2017 here we come! In den Tagen zuvor hatten viele Menschen der westlichen Welt endlich noch einmal Zeit Sie so zu verbringen wie Sie möchten. Neben der gemeinsamen Zeit mit Ihren Familien und Freunden hatten Sie vielleicht sogar genug Muße, über sich selbst und Ihr Leben nachzudenken. Wo stehe ich und wo will ich hin? Das sind alles wunderbare Dinge und das Konzept der finanziellen Freiheit selbst hat für viele Menschen als ein Ziel, diesen Zustand der selbstbestimmten Lebenszeit an mehr als nur als ein paar Wochen im Jahr zu erleben.


Das die meisten Menschen durchaus einen eigenen Willen und gute Vorsätze haben, Ihr eigenes Leben zu verbessern, sehe ich z.B. jeweils um den Jahreswechsel im Fitness Studio, in das ich seit ich meiner Ankunft in den USA gehe. Während ich dort normalerweise zu den meisten Tageszeiten in Ruhe und ungestört meine Übungen machen kann, passiert in der ersten Januarwoche etwas unglaubliches. Wahre Horden von neuen Menschen strömen zu Beginn des neuen Jahres an den Ort, der Gesundheit und Attraktivität verspricht und Sie können beim fleißigen Absolvieren von körperlichen Aktivitäten beobachtet werden. Manche von Ihnen arbeiten dann sogar mit großem Eifer mit dem professionellen Fitnesstrainer vom Studio zusammen. Wow! Welch ein Eifer, welch ein guter Vorsatz!

Es gibt nur wenige Dinge, die so wichtig sind, wie die eigene Gesundheit und gerade für Büromenschen ist die Zeit, die in ein regelmäßig und echtes Fitnessprogramm investiert wird, wahrscheinlich eine der sinnvollsten und langfristig lohnenswertesten überhaupt. Ich meine, welcher Mensch bei klarem Verstand würde nicht zwei bis drei Stunden Lebenszeit pro Woche investierten, um dadurch deutlich gesünder, attraktiver und stärker zu werden und statistisch einige Jahre länger zu leben? Oder?

Aber genau hier fängt das Drama an. Während ich in den ersten Januarwochen kaum einen freien Platz zum trainieren mit meiner geliebten Langhantel finde, sieht das nur wenige Wochen später schon wieder völlig anders aus. Geschätzte 95% der neuen motivierten Menschen mit Ihren schönen und so lobenswerten Vorsätzen sind nach kurzer Zeit schon wieder verschwunden. Sie kommen zuerst seltener und nur kurz danach bleiben Sie ganz weg. Da man mein Fitnessstudio kostenlos nutzen kann (vom Arbeitgeber gesponsert) und es auch keinerlei Zeitverlust bei der Anreise gibt (im gleichen Gebäude wie das Unternehmen selbst), fallen finanzielle und die meisten anderen Ausreden weg. Die Ursache muss also woanders liegen.

Ich sehe die meisten dieser „Neujahrsvorsatz-Mitbürger“ während des restlichen Jahres dann regelmäßig in den Unternehmensfluren und weil Sie mich in den ersten Januarwochen im Fitnessbereich gesehen haben, haben manche Kollegen das Bedürfnis mit mir darüber zu sprechen, warum Sie nicht mehr kommen. Besser gesagt, Sie spüren anscheinend Ihr eigenes schlechtes Gewissen und kramen zur Beruhigung in Ihrer famosen Ausredenkiste: „Leider keine Zeit! – Zu viel Arbeit! – Kleine Kinder zu Hause! – Man müsste mal wieder…“.

Ich kann den evolutionären Sinn der Ausredenkiste gut nachvollziehen. Sie zu benutzen, ist besser als aufgrund der nicht zu Ende gebrachten Dinge, den Großteil des eigenen Lebens in Depressionen zu versinken. Das eigene Ego achtet sehr darauf nicht beschädigt zu werden; da wird auch vor den verrücktesten Ausreden nicht halt gemacht. Menschen stehen jeden Tag zwei Stunden im Stau, weil sie den falschen Wohnort gewählt haben aber schaffen es nicht die gleiche Zeitspanne in einer gesamten Woche in die eigene Gesundheit zu investieren.

Und so wird weiter über Rückenschmerzen geklagt. Unternehmen, die sich auf Operationen zur Schmerzlinderung oder Fettabsaugungen aus ästhetischen Gründen spezialisieren, freuen sich. Hersteller von Cholesterinsenkern und Abehmpillen machen stabile Gewinne.

“Na gut”, wirst Du sagen. “Dann mag derjenige halt keinen Sport und macht etwas anderes”. Aber darum geht es nicht, lieber Leser. Das Beispiel macht den Mechanismus deutlich, warum die meisten Menschen trotz guter Vorsätze Ihre Ziele nicht erreichen. Und es zeigt im Umkehrschluss auch eine der wichtigsten Eigenschaften, die Du Dir aneignen kannst. Diese Eigenschaft ist nicht nur die Grundvoraussetzung dafür langfristig gesund zu bleiben, sondern auch genauso der Unterschied zwischen finanziell unabhängig oder arm; und das relativ unabhängig vom Einkommen. Sehr breit gefasst ist diese Eigenschaft mit der wichtigste Schlüssel zum persönlichen Glück!

