https://zendepot.de/check-hast-du-fuer-den-fall-der-faelle-vorgesorgt/
Jetzt lebe ich erstmal diesen Tag, und morgen (hoffentlich) den naechsten, usw

Hier noch das Gleichnis vom “reichen Kornbauern”:
https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lutherbibel-1984/bibeltext/bibelstelle/Lk12,1-53/
16 Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Es war ein reicher Mensch, dessen Feld hatte gut getragen.
17 Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle.
18 Und sprach: Das will ich tun: Ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte
19 und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!
20 Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast?
21 So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.”

Meine Interpretation: Es war kein Fehler vom Bauer, reich zu sein, oder vorzusorgen …
Sein Fehler war es, nicht “mit Gott” sondern “ohne Gott” sein Leben zu leben
bzw “ich-hab’s-geschafft-aus-eigener-Kraft” und sein Wohlergehen in der falschen Prioritaet einzuordnen:
“jetzt hab’ ICH’s geschafft” ohne auch die Wichtigkeit des Reiches Gottes zu beachten (= heute die pers. Beziehung zu Jesus Christus zu leben versuchen, dankbar sein, auf Gott hoeren, sensibel fuer Noete in der Umgebung sein, etc.)

Gast

Hallo Joerg,
vielen Dank für Deine Antworten.

Ja, ich bin der Julian aus dem Interview Nr. 1.
Ich setze ja hauptsächlich auf Dividenden-ETFs und bin mir auch der Nachteile bewußt (Höhere Steuerlast, Höhere TER, Weniger Auswahl an ETFs, geringere Diversifikation). Die Verbrauchsphase gestaltet sich dafür wiederum einfacher.

Daher interessierte mich Dein Ansatz. Da hast Du mir Stoff zum Nachdenken gegeben (Stichwort Kurs-Gewinn-Leiter). Da ich mittlerweile meine Fixkosten aus den Dividenden decken kann, werde ich zukünftig mal überlegen inwieweit ich das weiter aufstocke oder ob ich da auch thesaurierende beimische.

Aus dem Gleichnis spricht viel Lebensweisheit.
Ich bin momentan in der Phase in der ich die Scheunen vergrößere und mit Korn fülle. Heu machen solange die Sonne scheint. Ob der Plan am Ende aufgeht weiss ich auch nicht. Aber neben dem Vermögensaufbau sollte man auf jeden Fall sein Leben und das seiner Mitmenschen nicht aus den Augen verlieren.

Gast

Euer Depot hat schon einiges mitgemacht. Für mich ist so eine Achterbahnfahrt aktuell unvorstellbar. Habe langweilige ETFs und hoffe, dass ich damit keine schlaflosen Nächte haben werde. Dass ihr so viel spendet, ist wirklich bewundernswert. Letztlich ist Spenden aber nachvollziehbar, wenn man so viel Geld / Rentenansprüche hat, dass man sich um Altersarmut hoffentlich keine Sorgen machen muss. Wie lange spendet ihr schon so hohe Summen?

Interessant, dass der Glaube an Jesus bei euch einen so festen Stellenwert hat. Ich bin vor 3 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Es gibt viele Religionen, viele Götter. Ich weiß nicht, welche die richtige ist und ob es überhaupt eine richtige gibt. Ich denke eher, dass man aus reiner Menschlichkeit ein möglichst guter Mensch sein sollte. Mir hat die gegenseitige Diskriminierung von Gläubigen und die wörtliche Auslegung der Bibel nicht gefallen. Jeder sollte zu Lebzeiten glauben, woran er will. Erst nach dem Tod erfahren wir, wer recht hatte.

Gast

Moin Jenny,
wir versuchen ca. 10% von den Bruttoeinnahmen zu spenden. Das hatte ich mir nach dem Studium so angewoehnt … und weitgehend durchgehalten …
Schau’ alles ist uns im Kern von Gott geschenkt. Auch unsere Gaben, Faehigkeiten, Mut, etc.
Natuerlich koennen wir es weiterentwickeln, veraendern, optimieren … Letztendlich aber in einem begrenzten Korridor, zB entscheidet Geburtsort und Hintergrund auf dieser Welt schon mal ziemlich viel …
Aus der Erkenntnis dieser Gnade, versuchen wir einfach aus Dankbarkeit etwas zurueckzugeben …

Apropos, was macht der Vorschlag fuer das kleine Experiment? Es ist nie zu spaet:
https://exstudentin.wordpress.com/2016/12/05/kognitive-dissonanz-wieso-ich-ein-kostenloses-buch-fuer-695e-gekauft-habe/#comment-2045
Einmal im Jahr das Experiment wiederholen?
Liebe Gruesse Joerg

Gast

Huhu Joerg, an Gott bzw. an eine höhere Macht glaube ich. Ich glaube aber nicht an Interpretationen von Menschen. Wenn mir nach einem Gespräch mit Gott zumute ist, muss ich nicht in die Kirche. Oder singen oder anderen Menschen meinen Glauben predigen. Jeder Glaube ist Recht, wenn er dich zu einem guten Menschen macht. Es gibt also viele Wege des Glaubens. Es gibt kein Fegefeuer und keine Hölle. Gott ist keine einzelne Person. Alles ist miteinander verbunden. Natur, Mensch, Tier. Gemeinsam sind wir das große Ganze, was wir einzeln nicht verstehen können und deswegen Namen dafür suchen.

Gast

Wenn in den 500000 bis 600000 Euro Gesamtvermögen das Eigenheim mit drin ist, ist das nicht sehr viel. Das Eigenheim bringt ja kein Einkommen, sondern kostet Instandhaltung. Bestenfalls spart es die Miete. Das meiste Einkommen scheint aus aktiver Arbeit zu stammen ….

wpDiscuz