Diese Eigenschaft heisst, regelmäßig und konstant etwas zu tun, dass Dir kurzfristig Mühe macht, aber Dich langfristig in unschätzbaren Masse belohnt. Bist Du z.B. fähig, mit dem Rauchen aufzuhören und Nichtraucher zu bleiben, obwohl die Entzugserscheinungen kurzfristig Unwohlsein auslösen und Dir das Ritual fehlt? Bist Du fähig, regelmäßig über Dekaden ein kurzes aber konzentriertes Fitnessprogramm zu machen, das anstrengend ist, aber Deinen gesamten Körper jung, stark und gesund bleiben lässt und Dir wahrscheinlich viele zusätzliche Jahre an guter Lebenszeit bringt? Kannst Du Dich im großen und ganzen gesund ernähren ohne Abends vor dem Fernseher Chipstüten zu verschlingen? Kannst Du regelmäßig jeden Monat einen prozentual hohen Teil Deines Einkommens sparen und diesen Betrag auch genauso regelmäßig in Aktien oder andere Cashflow positive Dinge investieren, obwohl die Börsen schwanken und viele andere Menschen davor Angst haben? Egal um welchen Lebensbereich es sich handelt; dass Thema heißt Gratifikationsaufschub und ist nach meiner Einschätzung eine der wichtigsten Fähigkeiten für ein glückliches und erfülltes Leben überhaupt.

Die gute Nachricht für alle Menschen, die sich dort noch schwertun ist, dass man sich diese Eigenschaft aneignen und wie einen Muskel trainieren und stärken kann. Am Anfang besteht das Geheimnis daraus, eine erste kleinere Sache, die man wirklich machen möchte und von der man sich zutraut Sie zu schaffen auch wirklich durchzieht. Egal, was dann im echten Leben an Widerständen dazwischen kommt.

Am besten schaffst Du das, indem Du Dir vorher das gewünschte Ziel genau ausmalst, dass Du erreichst, wenn Du diese Sache langfristig und konstant machst. Dieses eine erreichte positive Erlebnis wird Dich stolz machen und Deinem Unterbewusstsein zeigen, welch gute Dinge sich daraus für Dich ergeben. Die nächste dauerhafte Änderung wird Dir dadurch schon deutlich leichter fallen, weil Du lernst an Dich selbst zu glauben und ganz besonders auch lernst, Dich selbst nicht mehr zu enttäuschen! Deine eigene Wertschätzung wird deutlich steigen! Du hast Dir etwas vorgenommen und es durchgehalten. Wunderbar! Und dann machst Du es bei der nächsten Sache einfach noch einmal.

Mit der Zeit kannst Du so fast alle Lebensbereiche optimieren, die Du wirklich möchtest und den neuen Zustand dann auch durchhalten. Umgangssprachlich ausgedrückt, wirst Du mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit finanziell unabhängig, wenn Du vorher gelernt hast, Dich nicht mehr mit ungesundem Essen vollzustopfen und auch andere regelmäßig Dinge tust, die auf lange Sicht unschätzbar gut für Dich sind.

Wenn ich mein Geld auf Menschen verwetten müsste, die eine Sache nur mit jahrelanger konstanter Anstrengung erreichen können, dann würde ich es auf die Menschen tun, die dieses Verhalten schon in anderen Lebensbereichen gezeigt haben, bzw. sich in diese Richtung bewegen.

Es macht über Dekaden betrachtet, den gesamten Unterschied zwischen wohlhabend, frei, gesund und dem jeweiligen Gegenteil und es ist viel wichtiger als die letzten 20% an Intelligenz oder Talent.

Wenn Du also gerade über Neujahrsresolutionen oder sonstige Änderungen nachdenkst; halte erst einmal inne und verbanne zuerst die Ausredenkiste aus Deinem Leben. Benutze anstatt dessen die Freiheitsmaschine -Sie macht Dich frei!

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
LinkedIn
Neujahrsvorsätze und die Ausredenkiste – So wirst Du wirklich wohlhabend, gesund und glücklich

Beitragsnavigation


9 Gedanken zu „Neujahrsvorsätze und die Ausredenkiste – So wirst Du wirklich wohlhabend, gesund und glücklich

  1. Moin,
    klasse Artikel! Ich kann nur zustimmen. Ziele setzen ist so wichtig. Alles andere ist Zufall und Blindflug. Noch wichtiger ist dann eben das Erreichen der Ziele, und dass man unterwegs nicht aufgibt. Ich will über 100 werden. Dafür muss ich etwas tun. An erster Stelle natürlich für die Gesundheit. Genau wie du, bin ich der Meinung, dass Sport uns einige zusätzliche Lebensjahre bescheren kann. Muss man aber auch machen – den Sport ;)Nicht nur Sportschau gucken.
    Zum anderen brauche ich Geld, damit ich im hohen Alter nicht darben muss. Wer länger lebt, braucht tendenziell mehr Geld. Das Blöde ist nämlich, dass Norbert Blüm ein ganzes Volk angelogen hat. Die Gesetzliche Rente ist gescheitert. Spätestens, wenn ich in 25 Jahren etwas von dem zurück haben will, was ich eingezahlt habe, werde ich ausgelacht. Also habe ich auch über 20 Jahre den Arsch zusammengekniffen und mir zusätzlich zu der Rente die ich für die Leute finanziere, die vor mir aus dem Arbeitsleben ausscheiden noch meine eigene “Rente” erarbeitet. Es hat sich gelohnt! Und es ist machbar. Alles eine Frage der Überzeugung und des Willens.
    Ich wünsche möglichst vielen anderen auch die Kraft und den Willen, etwas für ihre Ziele zu tun. Hoffentlich motiviert dein Artikel viele da draußen, entsprechend zu handeln.
    Danke!
    Beste Grüße
    Vincent

  2. Hi Vincent, danke fuer Deinen Beitrag. Ich wuensche Dir ein wunderbares Jahr 2017; Wohlstand, Gesundheit und Erreichung Deiner Ziele!
    Auch fuer Dich zwei Clicks von mir auf Deine Werbebanner zur Einstimmung. 🙂

  3. Aloha,
    danke für die guten Wünsche! Ich wünsche dir auch alles, was du dir wünschst 🙂
    Was ich jetzt schreibe ist kein Scherz: Ich habe gestern Abend so gedacht, wenn sich die Blogbesucher gegenseitig mal die Adsense-Werbung genauer angucken würden, wäre das eine win-win Situation.
    Als ich aufwachte, hattest du meine Gedanken schon umgesetzt. Vielen Dank auch dafür. Ich habe mir “deine Werbeangebote” auch mal näher angesehen und werde das von Zeit zu Zeit wiederholen 😉

  4. Saucool!
    Erst dieser starke Artikel (werde ich gleich mal bei Facebook teilen), der 1:1 von mir sein könnte, was die Message angeht und dann diese Gedankenübertragung. Deine Angewohnheit werde ich übernehmen und hoffen, dass sich der eine oder andere anschließt.
    Das mit der Mühe hast du nämlich sehr gut erkannt!

  5. In meinen Augen ist die Mehrheit der Menschen eben faul und dumm. Ich rede mit den meisten Leuten gar nicht über Geld usw. weil es zu Neid kommt. Dein Beispiel mit dem Stau pro Tag ist herrlich und die vielen Ausreden nicht zum Sport zu gehen kenne ich auch. Dann sollen sie eben später leiden. Auch beim Geld ist es ähnlich: wir verstehen das Prinzip des Anlegens und Sparens. Diesen Schwachsinn von wegen Leben geniessen (als Sklave ? haha) will ich gar nicht hören. Und wenn ich dann jemanden erwische, der sich für das Thema interessiert, der bricht früher oder später dann auch zusammen, wenn er merkt, wieviel Denken dahinter steckt. Lasst sie wie Tiere leben, ich fühle mich hier in der Szene sehr wohl :]

    1. Hi Dr. Bundy,
      sorry, aber das ist mir ein bisschen uebertrieben.

      Wir werden alle irgendwo geboren und muessen dann von dort aus starten. Unsere Entwicklung haengt dann neben den eigenen Interessen auch von unserer Umwelt ab. Wenn es heute noch kein Internet geben wuerde, haette ich nicht einen Bruchteil ueber Traden, Investieren und finanzieller Freiheit lernen koennen, wie ich es eben so konnte.

      Das heisst, oft fehlt, genau wie bei Kindern, einfach nur ein geeigneter Lehrer. Ich wuerde deshalb nicht auf andere herab blicken. In den Augen unserer Mitmenschen haben wir alle Defizite, da jeder in gewissem Masse von sich auf andere projiziert.

      Um zu vermeiden, dass wir alle als Egomanen durch die Gegend laufen, ist ein wenig Respekt und Toleranz gegenueber anderen notwendig. Das kommt manchmal erst ab dem mittleren Lebensabschnitt, wenn man feststellt, das man in vielen Dingen eigentlich gar nicht so clever ist, wie man dachte und andere Menschen oft einfach andere Ziele haben.

      Also; auf ein tolerantes 2017!

      1. Es gibt so paar Logiklöcher und Falschvorstellungen in der Argumentation. Aber ich schätze es ist sinnlos darüber zu schreiben, weil es dir nicht um Argumente geht, sondern um Lebensansichten und um das Schreiben von politisch korrekten Stichwörtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.